Das falsche Moral-Geschwafel über die Lust am Konsum

Für alle LeserDas ist schon nicht mehr schizophren – es ist entlarvend, wenn der „Spiegel“ am 21. Dezember ein Interview mit „Ludger Heidbrink, 58, ist Professor für Praktische Philosophie an der Universität Kiel“, veröffentlicht und es mit der Überschrift aufmotzt: „Wer wählt die Grünen? Die mit dem größten CO2-Fußabdruck“. Schizophren ist es deshalb, weil dasselbe Magazin schon am 28. Juni das völlige Gegenteil berichtete: „Grün wählen, SUV fahren – das ist nur ein Klischee.“ Damals übrigens mit Fakten, nicht mit dem Bauchgefühl eines Moralprofessors.
Anzeige

Denn um nichts anders geht es ja bei Ludger Heidbrink, der „Spiegel“-Interviewer Alexander Kühn gleich mit Beginn des Interviews in die berühmte deutsche Moral-Ecke führt. Mit Betonung auf „deutsche“, da wird es nämlich gefühlig. So wie in der Medienberichterstattung der großen deutschen Zeitungen und Magazine, denen der Zeigefinger vor lauter Moralisierei ja schon ganz steif geworden ist.

Nur. Sie zeigen auf die Falschen.

Und sie prägen falsche Bilder.

„Herr Heidbrink, ist es okay, beim Shoppen einfach nur an sich zu denken – und nicht an Umweltschutz und Menschenrechte?“, fragte der „Spiegel“.

Und Heidbrink antwortete: „Wenn wir es rein moralisch betrachten: nein. Dazu wissen wir inzwischen zu gut, was unser Konsum anrichten kann. Aber wir sollten uns vor lauter Moral nicht die Lust am Konsum nehmen lassen.“

Konsum sei etwas, was ursprünglich gar nicht moralisch bewertet wurde, behauptet der Kieler Professor noch. „Die Moral kam erst in jüngster Zeit dazu.“ Und dann sagt er einfach mal forsch: so seit den 1990er Jahren.

Entweder hat er alle Geschichtsfächer abgewählt in der Schule oder er lebt wirklich im Elfenbeinturm. Nicht mal den legendären Brecht-Spruch scheint er gehört zu haben: „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.“

Zu hören seit 1928 in der „Dreigroschenoper“.

Konsum hatte schon immer eine moralische Dimension. Sogar schon bei den alten Griechen, die der Professor augenscheinlich auch nicht gelesen hat, denn die machten sich sehr viele Gedanken über Konsum, Völlerei und Übermaß. Und das hielten sie in den Sagen über zwei bis heute berühmte Könige fest: König Midas und Krösus. Beides Idealgestalten für Leute, die vor lauter Gier nach immer mehr nicht mehr wissen, wo die Grenze ist.

Erstaunlich, dass ein Kieler Moralprofessor das nicht weiß. Und die Völlerei der Gegenwart (für die das Wort Konsum nur eine Verschleierung ist) nicht mit den mahnenden Erzählungen der Griechen in Verbindung bringt, die genau hier nämlich die Frage nach dem glücklichen Leben ansetzten. Sehr wohl wissend, dass Glück eben nicht die Erfüllung aller Wünsche ist, sondern erstaunlicherweise gerade in der klugen Beschränkung auf das wirklich Wesentliche beginnt.

Damit macht der „Spiegel“ aber auch deutlich, wie die Verdrängungsmechanismen in den großen Medienhäusern passieren.

Denn am 20. Dezember brachte der „Spiegel“ ja noch so ein Scheinheiligen-Interview, diesmal mit dem großen Verdränger Christian Lindner, Chef der FDP, der gleich mal vor einer „Verzichtsideologie“ warnte. Motto: „Viele Menschen haben auch noch andere Sorgen als das Klima“.

