Nachdenken über ... den allgegenwärtigen Neoliberalismus

Ein bedenkenswertes Interview und die Frage nach dem Schleiertanz der sogenannten „Volksparteien“

Für alle LeserWas für ein Geschwätz. Am Freitag, 30. November, rätselte die F.A.Z. wieder über eine Allensbach-Umfrage, die für die Zeitung zum Ergebnis kam: „Deutschlands Zukunft ohne Volksparteien“. Welches Volk eigentlich? Für wen stehen denn eigentlich die Parteien noch, die so gern noch das Mäntelchen Volkspartei anziehen würden? Fürs Volk ja nicht wirklich.

Man könnte jetzt Rätselraten über das „Volk“. Kann man machen. Muss man nicht. Versuchen wir es einfach mal mit der Umschreibung: „Alle die eher normalen Leute, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen und am Ende doch nicht reich werden.“ Da ist dann erst mal egal, in welche ideologische Schublade sich jeder sortiert.

Jeder muss morgens los zur Arbeit, oft in einem Arbeitsverhältnis, das am Monatsende nicht die Angst nimmt davor, dass es mal zu einem Krankheitsfall kommt oder einer Krise, dass der Laden schließt und dass man auf Stütze angewiesen ist. Unten also, wo es eigentlich keine andere Versicherung gibt, als gesund und arbeitsfähig zu bleiben.

Und wo man einfach froh ist, wenn die Dinge funktionieren und die Leistungen des Staates nicht immer schlechter werden.

Woran es ja bekanntlich hapert.

Dieses Gefühl haben viele nicht mehr. Und es ist auch kein Zufall, dass sie sich innerlich immer mehr distanzieren von „denen da oben“. Egal, wer es ist.

Denn eines trügt wohl nicht: Dass auch und gerade die großen „Volksparteien“ schon lange nicht mehr die Parteien der kleinen Malocher sind, sondern eher Wahlvereine für Leute, die die Formel verinnerlicht haben, dass „der Markt alles regelt“.

Die Grundformel des Neoliberalismus.

Jene Art politischer Haltung, die über das Primat der Politik das der „Wirtschaft“ gesetzt hat. Was ja selten die ganze Wirtschaft ist, sondern jener kleine aber sehr reiche Teil, der seine Interessen mit massivem finanziellem Druck durchsetzen kann. Egal auf welcher Ebene. Und dem nur eines im Sinn steht: die Rendite.

Nicht das Funktionieren der westlichen Gesellschaften, nicht der gesellschaftliche Zusammenhalt, nicht das Wohlergehen der Menschen, die sich in lauter notwendigen Jobs für schweinewenig Geld abplagen, nur um dann im Krisenfall die Ersten zu sein, die gekündigt werden.

Aber was passiert mit einer Gesellschaft, in der die größten Parteien allesamt den Weg des großen Geldes gehen? Sich das Kämpfen, Streiten und Nachdenken abgewöhnen und immer nur winzige Korrekturen beschließen, wenn sie merken, dass ihre Politik fatale gesellschaftliche Folgen zeitigt?

Die Gesellschaft kommt ins Rutschen. Denn wenn das Speiseangebot auf der Wahlkarte nur noch neoliberal in verschiedenen Konsistenzen bedeutet, dann passiert etwas, was die New Yorker Philosophin Nancy Fraser in einem Interview mit dem „Philosophie Magazin“ erläutert.

„Der progressive Neoliberalismus hat also den Aufstieg des Rechtspopulismus ermöglicht?“, fragten die Interviewer.

Und Nancy Fraser erläuterte es am Beispiel der USA: „Genau. Bis vor kurzem bestand der größte Gegenspieler des progressiven Neoliberalismus im reaktionären Neoliberalismus der US-Republikaner. Diese hatten eine ähnliche Wirtschaftspolitik, aber eine andere Anerkennungspolitik: gegen Einwanderer, ethnonational und prochristlich. Es gab eigentlich nur zwei Arten des Neoliberalismus: Man konnte zwischen Ethnonationalismus und Multikulturalismus wählen, war aber stets auf Finanzialisierung und Deindustrialisierung festgenagelt. Diese Kombination war für die Lebensbedingungen von zwei Dritteln der Bevölkerung verheerend.

