Nachdenken über ... andere Typen

Warum Westernhelden in der Politik nichts verloren haben

Für alle LeserAm Freitag, 28. Dezember, starb einer der ganz Großen und Nachdenklichen in der Literatur: der israelische Schriftsteller Amos Oz. Der „Spiegel“ veröffentlichte aus diesem Anlass noch einmal ein Interview mit ihm aus dem Jahr 2017. Mit einer kleinen Wahrheit, die beschreibt, warum wir die schönste aller Welten den Trunkenbolden und Westernhelden zum Fraß vorwerfen.

Natürlich wurde dieser aufrichtige Pazifist, dessen Romane in einigen ruhigeren Stunden unbedingt wieder zu lesen sind, nach dem ewig scheinenden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gefragt. Und nach den vertanen Chancen, diesen Konflikt endlich zu lösen. Und Oz stand immer für eine kluge Zweistaatenlösung. Aber die Chance, zu dieser Lösung zu kommen, wurde vertan.

Nicht, weil die betroffenen Völker es nicht wollen, sondern weil machtbesessene Männer um ihrer Macht willen immer wieder überreizt und alles auf Konfrontation gebracht haben.

Männer, die sich wie fiese Leinwandhelden benommen haben. Und benehmen.

Amos Oz im Interview: „Das weiß ich nicht. Die Antwort liegt nicht allein hier. Die Demokratie steckt an vielen Orten der Welt in einer schweren Krise. Politik wird zu einem Teil der Unterhaltungsindustrie. Die Menschen wählen nicht mehr den besten Politiker, sondern den unterhaltsamsten, lustigsten Kandidaten.“

Oder eben den, der die Rolle des allwissenden und tatmächtigen Helden am besten spielt.

Und das sind in der Regel alles Männer, die keine Rücksicht nehmen. Unterstützt in der Regel von gleichgesinnten Männern, die ebenso bereit sind, aufs Ganze zu gehen, rücksichtslos über den politischen Gegner wegzuwalzen, weil sie diese Art politisch zu denken für normal halten. Teilen, spalten, unterwerfen, das sind ihre Methoden, ihrer Meinung und ihrem Willen Platz zu schaffen.

Ein ganz fataler Vorgang in einer Demokratie, die eben nicht bedeutet, dass jemand im Namen des Volkes die Macht an sich reißt und alle anderen dazu zwingt, nach seiner Pfeife zu tanzen.

Aber so sind unsere Filme gestrickt. Die erfolgreichsten Blockbuster triefen von Krieg und Gewalt. Gegner werden niedergemetzelt, die Städte der anderen zerstört. Mental sind wir – was unsere riesige Unterhaltungsindustrie (bis hin in die noch immer gefeierten gewalttätigen Online-Spiele) – noch immer im Alten Testament zu Hause, da, wo ein finsterer Gott seine Krieger ausschickt, die fremden Stämme samt Frauen und Kindern niederzumetzeln.

Und dieses Bild vom gnadenlosen Kriegerkönig haben sehr viele aufstrebende Politiker in der letzten Zeit verkörpert. Sie wirken wie Erlöser in scheinbar chaotischen Zuständen. Obwohl wir weit davon entfernt sind, wirklich in bedrohlichen Umständen zu leben. Im Gegenteil: Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, die Dinge zu ändern und – zu gestalten.

Aber etwas hat sich gründlich geändert. Möglicherweise genau seit Margaret Thatchers berühmten Mantra „There is no alternative“, das Angela Merkel so nonchalant übernommen hat. Politik scheint regelrecht erstarrt, als hätte jemand den Stecker rausgezogen und den so wichtigen Streit aus der Demokratie vertrieben. Den richtigen Streit, den, in dem es um Argumente geht, Haltungen, Lösungsvorschläge und Alternativen.

An seine Stelle ist ein theatralischer Streit getreten, wie er in Talkshows zu erleben ist. Die nur allzu oft an die berühmten Showdowns in amerikanischen Western erinnern: Mit Worten wird so lange provoziert, bis einer aus der Rolle fällt, also symbolisch zum Colt greift.

Mit echtem Streit hat das nichts mehr zu tun.

Ein Thema, das die „Frankfurter Rundschau“ in einem Interview mit der Politikwissenschaftlerin Astrid Séville aufgegriffen hat. Denn selbst den hartleibigsten ist mittlerweile aufgefallen, wie sehr sich das, was wir als politische Auseinandersetzung erleben, verroht hat. Dass es überhaupt keinen echten Streit über wirklich kluge Alternativen und Lösungsansätze mehr gibt.

Es scheint wie eine gläserne Decke zu sein, die selbstreferenzielle politische Nicht-Gespräche über allem schweben lässt, während die Betroffenen nur noch entsetzt zuschauen können, wie sich ihre Demokratie in etwas verwandelt, das erschreckenderweise der fliegenden Insel Laputa aus Gullivers Reisen ähnelt, die über dem schönen Land Balnibarbi schwebt, mit hochvergeistigten Bewohnern, die sich aber anmaßen, die Bewohner von Balnibarbi schikanieren zu dürfen.

In gewisser Weise hat das genau mit dem zu tun, was uns Politiker/-innen wie Thatcher als neue Politik verkauft haben – alternativlos. Schon damals hätte man schreien müssen. Aber augenscheinlich haben sich überall ganze Parteien dieser Alternativlosigkeit angedient und begonnen, eine Art des Sprechens zu etablieren, die die Wähler nur noch anödet, abschreckt, erschreckt, mit tiefstem Grausen erfüllt.

