Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden

Für alle LeserGehen wir also in Teil 3 dieses Nachdenkens zurück zum Interview des Deutschlandfunk Kultur mit der Soziologin Cornelia Koppetsch, die eben nicht nur sagte: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt ...“, wie es der Deutschlandfunk kurz zusammenfasst. Sie hat auch ganz am Ende festgestellt, wo die große Leere bei unseren heutigen sozialen Demokraten ist.
Anzeige

„Außerdem ist es zum Beispiel nicht zu verstehen, dass wir in einer EU leben, die zwar alles dafür tut, Märkte zu liberalisieren und sehr, sehr viel Binnenmarkt und Freihandelszonen und dergleichen geschaffen hat, aber nichts, aber auch fast gar nichts dafür getan hat, einen Sozialplan, eine Solidargesellschaft auf EU-Ebene zu schaffen, also Sozialgesetzgebungen zu erneuern“, sagt Koppetsch. „Und das ist meines Erachtens unabdingbar, wenn man wirklich eine Gesellschaft auf die transnationale Ebene – und daran führt ja kein Weg vorbei – heben will. Das heißt, wir brauchen eine Vorstellung, wie eine EU jenseits eines Marktmodells funktionieren soll. Was ist das …“

Das gilt aber nicht nur für die EU. Das gilt auch für Deutschland und Sachsen. Die Rechtspopulisten verweisen zwar ständig auf die EU. Aber sie lenken damit auch davon ab, dass die Fehlentwicklungen in ihren eigenen Ländern stattfinden. Dass es ihr eigenes Land ist, das sich den neoliberalen Glaubenssätzen unterworfen hat. Ihre eigene Partei sowieso. Die redet viel und sie will vieles nicht, aber sie macht nicht einen einzigen belastbaren Lösungsvorschlag.

Außer den, sich wieder in der nationalen Enge zu verkriechen und so zu tun, als ginge einen das da draußen gar nichts an.

Also zurück zu den Linken. Diesmal ohne Anführungszeichen, weil auch Naomi Klein keine benutzt. Das ist die Wirtschaftsforscherin, die wie keine andere erforscht hat, was dieser Neoliberalismus eigentlich ist, wie er funktioniert und wie er seit Reagan und Thatcher die westlichen Gesellschaften ausplündert.

Wer das Thema nie aus den Augen verloren hat, der kennt ihren Bücher „No logo“ (2000) und „Die Schock-Strategie“ (2007). Im ersten Buch erzählte sie, wie große (Marken-)Konzerne unsere Gesellschaften aushöhlen, Arbeit entwerten und die Produktionsprozesse nicht nur ausgelagert und aufgesplittet haben, sondern den Augen der Käufer völlig entzogen. Die meisten Konsumgüter des Westens werden heute in Ländern Asien uns Afrikas unter miserablen Arbeitsbedingungen erzeugt und dafür alle Ressourcen geplündert und zerstört, während diese Auslagerung in Billigproduktion als „Globalisierung“ verkauft wird. Mit dieser Entkernung verschwanden Millionen Industriearbeitsplätze in den USA, Frankreich, USA, aber auch in Deutschland.

Mit der „Schock-Strategie“ erzählte Klein, wie es die großen Konzerne im Verein mit der Politik der US-Regierung anstellen, sich „neue Märkte zu erschließen“. Mit Gewalt nämlich. Manchmal werden die Schocks künstlich erzeugt (Putsche in Südamerika, Kriege in Nahost), manchmal kommen Naturkatastrophen zu Hilfe, die dann von gewinnorientierten Unternehmen radikal ausgenutzt werden, um mit ihren „Rettungsaktionen“ richtig Profit zu machen, manchmal helfen Staatskrisen (wie der Zusammenbruch des Ostblocks 1990 oder die Staatsschuldenkrise 2008), die den neoliberalen „Reformern“ Zugriff verleihen auf Regierungen und Sanierungsprogramme, die vor allem aus dem mittlerweile zum Werkzeug gewordenen neoliberalen Dreiklang bestehen: Deregulieren, Privatisieren, Staatsrückbau. Ach ja: Profitmaximierung.