Deshalb ist es rückblickend erstaunlich, dass es so lange dauerte, bis sich der Aufstieg des Populismus vollzog. Ist es verwunderlich, dass Angehörige der Arbeiterklasse und Mittelschicht ihre Probleme dem progressiven Neoliberalismus anlasteten? In ihren Augen waren die progressive Anerkennungspolitik und die neoliberale Verteilungspolitik ein und dasselbe. Da sie zwischen beidem keinen Unterschied sahen, lehnten sie einfach das ganze Paket ab. Was durch Trump entstand, war dann eine reaktionär-populistische Alternative, die sich gegen die neoliberalen wie auch die progressiven Elemente zu richten schien.“

Nur macht halt auch Trump im Kern knallharte neoliberale Politik, die nun einmal darin besteht, staatliche Leistungen zu kürzen und die gesellschaftlichen Gewinne umzuverteilen – von unten nach oben. Was in den USA genauso wie in Deutschland gern mit Worten wie „Steuersenkungen“ umschrieben wird.

Denn wenn all die Leute, die von schlecht entlohnten Jobs leben müssen, sowieso kaum noch Einkommenssteuer zahlen, von Vermögenssteuer ganz zu schweigen, dann profitieren sie von Steuersenkungen nicht. Im Gegenteil – sie zahlen in der Regel drauf, weil dann ihre Kommune meist noch weniger Geld bekommt, um Schulen zu bauen, Straßen zu flicken oder die Verkehrsbetriebe ordentlich zu finanzieren.

Aber wer sich bei den Möchtegern-„Volksparteien“ umschaut, sieht kein Konzept, die Finanzierung der Gemeinschaft wieder auf ein solides Fundament zu stellen oder gar die ganzen unersetzlichen Arbeiten wieder ordentlich zu bezahlen.

Neoliberalismus hat die Denkweise in die Köpfe der Politiker gepflanzt, dass das Wohlwollen der Superreichen wichtiger ist als die ordentliche Bezahlung staatlicher Dienstleistungen. Und dass Vielverdiener fürs Vielverdienen bitteschön durch Steuersenkungen zu belohnen seien.

Weil das in allen westlichen Staaten so funktioniert, leiden mittlerweile auch alle westlichen Staaten unter der Tatsache, dass gerade diejenigen, die sich mittlerweile zu Recht abgehängt fühlen oder Angst davor haben, die nächsten zu sein, die angehängt werden, mit Renitenz reagieren und den Rechtsradikalen ihre Stimme geben. Auch wenn das – wie im Falle Trump, aber auch bei der AfD – wieder nur politische Akteure mit radikalen neoliberalen Grundsätzen sind.

Also auch das wieder keine wirklichen Parteien des Volkes.

Die „Weniger-Privilegierten“, wie Fraser sie nennt, kommen in ihren Wirtschaftsprogrammen nicht vor – und wenn, dann oft als noch weniger privilegierte Gruppen, die ausgegrenzt werden sollen. Damit vom wenigen, das vom Tisch der Nimmersatten fällt, noch ein bisschen mehr übrig bleibt. Obwohl es nie übrig bleibt. Denn wenn es übrig bliebe, wäre das ja ein guter Grund für Steuersenkungen.

Fraser wünscht sich so etwas wie einen „progressiven Populismus“, der den Arbeitern, „die hart von der Deindustrialisierung getroffen wurden“, wieder echte Angebote macht – und zwar ohne den ganzen Rassismus eines Donald Trump, ohne diese Bosheit, wieder auf Schwächeren und Minderheiten herumzutrampeln.

