Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.

Da brachte er ein Interview mit der Soziologin Cornelia Koppetsch. Die tauchte nicht zufällig auf, denn sie hat ein Buch veröffentlicht: „Gesellschaft des Zorns. Rechtspopulismus im Zeitalter der Globalisierung“. Die Faktenlage ist klar: Die AfD ist keine Ausnahme. Solche Parteien gibt es so gut wie in allen westlichen Ländern. Manche regieren sogar, manche verzapfen ein heilloses Tohuwabohu wie beim Brexit.

Und: Ihr Gelärme wirkt. Sie beherrschen die Schlagzeilen, setzen Themen, sorgen regelrecht dafür, dass alle anderen Parteien ihnen nachlatschen, ihre eigene Agenda verschärfen (wie die CDU), nicht aus den Frames rauskommen (Flüchtlingskrise) und ständig in einer Haltung der Rechtfertigung sind.

Deutschlandfunk Kultur bindet die Aussagen von Claudia Koppetsch so zusammen: „Die AfD ist kein ostdeutsches Phänomen, wie die Soziologin Cornelia Koppetsch erklärt, auch wenn sie dort die höchsten Stimmenzuwächse verbuchen kann. Ihre Anhänger kommen aus allen Milieus. Sie alle eint das gemeinsame Gefühl, Verlierer zu sein.“

An anderer Stelle heißt es: „Sie alle verbindet, dass sie ihre bisherigen Privilegien bedroht sehen und sich im Hauptnarrativ der Gesellschaft nicht mehr wiederfinden.“

Gab es diese Menschen nicht schon immer? Und warum wählen sie ausgerechnet jetzt, wo der Wohlstand so hoch ist wie noch nie, eine Partei, die mit rassistischen Parolen und nationalistischem Pathos aufmarschiert?

Die Sache ist nicht ganz so eindeutig, auch wenn man, wie Koppetsch, feststellt, dass diese Menschen meist in ihrer eigenen Informationsblase schmoren, „Neogemeinschaften“ bilden.

Dabei hat sie eigentlich auch den richtigen Punkt angetippt. Denn die „Neogemeinschaften“ stehen ja für eine umfassende Entsolidarisierung unserer Gesellschaften, für Egoismus, Mir san mir und „Haut ab!“ Eine Entsolidarisierung, die eine Ursache hat: „Für diese Entsolidarisierung macht Koppetsch die Neoliberalisierung der Gesellschaft verantwortlich. Nach dieser, die gesamte Gesellschaft durchdringenden Ideologie, ist jeder für sich und seinen wirtschaftlichen wie persönlichen Erfolg selbst verantwortlich.“

Und nicht nur „selbst“, sondern „allein“. Aus einer Gesellschaft, in der alle gemeinsam an einem solidarischen Projekt arbeiten („soziale Marktwirtschaft“) und Probleme gemeinsam lösen, wurde eine, in der immer mehr Menschen sich allein und im Stich gelassen fühlen. Das Vertrauen ist weg. Die Angst verwandelt sich in Misstrauen.

Das ist kein Naturgesetz, sondern Ergebnis von über 40 Jahren beharrlicher Marktbearbeitung. Denn dahinter steckt ein Konzept, ausgekocht von einem amerikanischen Ökonomen, der die Rezepte erfunden hat, mit denen man Gesellschaften dem neoliberalen Diktat (und damit der Gier großer Konzerne) radikal unterwirft. Die Stichworte lauten Deregulierung, Privatisierung, Verschlankung, Austeritätspolitik, Primat der Wirtschaft … Das Ziel ist immer dasselbe: Sämtliche Ressourcen einer Gesellschaft dem Zugriff der Konzerne zu öffnen, politische Selbstbestimmung auszuhebeln, wichtige Schutzregeln abzuschaffen und die Gewinne zu privatisieren. Deswegen haben neoliberale Thinktanks nur ein Mantra: Die Unternehmens- und Vermögenssteuern senken. Oder gleich abschaffen.

Denn wer dem Staat die Einnahmen nimmt, der zerstört seine Fähigkeit zum Ausgleich.

Mit den „Chicago Boys“ in Chile begann das 1973. Mit Ronald Reagan in den USA und mit Margaret Thatcher in England wurde es zur Staatsdoktrin. Und wer meint, Deutschland sei verschont geblieben, der irrt. In Deutschland wurden die Arzneien des Neoliberalismus auch angewandt. Und sie sind auch hier schon längst Kern der Politik. Wer es nicht glaubt, erinnere sich einfach an den Umgang deutscher Finanzminister mit Griechenland, an die Bankenrettung („to big to fail“), an die „Agenda 2010“, die Ausweitung der Leiharbeit, die Dumpinglohnpolitik in Ostdeutschland usw.

