Nachdenken über ... den allgegenwärtigen Neoliberalismus

Ein bedenkenswertes Interview und die Frage nach dem Schleiertanz der sogenannten „Volksparteien“

Für alle LeserWas für ein Geschwätz. Am Freitag, 30. November, rätselte die F.A.Z. wieder über eine Allensbach-Umfrage, die für die Zeitung zum Ergebnis kam: „Deutschlands Zukunft ohne Volksparteien“. Welches Volk eigentlich? Für wen stehen denn eigentlich die Parteien noch, die so gern noch das Mäntelchen Volkspartei anziehen würden? Fürs Volk ja nicht wirklich.

Man könnte jetzt Rätselraten über das „Volk“. Kann man machen. Muss man nicht. Versuchen wir es einfach mal mit der Umschreibung: „Alle die eher normalen Leute, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen und am Ende doch nicht reich werden.“ Da ist dann erst mal egal, in welche ideologische Schublade sich jeder sortiert.

Jeder muss morgens los zur Arbeit, oft in einem Arbeitsverhältnis, das am Monatsende nicht die Angst nimmt davor, dass es mal zu einem Krankheitsfall kommt oder einer Krise, dass der Laden schließt und dass man auf Stütze angewiesen ist. Unten also, wo es eigentlich keine andere Versicherung gibt, als gesund und arbeitsfähig zu bleiben.

Und wo man einfach froh ist, wenn die Dinge funktionieren und die Leistungen des Staates nicht immer schlechter werden.

Woran es ja bekanntlich hapert.

Dieses Gefühl haben viele nicht mehr. Und es ist auch kein Zufall, dass sie sich innerlich immer mehr distanzieren von „denen da oben“. Egal, wer es ist.

Denn eines trügt wohl nicht: Dass auch und gerade die großen „Volksparteien“ schon lange nicht mehr die Parteien der kleinen Malocher sind, sondern eher Wahlvereine für Leute, die die Formel verinnerlicht haben, dass „der Markt alles regelt“.

Die Grundformel des Neoliberalismus.

Jene Art politischer Haltung, die über das Primat der Politik das der „Wirtschaft“ gesetzt hat. Was ja selten die ganze Wirtschaft ist, sondern jener kleine aber sehr reiche Teil, der seine Interessen mit massivem finanziellem Druck durchsetzen kann. Egal auf welcher Ebene. Und dem nur eines im Sinn steht: die Rendite.

Nicht das Funktionieren der westlichen Gesellschaften, nicht der gesellschaftliche Zusammenhalt, nicht das Wohlergehen der Menschen, die sich in lauter notwendigen Jobs für schweinewenig Geld abplagen, nur um dann im Krisenfall die Ersten zu sein, die gekündigt werden.

Aber was passiert mit einer Gesellschaft, in der die größten Parteien allesamt den Weg des großen Geldes gehen? Sich das Kämpfen, Streiten und Nachdenken abgewöhnen und immer nur winzige Korrekturen beschließen, wenn sie merken, dass ihre Politik fatale gesellschaftliche Folgen zeitigt?

Die Gesellschaft kommt ins Rutschen. Denn wenn das Speiseangebot auf der Wahlkarte nur noch neoliberal in verschiedenen Konsistenzen bedeutet, dann passiert etwas, was die New Yorker Philosophin Nancy Fraser in einem Interview mit dem „Philosophie Magazin“ erläutert.

„Der progressive Neoliberalismus hat also den Aufstieg des Rechtspopulismus ermöglicht?“, fragten die Interviewer.

Und Nancy Fraser erläuterte es am Beispiel der USA: „Genau. Bis vor kurzem bestand der größte Gegenspieler des progressiven Neoliberalismus im reaktionären Neoliberalismus der US-Republikaner. Diese hatten eine ähnliche Wirtschaftspolitik, aber eine andere Anerkennungspolitik: gegen Einwanderer, ethnonational und prochristlich. Es gab eigentlich nur zwei Arten des Neoliberalismus: Man konnte zwischen Ethnonationalismus und Multikulturalismus wählen, war aber stets auf Finanzialisierung und Deindustrialisierung festgenagelt. Diese Kombination war für die Lebensbedingungen von zwei Dritteln der Bevölkerung verheerend.