Diesen Leuten ist nicht mal verständlich, dass Menschen aus reinen Vernunftgründen ihr Konsumverhalten ändern, freilich auch aus Qualitätsgründen – denn ein Leben mit gesunden Nahrungsmitteln, viel Fahrradfahren, Verzicht auf teure Anschaffungen schafft auch (oder gerade erst) Lebensqualität.

Dass die Legende von den SUV-fahrenden Grünen-Wählern überhaupt in die Welt kam, hat mit einem anderen Effekt zu tun, mit Bildung, Qualifikation und Urbanisierung.

Denn die Verkoppelung von Grünen-Wählern und SUV-Bestand hat ja statistische Ursachen. Grünen-Wähler dominieren in Großstädten und dort besonders in innenstadtnahen und attraktiven Vierteln. Sie haben überdurchschnittlich hohe Schulabschlüsse und Berufsqualifikationen – was unter anderem dazu führt, dass sie sich ein bisschen öfter mit den Folgen ihres Lebenswandels beschäftigten. Die Grüne-Partei ist ja kein Placebo, sondern Ergebnis einer Wählerstimmung.

Aber die Grünen leben in ihren Vierteln ja nicht allein. Denn auch andere Parteianhänger leben (gern) in der Großstadt und in lebendigen Vierteln. Nur dass sie eben seltener mit dem Rad fahren, sondern – auch aus Prestige-Gründen im Beruf – große schwere Autos fahren. Und natürlich gibt es auch Leute, die von ihren Lastern nicht loskommen und trotzdem grün wählen. Der Mensch ist ja kein Rein-Produkt.

Aber die Grünen sind auch nur der Ersatz-Esel, der hier mit Wonne von Leuten geprügelt wird, bei denen man nicht mal mehr raten möchte, was die eigentlich auf ihrem Wahlzettel ankreuzen.

Es geht um etwas anderes. Das schwingt in Lindners „Verzichtsideologie“ mit: Verachtung und Angst.

Denn dass Grünen-Wahlergebnisse in Stadtteilen besonders hoch sind, wo auch der Besatz an großen Autos hoch ist, hat etwas mit Einkommen zu tun und mit dem Bild, wie bürgerliche Medien heutzutage Wohlstand definieren. Da denkt kein Schwein an Selbstgehäkeltes, Urban Gardening oder Lastenrad, sondern genau an den ganzen überflüssigen Status-Bembel, mit dem sich um ihr Ansehen besorgte Bürgerlein umgeben, um die Nachbarn, den Chef, die Kollegen zu beeindrucken.

Sie füllen die Leere, die sie eigentlich leben, mit lauter teuren Luxusartikeln, benehmen sich also genauso wie der zunehmend überflüssig gewordene Adel des Barockzeitalters, der Prunk und Protz geradezu zum Lebensinhalt machte.

Menschen mit niedrigen Einkommen aber können sich den ganzen Protz nicht leisten und leben deshalb eher notgedrungen relativ klimaschonend – aber halt eher in billigeren Wohnungen am Stadtrand. Oft nicht einmal ahnend, dass das auch ein Wert ist und dass selbst die Dinge, mit denen sie sich ein Leben lang umgeben müssen, dadurch einen höheren Wert bekommen als all der glänzende Babel, den sich die Zu-gut-Verdienenden ständig kaufen und logischerweise auch gleich wieder entsorgen. Es sind nicht die Geringverdiener, die unsere Müllberge wachsen lassen, sondern die Zu-gut-Verdiener. Die aber ohne ein Angstbild nicht auskommen. Und das Angstbild ist „Verzicht“.

So ein wenig steckt das in der von Heidbrink erwähnten „Scheinheiligkeit“. Aber die wirklich Scheinheiligen wählen andere Parteien, die ihren völlig sinnfreien Konsum gar nicht erst infrage stellen oder durch politische Weichenstellungen (wie die CO2-Abgabe) gar verteuern. Wer Grün wählt, rechnet auch damit, dass die Grünen sich ab und zu mal durchsetzen.

