Nachdenken über ... andere Typen

Warum Westernhelden in der Politik nichts verloren haben

Für alle LeserAm Freitag, 28. Dezember, starb einer der ganz Großen und Nachdenklichen in der Literatur: der israelische Schriftsteller Amos Oz. Der „Spiegel“ veröffentlichte aus diesem Anlass noch einmal ein Interview mit ihm aus dem Jahr 2017. Mit einer kleinen Wahrheit, die beschreibt, warum wir die schönste aller Welten den Trunkenbolden und Westernhelden zum Fraß vorwerfen.

Natürlich wurde dieser aufrichtige Pazifist, dessen Romane in einigen ruhigeren Stunden unbedingt wieder zu lesen sind, nach dem ewig scheinenden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gefragt. Und nach den vertanen Chancen, diesen Konflikt endlich zu lösen. Und Oz stand immer für eine kluge Zweistaatenlösung. Aber die Chance, zu dieser Lösung zu kommen, wurde vertan.

Nicht, weil die betroffenen Völker es nicht wollen, sondern weil machtbesessene Männer um ihrer Macht willen immer wieder überreizt und alles auf Konfrontation gebracht haben.

Männer, die sich wie fiese Leinwandhelden benommen haben. Und benehmen.

Amos Oz im Interview: „Das weiß ich nicht. Die Antwort liegt nicht allein hier. Die Demokratie steckt an vielen Orten der Welt in einer schweren Krise. Politik wird zu einem Teil der Unterhaltungsindustrie. Die Menschen wählen nicht mehr den besten Politiker, sondern den unterhaltsamsten, lustigsten Kandidaten.“

Oder eben den, der die Rolle des allwissenden und tatmächtigen Helden am besten spielt.

Und das sind in der Regel alles Männer, die keine Rücksicht nehmen. Unterstützt in der Regel von gleichgesinnten Männern, die ebenso bereit sind, aufs Ganze zu gehen, rücksichtslos über den politischen Gegner wegzuwalzen, weil sie diese Art politisch zu denken für normal halten. Teilen, spalten, unterwerfen, das sind ihre Methoden, ihrer Meinung und ihrem Willen Platz zu schaffen.

Ein ganz fataler Vorgang in einer Demokratie, die eben nicht bedeutet, dass jemand im Namen des Volkes die Macht an sich reißt und alle anderen dazu zwingt, nach seiner Pfeife zu tanzen.

Aber so sind unsere Filme gestrickt. Die erfolgreichsten Blockbuster triefen von Krieg und Gewalt. Gegner werden niedergemetzelt, die Städte der anderen zerstört. Mental sind wir – was unsere riesige Unterhaltungsindustrie (bis hin in die noch immer gefeierten gewalttätigen Online-Spiele) – noch immer im Alten Testament zu Hause, da, wo ein finsterer Gott seine Krieger ausschickt, die fremden Stämme samt Frauen und Kindern niederzumetzeln.

Und dieses Bild vom gnadenlosen Kriegerkönig haben sehr viele aufstrebende Politiker in der letzten Zeit verkörpert. Sie wirken wie Erlöser in scheinbar chaotischen Zuständen. Obwohl wir weit davon entfernt sind, wirklich in bedrohlichen Umständen zu leben. Im Gegenteil: Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, die Dinge zu ändern und – zu gestalten.

Aber etwas hat sich gründlich geändert. Möglicherweise genau seit Margaret Thatchers berühmten Mantra „There is no alternative“, das Angela Merkel so nonchalant übernommen hat. Politik scheint regelrecht erstarrt, als hätte jemand den Stecker rausgezogen und den so wichtigen Streit aus der Demokratie vertrieben. Den richtigen Streit, den, in dem es um Argumente geht, Haltungen, Lösungsvorschläge und Alternativen.

An seine Stelle ist ein theatralischer Streit getreten, wie er in Talkshows zu erleben ist. Die nur allzu oft an die berühmten Showdowns in amerikanischen Western erinnern: Mit Worten wird so lange provoziert, bis einer aus der Rolle fällt, also symbolisch zum Colt greift.

Mit echtem Streit hat das nichts mehr zu tun.

Ein Thema, das die „Frankfurter Rundschau“ in einem Interview mit der Politikwissenschaftlerin Astrid Séville aufgegriffen hat. Denn selbst den hartleibigsten ist mittlerweile aufgefallen, wie sehr sich das, was wir als politische Auseinandersetzung erleben, verroht hat. Dass es überhaupt keinen echten Streit über wirklich kluge Alternativen und Lösungsansätze mehr gibt.

Es scheint wie eine gläserne Decke zu sein, die selbstreferenzielle politische Nicht-Gespräche über allem schweben lässt, während die Betroffenen nur noch entsetzt zuschauen können, wie sich ihre Demokratie in etwas verwandelt, das erschreckenderweise der fliegenden Insel Laputa aus Gullivers Reisen ähnelt, die über dem schönen Land Balnibarbi schwebt, mit hochvergeistigten Bewohnern, die sich aber anmaßen, die Bewohner von Balnibarbi schikanieren zu dürfen.

In gewisser Weise hat das genau mit dem zu tun, was uns Politiker/-innen wie Thatcher als neue Politik verkauft haben – alternativlos. Schon damals hätte man schreien müssen. Aber augenscheinlich haben sich überall ganze Parteien dieser Alternativlosigkeit angedient und begonnen, eine Art des Sprechens zu etablieren, die die Wähler nur noch anödet, abschreckt, erschreckt, mit tiefstem Grausen erfüllt.

