Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.
Anzeige

Da brachte er ein Interview mit der Soziologin Cornelia Koppetsch. Die tauchte nicht zufällig auf, denn sie hat ein Buch veröffentlicht: „Gesellschaft des Zorns. Rechtspopulismus im Zeitalter der Globalisierung“. Die Faktenlage ist klar: Die AfD ist keine Ausnahme. Solche Parteien gibt es so gut wie in allen westlichen Ländern. Manche regieren sogar, manche verzapfen ein heilloses Tohuwabohu wie beim Brexit.

Und: Ihr Gelärme wirkt. Sie beherrschen die Schlagzeilen, setzen Themen, sorgen regelrecht dafür, dass alle anderen Parteien ihnen nachlatschen, ihre eigene Agenda verschärfen (wie die CDU), nicht aus den Frames rauskommen (Flüchtlingskrise) und ständig in einer Haltung der Rechtfertigung sind.

Deutschlandfunk Kultur bindet die Aussagen von Claudia Koppetsch so zusammen: „Die AfD ist kein ostdeutsches Phänomen, wie die Soziologin Cornelia Koppetsch erklärt, auch wenn sie dort die höchsten Stimmenzuwächse verbuchen kann. Ihre Anhänger kommen aus allen Milieus. Sie alle eint das gemeinsame Gefühl, Verlierer zu sein.“

An anderer Stelle heißt es: „Sie alle verbindet, dass sie ihre bisherigen Privilegien bedroht sehen und sich im Hauptnarrativ der Gesellschaft nicht mehr wiederfinden.“

Gab es diese Menschen nicht schon immer? Und warum wählen sie ausgerechnet jetzt, wo der Wohlstand so hoch ist wie noch nie, eine Partei, die mit rassistischen Parolen und nationalistischem Pathos aufmarschiert?

Die Sache ist nicht ganz so eindeutig, auch wenn man, wie Koppetsch, feststellt, dass diese Menschen meist in ihrer eigenen Informationsblase schmoren, „Neogemeinschaften“ bilden.

Dabei hat sie eigentlich auch den richtigen Punkt angetippt. Denn die „Neogemeinschaften“ stehen ja für eine umfassende Entsolidarisierung unserer Gesellschaften, für Egoismus, Mir san mir und „Haut ab!“ Eine Entsolidarisierung, die eine Ursache hat: „Für diese Entsolidarisierung macht Koppetsch die Neoliberalisierung der Gesellschaft verantwortlich. Nach dieser, die gesamte Gesellschaft durchdringenden Ideologie, ist jeder für sich und seinen wirtschaftlichen wie persönlichen Erfolg selbst verantwortlich.“

Und nicht nur „selbst“, sondern „allein“. Aus einer Gesellschaft, in der alle gemeinsam an einem solidarischen Projekt arbeiten („soziale Marktwirtschaft“) und Probleme gemeinsam lösen, wurde eine, in der immer mehr Menschen sich allein und im Stich gelassen fühlen. Das Vertrauen ist weg. Die Angst verwandelt sich in Misstrauen.

Das ist kein Naturgesetz, sondern Ergebnis von über 40 Jahren beharrlicher Marktbearbeitung. Denn dahinter steckt ein Konzept, ausgekocht von einem amerikanischen Ökonomen, der die Rezepte erfunden hat, mit denen man Gesellschaften dem neoliberalen Diktat (und damit der Gier großer Konzerne) radikal unterwirft. Die Stichworte lauten Deregulierung, Privatisierung, Verschlankung, Austeritätspolitik, Primat der Wirtschaft … Das Ziel ist immer dasselbe: Sämtliche Ressourcen einer Gesellschaft dem Zugriff der Konzerne zu öffnen, politische Selbstbestimmung auszuhebeln, wichtige Schutzregeln abzuschaffen und die Gewinne zu privatisieren. Deswegen haben neoliberale Thinktanks nur ein Mantra: Die Unternehmens- und Vermögenssteuern senken. Oder gleich abschaffen.

Denn wer dem Staat die Einnahmen nimmt, der zerstört seine Fähigkeit zum Ausgleich.

Mit den „Chicago Boys“ in Chile begann das 1973. Mit Ronald Reagan in den USA und mit Margaret Thatcher in England wurde es zur Staatsdoktrin. Und wer meint, Deutschland sei verschont geblieben, der irrt. In Deutschland wurden die Arzneien des Neoliberalismus auch angewandt. Und sie sind auch hier schon längst Kern der Politik. Wer es nicht glaubt, erinnere sich einfach an den Umgang deutscher Finanzminister mit Griechenland, an die Bankenrettung („to big to fail“), an die „Agenda 2010“, die Ausweitung der Leiharbeit, die Dumpinglohnpolitik in Ostdeutschland usw.

