Gastkommentar von Christian Wolff: Brauchen wir eine neue Nationalhymne?

Für alle LeserPünktlich zum Jubiläum des Grundgesetzes plädiert der Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, Bodo Ramelow (Die Linke), für eine neue Nationalhymne. Der Grund: „Ich singe die dritte Strophe unserer Nationalhymne mit, aber ich kann das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden. … Ich würde mir wünschen, dass wir eine wirklich gemeinsame Nationalhymne hätten.“

Unabhängig von der Tatsache, dass wir derzeit sicher wichtigere Probleme zu lösen haben: Ja, auch ich bin 1965 auf einer Wahlkundgebung der CDU mit Konrad Adenauer und Ludwig Erhard in Düsseldorf als 15-jähriger beim Singen der Nationalhymne bewusst sitzengeblieben und habe mir bei dieser Mutprobe die Schimpfkanonaden älterer Herrschaften anhören müssen, die sich kübelweise über mich ergossen. In meinen jungen Ohren klang da zu viel Nazi-Geist mit.

Auch bei den Schulfeiern am Tag der Deutschen Einheit, dem 17. Juni, haben wir nicht mitgesungen, weil uns diese Feiern damals unglaubwürdig und heuchlerisch vorkamen. Damals waren noch viel zu viele Alt-Nazis an entscheidenden Stellen tätig, um unbefangen die von den Nazis besudelte Hymne unbefangen mitsingen zu können. Erst später wurde mir bewusst, dass das „Lied der Deutschen“ von Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1922 durch Reichspräsident Friedrich Ebert zur Hymne gemacht wurde. Die Nazis haben sie beibehalten, allerdings nach der 1. Strophe immer das Horst-Wessel-Lied singen lassen.

Mein Verhältnis zur Nationalhymne änderte sich erst, als Gustav Heinemann (1899-1976) zum Bundespräsidenten (1969-1974) und Willy Brandt (1913-1992) zum Bundeskanzler (1969-1974) gewählt wurden – zwei überzeugte Gegner des Naziregimes. Beide Sozialdemokraten verstanden sich als Patrioten, obwohl ihnen jede Form von Deutschtümelei fernlag. Überzeugt hat mich schließlich die Rede, die Gustav Heinemann am 24. Mai 1974 beim Staatsakt der Bundesrepublik Deutschland zum 25-jährigen Jubiläum des Grundgesetzes im Deutschen Bundestag hielt. Die Rede endete mit folgenden Erwägungen zur Nationalhymne:

Ich schließe mit der Erinnerung daran, dass sich in diesem Jahr zum hundertsten Male der Todestag des Verfassers unserer Nationalhymne jährt. Heinrich Hoffmann von Fallersleben war ein politisch Verfolgter. Er wurde vor 1848 aus mehreren deutschen Bundesstaaten ausgewiesen und als Flüchtling von Land zu Land getrieben. Das Asylrecht in Artikel 16 unseres Grundgesetzes hätte ihm dieses Schicksal ersparen können. Hoffmann von Fallersleben hat manches zu Papier gebracht, in dem er sich als Kind seiner Zeit erweist. Dazu gehören auch Aussagen seines 1841 geschriebenen Gedichtes „Das Lied der Deutschen“. Dessen dritte Strophe aber, die wir bei festlicher Gelegenheit singen, spricht bündig aus, worauf es in der Bundesrepublik Deutschland ankommt: „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland! Danach lasst uns alle streben Brüderlich mit Herz und Hand!“

In diesen wenigen Worten sind die vier Grundwerte unserer Verfassung genannt: Einigkeit unter uns und, darin eingeschlossen, die Einheit Deutschlands als Auftrag; Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte; freiheitliche demokratische Grundordnung; und als viertes die Brüderlichkeit oder Solidarität. Was das Grundgesetz als Bestimmung aufstellt, spricht das Lied der Deutschen als Bedingung der Gegenwart und als Wunsch für die Zukunft aus: „Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand: Blüh‘ im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!“ *

