Nachdenken über ... die Angst unserer Zeit

Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.

„… wie deren Denken und Handeln zunehmend bestimmt wird von Arroganz, Ignoranz und dem Ausnutzen aber aller strategischer Möglichkeiten zur Profitmaximierung.“

Da war ich wirklich noch nicht ganz fertig mit Naomi Kleins „No is not enough“. Denn das ist ein Buch, das man nicht einfach brav ins Regal steckt und dann nicht wieder reinschaut. Denn es erzählt anschaulich, warum wir solche Typen wie Trump vorgesetzt bekommen, warum stinkreiche Leute Millionen in rassistische und menschenverachtende Parteien stecken und sie damit erst richtig groß machen, meist in aller Stille, damit es nicht so offenkundig wird.

Typen, die ihr Geld mit Rücksichtslosigkeit und Lieblosigkeit zusammengerafft haben. „Lieblosigkeit als politisches Prinzip“, nennt es Naomi Klein: „Ich denke oft, dass der Neoliberalismus die Form ist, in der sich Lieblosigkeit als politisches Prinzip äußert.“

Lieblosigkeit entwertet nicht nur Menschen. Der Neoliberalismus, mit dem wir in den letzten 40 Jahren erzogen wurden zu leben, ist das Gegenteil einer solidarischen und sozialen Gesellschaft. Und alles, was wir heute als praktisch gleichzeitige Katastrophen erleben, resultiert aus dieser Art, mit der Welt umzugehen.

Naomi Klein: „Denn wir lebten bereits vor Trump in einem System, das Menschen und unseren Planeten abscheulich behandelt. Das Arbeiter jahrzehntelang schuften lässt und sie dann unbarmherzig abserviert. Das Millionen Menschen die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft verweigert und sie bei der erstbesten Gelegenheit wegsperrt. Das zulässt, dass sich die Regierung dem Profitstreben einzelner beugt. Das zulässt, dass Land, Wasser und Luft, ohne die es kein Leben gäbe, kaum besser als eine Kloake behandelt werden.“

Das Prinzip dahinter ist die entfesselte Gier. Nichts anderes ist gemeint, wenn vom „freien Markt“ geredet wird. Und die Gier ist endlos, weil sie einen Hunger befriedigen soll, der sich nicht befriedigen lässt. Das wussten schon die alten Griechen, als sie die Fabel vom König Midas erfanden. Immer wenn ich die Fabel irgendwo las, stellte ich mir einen weißen alten Mann mit Schmerbauch, toupierten Haaren und süffisantem Grinsen vor, wie er mit arrogant hochgezogenen Brauen alles in Gold verwandelt und dabei auch noch hämisch lacht, während er die Menschen um sich entsetzt die Augen und Münder aufreißen sieht, weil sie sehen, was er damit anrichtet.

Wir leben mitten in einer Midas-Zeit, in denen die Schmerbäuchigen hämisch lachend ihre Politik machen, die alles, was sie anfassen, in Geld verwandeln, immer mehr Geld, das sie nicht nur der Welt entziehen, sondern mit dem sie den Hebel haben, um noch mehr Macht über die Welt und die Menschen zu gewinnen. Und auch die Menschen zu verdummen. Denn sie müssten ja verzichten, wenn wir jetzt wirklich anfangen, die Welt zu retten. Vor ihnen.

Naomi Klein: „Wenn hartgesottene Konservative den Klimawandel leugnen, dann schützen sie nicht nur Vermögenswerte im Billionenbereich, die durch den Klimaschutz in Gefahr geraten. Sie verteidigen etwas, das ihnen noch wertvoller ist: ein ganzes ideologisches Gebäude – den Neoliberalismus – der besagt, der Markt habe immer recht, Regulierung sei immer falsch, alles Private sei gut und der Staat böse, und Steuern zur Finanzierung öffentlicher Dienstleistungen seien das größte Übel überhaupt.“

Da muss man nicht lange nachdenken. Mit dieser Art Denkweise werden wir aller Nase lang beglückt.

