Ein Jahr nach den Ausschreitungen

Mit Rechten reden: MDR lädt „Chefordner“ von „Pro Chemnitz“ zu Podiumsdiskussion ein + Updates

Für alle LeserDer MDR sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt, weil er einen rechtsradikalen Protagonisten einer Reportage über die Ausschreitungen in Chemnitz zu einer Podiumsdiskussion eingeladen hat. Es handelt sich dabei um Arthur Oesterle, einen Ordner von „Pro Chemnitz“. Die Grüne Jugend Sachsen, die ebenfalls an der Diskussion teilnehmen möchte, deutete bereits eine Absage an.

Im vergangenen Sommer hatte Arthur Oesterle seinen großen Auftritt. Bei einer Demonstration der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation „Pro Chemnitz“ sorgte er mit einem Mikrofon für Ordnung beziehungsweise das, was Rechtsradikale dafür halten. Der MDR bezeichnete ihn später als „Chefordner“. Die Versammlungen und Ausschreitungen in Chemnitz sorgten im vergangenen August und September bundesweit für Aufsehen.

Nun möchte ihm der MDR erneut zu einem großen Auftritt verhelfen. Oesterle ist einer der Protagonisten der Reportage „Chemnitz – Ein Jahr danach“. Gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi und weiteren Gästen soll sich Oesterle im Anschluss an eine Preview am 22. August auf ein Podium setzen.

Oesterle schrie Journalisten an

Seit Dienstag, dem 13. August, sorgt diese Ankündigung für massive Kritik – beispielsweise bei den in Chemnitz tätigen Journalisten Johannes Grunert und Tim Mönch, die die rechtsradikale Szene in der Stadt intensiv beobachten. „Menschenfeinde“ sollten von solchen Diskussionen „konsequent ausgegrenzt werden“, schreibt etwa Grunert auf Twitter. Alles andere mache sie „nur salonfähig“.

Das „Jüdische Forum“ erinnerte mit einem kurzen Videoausschnitt an einen Auftritt des „Chefordners“ während der Demonstration im vergangenen Jahr. Darin schreit er Journalisten mit einem Megafon an: „Meine Damen und Herren von der Presse. Es gibt zwei Möglichkeiten. Erste Möglichkeit ist gemeinsam mit Ihnen. Zweite Möglichkeit ist ohne Sie.“

Überregional tätige Journalisten wie Georg Restle, Redaktionsleiter des ARD-Magazins „Monitor“, und Matthias Meisner, ein auf Sachsen spezialisierter „Tagesspiegel“-Autor, kritisierten den MDR ebenfalls scharf. „Das könnt ihr doch nicht ernsthaft durchziehen wollen“, schrieb Restle an die Adresse des MDR.

Die Gedenkstätte für den ermordeten Daniel H. in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Die Gedenkstätte für den ermordeten Daniel H. in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Dieser rechtfertigte sich unter anderem damit, dass zu MDR-Previews vor allem Protagonisten eingeladen würden, „die die gesamte Bandbreite des Films widerspiegeln, um dem Publikum einen unmittelbaren Eindruck zu vermitteln und den Austausch zu ermöglichen“.

Der langjährige ARD-Hauptstadtkorrespondent Arnd Henze antwortete darauf: „In dieser Logik würde der MDR also bei einem Film über die NSU-Morde Beate Zschäpe aufs Podium einladen? Der Rundfunkstaatsvertrag fordert vom MDR, für die Menschenwürde und die freiheitlichen Werte der Verfassung einzutreten – und keinen ‚Austausch‘ mit deren Verächtern.“

Kritik von Linksjugend und Grüner Jugend

Oesterle war in den vergangenen Jahren nicht nur als Ordner für „Pro Chemnitz“ tätig, sondern beteiligte sich laut „Jüdischem Forum“ auch an mindestens einer Demonstration der Neonazipartei „Der 3. Weg.“. Ein Foto zeigt ihn bei einem Aufmarsch am 1. Mai 2018 in Chemnitz. Zudem sympathisiert Oesterle laut MDR unter anderem mit Pegida und der AfD.

„Warum lädt der MDR jemanden ein, der offensichtlich völkische Reinheitsfantasien und neonazistische Ansichten teilt?“ fragt deshalb Landtagskandidatin Anna Gorskih stellvertretend für die sächsische Linksjugend. „Seit wann ist es Usus, antidemokratische und menschenfeindliche Positionen in Diskussionen einzubeziehen und Grund- und Menschenrechte zur Disposition zu stellen?“ Statt Oesterle sollten Betroffene rassistischer Gewalt eingeladen werden.