Die Deutschen haben genauso wie Amerikaner, Franzosen, Engländer und Griechen erlebt, was es bedeutet, wenn sich eine Gesellschaft schleichend entsolidarisiert, ganze Regionen von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt werden und selbst mitten im Wohlstand die Angst auftaucht: Wie geht denn das morgen weiter? Komme ich dann selbst unter die Räder?

Sage keiner, dass das ewige Gerede von den „Sozialschmarotzern“ keine Folgen hat. Die Feindbilder der AfD sind überhaupt kein Zufall. Es sind genau jene Menschen, die schon „ganz unten“ sind, die bitter drauf angewiesen sind, dass sie Hilfe von der Solidargemeinschaft bekommen. Nur sind sie das nicht ganz freiwillig. Viele Wähler der AfD kehren ihre eigene Angst (die ja täglich befeuert wird) um in Aggressionen gegen genau die Menschen, die schon da sind, wo man selbst niemals hin möchte.

Die Nicht-so-Starken werden emotional gegen die Schwächsten in Stellung gebracht.

Sie stehen also verkehrt herum.

Sie sehen nicht, wer die Gesellschaft tatsächlich plündert (Cum-ex-Gesschäfte, Steueroasen, Steuerbetrug, Subventionsbetrug, Outsourcing, unfaire Löhne usw.).

Sie werden mit Worten regelrecht darauf fokussiert, das Unheil von draußen kommend zu sehen, durch irgendwelche Barbarenhorden, die ihre heile Welt bedrohen. Motto: „Die da sind schuld daran, dass du Angst hast …“

Und dass diese Menschen Angst haben, bezweifle ich keine Minute.

Aber wo liegt die Lösung?

Deutschlandfunk Kultur versucht es mit diesem Fazit: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt, um die Themen Migration und Globalisierung anders zu diskutieren, um den Menschen zu ermöglichen, eine andere Sprache für das zu finden, was die AfD dann am Ende daraus macht – also eben Migrationsfeindlichkeit, Rassismus etc.“

Das, liebe Kollegen, ist mir zu feige formuliert.

Vielleicht, weil ich zu viele Bücher gelesen habe. Nein, das braucht nicht nur andere schöne Worte. Damit beseitigt man keine Ängste. Wer den Neoliberalismus nicht beim Namen nennt und alle seine zerstörischen Folgen für unsere Welt, der kann so viele schöne Worte finden wie Barack Obama – und es ändert sich doch nichts. Die Angst bleibt. Die Angst um Arbeitsplätze, Krankenversicherung, Rente, den eigenen Wohnort, so gern Heimat genannt und schöngemalt. Obwohl es immer um das elementare Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen geht.

Aber eine Gesellschaft, in der Angst, Hass und Misstrauen regieren, kennt kein Vertrauen.

Was tun?

Und vor allem: Warum saufen da ausgerechnet die ganzen sozialdemokratischen Parteien ab? Kann es sein, dass ihnen ihr eigener Kern verloren gegangen ist? Kann sein. Ist auch so.

Das ist die eine Spur. Sie führt unter anderem zu Albrecht von Luckes schon 2015 erschienenem Buch „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken“.

In der Rezension zum Buch schrieb ich damals: „Von Lucke erinnert daran, dass Demokratie nur dann funktioniert, wenn Menschen zwischen unterscheidbaren Angeboten wählen können.“

Daran hat sich nichts geändert. Leider am Angebot einiger Parteien, die sich gern als sozial und demokratisch feiern, auch nicht. Sie haben das Mantra von den „Segnungen des Marktes“ und die ganzen Rezepturen neoliberalen Denkens zutiefst verinnerlicht. So tief, dass der Vorstand der SPD bis heute nicht begriffen hat, warum die eigenen Wähler in Scharen davongelaufen sind. Die Ideologie des Neoliberalismus funktioniert. Sie ist angelernt wie ein Mantra. Sie steckt in Schuldenverboten, Freihandelsverträgen, privaten Schiedsgerichten und Jobcenter-Sanktionen. Privatbesitz und Konzerngewinne sind die schützenswerten Güter, für die Arbeitnehmerrechte, Gesundheit und Umwelt zur Disposition gestellt werden.

Die Angst, als Mensch selbst aussortiert und für wertlos erklärt zu werden, sitzt tief in der Gesellschaft. Die einen verzweifeln und werden offen für rabiate Töne. Die anderen werden vom Leistungsdruck und Perfektionswahn getrieben, um mithalten zu können. Und beide ahnen nicht mal, dass sie von denselben Ängsten gejagt werden.

Wie kommt man raus aus dieser Falle?

Wir denken weiter drüber nach. Teil 2 folgt sogleich.

Nachdenken über …

Warum das Versagen der Linken unsere Demokratie gefährdet

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.