Nachdenken über ... AfD-Wähler, Teil 1

Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.

Da brachte er ein Interview mit der Soziologin Cornelia Koppetsch. Die tauchte nicht zufällig auf, denn sie hat ein Buch veröffentlicht: „Gesellschaft des Zorns. Rechtspopulismus im Zeitalter der Globalisierung“. Die Faktenlage ist klar: Die AfD ist keine Ausnahme. Solche Parteien gibt es so gut wie in allen westlichen Ländern. Manche regieren sogar, manche verzapfen ein heilloses Tohuwabohu wie beim Brexit.

Und: Ihr Gelärme wirkt. Sie beherrschen die Schlagzeilen, setzen Themen, sorgen regelrecht dafür, dass alle anderen Parteien ihnen nachlatschen, ihre eigene Agenda verschärfen (wie die CDU), nicht aus den Frames rauskommen (Flüchtlingskrise) und ständig in einer Haltung der Rechtfertigung sind.

Deutschlandfunk Kultur bindet die Aussagen von Claudia Koppetsch so zusammen: „Die AfD ist kein ostdeutsches Phänomen, wie die Soziologin Cornelia Koppetsch erklärt, auch wenn sie dort die höchsten Stimmenzuwächse verbuchen kann. Ihre Anhänger kommen aus allen Milieus. Sie alle eint das gemeinsame Gefühl, Verlierer zu sein.“

An anderer Stelle heißt es: „Sie alle verbindet, dass sie ihre bisherigen Privilegien bedroht sehen und sich im Hauptnarrativ der Gesellschaft nicht mehr wiederfinden.“

Gab es diese Menschen nicht schon immer? Und warum wählen sie ausgerechnet jetzt, wo der Wohlstand so hoch ist wie noch nie, eine Partei, die mit rassistischen Parolen und nationalistischem Pathos aufmarschiert?

Die Sache ist nicht ganz so eindeutig, auch wenn man, wie Koppetsch, feststellt, dass diese Menschen meist in ihrer eigenen Informationsblase schmoren, „Neogemeinschaften“ bilden.

Dabei hat sie eigentlich auch den richtigen Punkt angetippt. Denn die „Neogemeinschaften“ stehen ja für eine umfassende Entsolidarisierung unserer Gesellschaften, für Egoismus, Mir san mir und „Haut ab!“ Eine Entsolidarisierung, die eine Ursache hat: „Für diese Entsolidarisierung macht Koppetsch die Neoliberalisierung der Gesellschaft verantwortlich. Nach dieser, die gesamte Gesellschaft durchdringenden Ideologie, ist jeder für sich und seinen wirtschaftlichen wie persönlichen Erfolg selbst verantwortlich.“

Und nicht nur „selbst“, sondern „allein“. Aus einer Gesellschaft, in der alle gemeinsam an einem solidarischen Projekt arbeiten („soziale Marktwirtschaft“) und Probleme gemeinsam lösen, wurde eine, in der immer mehr Menschen sich allein und im Stich gelassen fühlen. Das Vertrauen ist weg. Die Angst verwandelt sich in Misstrauen.

Das ist kein Naturgesetz, sondern Ergebnis von über 40 Jahren beharrlicher Marktbearbeitung. Denn dahinter steckt ein Konzept, ausgekocht von einem amerikanischen Ökonomen, der die Rezepte erfunden hat, mit denen man Gesellschaften dem neoliberalen Diktat (und damit der Gier großer Konzerne) radikal unterwirft. Die Stichworte lauten Deregulierung, Privatisierung, Verschlankung, Austeritätspolitik, Primat der Wirtschaft … Das Ziel ist immer dasselbe: Sämtliche Ressourcen einer Gesellschaft dem Zugriff der Konzerne zu öffnen, politische Selbstbestimmung auszuhebeln, wichtige Schutzregeln abzuschaffen und die Gewinne zu privatisieren. Deswegen haben neoliberale Thinktanks nur ein Mantra: Die Unternehmens- und Vermögenssteuern senken. Oder gleich abschaffen.

Denn wer dem Staat die Einnahmen nimmt, der zerstört seine Fähigkeit zum Ausgleich.

Mit den „Chicago Boys“ in Chile begann das 1973. Mit Ronald Reagan in den USA und mit Margaret Thatcher in England wurde es zur Staatsdoktrin. Und wer meint, Deutschland sei verschont geblieben, der irrt. In Deutschland wurden die Arzneien des Neoliberalismus auch angewandt. Und sie sind auch hier schon längst Kern der Politik. Wer es nicht glaubt, erinnere sich einfach an den Umgang deutscher Finanzminister mit Griechenland, an die Bankenrettung („to big to fail“), an die „Agenda 2010“, die Ausweitung der Leiharbeit, die Dumpinglohnpolitik in Ostdeutschland usw.

Die Deutschen haben genauso wie Amerikaner, Franzosen, Engländer und Griechen erlebt, was es bedeutet, wenn sich eine Gesellschaft schleichend entsolidarisiert, ganze Regionen von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt werden und selbst mitten im Wohlstand die Angst auftaucht: Wie geht denn das morgen weiter? Komme ich dann selbst unter die Räder?

