Kritik an salafistischem Zentrum

Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.

Die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ möchte am 21. Dezember vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Hauptkritikpunkt an der Moschee ist deren ideologische Ausrichtung. „Diese Moschee orientiert sich klar am Salafismus und ist die größte ihrer Art in Sachsen“, so die Initiative. „Der Imam der Moschee, Hassan Dabbagh, ist einer der führenden Köpfe der Salafistenszene in Deutschland und bei den deutschen Sicherheitsbehörden einschlägig bekannt.“

Der Verfassungsschutz Sachsen führt den Verein „Islamische Gemeinde in Sachsen – Al-Rahman-Moschee e. V.“ als Schwerpunkt salafistischer Bestrebungen. Der Iman Hassan Dabbagh wird dabei explizit benannt, weil er eine Schlüsselfigur in der salafistischen Szene sei und seine Einstellungen sowohl bei der Ausbildung von Imamen als auch bei Freitagsgebeten verbreite. „In der Gesamtschau sind seine Aussagen geeignet bei einem bestimmten Personenkreis eine ablehnende Haltung zur Demokratie zu begründen oder zu verfestigen, Integrationsbemühungen zu unterlaufen und somit auch der möglichen Radikalisierung von Personen Vorschub zu leisten“, resümiert der Verfassungsschutz Sachsen.

Die Einschätzung über die Tätigkeiten von Dabbagh bestätigte der Journalist Sham Ul-Haq. Der aus Pakistan eingewanderte Ul-Haq besuchte als Flüchtling getarnt bundesweit Moscheen. Hinter verschlossenen Türen würden Menschen radikalisiert, so der Journalist in einem LVZ-Interview Anfang Dezember über die Al-Rahman-Moschee.

Als Reaktion auf die Kundgebung und die geäußerte Kritik an der islamistischen Ausrichtung hat das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung angemeldet. Mit Unverständnis reagierte die Initiative auf die Mitteilung: „Die kulturrelativistischen Netzwerker machen sich mit ihrer Gegenkundgebung und dem Islamophobie-Vorwurf zu Verharmlosern, letztlich zu Fürsprechern des legalistischen Islamismus“, so die Initiative in einer Mitteilung am Dienstagabend.

Über die Beweggründe und Forderungen der Initiative wird in der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 62, am 21.12.2018 ein ausführliches Interview erscheinen.

Mitteilung der „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ zur angekündigten Gegendemo

„Wie uns die Versammlungsbehörde heute mitteilte, hat das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ in unmittelbarer Nähe zu unserer Kundgebung am 21.12. eine Gegenkundgebung unter dem Motto „Für Religionsfreiheit, Weltoffenheit und Toleranz“ angemeldet. Laut Eigenaussage ist es das Ziel dieses Netzwerkes, „antimuslimischen Rassismus zu thematisieren und zu bekämpfen“.

„Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus“, so erklärt das Netzwerk, „sind Phänomene, die das gesamte gesellschaftliche Spektrum erfassen. Rechtsextremistische Parteien wie die NPD, aber auch Intellektuelle wie Ralph Giordano, Feministinnen wie Alice Schwarzer und Vertreter des Establishments wie das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank Thilo Sarrazin vertreten offen und mehr oder minder rassistisch zugespitzt antimuslimische Ressentiments. Kurz: Islamophobie wird immer akzeptierter und salonfähiger.“

Schon an dieser Selbstbeschreibung wird deutlich, dass das Netzwerk jede Kritik an Islamismus und Alltagsislam unter Rassismusverdacht stellt und Kritiker wie Ralp Giordano und Alice Schwarzer in die Nähe von Nationalsozialisten rückt. Jeder auch nur zaghaft formulierte Widerspruch gegen die Abscheulichkeiten, die jeden Tag im Namen des Islam verübt werden, ist für diese Leute nur die Unterstützung eines „rassistischen Diskurses“. Ihren ganzen Aktivismus baut diese Gruppe auf dem Begriff der „Islamophobie“ auf, der wiederum von iranischen Islamisten in den 70er und 80er Jahren popularisiert wurde, um ihr fundamentalistisches Weltbild gegen Kritik zu immunisieren.

Dem Islamophobie-Begriff liegt dabei irrigerweise selbst eine implizite rassistische Annahme zu Grunde: Das Bekenntnis zu einer politisch-religiösen Ideologie erklärt dieser Begriff zu einer Natureigenschaften einer bestimmten Menschengruppe. Ein Glaubensbekenntnis ist aber selbstgewählt, bzw. wurden die Gläubigen zu diesem Glauben erst erzogen. Von einem solchen Bekenntnis kann man sich daher distanzieren und es auch wieder verwerfen, weswegen auch die Kritik an einem solchen Bekenntnis nicht rassistisch sein kann.

