Grundkonzeption für das Lichtfest 2019 kam im Kuratorium Tag der Friedlichen Revolution gut an

Für alle LeserHart und persönlich wurde ja der Streit um das Leipziger Lichtfest zuletzt. Auch die LTM, die für die Gestaltung des Lichtfests verantwortlich ist, musste sich einige Vorwürfe machen lassen. War das Fest zu einem reinen Marketing-Event geworden? Der Streit erreichte auch den Leipziger Stadtrat. Ein neuer Beirat wurde gegründet. Am 5. März beschäftigte er sich zum ersten Mal mit einer neuen Konzeption für das Lichtfest – und stimmte zu.

Die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) stellte dem Beirat „Kuratorium Tag der Friedlichen Revolution 1989“ am Dienstag, 5. März, ihr neues Konzept für das Lichtfest 2019 vor. Der Beirat diskutierte die Präsentation intensiv und befürwortete sie im Anschluss mit großer Mehrheit.

„Ich freue mich, dass das vorgestellte Konzept überzeugen konnte und danke dem Kuratorium für das ausgesprochene Vertrauen. Nun können wir die Umsetzung mit der Künstlerin Victoria Coeln und die Abstimmung mit den Leipziger Akteur*innen aus der Kunstszene, aber auch der Bürgerrechtsbewegung beginnen. Ich bin sicher, dass das Lichtfest am 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution einen emotionalen Abschluss des Tages bilden wird“, erklärt Volker Bremer, Geschäftsführer der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.

Lichträume und Lichtfest: der Leipziger Ring als Lichtweg

Das von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH in Zusammenarbeit mit der Wiener Künstlerin Victoria Coeln und der Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns (Leipzig) entwickelte Konzept verfolgt einen lichtbasierten, partizipativen Ansatz, der sich über einen Zeitraum von fünf Wochen – vom 4. September bis zum 9. Oktober – erstreckt und Lichträume, Lichtweg und ein Lichtstudio vorsieht.

In Reflexion der Montagsdemos von 1989, die sich – ausgehend von der Nikolaikirche – buchstäblich immer mehr Raum entlang des Ringes eroberten, werden im Vorfeld des 9. Oktobers sechs Lichträume geschaffen, und zwar beginnend am Mittwoch, den 4. September, danach jeden darauffolgenden Montag bis zum 9. Oktober. Das Fortschreiten des Lichtes spiegelt also das Fortschreiten der Ereignisse ‘89. Das Licht wird sich zunächst sukzessive Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings entfalten, sich überwiegend „in sie hinein“ richten, am 9. Oktober dann den ganzen Ring umspannen, den Ring zum Lichtweg, zum „Lichtring“ machen.

Victoria Coeln: LICHTSPUREN in Seestadt Aspern-Wien 2018. Foto: Atelier Coeln

Zur Erinnerung: Am 4. September 1989 wagten zum ersten Mal rund 1.500 Menschen eine Demonstration auf dem Nikolaikirchhof. Wichtig war sie, weil aufgrund der Messe auch westliche Medien anwesend waren und den Demonstrationszug filmten. Die Bilder gelangten in die „Tagesschau“. Ab jetzt gewannen die Ereignisse Öffentlichkeit und Zugkraft.

Nach der Sommerpause kam es ab dem 4. September wieder regelmäßig im Anschluss an das Friedensgebet zu Demonstrationen und anderen Aktionen für die Genehmigung der ständigen Ausreise in die Bundesrepublik.

Am Montag während der Leipziger Herbstmesse fand auf dem Platz vor der Nikolaikirche auch eine Demonstration von Mitgliedern Leipziger Basisgruppen statt. Sie trugen große Transparente, auf denen unter anderem „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ zu lesen war. Nur wenige Sekunden nach dem Entrollen rissen junge Männer in Zivil die Plakate herunter. Darauf rief die Menge: „Stasi raus“. Diese Vorgänge wurden von den anwesenden westlichen Kameras gefilmt und in die ganze Welt übertragen.