Was ja im Effekt heißt, Gesellschaft wieder anders zu denken, nicht von den Interessen der einflussreichen Konzerne her, sondern von den Bedürfnissen eines Gemeinwesens her, das nur dann intakt bleibt, wenn Menschen für ihre Arbeit auch Anerkennung bekommen. Und für ihr Menschsein sowieso.

Aber wer sich da einige Vertreter der „Volksparteien“ anschaut, dem darf durchaus das Grausen kommen. Von einer Anerkennung der Schwächeren und Ärmeren und Asylsuchenden sind diese Leute so weit entfernt wie ihr Lebensstil von dem eines Nachtschichtarbeiters in Leipzig.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.
Video „Sportpunkt“: Eine sportliche Viertelstunde
Die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 55. Sportpunkt muss zwar ohne Studiogast auskommen, wartet jedoch dennoch mit einer satten Viertelstunde lokalen Sportgeschehens auf. Neben Fußball, Fußball und Fußball thematisiert das Moderatoren-Duo Norman Landgraf und Martin Hoch unter anderem auch den Leipzig Marathon, Basketball, Handball und die Finals um die Deutsche Meisterschaft im Floorball.
Der Stadtrat tagt: Arbeit des Petitionsausschusses auf dem Prüfstand
Tim Elschner (Grüne) am 17. April 2019 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Grünen wollten gern Petitionen der Bürger aus ihrer Sicht stärken, indem Livestreams und Videos aus dem beratenden Ausschuss und Debatten auf der Seite leipzig.de ermöglicht würden. Zudem solle der Petitionsausschuss ein beschließender sein, was jedoch den bislang öffentlich beschließenden Stadtrat schwächen könnte. Dass vor allem dies wohl auch die bisherige Zusammensetzung des Ausschusses ändern könnte, waren weitere Befürchtungen. Ein Gegenvorschlag der Verwaltung versuchte, es auf eine Prüfung von Verbesserungsmöglichkeiten der Arbeit des Petitionsausschusses zu reduzieren. Der Schlagabtausch wurde kommunalwahlkampfbedingt etwas heftiger.
Alkoholverbot und Zimmerkontrollen: Kritik an Hausordnung in sächsischen Asylunterkünften
Geert Mackenroth. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind ähnlichen Zwängen ausgesetzt wie Jugendliche auf Klassenfahrt: Alkoholverbot und Zimmerkontrollen gehören laut Hausordnung zu den Einschränkungen, die sie dulden müssen. Grund ist die Auffassung des Innenministeriums, dass es sich bei den Unterkünften nicht um Wohnungen handelt. Der „Initiativkreis: Menschen.Würdig.“ hat deshalb einen Offenen Brief an den Ausländerbeauftragten verfasst.
Der Stadtrat tagt: Verbesserungen in der Abfallentsorgung
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserDer Stadtrat beschloss am Mittwoch Verbesserungen in der Abfallentsorgung. Dabei geht es um die Leerung von Mülltonnen, die wegen zugeparkter Straßen nicht erfolgen können.
Der Stadtrat tagt: Wohnungslose Menschen sollen besser über Wahlen informiert werden
Juliane Nagel (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie können wohnungslose Menschen dazu motiviert werden, an Wahlen teilzunehmen, beziehungsweise überhaupt erst über ihre Rechte und Möglichkeiten aufgeklärt werden? Aus Sicht der Linksfraktion im Stadtrat wären Informationen beispielsweise auf Flyern ein wichtiger Schritt. Der Stadtrat folgte diesem Ansinnen einstimmig.
Der Stadtrat tagt: Die April-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach der kurzfristig anberaumten Sondersitzung Anfang des Monats, in der es vor allem um die Zusammensetzung der Fluglärmkommission ging, steht nun die reguläre April-Ratsversammlung an. Am Mittwoch, den 17. April, kommen die Stadträte zur voraussichtlich vorletzten Sitzung vor der Kommunalwahl zusammen. Die L-IZ bietet wie gewohnt einen Livestream an und berichtet über ausgewählte Themen.