Dass Schocks die Entwicklung vorantreiben, war die verblüffende Erkenntnis von Naomi Klein. Aber dazu gehört auch die schon von Friedman formulierte Feststellung, dass man solche Schocks braucht, um Gesellschaften so zu verunsichern und zu destabilisieren, damit sie bereit sind, die neoliberale Ochsenkur über sich ergehen zu lassen. Denn nur in solchen Schocksituationen kann man die natürliche Solidarität von Gesellschaften, die solche milliardenschweren Diebstähle sonst verhindern würden, kurzzeitig aushebeln. Naomi Klein: „Die Schock-Strategie zielt darauf, diese zutiefst menschliche Hilfsbereitschaft zu unterdrücken und stattdessen von der Schutzlosigkeit anderer zu profitieren, um Reichtum und Vorteile für einige wenige zu maximieren.“

In ganz Osteuropa hat das die Macht der Oligarchen erst geschaffen. Und es verwundert nicht, dass ein Oligarch wie Donald Trump sich mit den Oligarchen des Ostens pudelwohl fühlt.

Die Sätze schrieb Naomi Klein übrigens in ihrem 2017 erschienenen Buch „Not is not enough“, das auf Deutsch als „Gegen Trump“ erschien. Auch dieses Buch ein Buch, das auf einen Schock reagierte, die von vielen für unmöglich gehaltene Wahl des Grabschers, Prahlhanses und Rassisten Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten.

Im Lauf des Buches kommt Klein dann zur Erkenntnis, dass die Trump-Wahl gar kein Schock war, sondern nur das logische nächste Stück einer langen Entwicklung, in der die neoliberalen Rezepte in den USA immer weiter vorangetrieben wurden, die die Gesellschaft zutiefst spalteten und bei immer mehr Menschen gerade aus Arbeiterschaft und Mittelschicht das Gefühl erzeugten, dass nichts mehr geht. Ein Gefühl, das nicht nur ein Gefühl war, denn die Industriearbeitsplätze waren ja tatsächlich demontiert und exportiert worden, die Einkommen der Arbeiter tatsächlich um 10 Prozent gesunken.

Der neoliberale Arbeitsmarkt schafft auch Arbeitsplätze – aber lauter billige und prekäre, die nicht für ein selbst gestaltetes Leben reichen. Und die Demokraten hatten dem rabiaten Wahlkampf Donald Trumps am Ende nichts entgegenzusetzen.

Denn sie hatten keine Vision. Was man nach der verklärten Regierungszeit Barack Obamas nur nicht so merkte. Aber die Chance, das kleine Zeitfenster zu nutzen, in dem Obama auch die Mehrheiten im Kongress hinter sich hatte, um die amerikanische Gesellschaft auf einen neuen, zukunftsfähigen Weg zu bringen, hat Obama vertan. Regelrecht vergeigt. Denn anders als Deutschlandfunk Kultur suggeriert, geht es nicht um eine neu zu entwickelnde Sprache.

Da gilt mal wieder ein Goethe-Spruch, den mancher gedankenlos im Mund führt, nur begriffen wird er scheinbar selten: „Der Worte sind genug gewechselt, / Laßt mich auch endlich Taten sehn! / Indes ihr Komplimente drechselt, / Kann etwas Nützliches geschehn.“

Das steht im ersten Teil von „Faust“. Und ist eigentlich sehr deutlich.

Wir haben jetzt ganze Jahrzehnte erlebt, in denen uns die neoliberalen Rezepte schöngeredet wurden. Wir wurden von neoliberalen Parteien regiert, die das Denken im Dienste der großen Konzerne regelrecht verinnerlicht haben. Und Hillary Clinton wurde 2016 als nichts anderes empfunden, als eine Vertreterin des Großkapitals und des neoliberalen Establishment.

Aber wofür stand Hillary wirklich? Wo war ihre glaubwürdige Vision für die Zukunft?

„Der Worte sind genug gewechselt …“. Ein Menschenleben ist kurz und Menschen halten es nicht aus, für den Rest ihres Lebens in Zuständen ausharren zu müssen, die sie als ungerecht und einengend empfinden, in denen sie sich machtlos fühlen und ausgegrenzt. Denn genau da holt die AfD ja ihre Wähler ab: aus einem Gefühl tiefster Machtlosigkeit. Mit Rabatz suggeriert man ihnen wenigstens ein bisschen Stolz und das falsche Versprechen auf Selbstbestimmung.

Was fehlt?

Das Gegenangebot.

Was Naomi Klein übrigens in „No logo“ umtreibt. Noch einmal explizit zugespitzt hat sie es 2014 in „Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima“. Hier hat sie noch einmal anschaulich gezeigt, warum unsere heutigen Umweltkatastrophen genau mit dieser von Gier getriebenen neoliberalen Wirtschaftspolitik zu tun haben, mit dem irren Glauben an unendliches Wachstum und das völlig verfehlte Vertrauen in „die Märkte“. Und mit der Behandlung von Menschen und Umwelt als Wegwerfmasse. Was nicht „in Wert gesetzt“ werden kann, wird entsorgt wie Abfall, irgendwo hingekippt, wo es keiner sieht. Diese Ideologie geht mit der Erde genauso um wie mit den Menschen.

