Nachdenken über ... die Angst unserer Zeit

Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.

„… wie deren Denken und Handeln zunehmend bestimmt wird von Arroganz, Ignoranz und dem Ausnutzen aber aller strategischer Möglichkeiten zur Profitmaximierung.“

Da war ich wirklich noch nicht ganz fertig mit Naomi Kleins „No is not enough“. Denn das ist ein Buch, das man nicht einfach brav ins Regal steckt und dann nicht wieder reinschaut. Denn es erzählt anschaulich, warum wir solche Typen wie Trump vorgesetzt bekommen, warum stinkreiche Leute Millionen in rassistische und menschenverachtende Parteien stecken und sie damit erst richtig groß machen, meist in aller Stille, damit es nicht so offenkundig wird.

Typen, die ihr Geld mit Rücksichtslosigkeit und Lieblosigkeit zusammengerafft haben. „Lieblosigkeit als politisches Prinzip“, nennt es Naomi Klein: „Ich denke oft, dass der Neoliberalismus die Form ist, in der sich Lieblosigkeit als politisches Prinzip äußert.“

Lieblosigkeit entwertet nicht nur Menschen. Der Neoliberalismus, mit dem wir in den letzten 40 Jahren erzogen wurden zu leben, ist das Gegenteil einer solidarischen und sozialen Gesellschaft. Und alles, was wir heute als praktisch gleichzeitige Katastrophen erleben, resultiert aus dieser Art, mit der Welt umzugehen.

Naomi Klein: „Denn wir lebten bereits vor Trump in einem System, das Menschen und unseren Planeten abscheulich behandelt. Das Arbeiter jahrzehntelang schuften lässt und sie dann unbarmherzig abserviert. Das Millionen Menschen die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft verweigert und sie bei der erstbesten Gelegenheit wegsperrt. Das zulässt, dass sich die Regierung dem Profitstreben einzelner beugt. Das zulässt, dass Land, Wasser und Luft, ohne die es kein Leben gäbe, kaum besser als eine Kloake behandelt werden.“

Das Prinzip dahinter ist die entfesselte Gier. Nichts anderes ist gemeint, wenn vom „freien Markt“ geredet wird. Und die Gier ist endlos, weil sie einen Hunger befriedigen soll, der sich nicht befriedigen lässt. Das wussten schon die alten Griechen, als sie die Fabel vom König Midas erfanden. Immer wenn ich die Fabel irgendwo las, stellte ich mir einen weißen alten Mann mit Schmerbauch, toupierten Haaren und süffisantem Grinsen vor, wie er mit arrogant hochgezogenen Brauen alles in Gold verwandelt und dabei auch noch hämisch lacht, während er die Menschen um sich entsetzt die Augen und Münder aufreißen sieht, weil sie sehen, was er damit anrichtet.

Wir leben mitten in einer Midas-Zeit, in denen die Schmerbäuchigen hämisch lachend ihre Politik machen, die alles, was sie anfassen, in Geld verwandeln, immer mehr Geld, das sie nicht nur der Welt entziehen, sondern mit dem sie den Hebel haben, um noch mehr Macht über die Welt und die Menschen zu gewinnen. Und auch die Menschen zu verdummen. Denn sie müssten ja verzichten, wenn wir jetzt wirklich anfangen, die Welt zu retten. Vor ihnen.

Naomi Klein: „Wenn hartgesottene Konservative den Klimawandel leugnen, dann schützen sie nicht nur Vermögenswerte im Billionenbereich, die durch den Klimaschutz in Gefahr geraten. Sie verteidigen etwas, das ihnen noch wertvoller ist: ein ganzes ideologisches Gebäude – den Neoliberalismus – der besagt, der Markt habe immer recht, Regulierung sei immer falsch, alles Private sei gut und der Staat böse, und Steuern zur Finanzierung öffentlicher Dienstleistungen seien das größte Übel überhaupt.“

Da muss man nicht lange nachdenken. Mit dieser Art Denkweise werden wir aller Nase lang beglückt.