Eine solche Kritik setzt vielmehr die universell-menschliche Fähigkeit zum rechten Gebrauch der Vernunft voraus und verbindet eine bestimmte Kultur nicht unauflöslich mit einer bestimmten Ethnie. Hier trifft sich fatalerweise die Ideologie der kulturrelativistischen Linken mit dem Ethnopluralismus der Neuen Rechten: Individuen werden, wie es der Schriftsteller Sama Maani formuliert, mit der islamischen Kultur „voll identifiziert“. Bei postmodernen Linken führt diese volle Identifikation zu der Annahme, dass die Kritik am Islam rassistisch sei, und bei den neuen Rechten zu der rassistischen Annahme, dass die ethnische Herkunft die Einzelnen auf eine bestimmte Kultur verpflichtet.

Die kulturrelativistischen Netzwerker machen sich mit ihrer Gegenkundgebung und dem Islamophobie-Vorwurf zu Verharmlosern, letztlich zu Fürsprechern des legalistischen Islamismus, wie er exemplarisch von der Al-Rahman Moschee vertreten wird. Die kulturrelativistische Haltung verunmöglicht schließlich jede Kritik an freiheits- und menschenfeindlichen Ideologien und Praktiken, wenn diese nicht der autochthonen Kultur entsprungen sind. Bestärkt wird dadurch wiederum eine islamische Opfermentalität, die jede Kritik als „Islamophophie“ oder „Rassismus“ delegitimiert. Und auf der anderen Seite wird so auch der Rechtsextremismus gestärkt, da er sich als einzige Stimme einer vermeintlichen „Islamkritik“ aufspielen kann.

Uns geht es mit unserer Kundgebung um die Frage, wie man die Einzelnen vor der islamischen Zwangskollektivierung schützen kann und welche politischen Maßnahmen dafür notwendig wären. Daher rufen wir an dieser Stellen noch einmal alle diejenigen zu unserer Kundgebung auf, die jenseits fremdenfeindlicher Zuschreibungen oder kultursensibler Verharmlosung den Gefahren des Islamismus und den menschenverachtenden Praktiken des Alltagsislams endlich entgegenwirken wollen.“

Netzwerk mobilisiert zur Al-Rahman-Moschee

IslamismusAl-Rahman-Moschee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.
Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.
Am 24. August in der Moritzbastei: Das Leipzig Pop Fest 2019
Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Am 24. August 2019 findet auf und in der Moritzbastei zum ersten Mal das LEIPZIG POP FEST statt. Auf drei Bühnen werden 10 Bands und Musiker*innen auftreten, im Rahmenprogramm wird es Panels und Podiumsdiskussionen geben, die sich rund um die Leipziger Musikbranche drehen.
Petitionsausschuss gibt der Verwaltung einen kleinen Arbeitskatalog zur Radstation im Hauptbahnhof mit
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es gar nicht anders, als auf verschiedenen Wegen Druck zu machen auf die Verwaltung, damit sie einige Themen tatsächlich endlich ernst nimmt oder wenigstens zur Kenntnis nimmt, dass nicht die Bremser in der Stadtpolitik die Mehrheit der Leipziger vertreten. So hatte jüngst das Jugendparlament sich der ewig verschobenen Radstation im Hauptbahnhof angenommen. Außerdem gab es eine Petition, mit der sich jetzt der Petitionsausschuss des Stadtrats beschäftigte.
Das Programm des 17. Leipziger Hörspielsommers
Foto: Hörspielsommer e. V.

Foto: Hörspielsommer e. V.

Vom 6. bis 14. Juli 2019 findet mit dem 17. Leipziger Hörspielsommer das größte Hörspiel-Open-Air-Festival seiner Art auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die hörspielbegeisterten Besucher*innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und frische Hörstücke von Newcomer*innen der Hörspielszene in drei Wettbewerben freuen. Das Festival mit seinen über 80 Hörspielen, Features und Klangkunststücken beginnt täglich um 16 Uhr – am Wochenende um 14 Uhr – mit dem Familienprogramm, ab 18 Uhr übernimmt das Abendprogramm. Das gesamte Programm steht nun fest.
Sozialministerin plant neue Medizin-Studienplätze mit Geld, das dafür gar nicht zur Verfügung steht
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen fehlen auch immer mehr Ärzte. Das ist zwar schon ein ganzes Weilchen klar. Aber einen Vorschlag, wie der Ärztemangel wirklich gemindert werden könnte, stellte das Sächsische Sozialministerium erst am Donnerstag, 13. Juni, vor: Es soll deutlich mehr Medizinstudienplätze geben. Aber das droht jetzt auf Kosten der dringend benötigten Studienplätze für angehende Lehrer zu gehen.
Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller
Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Foto: Matthias Schaller, 2019

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.