Neu an diesem Abend war auch der Ruf der Demonstranten „Wir bleiben hier“. Die bis dahin bestehende Barriere zwischen den „Ausreisern“, die den Platz mit dem Satz „Wir wollen raus“ beherrscht hatten, und den „Hierbleibern“ war gebrochen. An den folgenden Montagen demonstrierten sie gemeinsam für eine Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse, wenn auch mit unterschiedlichen Motivationen.

Atelier Coeln: Dystopia Eutopia. Foto: Helmut Prochart

Atelier Coeln: Dystopia Eutopia. Foto: Helmut Prochart

Die Lichträume sind als partizipative Impulsorte konzipiert. An den Montagen werden sie zum Schauplatz für Bürger/-innenprojekte und Performances. Möglich sind sowohl bürgerschaftlich partizipative als auch künstlerische Interventionen. Um dem in den Leitgedanken des Kuratoriums aufgegriffenen Wunsch des Stadtrates „Die zeitgeschichtlichen Aspekte von 1989 und ihre Wurzeln sollen bei den Veranstaltungen immer unmittelbar erlebbar sein“ zu entsprechen, wird LTM von der Zeitzeugin und ehemaligen Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns begleitend unterstützt, die auf die historischen Bezüge im Konzept eingeht: „Der Herbst ’89 war ein Aufbruch, ein Anfang für vieles – getragen von Mut und Angst zugleich, von Optimismus und Hoffnung geprägt. Schatten und Licht waren zu jedem Zeitpunkt gegenwärtig. Die zeitgeschichtlichen Fragen von damals bewegen auch heute noch bzw. wieder die Gesellschaft. Dies zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution innerhalb der Lichträume und des Lichtfestes sichtbar zu machen, ist eine spannende Aufgabe, auf die ich mich sehr freue“.

Victoria Coeln. Foto: Helmut Prochart

Victoria Coeln. Foto: Helmut Prochart

Die einzelnen Lichträume erhalten übergeordnete Themen in Anlehnung an die prägnanten Forderungen und Losungen von 1989 und greifen auch damit ein Anliegen der im Kuratorium verabschiedeten Leitgedanken auf.

Die Lichträume: Orte, Zeiten, Themen

04.09. (Mittwoch): Lichtraum 1: Nikolaikirche (Innenraum) – „Wir sind das Volk“. „Offen für alle.“

09.09. (Montag): Lichtraum 2: Nikolaikirchhof – „Wir wollen raus!“ -- „Wir bleiben hier!“

16.09. (Montag): Lichtraum 3: Schwanenteich – „Schließt euch an!”

23.09. (Montag): Lichtraum 4: Runde Ecke – „Keine Gewalt!”

30.09. (Montag): Lichtraum 5: Goerdeler-Denkmal am Neuen Rathaus – „Jetzt oder nie – Demokratie”

07.10. (Montag): Lichtraum 6: Schillerpark (Lenné Parkanlage) – „Für ein offenes Land mit freien Menschen“

Lichtfest Leipzig 2019:

09.10. (Mittwoch: Tag der Friedlichen Revolution): Lichtfest Leipzig – „Herbst ’89 – Aufbruch zur Demokratie“

Als Abschluss und zugleich Höhepunkt wird der gesamte Innenstadtring zum Lichtweg, zum Lichtring. Zusätzlich zu den bereits entstandenen Lichträumen wird an diesem Tag die komplette historische Demonstrationsstrecke mit Licht gestaltet. Dafür verwendet Victoria Coeln eine ausdrucksstarke, vielfältige Bildsprache. Diese konzentriert sich auf vier wesentliche Elemente: Raster, Lichtlinien, Farbflächen sowie Licht- und Schattenprojektionen von Leipziger Bürger/-innen. Raster werden vorab in/auf thematisch relevante Gebäude projiziert, fotografiert, auf Glas übertragen und wieder in den Stadtraum projiziert.

Sie greifen die Orte von 89 auf. Lichtlinien werden präzise in Parks, in Fassaden und in den Stadtraum eingepasst. Sie verweisen auf die zahllosen unsichtbaren Spuren, die von tausenden Demonstrierenden durch die Stadt gezogen wurden. Farbflächen spiegeln die Multichromazität und Vielfalt jeder Gesellschaft wider. Sie erzeugen spielerische und poetische Räume, die besonders gut für fotografische Experimente und für andere partizipative Praktiken geeignet sind. Am 9. Oktober sollen sich die vorproduzierten, projizierten Schatten der Leipziger/-innen mit den neuen flüchtigen, polychromen Schatten der Besucher*innen des Lichtfestes mischen. Die Schattenprojektionen werden vorab im Lichtstudio produziert.