Deshalb ist es rückblickend erstaunlich, dass es so lange dauerte, bis sich der Aufstieg des Populismus vollzog. Ist es verwunderlich, dass Angehörige der Arbeiterklasse und Mittelschicht ihre Probleme dem progressiven Neoliberalismus anlasteten? In ihren Augen waren die progressive Anerkennungspolitik und die neoliberale Verteilungspolitik ein und dasselbe. Da sie zwischen beidem keinen Unterschied sahen, lehnten sie einfach das ganze Paket ab. Was durch Trump entstand, war dann eine reaktionär-populistische Alternative, die sich gegen die neoliberalen wie auch die progressiven Elemente zu richten schien.“

Nur macht halt auch Trump im Kern knallharte neoliberale Politik, die nun einmal darin besteht, staatliche Leistungen zu kürzen und die gesellschaftlichen Gewinne umzuverteilen – von unten nach oben. Was in den USA genauso wie in Deutschland gern mit Worten wie „Steuersenkungen“ umschrieben wird.

Denn wenn all die Leute, die von schlecht entlohnten Jobs leben müssen, sowieso kaum noch Einkommenssteuer zahlen, von Vermögenssteuer ganz zu schweigen, dann profitieren sie von Steuersenkungen nicht. Im Gegenteil – sie zahlen in der Regel drauf, weil dann ihre Kommune meist noch weniger Geld bekommt, um Schulen zu bauen, Straßen zu flicken oder die Verkehrsbetriebe ordentlich zu finanzieren.

Aber wer sich bei den Möchtegern-„Volksparteien“ umschaut, sieht kein Konzept, die Finanzierung der Gemeinschaft wieder auf ein solides Fundament zu stellen oder gar die ganzen unersetzlichen Arbeiten wieder ordentlich zu bezahlen.

Neoliberalismus hat die Denkweise in die Köpfe der Politiker gepflanzt, dass das Wohlwollen der Superreichen wichtiger ist als die ordentliche Bezahlung staatlicher Dienstleistungen. Und dass Vielverdiener fürs Vielverdienen bitteschön durch Steuersenkungen zu belohnen seien.

Weil das in allen westlichen Staaten so funktioniert, leiden mittlerweile auch alle westlichen Staaten unter der Tatsache, dass gerade diejenigen, die sich mittlerweile zu Recht abgehängt fühlen oder Angst davor haben, die nächsten zu sein, die angehängt werden, mit Renitenz reagieren und den Rechtsradikalen ihre Stimme geben. Auch wenn das – wie im Falle Trump, aber auch bei der AfD – wieder nur politische Akteure mit radikalen neoliberalen Grundsätzen sind.

Also auch das wieder keine wirklichen Parteien des Volkes.

Die „Weniger-Privilegierten“, wie Fraser sie nennt, kommen in ihren Wirtschaftsprogrammen nicht vor – und wenn, dann oft als noch weniger privilegierte Gruppen, die ausgegrenzt werden sollen. Damit vom wenigen, das vom Tisch der Nimmersatten fällt, noch ein bisschen mehr übrig bleibt. Obwohl es nie übrig bleibt. Denn wenn es übrig bliebe, wäre das ja ein guter Grund für Steuersenkungen.

Fraser wünscht sich so etwas wie einen „progressiven Populismus“, der den Arbeitern, „die hart von der Deindustrialisierung getroffen wurden“, wieder echte Angebote macht – und zwar ohne den ganzen Rassismus eines Donald Trump, ohne diese Bosheit, wieder auf Schwächeren und Minderheiten herumzutrampeln.

Was ja im Effekt heißt, Gesellschaft wieder anders zu denken, nicht von den Interessen der einflussreichen Konzerne her, sondern von den Bedürfnissen eines Gemeinwesens her, das nur dann intakt bleibt, wenn Menschen für ihre Arbeit auch Anerkennung bekommen. Und für ihr Menschsein sowieso.

Aber wer sich da einige Vertreter der „Volksparteien“ anschaut, dem darf durchaus das Grausen kommen. Von einer Anerkennung der Schwächeren und Ärmeren und Asylsuchenden sind diese Leute so weit entfernt wie ihr Lebensstil von dem eines Nachtschichtarbeiters in Leipzig.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.
Dachsanierung der Apostelkirche in Großzschocher wird teurer als geplant
In Planen gehüllt: Die Apostelkirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Sonntag, 18. August, ist Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher. Ein Fest, das eigentlich mit einer frisch eingedeckten Kirche gefeiert werden sollte. Doch das Dach ist weiter in Planen gehüllt und die Kirchgemeinde muss noch mehr Spenden sammeln. Denn wie das oft so ist, wenn alte Dächer genauer angeschaut werden – die Überraschung lauert dann meistens im Gebälk.