In dieser Interpretation kann ich die Nationalhymne heute aus voller Überzeugung singen – auch wenn sie auf so mancher Hetz- und Hasskundgebung der Rechtsnationalisten von Pegida/AfD von neuem besudelt wird. Doch das darf uns nicht hindern, die Traditionen zu pflegen, die eng verbunden sind mit der Demokratieentwicklung in Deutschland. Darum wollen wir auch am 23. Mai 2019 die National- und Europahymne, Schillers Ode an die Freude, singen – beim großen Geburtstagsfest „Leipzig feiert 70 Jahre Grundgesetz“, zu dem der „Aufruf 2019“ auf den Marktplatz einlädt https://aufruf2019.de/23-mai-2019-leipzig-feiert-70-jahre-grundgesetz/. Schluss und Höhepunkt wird ein Flashmob sein, zum gemeinsamen Singen der National- und Europahymne, beginnend mit dem Satz aus dem Kaiser-Quartett von Joseph Haydn, der der Hymne ihre Melodie gegeben hat.

* Gustav Heinemann, Der gute Staat braucht wachsame Bürger. Ansprache zum Staatsakt im Bundestag am 24.5.1974, in: ders., Unser Grundgesetz ist ein großes Angebot. Rechtspolitische Schriften, hrsg. Von J. Schmude, München 1989, S. 25

* Kommentar *RamelowNationalhymneEuropahymne
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

HC Leipzig vs. Union Halle-Neustadt 32:41 – Tag des offenen Tor
Kein Durchkommen hier für Emely Theilig. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Am 3. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga ging es am Sonntag in der Sporthalle Brüderstraße ausgesprochen torreich zu. Dabei musste Aufsteiger HC Leipzig im Derby gegen den Erstliga-Absteiger SV Union Halle-Neustadt eine deutliche 32:41 (16:22)-Heimniederlage einstecken. Alleine 13 Gegentreffer steuerte Saskia Lang bei, die selbst sieben Jahre lang in Leipzig gespielt hatte.
Werder Bremen vs. RB Leipzig 0:3 – Tabellenführung in Unterzahl ausgebaut
Orban und Vorlagengeber Nkunku freuen sich über das Führungstor. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am 5. Spieltag die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt und den Vorsprung auf den Zweiten auf zwei Punkte ausgebaut. Im vierten Versuch gelang den Rasenballern in Bremen erstmals ein Sieg – und zwar ein deutlicher. Am Ende stand es 3:0 aus Sicht der Leipziger, die fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten.
Podiumsdiskussion im FREI_RAUM nimmt am 23. September den Historikerstreit des Sommers wieder auf
Der FREI_RAUM auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Gregor Gysi fing alles an. Als Anfang Juli bekannt wurde, dass Gregor Gysi, das rhetorische Schwergewicht der Linken, am 9. Oktober zu einer Festveranstaltung in der Leipziger Peterskirche reden sollte, gab es geharnischten Protest gerade aus den Netzwerken der einstigen Bürgerrechtler. Über 800 Menschen unterschrieben den Offenen Brief, der die Absetzung von Gysis Festrede bewirken sollte. Gleichzeitig entbrannte aber auch noch ein veritabler Historikerstreit.
Grüne wählen Katharina Krefft zu ihrer Kandidatin für die OBM-Wahl 2020
Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 2. Februar 2020 ist in Leipzig wieder Oberbürgermeisterwahl. Die zweite Amtszeit von OBM Burkhard Jung (SPD) geht zu Ende. Im Mai hat Jung schon mal angekündigt, dass er durchaus noch ein drittes Mal antreten möchte. Aber seit Samstag, 21. September, hat er eine starke Herausforderin: Die Grünen haben auf ihrem Stadtparteitag die langjährige Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft mit mehr als 90 Prozent der Stimmen zu ihrer Kandidatin gewählt.
Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.