Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.

Die erste Bombe – von den Militärs mit Chinuclidinylbenzilat, einem hochgiftigen Psychokampfstoff, gefüllt – wurde im Rahmen des amerikanischen Chemiewaffenprogramms in den 1960er Jahren entwickelt und rund 1.500 mal produziert. Die Bombe sollte von einem Flugzeug abgeworfen werden und das Gift sich über die Leute am Boden verteilen, die daraufhin nicht starben, sondern durchdrehten – und zwar komplett und für Tage.

Damals glaubten sie in der US-Army, derartige nicht-tödliche Waffen würden die Kriegsführung revolutionieren. Die Generäle träumten von einem „Krieg ohne Tote“. Und so gab es in den 1960er und 70er Jahren im Grunde zwei Psycho-Welten, die parallel existierten: Während sich die Hippies unter der kalifornischen Sonne mit Haschisch zudröhnten, entwickelten sie im Pentagon eifrig Chemiebomben. Es war die militärische Form des Drogen-Konsums.

Allerdings wurde die M-44-Streubombe nie im Kampf eingesetzt, und Ende der 1980er Jahre wurden die Bestände vollständig verschrottet.

Die andere M-44-Chemiebombe wurde ebenfalls in den 1960er Jahren entwickelt. Im Gegensatz zu ihrem Namensvetter wurde sie von den Amerikanern aber tatsächlich im Kampf eingesetzt und erst 2017 – und dann auch nur in manchen Gebieten – verboten.

Hinter M-44 verbirgt sich in diesem Fall allerdings keine militärische Großkampfwaffe, sondern eine kleine, mit einem Giftköder gefüllte Vorrichtung, die Koyoten anlockt und ihnen beim Draufbeißen hochgiftiges Natriumcyanid ins Maul spritzt. Der Grund, warum die Koyoten erst draufbeißen und dann draufgehen sollen, ist einfach: Sie werden von vielen Farmern und folglich auch vom US-Landwirtschaftsministerium als Schädlinge betrachtet.

Jedes Jahr werden tausende Koyoten auf diese Weise erlegt. Allerdings töten die M-44-Giftfallen auch immer wieder Wölfe, Bären, Hunde und andere Fleischfresser. Laut offiziellen Zahlen machen die fehlerhaften Tötungen 3 % der Gesamtmenge aus. Angesichts der Tatsache, dass in dem für die Giftköder verantwortlichen Wildlife Service das Motto „shoot, shovel, shut up“ („erschießen, verscharren, Schnauze halten“) regiert, dürften es in Wahrheit aber deutlich mehr sein.

Und die Kollateralschäden werden zunehmen, denn bereits 2018 hat die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA einer vom Center for Biological Diversity eingebrachten Petition zum generellen Verbot der Giftköder ihre Unterstützung verweigert. Aber damit noch nicht genug: Seit dem 5. Dezember hat die EPA den Einsatz von M-44 wieder rundum erlaubt. Und das, obwohl der Entwurf der entsprechenden Verordnung von über 22.000 Menschen kommentiert worden war, von denen 99,9 % ein Verbot der Giftköder gefordert hatten.

Themenwechsel: Weg von den Giftködern, hin zu den Geschirrspülmaschinen. Und zu Rick Perry, dem amerikanischen Energieminister, der zum Jahresende zurücktreten will. Wobei er mir nicht als Energie-, sondern als Geschirrspülmaschinen-wieder-schnell-mach-Minister in Erinnerung bleiben wird. Die amerikanischen Geschirrspülmaschinen sind seit den 1980er Jahren nämlich immer langsamer geworden.

1983 brauchten sie im Schnitt 70 Minuten für einen Waschgang, 2018 waren es dagegen schon 140 Minuten. Der Grund: eine Reihe von Umweltschutzgesetzen hat den Energie- und Wasserverbrauch der Maschinen im Laufe der Jahre immer weiter beschränkt, was die Hersteller nur durch längere Laufzeiten umsetzen konnten. Oder wollten.

