Nachdenken über ... west-ostdeutsche Missverständnisse

Noch ein paar Anmerkungen zur Debatte um Christoph Hein und das „Leben der Anderen“

Für alle LeserSehr einfühlsam hat Uwe Hitschfeld hier gerade versucht, eine kluge ostdeutsche Position zu beschreiben zu einem Diskurs, den derzeit embrassierte westdeutsche Autoren über einen Text führen, den der ostdeutsche Autor Christoph Hein am 24. Januar in der „Süddeutschen“ veröffentlicht hat. Es ist eigentlich ein ruhiger, nachdenklicher Artikel. Einer, in dem Hein möglichst genau versucht zu beschreiben, warum er seinen Namen aus dem Vorspann von Florian Henckel von Donnersmarcks Film „Das Leben der Anderen“ hat entfernen lassen.

Und das tat er nicht anlasslos, denn ganz ähnliche Probleme sieht auch der Künstler Gerhard Richter in der jüngsten Donnersmarck-Arbeit, auch hier das Konstrukt der Verfilmung eines besonderen Lebens. Aber das Ergebnis hat ganz unübersehbar nichts mit dem Leben der jeweiligen Leute zu tun, die die Vorlage lieferten. Zumindest ideell.

Und da kann man über die Arbeitsweise des Regisseurs reden, dem es genau darum geht, der das Allgemeine in den vorbildhaften Biografien von Menschen, die ihm wichtig sind, ins Typische steigert, zuspitzt, melodramatisiert. Wer diese Arbeitsweise aus dem deutschen Fernsehen nicht kennt, hat die letzten 40 Jahre wohl verschlafen.

Aber das Auffällige ist, dass darüber gar nicht diskutiert wird. Stattdessen werden dieselben Methoden angewendet, um nun den Hein-Beitrag zu melodramatisieren.

Und als Journalist denkt man unwillkürlich an einen berühmten „Spiegel“-Reporter namens Claas Relotius, der damit lauter deutsche Journalistik-Preise abgeräumt hat, dass er für „Spiegel“ und andere Medien lauter melodramatische Reportagen erfunden hat.

Das Mittel ist also nicht nur dem Kinofilm eigen. Aber da hat es eine gewisse Berechtigung, denn Kinofilme sollen ja nicht nur unterhalten, sondern auch aufregen. Der Regisseur hat in der Regel eine Botschaft. Und in einer Welt, in der das Kino von melodramatischen Filmen überschwemmt ist, schafft man es möglicherweise nur noch durch ebenso melodramatische Überspitzung, die nötige Aufmerksamkeit für sein Thema zu gewinnen.

Und dass „Das Leben der Anderen“ kein wichtiger Film sei oder ein schlechter, schreibt Hein auch nicht. Im Gegenteil: Er zieht einen feinen dünnen Trennstrich zwischen seinem Leben, wie er es dem Regisseur erzählt hat, und dem, was Donnersmarck draus gemacht hat. Wozu die Betonung der dramatischen Mittel gehört.

In dem ganzen Text findet man nicht das mindeste bisschen Aufregung.

Aber Hilmar Kute tat dann in seinem Beitrag zum Hein-Artikel am 8. Februar in der „Süddeutschen“ so, als hätte Hein dramatisiert.

„Auch der aufgeregte Aufsatz von Christoph Hein – vorabgedruckt in der SZ vom 24. Januar – besteht auf einer Unantastbarkeit der eigenen Biografie des Autors“, behauptet Kute. „Hein ist wütend darüber, dass der Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck angeblich seine, Heins, DDR-Geschichte in einem wild assoziierten ‚Gruselmärchen‘ hat untergehen lassen. Der Filmemacher habe aus dem Stoff, den Hein ihm in Gesprächen ausgebreitet habe, etwas ganz anderes gefertigt, etwas, das einen Realhintergrund habe wie Tolkiens Mittelerde – nun ja, das ist nicht furchtbar originell. Interessanter ist da ein Begriff, den Hein sarkastisch verwendet, dessen Eigenwert aber ruhig einmal ernsthaft betrachtet werden darf: Es gebe, schreibt Hein, offenbar eine Art ‚melodramatische Wahrheit‘.“

Nein. Wer Heins Text liest, findet nichts davon: keine Aufregung, keine Wut, keinen Sarkasmus. Nur die herrliche Ruhe, die Heins Leser aus seinen Büchern kennen, die ihre Kraft daraus gewinnen, dass Hein eben nicht dramatisiert. Selbst dann nicht, wenn es eigentlich allen Grund gäbe, in Drama zu verfallen.

Wo er seine dünne aber deutliche Trennlinie zu dem zieht, was Donnersmarck aus seinen Informationen gemacht hat, hat Hein übrigens genau beschrieben: „Der Held des Films sitzt im Jahr 1989 an einem Artikel über Selbstmorde in der DDR, den er für eine westdeutsche Zeitung schreibt, was ich sofort als Anspielung auf meine Anti-Zensur-Rede von 1987 erkannte. Dass der Held über einen anderen Konflikt des Staates sprach, störte mich nicht. Die Änderung war zwar unnötig und für mich nicht nachvollziehbar, aber beides, Zensur wie Selbstmord, waren in der DDR so heikle Themen, dass darüber öffentlich eigentlich nicht gesprochen werden konnte. Jedoch dass der Filmheld seine Arbeit konspirativ anfertigen muss, sie auf einer dramatisch versteckten Schreibmaschine schreibt, das Manuskript in Agentenmanier in den Westen schmuggelt, dass er, der einer der berühmtesten Autoren des Landes sein soll, samt seiner Freundin, ebenfalls sehr berühmt, von der Staatssicherheit abgehört und lebensbedrohend bedrängt wird, all das ist bunt durcheinandergemischter Unsinn.“

