Nachdenken über ... andere Typen

Warum Westernhelden in der Politik nichts verloren haben

Für alle LeserAm Freitag, 28. Dezember, starb einer der ganz Großen und Nachdenklichen in der Literatur: der israelische Schriftsteller Amos Oz. Der „Spiegel“ veröffentlichte aus diesem Anlass noch einmal ein Interview mit ihm aus dem Jahr 2017. Mit einer kleinen Wahrheit, die beschreibt, warum wir die schönste aller Welten den Trunkenbolden und Westernhelden zum Fraß vorwerfen.

Natürlich wurde dieser aufrichtige Pazifist, dessen Romane in einigen ruhigeren Stunden unbedingt wieder zu lesen sind, nach dem ewig scheinenden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gefragt. Und nach den vertanen Chancen, diesen Konflikt endlich zu lösen. Und Oz stand immer für eine kluge Zweistaatenlösung. Aber die Chance, zu dieser Lösung zu kommen, wurde vertan.

Nicht, weil die betroffenen Völker es nicht wollen, sondern weil machtbesessene Männer um ihrer Macht willen immer wieder überreizt und alles auf Konfrontation gebracht haben.

Männer, die sich wie fiese Leinwandhelden benommen haben. Und benehmen.

Amos Oz im Interview: „Das weiß ich nicht. Die Antwort liegt nicht allein hier. Die Demokratie steckt an vielen Orten der Welt in einer schweren Krise. Politik wird zu einem Teil der Unterhaltungsindustrie. Die Menschen wählen nicht mehr den besten Politiker, sondern den unterhaltsamsten, lustigsten Kandidaten.“

Oder eben den, der die Rolle des allwissenden und tatmächtigen Helden am besten spielt.

Und das sind in der Regel alles Männer, die keine Rücksicht nehmen. Unterstützt in der Regel von gleichgesinnten Männern, die ebenso bereit sind, aufs Ganze zu gehen, rücksichtslos über den politischen Gegner wegzuwalzen, weil sie diese Art politisch zu denken für normal halten. Teilen, spalten, unterwerfen, das sind ihre Methoden, ihrer Meinung und ihrem Willen Platz zu schaffen.

Ein ganz fataler Vorgang in einer Demokratie, die eben nicht bedeutet, dass jemand im Namen des Volkes die Macht an sich reißt und alle anderen dazu zwingt, nach seiner Pfeife zu tanzen.

Aber so sind unsere Filme gestrickt. Die erfolgreichsten Blockbuster triefen von Krieg und Gewalt. Gegner werden niedergemetzelt, die Städte der anderen zerstört. Mental sind wir – was unsere riesige Unterhaltungsindustrie (bis hin in die noch immer gefeierten gewalttätigen Online-Spiele) – noch immer im Alten Testament zu Hause, da, wo ein finsterer Gott seine Krieger ausschickt, die fremden Stämme samt Frauen und Kindern niederzumetzeln.

Und dieses Bild vom gnadenlosen Kriegerkönig haben sehr viele aufstrebende Politiker in der letzten Zeit verkörpert. Sie wirken wie Erlöser in scheinbar chaotischen Zuständen. Obwohl wir weit davon entfernt sind, wirklich in bedrohlichen Umständen zu leben. Im Gegenteil: Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, die Dinge zu ändern und – zu gestalten.

Aber etwas hat sich gründlich geändert. Möglicherweise genau seit Margaret Thatchers berühmten Mantra „There is no alternative“, das Angela Merkel so nonchalant übernommen hat. Politik scheint regelrecht erstarrt, als hätte jemand den Stecker rausgezogen und den so wichtigen Streit aus der Demokratie vertrieben. Den richtigen Streit, den, in dem es um Argumente geht, Haltungen, Lösungsvorschläge und Alternativen.

An seine Stelle ist ein theatralischer Streit getreten, wie er in Talkshows zu erleben ist. Die nur allzu oft an die berühmten Showdowns in amerikanischen Western erinnern: Mit Worten wird so lange provoziert, bis einer aus der Rolle fällt, also symbolisch zum Colt greift.

Mit echtem Streit hat das nichts mehr zu tun.

Ein Thema, das die „Frankfurter Rundschau“ in einem Interview mit der Politikwissenschaftlerin Astrid Séville aufgegriffen hat. Denn selbst den hartleibigsten ist mittlerweile aufgefallen, wie sehr sich das, was wir als politische Auseinandersetzung erleben, verroht hat. Dass es überhaupt keinen echten Streit über wirklich kluge Alternativen und Lösungsansätze mehr gibt.