Aber wo lauert dann die Angst? Wo kommt die Angst ins System?

Sie beginnt da, wo genau diese Denkweise beginnt, Menschen die Sicherheit zu nehmen, ihre Lebensgrundlagen zu zerstören, ihre Arbeitsplätze zu entwerten, den Zugriff auf öffentliche Güter sucht und Gesetze macht, die allein im Interesse großer, gieriger Konzerne sind, aber die Lebenswelt der Menschen zerstören. Menschen, deren Absicherung durch einen guten Arbeitsplatz und gleichzeitig durch ausgehöhlte Sozialsysteme verschwunden ist, werden misstrauisch und ängstlich. Das neoliberale Denken erzeugt diese Angst regelrecht systematisch.

Naomi Klein: „Die Lebensweise, die zur Destabilisierung von Klima und Wirtschaft führt, schafft auch noch andere Krisen. Sie löst eine Epidemie der Angst und Verzweiflung aus, die sich in Medikamentenabhängigkeit und hohen Suizidraten ebenso zeigt wie in Bildschirmsucht und Aggression im Straßenverkehr.“

Selbst Leipzigs Verkehrspolizei bestätigt diese zunehmende „Aggression im Straßenverkehr“.

Denn eine Gesellschaft, die nur noch jene bevorteilt, die sich durchsetzen, die auf andere keine Rücksicht mehr nimmt, schafft genau diese permanente aggressive Konkurrenz um scheinbar schwindende Ressourcen, egal, ob es Platz auf der Straße ist, Bildung oder anständig bezahlte Arbeit. Obwohl von allem genug da ist. Aber „für alle genug“ ist nur verfügbar, wenn auch alle teilen und teilhaben dürfen.

Deswegen züchtet der Neoliberalismus mit seinem Ego- und Konkurrenzdenken auch die Zwietracht, fördert geradezu chauvinistische Einstellungen, die andere Menschen und Länder abwerten. Deswegen sind neoliberale Politiker ziemlich handlungsunfähig, wenn dann echte Hass-Verbreiter wie Trump gegen sie antreten. Naomi Klein: „Die Politik fürchtet das Vakuum, und wenn es nicht mit Hoffnung gefüllt wird, füllt es jemand mit Angst.“

Und das ist der Punkt, an dem man sich umschauen und fragen darf: Wo ist das Gegenmodell zur Angst? Sind unsere neoliberal geformten Regierungen in der Lage, andere Zukunftsmodelle als solche der Angst zu entwerfen?

Was man sieht, ist: gähnende Leere.

Denn wer das Wachstumsmantra durchbrechen will, braucht Mut. Der muss den Blick von der Schlange lösen. Und Vorschläge machen, die für alle eine Zukunft abbilden. Für alle – nicht nur für die Superreichen, die sich in ihre „Gated Communities“ zurückziehen wollen, wenn das große Fressen in die Katastrophe umschlägt.

Denn wer ihre politischen Großmäuler – allen voran Trump – genauer betrachtet, sieht, was auch Naomi Klein sieht: Das Programm der Rechtsradikalen „hat bei weitem nicht genug zu bieten.“ Es geht nicht „auf die echten und legitimen Ängste ein, die den Wunsch nach Sündenböcken befeuern“, die Angst um ein sicheres und lebenswertes Zuhause, einen auskömmlichen Arbeitsplatz, die Zukunftschancen der Kinder, eine respektvolle soziale Versorgung usw. Und das im hintersten Sachsen genauso wie im Norden Frankreichs und im italienischen Süden.

Die Ängste sind real, echt und legitim. Aber es sind nicht die Ängste jener Herren, die ständig über Regelungswut, „zu viel Staat“ und „Steuerungerechtigkeit“ lamentieren und damit auch die Medienberichterstattung dominieren.

Aber bevor ich auch noch in dieses Thema abbiege, setze ich hier einen Punkt.

Naomi Klein Gegen Trump, S. Fischer, Frankfurt am Main 2019, 22 Euro.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.