Nachdenken über ... AfD-Wähler, Teil 3

Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden

Für alle LeserGehen wir also in Teil 3 dieses Nachdenkens zurück zum Interview des Deutschlandfunk Kultur mit der Soziologin Cornelia Koppetsch, die eben nicht nur sagte: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt ...“, wie es der Deutschlandfunk kurz zusammenfasst. Sie hat auch ganz am Ende festgestellt, wo die große Leere bei unseren heutigen sozialen Demokraten ist.

„Außerdem ist es zum Beispiel nicht zu verstehen, dass wir in einer EU leben, die zwar alles dafür tut, Märkte zu liberalisieren und sehr, sehr viel Binnenmarkt und Freihandelszonen und dergleichen geschaffen hat, aber nichts, aber auch fast gar nichts dafür getan hat, einen Sozialplan, eine Solidargesellschaft auf EU-Ebene zu schaffen, also Sozialgesetzgebungen zu erneuern“, sagt Koppetsch. „Und das ist meines Erachtens unabdingbar, wenn man wirklich eine Gesellschaft auf die transnationale Ebene – und daran führt ja kein Weg vorbei – heben will. Das heißt, wir brauchen eine Vorstellung, wie eine EU jenseits eines Marktmodells funktionieren soll. Was ist das …“

Das gilt aber nicht nur für die EU. Das gilt auch für Deutschland und Sachsen. Die Rechtspopulisten verweisen zwar ständig auf die EU. Aber sie lenken damit auch davon ab, dass die Fehlentwicklungen in ihren eigenen Ländern stattfinden. Dass es ihr eigenes Land ist, das sich den neoliberalen Glaubenssätzen unterworfen hat. Ihre eigene Partei sowieso. Die redet viel und sie will vieles nicht, aber sie macht nicht einen einzigen belastbaren Lösungsvorschlag.

Außer den, sich wieder in der nationalen Enge zu verkriechen und so zu tun, als ginge einen das da draußen gar nichts an.

Also zurück zu den Linken. Diesmal ohne Anführungszeichen, weil auch Naomi Klein keine benutzt. Das ist die Wirtschaftsforscherin, die wie keine andere erforscht hat, was dieser Neoliberalismus eigentlich ist, wie er funktioniert und wie er seit Reagan und Thatcher die westlichen Gesellschaften ausplündert.

Wer das Thema nie aus den Augen verloren hat, der kennt ihren Bücher „No logo“ (2000) und „Die Schock-Strategie“ (2007). Im ersten Buch erzählte sie, wie große (Marken-)Konzerne unsere Gesellschaften aushöhlen, Arbeit entwerten und die Produktionsprozesse nicht nur ausgelagert und aufgesplittet haben, sondern den Augen der Käufer völlig entzogen. Die meisten Konsumgüter des Westens werden heute in Ländern Asien uns Afrikas unter miserablen Arbeitsbedingungen erzeugt und dafür alle Ressourcen geplündert und zerstört, während diese Auslagerung in Billigproduktion als „Globalisierung“ verkauft wird. Mit dieser Entkernung verschwanden Millionen Industriearbeitsplätze in den USA, Frankreich, USA, aber auch in Deutschland.

Mit der „Schock-Strategie“ erzählte Klein, wie es die großen Konzerne im Verein mit der Politik der US-Regierung anstellen, sich „neue Märkte zu erschließen“. Mit Gewalt nämlich. Manchmal werden die Schocks künstlich erzeugt (Putsche in Südamerika, Kriege in Nahost), manchmal kommen Naturkatastrophen zu Hilfe, die dann von gewinnorientierten Unternehmen radikal ausgenutzt werden, um mit ihren „Rettungsaktionen“ richtig Profit zu machen, manchmal helfen Staatskrisen (wie der Zusammenbruch des Ostblocks 1990 oder die Staatsschuldenkrise 2008), die den neoliberalen „Reformern“ Zugriff verleihen auf Regierungen und Sanierungsprogramme, die vor allem aus dem mittlerweile zum Werkzeug gewordenen neoliberalen Dreiklang bestehen: Deregulieren, Privatisieren, Staatsrückbau. Ach ja: Profitmaximierung.