In dieser Marktradikalität gibt es nur noch ein absehbar katastrophales Ende. Weshalb ja unsere Fernsehsender voller Dystopien sind. Bis hin zu erfolgreichen Netflix-Serien, die alle von irgendwelchen Endkämpfen des „Guten“ gegen das angreifende „Böse“ erzählen. Rette sich, wer kann! Was für eine bescheuerte Vision …

Was eigentlich schon nahelegt, wie ein Gegenentwurf gegen den wild gewordenen Rassismus aussehen kann, denn die neoliberalen Politiker haben ja keine Visionen. Sie drucksen nur herum, versuchen irgendwie sich selbst als Retter von Demokratie und Liberalität zu verkaufen, obwohl ihre Rezepte eindeutig beides unterhöhlen.

Jede Gegenvision muss eine des Bewahrens sein, eine der Solidarität, des gemeinsamen Heilens einer zerstörten Welt.

Eine Bewegung, die den Klimawandel nicht zum Thema macht und Vorschläge macht, wie wir als Gesellschaft eine Welt schaffen, in der unsere Lebensgrundlagen erhalten bleiben und Menschen eine würdige Arbeit bekommen, von der sie leben können, braucht gar nicht erst zur Wahl anzutreten. Sie hätte ja nichts, das Wähler überzeugen könnte.

Die Skizze so einer Vision haben übrigens eine Reihe kanadischer Gruppen schon 2017 entworfen – auch unter dem Eindruck des Wahlerfolges von Trump, der sofort die rücksichtslosesten Vertreter der alten Fossilwirtschaft in sein Kabinett holte. Was Naomi Klein besonders sauer machte. Ein paar Federstriche genügten, und Trump hatte selbst die mickrigen Fortschritte der Klimapolitik aus der Obama-Zeit wieder zunichte gemacht.

Aber das Leap-Manifest geht nicht nur auf die Bewahrung der Schöpfung ein, sondern auch auf die Rückgewinnung eines sozial handelnden Staates, auf die Aufwertung wirklich nachhaltiger Berufe, auf die heute endlich diskutierte CO2-Steuer, auf umweltfreundliche Verkehrssysteme … der Sprung (leap) in eine ökologische Wirtschaftsform wäre ein riesiges Investitions- und Arbeitsbeschaffungsprogramm. Auch für die Arbeiter im Bergbau und in den fossilen Industrien.

Das Leap-Manifest wurde in Deutschland auch von der Degrowth-Bewegung übernommen. Das ist also alles nicht neu. Und unsere Parteien können sich daraus bedienen und wirklich einmal überzeugende Wahlprogramme schmieden. Aber wie der NABU Sachsen jetzt bei einer Abfrage bei den Parteien zur Landtagswahl feststellte, haben nur Grüne, Linke und SPD Teile dieser Politik im Programm. Manchmal wirklich nur Teile, als traute man sich nicht, mit einer wirklich nachhaltigen Vision für Sachsen in den Wahlkampf zu ziehen. Vielleicht auch, weil man es im Kopf nicht zusammenbekommt, dass Klimagerechtigkeit, Artenschutz und soziale Gerechtigkeit zusammengehören, dass sie sich in einem solidarischen Gesellschaftsmodell bündeln, in dem auch „denen da unten“ nicht nur wieder etwas zugetraut wird, sondern Kompetenz zugestanden wird, in ihrem Bereich die Dinge zum Besseren zu wenden.

Das würde nicht an Hass und Vorurteile appellieren, sondern Menschen als souveräne Mitglieder unserer Gesellschaft akzeptieren. Und es würde – statt die Ängste immer weiter zu schüren – Visionen entwickeln. Für dieses Land, für jede Region.

Womit sich der Kreis schließt: Menschen halten es nicht aus, wenn ihnen ihr eigenes Leben immer nur als alternativlos, chancenlos und unveränderbar verkauft wird. Das macht wütend. Es gibt immer Alternativen. Und zwar auch positive, visionäre, die wirklich den Bürgern ein Angebot machen, eine lebenswerte Zukunft mitzugestalten.

Buchtipp: Naomi Klein „Gegen Trump“, S. Fischer, Frankfurt am Main 2017

Nachdenken über …

Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft

Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.