Ein Mitglied der Grünen Jugend Sachsen ist ebenfalls für das Podium angekündigt. Die Nachwuchsorganisation der Grünen erklärte auf Twitter, dass man nicht gewusst habe, dass Oesterle mitdiskutieren soll. „Wir besprechen uns jetzt. Mit Rechten reden halten wir natürlich aus guten Gründen für Quatsch.“

Update 14. August 2019, 20 Uhr: Die Grüne Jugend Sachsen sagt ab

Die Grüne Jugend Sachsen hat um 19:37 Uhr auf Twitter erklärt, nicht mehr an der Veranstaltung des MDR teilzunehmen. In dem über mehrere Tweets gehenden Statement heißt es unter anderem: „Es stimmt: Der MDR sollte Nazis keine Bühne geben! Die Vertreterin der Grünen Jugend, die am 22.08. zur Filmpremiere von „Chemnitz – ein Jahr danach“ auf dem Podium einer Diskussion sitzen sollte, zu dem auch der Neonazi Arthur Österle eingeladen ist, hat ihre Teilnahme abgesagt.“

Der Grünen-Vertreterin sei bei der Zusage „an den MDR nicht klar, dass es sich bei Arthur Österle um einen eingefleischten Neonazi handelt. Es sollte ihm keine derartige Bühne durch den MDR geboten werden.“, heißt es weiter.

Die Grüne Jugend Sachsen –Sprecherin Sophia Mlejnek forderte nunmehr „den MDR auf, das Konzept der Diskussion zu überdenken. Wenn Nazis eine Bühne geboten wird, trägt das zur Normalisierung ihrer menschenfeindlichen Positionen bei. Der MDR sollte die Einladung an Österle zurückziehen!“

Update 15. August 2019, 16:40 Uhr: OB Barbara Ludwig zieht Zusage zurück

Ganz allmählich könnte es zu einer MDR-Veranstaltung am Donnerstag, 22. August 2019 ohne nennenswertes Podium kommen. Angekündigt waren anfangs durch den MDR eine Vertreterin der Grünen Jugend Sachsen, dazu noch Prof. Olfa Kanoun (TU Chemnitz), Arthur Oesterle (AfD) und „neben diesen Protagonisten des Films im Podium: OBM Barbara Ludwig/SPD + Wolf-Dieter Jacobi“.

Am heutigen Tage sagte nun nach der Grünen-Jugend-Vertreterin auch die amtierende Oberbürgermeisterin Chemnitz, Barbara Ludwig, ihre Teilnahme an der Debatte ab.

Auf L-IZ.de-Nachfrage erklärte eine Sprecherin des Chemnitzer Rathauses schriftlich: „Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig wird nicht an der Podiumsdiskussion des MDR in der kommenden Woche teilnehmen. Der MDR hatte die Oberbürgermeisterin zu einer Diskussion mit den Protagonisten zum Film „Chemnitz – ein Jahr danach“ eingeladen. Diese Einladung hatte Frau Ludwig angenommen, weil sie eine offene Auseinandersetzung mit dem Thema für relevant hält. Allerdings ist die Oberbürgermeisterin nicht davon ausgegangen, vom MDR auf ein Podium mit einem offenbar bekennenden Neo-Nazi platziert zu werden. Barbara Ludwig hält es für falsch, einer solchen Person ein Podium zu bieten.“

Damit bleiben auf dem Podium nunmehr nur noch Prof. Olfa Kanoun (TU Chemnitz), Arthur Oesterle (AfD) und MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi sowie eine Frage übrig: Wer sollte sich letztlich mit Oesterle profund über rechtsextreme Netzwerke in und um Chemnitz auseinandersetzen? Frau Kanoun dürfte eine engagierte Akademikerin gegen rechte Umtriebe in ihrer Stadt sein, hat jedoch eine Professur für Mess- und Sensortechnik an der TU Chemnitz.

Reise, Reise: Ein Tag in Chemnitz (1) + Videos & Bildergalerien

Chemnitz sorgte 2018 für einen neuen Höchststand bei registrierten Straftaten gegen Journalisten

ChemnitzMDRRechtsradikalismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.