Victoria Coeln arbeitet international, zumeist in situ. Mit ihrem chromotopen Licht konstruiert Coeln latente Lichtkörper mit durchlässigen, immer offenen Grenzen, die sich in Bildräumen, Innen- und Außenräumen manifestieren. Ihr teils dialogisches, chromotopes Werk verhandelt die Wahrnehmung in räumlicher sowie zeitlicher Dimension, setzt neue Assoziationen und löst unerwartete Resonanzen aus. Interdisziplinäre Diskurse mit Coeln und Experten aus anderen Bereichen der Kunst, Philosophie, Theologie, Wissenschaft und Politik sind zumeist fixer Bestandteil der einzelnen Arbeiten. Die Vielfalt der Arbeiten erstreckt sich von ortsspezifischen Interventionen im öffentlichen Raum – an urbanen wie ruralen, säkularen wie sakralen Orten – bis zu reduzierten Arbeiten in Bildräumen.

Victoria Coeln versteht ihr Schaffen als kunstbasierte Forschung. Ihre Chromotope sind Erkenntnisräume und Laboratorien, die Fragen an die Kunst, Philosophie, Theologie, Wissenschaft und Politik sowie an die breite Öffentlichkeit stellen und mit Menschen aller Generationen und Kulturen in Dialog und Polylog treten.

Auf dem Augustusplatz steht am 9. Oktober selbstverständlich die traditionelle „Kerzen-89“, erweitert um den Schriftzug „LEIPZIG“, der ebenfalls durch die Besucher*innen des Lichtfestes mit Kerzen bestückt wird.

Das Lichtstudio – ein vorgelagertes Projekt ab voraussichtlich Mai 2019

Das Lichtstudio ist ein zusätzliches partizipatives Moment des Konzeptes zur Einbindung der Stadtgesellschaft und von Zeitzeug*innen: Ein Raum in Leipzig (derzeit geplant: Museum der bildenden Künste) wird als Lichtstudio für die Herstellung von Bildmaterial eingerichtet. Im Zentrum der Produktion stehen Interviews mit Zeitzeug*innen. Diese werden in unterschiedlichen Lichtsituationen geführt, kaleidoskopische Schatten und Bewegungen fotografiert, gefilmt und bearbeitet.

So entsteht ein Teil des Inhaltes der großräumigen Projektionen, die zum Lichtfest Fassaden überschreiben und zu einem wesentlichen Element für die Partizipation werden. Im Umfeld des Lichtstudios sind ebenfalls Diskurse/Gesprächsrunden denkbar, die weitere inhaltliche Impulse geben können und das Projekt bereits ab Mai kommunizieren.

Victoria Coeln: Stadtpark. Foto: Atelier Coeln

Victoria Coeln: Stadtpark. Foto: Atelier Coeln

Künstlerin Victoria Coeln bedankte sich beim Kuratorium für das Vertrauen in ihren Ansatz und betonte: „Bei all meinen Projekten habe ich eine zentrale Erfahrung gemacht: Licht lässt Menschen leuchten! Ich würde mir wünschen, dass das Licht am 9. Oktober nur Mittel zum Zweck und das Leuchten in den Augen der Teilnehmenden zum eigentlichen Lichtfest wird. Lichtsprache beinhaltet die großartige Möglichkeit, das Bedrohliche, Schatten, eine gewisse Unschärfe mit dem Hellen, Warmen, Hoffnungsvollen zu kombinieren und auf diese Art Antagonismen und Spannungen auszudrücken. Das ist meine Herangehensweise, künstlerisch die Situation ’89 zu reflektieren. So kann die Ambivalenz des Erinnerns sichtbar werden.“

Wer war denn nun eigentlich verantwortlich für den Themenzirkus beim Leipziger Lichtfest?

Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.