Sage keiner, dass das ewige Gerede von den „Sozialschmarotzern“ keine Folgen hat. Die Feindbilder der AfD sind überhaupt kein Zufall. Es sind genau jene Menschen, die schon „ganz unten“ sind, die bitter drauf angewiesen sind, dass sie Hilfe von der Solidargemeinschaft bekommen. Nur sind sie das nicht ganz freiwillig. Viele Wähler der AfD kehren ihre eigene Angst (die ja täglich befeuert wird) um in Aggressionen gegen genau die Menschen, die schon da sind, wo man selbst niemals hin möchte.

Die Nicht-so-Starken werden emotional gegen die Schwächsten in Stellung gebracht.

Sie stehen also verkehrt herum.

Sie sehen nicht, wer die Gesellschaft tatsächlich plündert (Cum-ex-Gesschäfte, Steueroasen, Steuerbetrug, Subventionsbetrug, Outsourcing, unfaire Löhne usw.).

Sie werden mit Worten regelrecht darauf fokussiert, das Unheil von draußen kommend zu sehen, durch irgendwelche Barbarenhorden, die ihre heile Welt bedrohen. Motto: „Die da sind schuld daran, dass du Angst hast …“

Und dass diese Menschen Angst haben, bezweifle ich keine Minute.

Aber wo liegt die Lösung?

Deutschlandfunk Kultur versucht es mit diesem Fazit: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt, um die Themen Migration und Globalisierung anders zu diskutieren, um den Menschen zu ermöglichen, eine andere Sprache für das zu finden, was die AfD dann am Ende daraus macht – also eben Migrationsfeindlichkeit, Rassismus etc.“

Das, liebe Kollegen, ist mir zu feige formuliert.

Vielleicht, weil ich zu viele Bücher gelesen habe. Nein, das braucht nicht nur andere schöne Worte. Damit beseitigt man keine Ängste. Wer den Neoliberalismus nicht beim Namen nennt und alle seine zerstörischen Folgen für unsere Welt, der kann so viele schöne Worte finden wie Barack Obama – und es ändert sich doch nichts. Die Angst bleibt. Die Angst um Arbeitsplätze, Krankenversicherung, Rente, den eigenen Wohnort, so gern Heimat genannt und schöngemalt. Obwohl es immer um das elementare Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen geht.

Aber eine Gesellschaft, in der Angst, Hass und Misstrauen regieren, kennt kein Vertrauen.

Was tun?

Und vor allem: Warum saufen da ausgerechnet die ganzen sozialdemokratischen Parteien ab? Kann es sein, dass ihnen ihr eigener Kern verloren gegangen ist? Kann sein. Ist auch so.

Das ist die eine Spur. Sie führt unter anderem zu Albrecht von Luckes schon 2015 erschienenem Buch „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken“.

In der Rezension zum Buch schrieb ich damals: „Von Lucke erinnert daran, dass Demokratie nur dann funktioniert, wenn Menschen zwischen unterscheidbaren Angeboten wählen können.“

Daran hat sich nichts geändert. Leider am Angebot einiger Parteien, die sich gern als sozial und demokratisch feiern, auch nicht. Sie haben das Mantra von den „Segnungen des Marktes“ und die ganzen Rezepturen neoliberalen Denkens zutiefst verinnerlicht. So tief, dass der Vorstand der SPD bis heute nicht begriffen hat, warum die eigenen Wähler in Scharen davongelaufen sind. Die Ideologie des Neoliberalismus funktioniert. Sie ist angelernt wie ein Mantra. Sie steckt in Schuldenverboten, Freihandelsverträgen, privaten Schiedsgerichten und Jobcenter-Sanktionen. Privatbesitz und Konzerngewinne sind die schützenswerten Güter, für die Arbeitnehmerrechte, Gesundheit und Umwelt zur Disposition gestellt werden.

Die Angst, als Mensch selbst aussortiert und für wertlos erklärt zu werden, sitzt tief in der Gesellschaft. Die einen verzweifeln und werden offen für rabiate Töne. Die anderen werden vom Leistungsdruck und Perfektionswahn getrieben, um mithalten zu können. Und beide ahnen nicht mal, dass sie von denselben Ängsten gejagt werden.

Wie kommt man raus aus dieser Falle?

Wir denken weiter drüber nach. Teil 2 folgt sogleich.

Nachdenken über …

Warum das Versagen der Linken unsere Demokratie gefährdet

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.
“Klang der Wende” – ein szenisches Chorstück über die Friedliche Revolution
Klang der Wende Logo

Klang der Wende Logo

Die Peterskirche Leipzig und die St. Katharinenkirche Hamburg möchten in diesem Jahr gemeinsam ein Chorprojekt mit 60 Laien-Sängern und -Sängerinnen aus Leipzig und Hamburg umsetzen, das sich mit Friedlicher Revolution, Wende und Wiedervereinigung beschäftigt. Über die Klänge der Zeit – Kirchenlieder, Pop und Punk, aber auch Improvisationen der Sprechchöre der Leipziger Montagsdemonstrationen – werden die Erlebnisse dieses einen Jahres deutscher Geschichte für die Teilnehmenden ebenso wie für das Publikum noch einmal spürbar gemacht.