Aber wie dem auch sei, fest steht, dass Rick Perry für ein Ende dieses Trends gesorgt hat. Allerdings nicht, indem er die Hersteller zwang, schneller zu werden, sondern indem er ihnen erlaubte, Geräte auf den Markt zu bringen, die mehr Energie und Wasser verbrauchen, die Arbeit dafür aber ein bisschen flotter erledigen. Zeit ist schließlich auch Geld – und für die meisten Amerikaner ist Zeit teurer als Wasser und Strom.

Grundlage des neuen Gesetzentwurfs war eine Petition des Competetive Enterprise Institute, eines politisch konservativen Think Tanks, der sich die Einschränkung staatlicher Vorgaben und der Förderung des freien Marktes auf die libertäre Fahne geschrieben hat. Für seine Petition hatte das CEI Dutzende Modelle getestet und nach eigenen Angaben tausende Besitzer von Geschirrspülern befragt. Dabei kam heraus, dass die Maschinen immer langsamer, lauter und unzuverlässiger werden.

Außerdem hatten die Recherchen ergeben, dass die Leute im Energieministerium keinen blassen Schimmer von den Entwicklungen hatten und weiterhin davon ausgingen, dass Geschirrspülmaschinen im Schnitt nur eine Stunde für ihre Arbeit benötigen. Die Freimarkt-Freunde vom CEI ließen sich die Gelegenheit natürlich nicht entgehen, Energieminister Rick Perry mitzuteilen, „dass diese Zahl um Jahrzehnte veraltet ist“.

Außerdem, so schrieben sie ihm, habe der Kongress 1987 bei der Verabschiedung des Nationalen Energiespargesetzes für Haushaltsgeräte festgelegt, „dass Energiesparmaßnahmen nicht durch den Verlust wichtiger Nutzungseigenschaften für den Konsumenten erzielt werden dürfen“. Alles Gründe für Rick Perry der Petition beizupflichten, zumal auch aus der Bevölkerung kein Widerstand kam.

Als die neue Regelung im Juni 2018 veröffentlicht und zur Diskussion gestellt wurde, ergriffen jedenfalls 2.320 US-Bürger die Chance, dem Energieminister mitzuteilen, dass ihre neuen Geschirrspülmaschinen die Tassen und Teller nicht sauber machten, weshalb sie sie oft zwei Mal waschen müssten und dadurch mehr Wasser und Energie verbrauchten als mit den alten Maschinen.

Doppelte Spüldauer für die halbe Sauberkeit – das war Rick Perry der Dishwasher-Dialektik dann doch zu viel. Und als er sah, dass viele „Make Dishwashers Great Again“ in die Kommentarleiste schrieben, war es um sämtliche Wasser- und Energiesparrichtlinien geschehen. Rick Perry unterzeichnete das Gesetz und ließ sich als Retter der Geschirrspüler feiern.

Zwar argwöhnten viele, die Neuregelung werde von Umweltschutzgruppen vor Gericht gezerrt und dort keinen Bestand haben, aber bisher hat noch keine Gruppe Klage gegen die Neuregelung eingereicht oder Derartiges auch nur angekündigt, und das, obwohl das Amtsblatt der Vereinigten Staaten, das „Federal Register“, die Kommentarfrist für die Neuregelung bis zum 16. Oktober 2019 verlängert hatte.

Ob die Umweltschützer alle noch in ihren Büroküchen stehen und darauf warten, dass ihre A+++ Geschirrspüler endlich eine saubere Tasse ausspucken, damit sie einen Kaffee trinken und mit der Arbeit fortfahren können, weiß ich nicht. Aber eines ist sicher: Alle Petitionen sind gleich, aber manche sind politisch gesehen nur Petitessen.

Und die Moral von der Geschicht‘? Ganz einfach: Giftköder sind keine Geschirrspülmaschinen, und das Center for Biological Diversity nicht das Competetive Enterprise Institute. Aber so ist das nun mal: Auf der einen Seite wird sauber gespült und auf der anderen dreckig gestorben – das war schon immer Amerika.

Zu den Auszügen aus dem Tagebuch eines Hilflosen.

Direkt zum Tagebuch eines Hilflosen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.