Dass Schocks die Entwicklung vorantreiben, war die verblüffende Erkenntnis von Naomi Klein. Aber dazu gehört auch die schon von Friedman formulierte Feststellung, dass man solche Schocks braucht, um Gesellschaften so zu verunsichern und zu destabilisieren, damit sie bereit sind, die neoliberale Ochsenkur über sich ergehen zu lassen. Denn nur in solchen Schocksituationen kann man die natürliche Solidarität von Gesellschaften, die solche milliardenschweren Diebstähle sonst verhindern würden, kurzzeitig aushebeln. Naomi Klein: „Die Schock-Strategie zielt darauf, diese zutiefst menschliche Hilfsbereitschaft zu unterdrücken und stattdessen von der Schutzlosigkeit anderer zu profitieren, um Reichtum und Vorteile für einige wenige zu maximieren.“

In ganz Osteuropa hat das die Macht der Oligarchen erst geschaffen. Und es verwundert nicht, dass ein Oligarch wie Donald Trump sich mit den Oligarchen des Ostens pudelwohl fühlt.

Die Sätze schrieb Naomi Klein übrigens in ihrem 2017 erschienenen Buch „Not is not enough“, das auf Deutsch als „Gegen Trump“ erschien. Auch dieses Buch ein Buch, das auf einen Schock reagierte, die von vielen für unmöglich gehaltene Wahl des Grabschers, Prahlhanses und Rassisten Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten.

Im Lauf des Buches kommt Klein dann zur Erkenntnis, dass die Trump-Wahl gar kein Schock war, sondern nur das logische nächste Stück einer langen Entwicklung, in der die neoliberalen Rezepte in den USA immer weiter vorangetrieben wurden, die die Gesellschaft zutiefst spalteten und bei immer mehr Menschen gerade aus Arbeiterschaft und Mittelschicht das Gefühl erzeugten, dass nichts mehr geht. Ein Gefühl, das nicht nur ein Gefühl war, denn die Industriearbeitsplätze waren ja tatsächlich demontiert und exportiert worden, die Einkommen der Arbeiter tatsächlich um 10 Prozent gesunken.

Der neoliberale Arbeitsmarkt schafft auch Arbeitsplätze – aber lauter billige und prekäre, die nicht für ein selbst gestaltetes Leben reichen. Und die Demokraten hatten dem rabiaten Wahlkampf Donald Trumps am Ende nichts entgegenzusetzen.

Denn sie hatten keine Vision. Was man nach der verklärten Regierungszeit Barack Obamas nur nicht so merkte. Aber die Chance, das kleine Zeitfenster zu nutzen, in dem Obama auch die Mehrheiten im Kongress hinter sich hatte, um die amerikanische Gesellschaft auf einen neuen, zukunftsfähigen Weg zu bringen, hat Obama vertan. Regelrecht vergeigt. Denn anders als Deutschlandfunk Kultur suggeriert, geht es nicht um eine neu zu entwickelnde Sprache.

Da gilt mal wieder ein Goethe-Spruch, den mancher gedankenlos im Mund führt, nur begriffen wird er scheinbar selten: „Der Worte sind genug gewechselt, / Laßt mich auch endlich Taten sehn! / Indes ihr Komplimente drechselt, / Kann etwas Nützliches geschehn.“

Das steht im ersten Teil von „Faust“. Und ist eigentlich sehr deutlich.

Wir haben jetzt ganze Jahrzehnte erlebt, in denen uns die neoliberalen Rezepte schöngeredet wurden. Wir wurden von neoliberalen Parteien regiert, die das Denken im Dienste der großen Konzerne regelrecht verinnerlicht haben. Und Hillary Clinton wurde 2016 als nichts anderes empfunden, als eine Vertreterin des Großkapitals und des neoliberalen Establishment.

Aber wofür stand Hillary wirklich? Wo war ihre glaubwürdige Vision für die Zukunft?

„Der Worte sind genug gewechselt …“. Ein Menschenleben ist kurz und Menschen halten es nicht aus, für den Rest ihres Lebens in Zuständen ausharren zu müssen, die sie als ungerecht und einengend empfinden, in denen sie sich machtlos fühlen und ausgegrenzt. Denn genau da holt die AfD ja ihre Wähler ab: aus einem Gefühl tiefster Machtlosigkeit. Mit Rabatz suggeriert man ihnen wenigstens ein bisschen Stolz und das falsche Versprechen auf Selbstbestimmung.

Was fehlt?

Das Gegenangebot.

Was Naomi Klein übrigens in „No logo“ umtreibt. Noch einmal explizit zugespitzt hat sie es 2014 in „Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima“. Hier hat sie noch einmal anschaulich gezeigt, warum unsere heutigen Umweltkatastrophen genau mit dieser von Gier getriebenen neoliberalen Wirtschaftspolitik zu tun haben, mit dem irren Glauben an unendliches Wachstum und das völlig verfehlte Vertrauen in „die Märkte“. Und mit der Behandlung von Menschen und Umwelt als Wegwerfmasse. Was nicht „in Wert gesetzt“ werden kann, wird entsorgt wie Abfall, irgendwo hingekippt, wo es keiner sieht. Diese Ideologie geht mit der Erde genauso um wie mit den Menschen.