Es scheint wie eine gläserne Decke zu sein, die selbstreferenzielle politische Nicht-Gespräche über allem schweben lässt, während die Betroffenen nur noch entsetzt zuschauen können, wie sich ihre Demokratie in etwas verwandelt, das erschreckenderweise der fliegenden Insel Laputa aus Gullivers Reisen ähnelt, die über dem schönen Land Balnibarbi schwebt, mit hochvergeistigten Bewohnern, die sich aber anmaßen, die Bewohner von Balnibarbi schikanieren zu dürfen.

In gewisser Weise hat das genau mit dem zu tun, was uns Politiker/-innen wie Thatcher als neue Politik verkauft haben – alternativlos. Schon damals hätte man schreien müssen. Aber augenscheinlich haben sich überall ganze Parteien dieser Alternativlosigkeit angedient und begonnen, eine Art des Sprechens zu etablieren, die die Wähler nur noch anödet, abschreckt, erschreckt, mit tiefstem Grausen erfüllt.

„Nein, Sprache ist natürlich ein Symptom unserer Politik. Darum geht es ja auch gerade: zu zeigen, dass Sprache und Politik unmittelbar zusammenhängen und dass Floskeln symptomatisch sind für einen bestimmten Politikstil. Gerade in den letzten Jahren hörten wir unzählige technokratisch-verschwurbelte Worthülsen und dahinter steckte schließlich auch ein technokratischer Politikstil.

Die Parlamente haben gegenüber den Regierungen an Bedeutung verloren; Krisenmanagement ging zulasten parlamentarischer Debatten und Kompromissfindung“, sagt Astrid Séville in der „Frankfurter Rundschau“. Und sagt damit etwas, was unsere öden Redner und ihre windigen Redenschreiber vergessen haben: Dass Worte nicht nur den Politikstil prägen, sondern auch Macht haben.

Einlullende Macht, wie wir nun nach 15 Jahren Angela-Merkel-Stil wissen.

Astrid Séville setzt die „maskulin-väterlich auftretenden Typen“, die Macher, „die sich hinstellen und sich ihrer Sache immer sicher sind und Durchsetzungsstärke signalisieren“ dem abwägenden Politikstil Angela Merkels entgegen. Obwohl gerade dieser Stil für Alternativlosigkeit steht.

Ich halte diese Art „Wahlmöglichkeit“ für falsch. Und Séville eigentlich auch, denn kurz vorher spricht sie etwas an, was wir schon viel zu lange von vielen Politiker/-innen vermissen: „Dabei sind das die Debatten, die wir führen müssen. Und ich würde mir zudem wünschen, das klingt vielleicht anspruchsvoll, dass Politikerinnen und Politiker auch kommunizieren, dass etwas manchmal unsicher und unstet ist. Dass sie nicht den Bürger in falschen Erwartungen bestärken und ihm keine falsche Sicherheit und unumstößliche Wahrheit suggerieren, die es in der Demokratie nicht gibt.“

Amos Oz stellte erbittert fest, dass solche Politiker, die ihre Wähler auch teilhaben lassen an der Suche nach einer besseren und vor allem gemeinsamen Lösung, kaum eine Chance haben, gewählt zu werden. Politik ist im Lauf der letzten Medienjahrzehnte immer mehr selbst zum Medienzirkus geworden und wird immer mehr von Typen dominiert, die klassische biblische Helden verkörpern, und von ihrer gnadenlosen Art, die Macht zu ergreifen und über andere zu urteilen und zu richten.

Es gibt auch noch die anderen. Sie tauchen sogar wieder vermehrt auf, weil immer mehr Wähler, die sich über die erlebte Alternativlosigkeit Gedanken machen, andere Politiker wünschen, solche, die wieder in Alternativen zu denken und zu sprechen vermögen. Eher zurückhaltende Typen, die so gar nicht in das Showgeschäft der zumeist männlichen Eitelkeiten zu passen scheinen, die auch mal wagen zu sagen: „Das weiß ich nicht.“

Die sich selbst nicht herausnehmen und so tun, als seien sie als Politiker per definitionem Alles- und Besserwisser. Abgehobene Geistesleuchten, die in ihrer schwebenden Insel mit Verachtung auf die Bauern unten in Balnibarbi herabschauen und dann, wenn die Bauern mal murren, Steine regnen lassen.