Dass also etwas Vernunft „von oben“ durchgesetzt wird, also von unten, denn damit erfüllen sie ja einen Wählerauftrag. Genug Wähler wollen, dass für unseren Konsum endlich ein paar vernünftige Regeln eingeführt werden. Regeln, die wir begreifen und nach denen wir uns richten können. Und die es leichter machen, eine vernünftige Wahl zu treffen.

Dann muss es eben übers Geld funktionieren und jeder, der von einem unvernünftigen Verhalten nicht lassen kann oder will, muss dafür bezahlen. Das hat – anders als Heidbrink meint – nichts mit Moral zu tun, sondern mit Vernunft. Manche von uns sind sehr wohl in der Lage, das Vernünftige zu tun oder zumindest vieles davon.

Aber wir dürfen auch nicht vergessen – und da liegt Heidbrink eben völlig falsch – dass die Grundlage unserer jetzigen Gesellschaft das Gegenteil von vernünftig ist. Denn die basiert auf permanenten Steigerungsraten in allen Bereichen, was so gern mit dem Wort „Wachstum“ kaschiert wird. Und das Wachstums-Mantra vertritt keine Partei so rigoros wie die FDP.

Einfach ignorierend, dass alle Ressourcen endlich sind und die Folgen dieses wilden Wachsens überall schon sichtbar sind. Und die Bewohner dieser Gesellschaft werden auf dieses Mantra hin geprägt, es wird ihnen eingeimpft von Kind an. So funktioniert nicht nur alle Werbung (man beachte die freche Autowerbung gleich neben dem Scheinheiligkeits-Artikel. DAS ist scheinheilig. Aber es ist eingebaut. Auch in den „Spiegel“), sondern auch im politischen Framing.

Denn wer das Vernünftige zu Ende denkt, der weiß, dass wir mit Verbrennern und Flugzeugen und vielen, vielen anderen wirklich unnützen Dingen unser Klima nicht retten. Und in der Folge auch unsere Gesellschaft nicht. Es geht also – konsequent gedacht – einer Menge fossilen Konzernen an den Kragen. Und sie wehren sich mit Händen und Füßen. Und nutzen alle Register, ihre Moral in die Köpfe der Menschen zu hämmern. Denn nichts anderes steckt hinter Lindners „Verzichtsideologie“. Das ist Moral. Fett aufgetragen und vorwurfsvoll in das Magazin gekippt, das augenscheinlich nur zu bereit ist, das, was es gestern veröffentlicht hat, heute noch zu wissen.

Was das mit dem Menschen in dieser Gesellschaft wirklich anrichtet, darüber hat ein anderer Philosoph schon viel tiefgründiger und ehrlicher geschrieben: Jürgen Große, dessen Bände „Der gekränkte Mensch“ wir hier schon vor einiger Zeit besprochen haben.

Denn all das, worauf die Verkünder der „Verzichtsideologie“ meinen, nicht verzichten zu müssen, ist nichts als Plombe, Ersatz, Surrogat für ein Leben, das die in lauter Abhängigkeiten verstrickten Malocher, Angestellten und Umgetriebenen nicht leben können. Der wilde Konsum kaschiert nur, wie unglücklich sich die meisten Menschen heute in ihren Beschäftigungsverhältnissen fühlen. Und wie ratlos sie sind, aus diesem Tretrad herauskommen zu können. Denn wer das Tretrad verlässt, wird auch fallengelassen.

Davon erzählt übrigens auch die gärende Unruhe in unseren Provinzen.

Das Thema ist riesengroß. Aber mit den Plattitüden von „Wachstum“ und „Verzicht“ kommt man ihm nicht bei. Das sind Vokabeln, mit denen man die Leser für dumm verkauft, sie in ein falsches Denken zwingen will. Denn irgendwer will ja all seinen Quark an Menschen verkaufen, die aus lauter Verzweiflung nur noch im Shoppen Erfüllung sehen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.