Es geht also eher nicht um die Frage, dass hier ein Ostdeutscher eine Idee geliefert hat und ein Westdeutscher daraus einen preisverdächtigen Film gemacht hat. Sondern um genau das, was diese west-westdeutsche Mustopf-Diskussion auch wieder zeigt: Um die Selbstsicherheit, mit der westdeutsche Sprecher ihre Interpretation durchsetzen und dem Außenseiter, der Christoph Hein aus ihrer Sicht immer noch ist, unterstellen, er sei wütend, aufgeregt oder gar sarkastisch. Die nächste Stufe ist dann: „Jammerossi“.

Dabei hat Hein sehr genau beschrieben, warum er sich mit der verfilmten Geschichte nicht identifizieren kann, worum es ja die ganze Zeit geht. Er möchte nicht, dass jemand auf den Gedanken kommt, das sei sein Leben gewesen.

Wenig später wird er noch deutlicher: „Nein, ‚Das Leben der Anderen‘ beschreibt nicht die Achtzigerjahre in der DDR, der Film ist ein Gruselmärchen, das in einem sagenhaften Land spielt, vergleichbar mit Tolkiens Mittelerde. Der Herr der Ringe wollte mit einem Märchen die reale Welt beschreiben, es sollte wohl eine Allegorie sein, in der Sauron der Abscheuliche für Stalin stehen soll und Saruman, der Mann der schlauen Pläne, Hitler darstellen sollte, während die Freien Völker die Alliierten verkörperten. Mein Leben verlief völlig anders. Aber diese Wahrheit ist für ein Melodrama ungeeignet.“ (Fettmachung von uns, Red.)

Hier hat ein westdeutscher Regisseur seine Interpretation zu einer typischen Ost-Geschichte gedreht. Damit war er nicht der erste. Und das Land, das darin erkennbar wird, ist genau jene berühmte „zweite Diktatur“, die die Interpretation ostdeutscher Geschichte durch westdeutsche Medien und Historiker bis heute dominiert. Und in der sich die meisten Ostdeutschen nicht wiedererkennen.

Ihnen wird fortwährend eine Geschichte erzählt, die mit der selbsterlebten nichts zu tun hat. Das wirkliche Leben war viel weniger heroisch, dramatisch oder melodramatisch. Es war auch nicht besser, sondern anders. Wesentlich reicher, vielschichtiger und schon gar nicht in diesem Schwarz-Weiß, das auch Hein kritisiert. Hier die Bösen, da die Guten. Es gab viel mehr Grautöne, und es gab vor allem auch viele mutige, ironische, hochemotionale Töne.

Denn dass die Veränderungen in der DDR anrollten hatte auch damit zu tun, dass sich Autoren wie Christoph Hein freischrieben, die Geschichten erzählten, die die Leser ermutigten zum Mutigsein und zum Widerständigsein. Nicht mal zum Heldenhaftsein. Es sind eigentlich Erzählmuster aus Hollywood-Melodramen, die Donnersmarck angewendet hat. Und die so überhaupt nicht passen, schon gar nicht zu Christoph Hein, der wohl wusste, wie ihn das allgegenwärtige Misstrauen zermürbte, wie aber auch der beharrliche Mut vieler Menschen, die das Bestehende nicht mehr ertragen und aushalten wollten, dazu führte, dass der SED-Herrschaft die Legitimation entzogen wurde.

Gut möglich, dass das die edlen Federn in den großen westdeutschen Zeitungen nicht nachempfinden können. Aber es bedeutet eben auch, dass sie uns eine Interpretation der Geschichte vorsetzen, die so nicht stimmt. Und dass sie an dieser Geschichte festhalten, selbst dann, wenn ihnen nun einer der ruhigsten der ostdeutschen Autoren fast einfühlsam erzählt, dass das nicht seine Geschichte ist.

Das Fazit ist eigentlich ernüchternd: Die lieben Kollegen verstehen nicht, was sie lesen, sie lesen es durch ihre Brille. Was leider auch die Vermutung nahelegt, dass sie zu ihrer eigenen Geschichte ein genauso melodramatisches Verhältnis haben. Oder mal einen Künstler zitiert, der diese Unbegreiflichkeit auch in herrlichen Plastiken sichtbar gemacht hat – Bernd Göbel, von dem die abgebildeten „Unzeitgemäßen Zeitgenossen“ stammen, deren Ursprung bis ins Jahr 1982 zurückreicht. In Leipzig aufgestellt wurden sie 1990. Und in diesem Zusammenhang geht Göbel in seinem Erinnerungsbuch „Verschiedenes Hell“ auch auf das bewusste Missverstehen der Andersdenkenden ein: „Manchmal genügt die Gnade, in einer bestimmten Region geboren zu sein, um über anderen zu stehen.“

Der Satz impliziert noch viel mehr. Aber belassen wir es dabei. Er stimmt auch in diesem Fall.

Die Serie „Nachdenken über …“

Anmerkungen zur Debatte um Christoph Hein und das „Leben der Anderen“ von Uwe Hitschfeld

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.