Aber wo lauert dann die Angst? Wo kommt die Angst ins System?

Sie beginnt da, wo genau diese Denkweise beginnt, Menschen die Sicherheit zu nehmen, ihre Lebensgrundlagen zu zerstören, ihre Arbeitsplätze zu entwerten, den Zugriff auf öffentliche Güter sucht und Gesetze macht, die allein im Interesse großer, gieriger Konzerne sind, aber die Lebenswelt der Menschen zerstören. Menschen, deren Absicherung durch einen guten Arbeitsplatz und gleichzeitig durch ausgehöhlte Sozialsysteme verschwunden ist, werden misstrauisch und ängstlich. Das neoliberale Denken erzeugt diese Angst regelrecht systematisch.

Naomi Klein: „Die Lebensweise, die zur Destabilisierung von Klima und Wirtschaft führt, schafft auch noch andere Krisen. Sie löst eine Epidemie der Angst und Verzweiflung aus, die sich in Medikamentenabhängigkeit und hohen Suizidraten ebenso zeigt wie in Bildschirmsucht und Aggression im Straßenverkehr.“

Selbst Leipzigs Verkehrspolizei bestätigt diese zunehmende „Aggression im Straßenverkehr“.

Denn eine Gesellschaft, die nur noch jene bevorteilt, die sich durchsetzen, die auf andere keine Rücksicht mehr nimmt, schafft genau diese permanente aggressive Konkurrenz um scheinbar schwindende Ressourcen, egal, ob es Platz auf der Straße ist, Bildung oder anständig bezahlte Arbeit. Obwohl von allem genug da ist. Aber „für alle genug“ ist nur verfügbar, wenn auch alle teilen und teilhaben dürfen.

Deswegen züchtet der Neoliberalismus mit seinem Ego- und Konkurrenzdenken auch die Zwietracht, fördert geradezu chauvinistische Einstellungen, die andere Menschen und Länder abwerten. Deswegen sind neoliberale Politiker ziemlich handlungsunfähig, wenn dann echte Hass-Verbreiter wie Trump gegen sie antreten. Naomi Klein: „Die Politik fürchtet das Vakuum, und wenn es nicht mit Hoffnung gefüllt wird, füllt es jemand mit Angst.“

Und das ist der Punkt, an dem man sich umschauen und fragen darf: Wo ist das Gegenmodell zur Angst? Sind unsere neoliberal geformten Regierungen in der Lage, andere Zukunftsmodelle als solche der Angst zu entwerfen?

Was man sieht, ist: gähnende Leere.

Denn wer das Wachstumsmantra durchbrechen will, braucht Mut. Der muss den Blick von der Schlange lösen. Und Vorschläge machen, die für alle eine Zukunft abbilden. Für alle – nicht nur für die Superreichen, die sich in ihre „Gated Communities“ zurückziehen wollen, wenn das große Fressen in die Katastrophe umschlägt.

Denn wer ihre politischen Großmäuler – allen voran Trump – genauer betrachtet, sieht, was auch Naomi Klein sieht: Das Programm der Rechtsradikalen „hat bei weitem nicht genug zu bieten.“ Es geht nicht „auf die echten und legitimen Ängste ein, die den Wunsch nach Sündenböcken befeuern“, die Angst um ein sicheres und lebenswertes Zuhause, einen auskömmlichen Arbeitsplatz, die Zukunftschancen der Kinder, eine respektvolle soziale Versorgung usw. Und das im hintersten Sachsen genauso wie im Norden Frankreichs und im italienischen Süden.

Die Ängste sind real, echt und legitim. Aber es sind nicht die Ängste jener Herren, die ständig über Regelungswut, „zu viel Staat“ und „Steuerungerechtigkeit“ lamentieren und damit auch die Medienberichterstattung dominieren.

Aber bevor ich auch noch in dieses Thema abbiege, setze ich hier einen Punkt.

Naomi Klein Gegen Trump, S. Fischer, Frankfurt am Main 2019, 22 Euro.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.