Das Problem, das dahintersteckt, spricht die amerikanische Psychologin Meg Jay ebenfalls in einem „Spiegel“-Beitrag an: „Warum erfolgreiche und starke Menschen sich oft unsicher fühlen“. Es hat nicht nur mit der im Leben erworbenen Resilenz zu tun, auch in belastenden Situationen die Kraft zu bewahren, die Situation zu meistern. Es hat auch mit dem Wissen zu tun, dass man scheitern kann, dass man Fehler machen kann und dass man für Fehler auch persönlich blutet. Denn wirkliches Wissen schützt nicht vor Fehlern. Im Gegenteil. Es sorgt dafür, dass man eben nicht mehr knallhart und alternativlos wird, sondern fähig ist zur Korrektur, zu Kompromissen, zum Zuhören und auch zu Vereinbarungen mit anderen, der oft so angefeindeten Opposition.

Zum Suchen nach dem Punkt, an dem man das Vertrauen derer erwirbt, denen man gestern nur alles Schlechte zutraute. Eine Kompromissbereitschaft, sie auch unsere heutigen – nach Hollywood geformten – medialen Erzählmuster selten honorieren. Da werden eher die Knallharten, Unbiegsamen als Macher und Erlöser gefeiert, sogar dann noch, wenn sie nach der Wahl nichts zu bieten haben als Arroganz, Ruppigkeit und – ja – ignorante Überheblichkeit.

Wir sollten wirklich wieder lernen, auch den Zauderern, den Suchenden und Lösungsorientierten eine Chance zu geben, Politik machen zu können. Solchen, die uns wesentlich ähnlicher und vertrauter sind als alle diese alten Cowboys und Westernhelden, die sich in den Talkshows herumfläzen mit dem Habitus der dreckigsten Charaktere aus Sergio Leones Filmen. Die Welt ist kein Westerndorf. Wir können uns diese Cowboytypen einfach nicht mehr leisten.

Lesetipp: Astrid Séville „Der Sound der Macht“, C.H. Beck, München 2018, 14,95 Euro

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.
Warum der Traum von der Volkspartei falsche Illusionen nährt
Ergebnisse zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie LVZ veröffentlichte in der vergangenen Woche einen Brief von zehn bekannten Leipziger CDU-Politikern, den diese am 17. Juni an die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geschrieben hatten. Tenor, so die LVZ: Die Belange Ostdeutschlands kämen in der Bundespolitik nicht ausreichend zur Geltung. Aber das Problem ist wohl eher: Warum schreiben die Mitglieder der langjährig regierenden Partei so einen Brief? Es könnte an der Illusion liegen, eine Volkspartei zu sein.
Wahlkreisprognose sagt Sachsens Grünen neun Direktmandate voraus
Prognose für Direktmandate zur Landtagswahl Sachsen im September. Grafik: wahlkreisprognose.de

Grafik: wahlkreisprognose.de

Für alle LeserAm 21. Juni vermeldete der Grünen-Kreisverband Leipzig nicht nur seine Unterstützung zum Antrag des Jugendparlaments, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Er formulierte auch schon einmal seine Ansprüche für die Landtagswahl im September. Denn bei der Landtagswahl rechnen die Grünen jetzt auch mit dem Gewinn mehrerer Direktmandate.
Wird in Sachsen das Wahlalter Null bald zur Selbstverständlichkeit?
Wahlplakate am Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es logisch, was der Jugendverband der Linken linksjugend ['solid] Sachsen am Samstag, 22. Juni, geschafft hat, ins Wahlprogramm der Linkspartei zu bekommen: Das Wahlrecht für alle Bürger, die an einer Wahl teilnehmen wollen. Diskutiert wird über die Höhe des Wahlalters schon ewig. Aber während ein Drittel der Erwachsenen ihr Wahlrecht gar nicht in Anspruch nimmt, werden Jugendliche, die gern wählen würden, daran gehindert.
Sture deutsche Verwaltungspraxis erschwert Geflüchteten den Weg in Arbeit zusätzlich
Die Hürden für Geflüchtete am deutschen Arbeitsmarkt. Grafik: Berlin-Institut

Grafik: Berlin-Institut

Für alle LeserAm 18. Juni veröffentlichte das Berlin-Institut ein Diskussions-Papier zur Frage: Wie kommen Geflüchtete in Deutschland eigentlich in Arbeit? Wie lange dauert das? Wo liegen die Hürden? Immerhin lebten Ende des Jahres 2018 knapp 1,7 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Die meisten von ihnen sind seit 2015 gekommen. Flucht ist keine Erwerbszuwanderung und Geflüchtete kommen nicht zuvorderst als Arbeitskräfte ins Land, betont das Berlin-Institut.
Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.