Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.

Die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ möchte am 21. Dezember vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Hauptkritikpunkt an der Moschee ist deren ideologische Ausrichtung. „Diese Moschee orientiert sich klar am Salafismus und ist die größte ihrer Art in Sachsen“, so die Initiative. „Der Imam der Moschee, Hassan Dabbagh, ist einer der führenden Köpfe der Salafistenszene in Deutschland und bei den deutschen Sicherheitsbehörden einschlägig bekannt.“

Der Verfassungsschutz Sachsen führt den Verein „Islamische Gemeinde in Sachsen – Al-Rahman-Moschee e. V.“ als Schwerpunkt salafistischer Bestrebungen. Der Iman Hassan Dabbagh wird dabei explizit benannt, weil er eine Schlüsselfigur in der salafistischen Szene sei und seine Einstellungen sowohl bei der Ausbildung von Imamen als auch bei Freitagsgebeten verbreite. „In der Gesamtschau sind seine Aussagen geeignet bei einem bestimmten Personenkreis eine ablehnende Haltung zur Demokratie zu begründen oder zu verfestigen, Integrationsbemühungen zu unterlaufen und somit auch der möglichen Radikalisierung von Personen Vorschub zu leisten“, resümiert der Verfassungsschutz Sachsen.

Die Einschätzung über die Tätigkeiten von Dabbagh bestätigte der Journalist Sham Ul-Haq. Der aus Pakistan eingewanderte Ul-Haq besuchte als Flüchtling getarnt bundesweit Moscheen. Hinter verschlossenen Türen würden Menschen radikalisiert, so der Journalist in einem LVZ-Interview Anfang Dezember über die Al-Rahman-Moschee.

Als Reaktion auf die Kundgebung und die geäußerte Kritik an der islamistischen Ausrichtung hat das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung angemeldet. Mit Unverständnis reagierte die Initiative auf die Mitteilung: „Die kulturrelativistischen Netzwerker machen sich mit ihrer Gegenkundgebung und dem Islamophobie-Vorwurf zu Verharmlosern, letztlich zu Fürsprechern des legalistischen Islamismus“, so die Initiative in einer Mitteilung am Dienstagabend.

Über die Beweggründe und Forderungen der Initiative wird in der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 62, am 21.12.2018 ein ausführliches Interview erscheinen.

Mitteilung der „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ zur angekündigten Gegendemo

„Wie uns die Versammlungsbehörde heute mitteilte, hat das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ in unmittelbarer Nähe zu unserer Kundgebung am 21.12. eine Gegenkundgebung unter dem Motto „Für Religionsfreiheit, Weltoffenheit und Toleranz“ angemeldet. Laut Eigenaussage ist es das Ziel dieses Netzwerkes, „antimuslimischen Rassismus zu thematisieren und zu bekämpfen“.

„Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus“, so erklärt das Netzwerk, „sind Phänomene, die das gesamte gesellschaftliche Spektrum erfassen. Rechtsextremistische Parteien wie die NPD, aber auch Intellektuelle wie Ralph Giordano, Feministinnen wie Alice Schwarzer und Vertreter des Establishments wie das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank Thilo Sarrazin vertreten offen und mehr oder minder rassistisch zugespitzt antimuslimische Ressentiments. Kurz: Islamophobie wird immer akzeptierter und salonfähiger.“

Schon an dieser Selbstbeschreibung wird deutlich, dass das Netzwerk jede Kritik an Islamismus und Alltagsislam unter Rassismusverdacht stellt und Kritiker wie Ralp Giordano und Alice Schwarzer in die Nähe von Nationalsozialisten rückt. Jeder auch nur zaghaft formulierte Widerspruch gegen die Abscheulichkeiten, die jeden Tag im Namen des Islam verübt werden, ist für diese Leute nur die Unterstützung eines „rassistischen Diskurses“. Ihren ganzen Aktivismus baut diese Gruppe auf dem Begriff der „Islamophobie“ auf, der wiederum von iranischen Islamisten in den 70er und 80er Jahren popularisiert wurde, um ihr fundamentalistisches Weltbild gegen Kritik zu immunisieren.

Dem Islamophobie-Begriff liegt dabei irrigerweise selbst eine implizite rassistische Annahme zu Grunde: Das Bekenntnis zu einer politisch-religiösen Ideologie erklärt dieser Begriff zu einer Natureigenschaften einer bestimmten Menschengruppe. Ein Glaubensbekenntnis ist aber selbstgewählt, bzw. wurden die Gläubigen zu diesem Glauben erst erzogen. Von einem solchen Bekenntnis kann man sich daher distanzieren und es auch wieder verwerfen, weswegen auch die Kritik an einem solchen Bekenntnis nicht rassistisch sein kann.

Eine solche Kritik setzt vielmehr die universell-menschliche Fähigkeit zum rechten Gebrauch der Vernunft voraus und verbindet eine bestimmte Kultur nicht unauflöslich mit einer bestimmten Ethnie. Hier trifft sich fatalerweise die Ideologie der kulturrelativistischen Linken mit dem Ethnopluralismus der Neuen Rechten: Individuen werden, wie es der Schriftsteller Sama Maani formuliert, mit der islamischen Kultur „voll identifiziert“. Bei postmodernen Linken führt diese volle Identifikation zu der Annahme, dass die Kritik am Islam rassistisch sei, und bei den neuen Rechten zu der rassistischen Annahme, dass die ethnische Herkunft die Einzelnen auf eine bestimmte Kultur verpflichtet.

Die kulturrelativistischen Netzwerker machen sich mit ihrer Gegenkundgebung und dem Islamophobie-Vorwurf zu Verharmlosern, letztlich zu Fürsprechern des legalistischen Islamismus, wie er exemplarisch von der Al-Rahman Moschee vertreten wird. Die kulturrelativistische Haltung verunmöglicht schließlich jede Kritik an freiheits- und menschenfeindlichen Ideologien und Praktiken, wenn diese nicht der autochthonen Kultur entsprungen sind. Bestärkt wird dadurch wiederum eine islamische Opfermentalität, die jede Kritik als „Islamophophie“ oder „Rassismus“ delegitimiert. Und auf der anderen Seite wird so auch der Rechtsextremismus gestärkt, da er sich als einzige Stimme einer vermeintlichen „Islamkritik“ aufspielen kann.

Uns geht es mit unserer Kundgebung um die Frage, wie man die Einzelnen vor der islamischen Zwangskollektivierung schützen kann und welche politischen Maßnahmen dafür notwendig wären. Daher rufen wir an dieser Stellen noch einmal alle diejenigen zu unserer Kundgebung auf, die jenseits fremdenfeindlicher Zuschreibungen oder kultursensibler Verharmlosung den Gefahren des Islamismus und den menschenverachtenden Praktiken des Alltagsislams endlich entgegenwirken wollen.“

Netzwerk mobilisiert zur Al-Rahman-Moschee

IslamismusAl-Rahman-Moschee
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.