„Nein, Sprache ist natürlich ein Symptom unserer Politik. Darum geht es ja auch gerade: zu zeigen, dass Sprache und Politik unmittelbar zusammenhängen und dass Floskeln symptomatisch sind für einen bestimmten Politikstil. Gerade in den letzten Jahren hörten wir unzählige technokratisch-verschwurbelte Worthülsen und dahinter steckte schließlich auch ein technokratischer Politikstil.

Die Parlamente haben gegenüber den Regierungen an Bedeutung verloren; Krisenmanagement ging zulasten parlamentarischer Debatten und Kompromissfindung“, sagt Astrid Séville in der „Frankfurter Rundschau“. Und sagt damit etwas, was unsere öden Redner und ihre windigen Redenschreiber vergessen haben: Dass Worte nicht nur den Politikstil prägen, sondern auch Macht haben.

Einlullende Macht, wie wir nun nach 15 Jahren Angela-Merkel-Stil wissen.

Astrid Séville setzt die „maskulin-väterlich auftretenden Typen“, die Macher, „die sich hinstellen und sich ihrer Sache immer sicher sind und Durchsetzungsstärke signalisieren“ dem abwägenden Politikstil Angela Merkels entgegen. Obwohl gerade dieser Stil für Alternativlosigkeit steht.

Ich halte diese Art „Wahlmöglichkeit“ für falsch. Und Séville eigentlich auch, denn kurz vorher spricht sie etwas an, was wir schon viel zu lange von vielen Politiker/-innen vermissen: „Dabei sind das die Debatten, die wir führen müssen. Und ich würde mir zudem wünschen, das klingt vielleicht anspruchsvoll, dass Politikerinnen und Politiker auch kommunizieren, dass etwas manchmal unsicher und unstet ist. Dass sie nicht den Bürger in falschen Erwartungen bestärken und ihm keine falsche Sicherheit und unumstößliche Wahrheit suggerieren, die es in der Demokratie nicht gibt.“

Amos Oz stellte erbittert fest, dass solche Politiker, die ihre Wähler auch teilhaben lassen an der Suche nach einer besseren und vor allem gemeinsamen Lösung, kaum eine Chance haben, gewählt zu werden. Politik ist im Lauf der letzten Medienjahrzehnte immer mehr selbst zum Medienzirkus geworden und wird immer mehr von Typen dominiert, die klassische biblische Helden verkörpern, und von ihrer gnadenlosen Art, die Macht zu ergreifen und über andere zu urteilen und zu richten.

Es gibt auch noch die anderen. Sie tauchen sogar wieder vermehrt auf, weil immer mehr Wähler, die sich über die erlebte Alternativlosigkeit Gedanken machen, andere Politiker wünschen, solche, die wieder in Alternativen zu denken und zu sprechen vermögen. Eher zurückhaltende Typen, die so gar nicht in das Showgeschäft der zumeist männlichen Eitelkeiten zu passen scheinen, die auch mal wagen zu sagen: „Das weiß ich nicht.“

Die sich selbst nicht herausnehmen und so tun, als seien sie als Politiker per definitionem Alles- und Besserwisser. Abgehobene Geistesleuchten, die in ihrer schwebenden Insel mit Verachtung auf die Bauern unten in Balnibarbi herabschauen und dann, wenn die Bauern mal murren, Steine regnen lassen.

Das Problem, das dahintersteckt, spricht die amerikanische Psychologin Meg Jay ebenfalls in einem „Spiegel“-Beitrag an: „Warum erfolgreiche und starke Menschen sich oft unsicher fühlen“. Es hat nicht nur mit der im Leben erworbenen Resilenz zu tun, auch in belastenden Situationen die Kraft zu bewahren, die Situation zu meistern. Es hat auch mit dem Wissen zu tun, dass man scheitern kann, dass man Fehler machen kann und dass man für Fehler auch persönlich blutet. Denn wirkliches Wissen schützt nicht vor Fehlern. Im Gegenteil. Es sorgt dafür, dass man eben nicht mehr knallhart und alternativlos wird, sondern fähig ist zur Korrektur, zu Kompromissen, zum Zuhören und auch zu Vereinbarungen mit anderen, der oft so angefeindeten Opposition.

Zum Suchen nach dem Punkt, an dem man das Vertrauen derer erwirbt, denen man gestern nur alles Schlechte zutraute. Eine Kompromissbereitschaft, sie auch unsere heutigen – nach Hollywood geformten – medialen Erzählmuster selten honorieren. Da werden eher die Knallharten, Unbiegsamen als Macher und Erlöser gefeiert, sogar dann noch, wenn sie nach der Wahl nichts zu bieten haben als Arroganz, Ruppigkeit und – ja – ignorante Überheblichkeit.

Wir sollten wirklich wieder lernen, auch den Zauderern, den Suchenden und Lösungsorientierten eine Chance zu geben, Politik machen zu können. Solchen, die uns wesentlich ähnlicher und vertrauter sind als alle diese alten Cowboys und Westernhelden, die sich in den Talkshows herumfläzen mit dem Habitus der dreckigsten Charaktere aus Sergio Leones Filmen. Die Welt ist kein Westerndorf. Wir können uns diese Cowboytypen einfach nicht mehr leisten.

Lesetipp: Astrid Séville „Der Sound der Macht“, C.H. Beck, München 2018, 14,95 Euro

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.