In dieser Marktradikalität gibt es nur noch ein absehbar katastrophales Ende. Weshalb ja unsere Fernsehsender voller Dystopien sind. Bis hin zu erfolgreichen Netflix-Serien, die alle von irgendwelchen Endkämpfen des „Guten“ gegen das angreifende „Böse“ erzählen. Rette sich, wer kann! Was für eine bescheuerte Vision …

Was eigentlich schon nahelegt, wie ein Gegenentwurf gegen den wild gewordenen Rassismus aussehen kann, denn die neoliberalen Politiker haben ja keine Visionen. Sie drucksen nur herum, versuchen irgendwie sich selbst als Retter von Demokratie und Liberalität zu verkaufen, obwohl ihre Rezepte eindeutig beides unterhöhlen.

Jede Gegenvision muss eine des Bewahrens sein, eine der Solidarität, des gemeinsamen Heilens einer zerstörten Welt.

Eine Bewegung, die den Klimawandel nicht zum Thema macht und Vorschläge macht, wie wir als Gesellschaft eine Welt schaffen, in der unsere Lebensgrundlagen erhalten bleiben und Menschen eine würdige Arbeit bekommen, von der sie leben können, braucht gar nicht erst zur Wahl anzutreten. Sie hätte ja nichts, das Wähler überzeugen könnte.

Die Skizze so einer Vision haben übrigens eine Reihe kanadischer Gruppen schon 2017 entworfen – auch unter dem Eindruck des Wahlerfolges von Trump, der sofort die rücksichtslosesten Vertreter der alten Fossilwirtschaft in sein Kabinett holte. Was Naomi Klein besonders sauer machte. Ein paar Federstriche genügten, und Trump hatte selbst die mickrigen Fortschritte der Klimapolitik aus der Obama-Zeit wieder zunichte gemacht.

Aber das Leap-Manifest geht nicht nur auf die Bewahrung der Schöpfung ein, sondern auch auf die Rückgewinnung eines sozial handelnden Staates, auf die Aufwertung wirklich nachhaltiger Berufe, auf die heute endlich diskutierte CO2-Steuer, auf umweltfreundliche Verkehrssysteme … der Sprung (leap) in eine ökologische Wirtschaftsform wäre ein riesiges Investitions- und Arbeitsbeschaffungsprogramm. Auch für die Arbeiter im Bergbau und in den fossilen Industrien.

Das Leap-Manifest wurde in Deutschland auch von der Degrowth-Bewegung übernommen. Das ist also alles nicht neu. Und unsere Parteien können sich daraus bedienen und wirklich einmal überzeugende Wahlprogramme schmieden. Aber wie der NABU Sachsen jetzt bei einer Abfrage bei den Parteien zur Landtagswahl feststellte, haben nur Grüne, Linke und SPD Teile dieser Politik im Programm. Manchmal wirklich nur Teile, als traute man sich nicht, mit einer wirklich nachhaltigen Vision für Sachsen in den Wahlkampf zu ziehen. Vielleicht auch, weil man es im Kopf nicht zusammenbekommt, dass Klimagerechtigkeit, Artenschutz und soziale Gerechtigkeit zusammengehören, dass sie sich in einem solidarischen Gesellschaftsmodell bündeln, in dem auch „denen da unten“ nicht nur wieder etwas zugetraut wird, sondern Kompetenz zugestanden wird, in ihrem Bereich die Dinge zum Besseren zu wenden.

Das würde nicht an Hass und Vorurteile appellieren, sondern Menschen als souveräne Mitglieder unserer Gesellschaft akzeptieren. Und es würde – statt die Ängste immer weiter zu schüren – Visionen entwickeln. Für dieses Land, für jede Region.

Womit sich der Kreis schließt: Menschen halten es nicht aus, wenn ihnen ihr eigenes Leben immer nur als alternativlos, chancenlos und unveränderbar verkauft wird. Das macht wütend. Es gibt immer Alternativen. Und zwar auch positive, visionäre, die wirklich den Bürgern ein Angebot machen, eine lebenswerte Zukunft mitzugestalten.

Buchtipp: Naomi Klein „Gegen Trump“, S. Fischer, Frankfurt am Main 2017

Nachdenken über …

Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft

Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.