Die Deutschen haben genauso wie Amerikaner, Franzosen, Engländer und Griechen erlebt, was es bedeutet, wenn sich eine Gesellschaft schleichend entsolidarisiert, ganze Regionen von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt werden und selbst mitten im Wohlstand die Angst auftaucht: Wie geht denn das morgen weiter? Komme ich dann selbst unter die Räder?

Sage keiner, dass das ewige Gerede von den „Sozialschmarotzern“ keine Folgen hat. Die Feindbilder der AfD sind überhaupt kein Zufall. Es sind genau jene Menschen, die schon „ganz unten“ sind, die bitter drauf angewiesen sind, dass sie Hilfe von der Solidargemeinschaft bekommen. Nur sind sie das nicht ganz freiwillig. Viele Wähler der AfD kehren ihre eigene Angst (die ja täglich befeuert wird) um in Aggressionen gegen genau die Menschen, die schon da sind, wo man selbst niemals hin möchte.

Die Nicht-so-Starken werden emotional gegen die Schwächsten in Stellung gebracht.

Sie stehen also verkehrt herum.

Sie sehen nicht, wer die Gesellschaft tatsächlich plündert (Cum-ex-Gesschäfte, Steueroasen, Steuerbetrug, Subventionsbetrug, Outsourcing, unfaire Löhne usw.).

Sie werden mit Worten regelrecht darauf fokussiert, das Unheil von draußen kommend zu sehen, durch irgendwelche Barbarenhorden, die ihre heile Welt bedrohen. Motto: „Die da sind schuld daran, dass du Angst hast …“

Und dass diese Menschen Angst haben, bezweifle ich keine Minute.

Aber wo liegt die Lösung?

Deutschlandfunk Kultur versucht es mit diesem Fazit: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt, um die Themen Migration und Globalisierung anders zu diskutieren, um den Menschen zu ermöglichen, eine andere Sprache für das zu finden, was die AfD dann am Ende daraus macht – also eben Migrationsfeindlichkeit, Rassismus etc.“

Das, liebe Kollegen, ist mir zu feige formuliert.

Vielleicht, weil ich zu viele Bücher gelesen habe. Nein, das braucht nicht nur andere schöne Worte. Damit beseitigt man keine Ängste. Wer den Neoliberalismus nicht beim Namen nennt und alle seine zerstörischen Folgen für unsere Welt, der kann so viele schöne Worte finden wie Barack Obama – und es ändert sich doch nichts. Die Angst bleibt. Die Angst um Arbeitsplätze, Krankenversicherung, Rente, den eigenen Wohnort, so gern Heimat genannt und schöngemalt. Obwohl es immer um das elementare Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen geht.

Aber eine Gesellschaft, in der Angst, Hass und Misstrauen regieren, kennt kein Vertrauen.

Was tun?

Und vor allem: Warum saufen da ausgerechnet die ganzen sozialdemokratischen Parteien ab? Kann es sein, dass ihnen ihr eigener Kern verloren gegangen ist? Kann sein. Ist auch so.

Das ist die eine Spur. Sie führt unter anderem zu Albrecht von Luckes schon 2015 erschienenem Buch „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken“.

In der Rezension zum Buch schrieb ich damals: „Von Lucke erinnert daran, dass Demokratie nur dann funktioniert, wenn Menschen zwischen unterscheidbaren Angeboten wählen können.“

Daran hat sich nichts geändert. Leider am Angebot einiger Parteien, die sich gern als sozial und demokratisch feiern, auch nicht. Sie haben das Mantra von den „Segnungen des Marktes“ und die ganzen Rezepturen neoliberalen Denkens zutiefst verinnerlicht. So tief, dass der Vorstand der SPD bis heute nicht begriffen hat, warum die eigenen Wähler in Scharen davongelaufen sind. Die Ideologie des Neoliberalismus funktioniert. Sie ist angelernt wie ein Mantra. Sie steckt in Schuldenverboten, Freihandelsverträgen, privaten Schiedsgerichten und Jobcenter-Sanktionen. Privatbesitz und Konzerngewinne sind die schützenswerten Güter, für die Arbeitnehmerrechte, Gesundheit und Umwelt zur Disposition gestellt werden.

Die Angst, als Mensch selbst aussortiert und für wertlos erklärt zu werden, sitzt tief in der Gesellschaft. Die einen verzweifeln und werden offen für rabiate Töne. Die anderen werden vom Leistungsdruck und Perfektionswahn getrieben, um mithalten zu können. Und beide ahnen nicht mal, dass sie von denselben Ängsten gejagt werden.

Wie kommt man raus aus dieser Falle?

Wir denken weiter drüber nach. Teil 2 folgt sogleich.

Nachdenken über …

Warum das Versagen der Linken unsere Demokratie gefährdet

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.