Nachdenken über ... AfD-Wähler, Teil 2

Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft

Für alle Leser2014 kam die SPD wieder in die sächsische Regierung. Zu den Dingen, die sie schnell umsetzen konnte, gehört die Umsetzung des Sachsen-Monitors, mit dem seit 2016 die Befindlichkeiten der Sachsen, ihre Haltung zur Demokratie und zur Regierung abgefragt werden. Aber an einer Stelle hat der Monitor ein riesiges Loch.

Eigentlich auch an anderen Stellen. Das Problem der Befragung, die seit 2016 läuft, ist ihr Schema: Die Sachsen können vorgegebenen Aussagen zustimmen oder sie ablehnen. Das Dilemma fängt an, wenn die Politiker und die Fragebogenersteller selbst Tomaten auf den Augen haben. Zum Beispiel, wenn es um die Sorgen der Sachsen geht. Ach nein, die kommen ja gar nicht vor. Gefragt wird nach den „größten Problemen Sachsens“ aus Sicht der Befragten.

Man findet hier 2018 „Bildung/Lehrermangel“ mit 20 Prozent der Nennungen, „Arbeitslosigkeit/Wirtschaftsförderung“ mit 17 Prozent und Asylpolitik mit 16 Prozent an der Spitze. „Armut, Billiglöhne, Altersarmut“ kommen mit 14 Prozent auf Platz 4. So ein wenig ahnt man, was die Sachsen ängstigt. Aber allein die Prozentzahlen deuten nicht darauf hin, dass deshalb AfD-Wahlergebnisse von 25 oder 26 Prozent die Folge sein müssten.

Der Verdacht liegt nah: Das Frageschema passt nicht wirklich zu den Sorgen der Sachsen.

Was fehlt?

Der Klimawandel kommt zum Beispiel gar nicht vor. Vielleicht kommt er bei den Ergebnissen unter 5 Prozent vor, die nicht veröffentlicht wurden. Was ich bezweifle. Spätestens 2018 hätte er über 5 Prozent auftauchen müssen. Die Schüler und Schülerinnen bei „Fridays for Future“ gehen ja nicht grundlos demonstrieren. Sie wissen, dass Sachsen genauso leiden wird wie jedes andere Land, wenn die Durchschnittstemperaturen immer weiter so steigen. Und sie wissen auch, dass das mit einer falschen Wirtschaftspolitik zu tun hat.

Kommt das Thema „Mieten und Wohnen“ vor? Auch nicht. Genauso wie das Thema Verkehrspolitik oder die Energiepolitik. Alles politische Arbeitsfelder, in denen Zukunft gestaltet werden kann und sollte. Man kann sich die ganze „Problem“-Liste anschauen und merkt, dass auch Sachsens Regierung, die diese Frageliste verantwortet, verkehrt herum steht: Sie schaut in die Vergangenheit. Sie sieht Probleme, die in der Vergangenheit entstanden sind, wie auch immer. Aber es ist kein einziges Problem aufgelistet, dass es zu lösen gilt. Es ist ein Monitor, der den Befragten suggeriert, dass sie nur verwaltet werden. Dass man nur ein bisschen was an Stellschrauben drehen muss, dann könnte man die Probleme ein bisschen lindern. Mehr sei nicht drin.

Die "wichtigsten Probleme" aus Sicht der Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen,

Die „wichtigsten Probleme“ aus Sicht der Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Es sind Aus-der-Welt-schaff-Probleme.

Die augenscheinlich so gar nichts mit der Frage nach Gerechtigkeit zu tun haben, obwohl nach wie vor 42 Prozent der Sachsen sagen, dass die Chancen für einen sozialen Aufstieg schlecht sind. Das sind 8 Prozent weniger als noch 2017. Aber schon die Frage ist dubios: Warum fragt die Regierung nach dem sozialen Aufstieg, als wenn es ein erstrebenswertes Ziel wäre, immer reicher und wohlhabender zu werden und einen immer höheren Status zu erringen? Steckt darin nicht das ganze Wettbewerbsdenken des Neoliberalismus, das sozialen Erfolg nur daran misst, wie hoch jemand in der gesellschaftlichen Pyramide aufgestiegen ist?

Sollte es nicht darum gehen, dass Menschen in Sachsen erst einmal Chancen auf volle Chancengleichheit bekommen? Und zwar nicht zu irgendeinem närrischen Aufstieg, sondern zur Verwirklichung ihrer Träume, Fähigkeiten, Talente? Ersteres macht eine Gesellschaft nicht reich, sondern nur elitär.

Kann es sein, dass unsere Regierung falsch denkt?

Kann sein. Das bestätigen die Befragten nämlich gleich in der nächsten Antwort: 49 Prozent finden unsere Gesellschaft ungerecht.

Und nur wer Scheuklappen hat, bringt beide Fragen nicht zusammen, denn das Mantra vom „sozialen Aufstieg“ ist ein ungerechtes Mantra, es sorgt dafür, dass sich die Gesellschaft spaltet in solche, die es schaffen, und solche, die es nicht schaffen. Es schafft Arroganz, Egoismus und Rücksichtslosigkeit, aber keine Gerechtigkeit.

Auch deshalb wählen so viele Menschen AfD.

Das Gute an der Frage nach der Ungerechtigkeit ist: Sie wird im Monitor hinterfragt. Da dürfen die Befragten sagen, warum sie die Gesellschaft ungerecht finden. Und die ausländerfeindlichen Begründungen dominieren hier nicht. Die kommen nur bei 5 Prozent zum Tragen. Als wirklich ungerecht werden hingegen die geringen Löhne in den neuen Bundesländern, die Renten und überhaupt die „soziale Ungerechtigkeit“ genannt plus die fehlende Würdigung für jahrelange harte Arbeit.