„Nein, Sprache ist natürlich ein Symptom unserer Politik. Darum geht es ja auch gerade: zu zeigen, dass Sprache und Politik unmittelbar zusammenhängen und dass Floskeln symptomatisch sind für einen bestimmten Politikstil. Gerade in den letzten Jahren hörten wir unzählige technokratisch-verschwurbelte Worthülsen und dahinter steckte schließlich auch ein technokratischer Politikstil.

Die Parlamente haben gegenüber den Regierungen an Bedeutung verloren; Krisenmanagement ging zulasten parlamentarischer Debatten und Kompromissfindung“, sagt Astrid Séville in der „Frankfurter Rundschau“. Und sagt damit etwas, was unsere öden Redner und ihre windigen Redenschreiber vergessen haben: Dass Worte nicht nur den Politikstil prägen, sondern auch Macht haben.

Einlullende Macht, wie wir nun nach 15 Jahren Angela-Merkel-Stil wissen.

Astrid Séville setzt die „maskulin-väterlich auftretenden Typen“, die Macher, „die sich hinstellen und sich ihrer Sache immer sicher sind und Durchsetzungsstärke signalisieren“ dem abwägenden Politikstil Angela Merkels entgegen. Obwohl gerade dieser Stil für Alternativlosigkeit steht.

Ich halte diese Art „Wahlmöglichkeit“ für falsch. Und Séville eigentlich auch, denn kurz vorher spricht sie etwas an, was wir schon viel zu lange von vielen Politiker/-innen vermissen: „Dabei sind das die Debatten, die wir führen müssen. Und ich würde mir zudem wünschen, das klingt vielleicht anspruchsvoll, dass Politikerinnen und Politiker auch kommunizieren, dass etwas manchmal unsicher und unstet ist. Dass sie nicht den Bürger in falschen Erwartungen bestärken und ihm keine falsche Sicherheit und unumstößliche Wahrheit suggerieren, die es in der Demokratie nicht gibt.“

Amos Oz stellte erbittert fest, dass solche Politiker, die ihre Wähler auch teilhaben lassen an der Suche nach einer besseren und vor allem gemeinsamen Lösung, kaum eine Chance haben, gewählt zu werden. Politik ist im Lauf der letzten Medienjahrzehnte immer mehr selbst zum Medienzirkus geworden und wird immer mehr von Typen dominiert, die klassische biblische Helden verkörpern, und von ihrer gnadenlosen Art, die Macht zu ergreifen und über andere zu urteilen und zu richten.

Es gibt auch noch die anderen. Sie tauchen sogar wieder vermehrt auf, weil immer mehr Wähler, die sich über die erlebte Alternativlosigkeit Gedanken machen, andere Politiker wünschen, solche, die wieder in Alternativen zu denken und zu sprechen vermögen. Eher zurückhaltende Typen, die so gar nicht in das Showgeschäft der zumeist männlichen Eitelkeiten zu passen scheinen, die auch mal wagen zu sagen: „Das weiß ich nicht.“

Die sich selbst nicht herausnehmen und so tun, als seien sie als Politiker per definitionem Alles- und Besserwisser. Abgehobene Geistesleuchten, die in ihrer schwebenden Insel mit Verachtung auf die Bauern unten in Balnibarbi herabschauen und dann, wenn die Bauern mal murren, Steine regnen lassen.

Das Problem, das dahintersteckt, spricht die amerikanische Psychologin Meg Jay ebenfalls in einem „Spiegel“-Beitrag an: „Warum erfolgreiche und starke Menschen sich oft unsicher fühlen“. Es hat nicht nur mit der im Leben erworbenen Resilenz zu tun, auch in belastenden Situationen die Kraft zu bewahren, die Situation zu meistern. Es hat auch mit dem Wissen zu tun, dass man scheitern kann, dass man Fehler machen kann und dass man für Fehler auch persönlich blutet. Denn wirkliches Wissen schützt nicht vor Fehlern. Im Gegenteil. Es sorgt dafür, dass man eben nicht mehr knallhart und alternativlos wird, sondern fähig ist zur Korrektur, zu Kompromissen, zum Zuhören und auch zu Vereinbarungen mit anderen, der oft so angefeindeten Opposition.

Zum Suchen nach dem Punkt, an dem man das Vertrauen derer erwirbt, denen man gestern nur alles Schlechte zutraute. Eine Kompromissbereitschaft, sie auch unsere heutigen – nach Hollywood geformten – medialen Erzählmuster selten honorieren. Da werden eher die Knallharten, Unbiegsamen als Macher und Erlöser gefeiert, sogar dann noch, wenn sie nach der Wahl nichts zu bieten haben als Arroganz, Ruppigkeit und – ja – ignorante Überheblichkeit.

Wir sollten wirklich wieder lernen, auch den Zauderern, den Suchenden und Lösungsorientierten eine Chance zu geben, Politik machen zu können. Solchen, die uns wesentlich ähnlicher und vertrauter sind als alle diese alten Cowboys und Westernhelden, die sich in den Talkshows herumfläzen mit dem Habitus der dreckigsten Charaktere aus Sergio Leones Filmen. Die Welt ist kein Westerndorf. Wir können uns diese Cowboytypen einfach nicht mehr leisten.

Lesetipp: Astrid Séville „Der Sound der Macht“, C.H. Beck, München 2018, 14,95 Euro

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.