Auch an dieser Frage stört: Es fehlen wichtige Antwortmöglichkeiten. Und: Die Frage, die drüber steht, bezieht sich leider NICHT auf das Empfinden an Ungerechtigkeit an sich, sondern lautete: „Und warum meinen Sie, dass Sie etwas weniger oder sehr viel weniger als Ihren gerechten Anteil erhalten?“

Das ist sozusagen ein Foul im Strafraum, hätte so nicht passieren dürfen. Bei Gerechtigkeit geht es nicht nur um Kuchenstücke und Anteile. Menschen sind keine Anteilseigner. Und ihr Gerechtigkeitsempfinden hat nicht nur mit dem zu tun, was sie dann in der Lohntüte wiederfinden. Sie finden es auch ungerecht, wenn die Schule im Ort geschlossen wird, die Buslinie eingestellt und der Bahnhof geschlossen, wenn Banken mit Milliarden gerettet, aber ihre Sparkasse geschlossen wird und die Post gleich mit. Wenn sie aus sichtbaren Gründen immerzu das Gefühl haben, dass sie nicht mehr wichtig sind.

Unwichtig, überflüssig, abgehängt, vergessen und weggeworfen. Wir sind ja eine Wegwerfgesellschaft.

Das ist der Punkt, an dem sich das Gefühl von Gerechtigkeit mit dem Gefühl von Gemeinschaft verbindet. Wenn eine Gesellschaft nur noch darauf achtet, dass große Konzerne ihre Interessen durchsetzen können, Reiche ihre Steuern drücken können und der „Anteil“, den jeder kriegt, sich nicht an seinen Bedürfnissen orientiert, sondern nur noch an seinem Marktwert, dann wird aus einer Solidargemeinschaft eine Gesellschaft voller Zwist, Brotneid und Misstrauen. Dann drückt sich das Konkurrenzdenken, bei dem jeder gegen jeden konkurriert und nur der Gewinner (oder zumeist der Rücksichtsloseste) den Reibach macht, bis ganz nach unten durch.

Und es sind nicht ohne Grund Menschen, die wissen, dass sie nicht noch mehr leisten können, die die berechtigte Angst haben, dass ihnen dieses Nicht-mehr-leisten-Können als Minderleistung angeschrieben wird. Sie werden dafür bestraft, dass sie nicht zu den smarten Gewinnertypen gehören. Oder nicht mehr „Fit genug“ sind, um sich teuer genug verkaufen zu können.

Dass Parteien wie die AfD derart Auftrieb bekommen haben, hat mit dieser systematisch verbreiteten Angst zu tun, die sich dann gegen die anderen, die schwächeren Konkurrenten richtet. Verbunden mit dem Wissen, dass die Ressourcen tatsächlich beschränkt sind. Ressourcen sind immer beschränkt. Geht es jetzt also in den Kampf um das letzte Stück Brot?

Das suggeriert diese Denkweise. Sie suggeriert auch, dass nicht für alle genug da ist. Übrigens eins der stärksten Mantras der Rechtspopulisten: Dass sie ihren Wählern einreden, sie müssten von ihrem eh schon nur Wenigen auch noch was abgeben. Das Bild: Alles wird immer weniger. Unsere Gesellschaft leidet also irgendwie an Schwindsucht. Oder an zu vielen, die „mit ins Boot“ wollen. Das ist ja voll.

Dahin kommt man mit falschen Bildern.

Und dahin kommt man auch, wenn einstmals linke Parteien das neoliberale Mantra verinnerlicht haben, das der Gesellschaft immerfort Knappheit einredet, es sei nicht genug Geld da für „soziale Wohltaten“. Schon die Formulierung! Aber sie taucht regelmäßig auf, wenn soziale Parteien auch nur das Wort Umverteilung in den Mund nehmen. Das wohl schlimmste Wort in den Augen der Supereichen, denn das heißt, dass die Reichensteuern eigentlich wieder angehoben werden müssten. Zum Beispiel auf die Werte der Kohl-Ära.

Aber wenn man selbst den Besorgten einredet, es sei nicht genug da und Umverteilung sei des Teufels – dann bekommt man eine schizophrene Situation wie wir sie jetzt haben. In der die Wähler nicht nur das lähmende Gefühl haben, es ginge nicht mehr, es sei alles nur noch knapp. Und dann natürlich jeden Konkurrenten als Gefahr für das Bisschen sehen, was sie haben. Das ist dann quasi römischer Zirkus live.

Bleibt die Frage: Aber wer macht denn das? Unsere Gesellschaft wird doch nicht von den Superreichen regiert?

Nuja, doch. Neoliberalismus ist die Ideologie der Superreichen, die Zuspitzung marktradikalen Denkens, das mit Gerechtigkeit nichts zu tun hat, sondern Umverteilung nur in eine Richtung kennt: hin zu „Investoren“, Aktionären, Besitzenden, Reichen. Und die den Bürgern dann einredet, das sei die Triebkraft des Wohlstands.

Die Sachsen ahnen zwar, dass das irgendwie ungerecht ist. Aber sie wählen keine Alternative. Vielleicht: Weil sie keine sehen. Kann das sein?

Wir denken weiter drüber nach. Im nächsten Teil.

Nachdenken über …

Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.