13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Tag: Einigung in Thüringen und Schüsse in Sachsen-Anhalt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Ein Mordprozess am Landgericht, der Tod eines bekannten Veranstaltungsmanagers und der bevorstehende Start eines großen Kongresses dominieren heute das Geschehen in der Messestadt. In Thüringen befindet sich die Koalitionsbildung auf der Zielgeraden und in Sachsen-Anhalt schießen offenbar Unbekannte auf das Büro eines Politikers. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 15. Januar 2020, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

    Weil in Leipzig und Sachsen heute nicht so viel passiert ist, konzentrieren wir uns diesmal auf das Geschehen in anderen ostdeutschen Bundesländern.

    In Thüringen beispielsweise haben sich Linke, SPD und Grüne auf einen Vertrag für eine Minderheitsregierung geeinigt. Dieser ähnelt nur teilweise den üblichen Koalitionsverträgen und ist eher als Vereinbarung zur Umsetzung konkreter Projekte zu verstehen.

    Alles andere als eine Erfolgsmeldung kommt hingegen aus Halle in Sachsen-Anhalt. Dort berichtet der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby von mehreren Einschusslöchern an seinem Bürgerbüro. Diaby war in den Vergangenheit von Drohungen beziehungsweise Einschüchterungsversuchen durch Rechtsradikale betroffen.

    Ebenfalls aus Halle kommt die Meldung, dass der Bauer-Verlag der Mediengruppe DuMont die „Mitteldeutsche Zeitung“ abkaufen möchte. Die Mitarbeiter/-innen sollen übernommen werden. Dem Bauer-Verlag würden neben der „Volksstimme“ aus Magdeburg dann die beiden großen Tageszeitungen Sachsen-Anhalts und in Halle zudem „TV Halle“ gehören. Was dies für den erst im vergangenen Jahr gestarteten Druck der LVZ in der Halleschen Druckerei der MZ bedeutet, spielte in den heutigen Meldungen keine Rolle.

    Mordversuch wegen zehn Euro?

    Am Landgericht Leipzig hat unterdessen der Mordprozess gegen drei junge Erwachsene begonnen, die im vergangenen April in Torgau einen 60-Jährigen angezündet haben sollen. Dieser überlebte mit schweren Brandverletzungen. Die Tatverdächtigen wollten offenbar Geld erpressen – zehn Euro. Beim nächsten Verhandlungstag am 3. Februar ist mit Aussagen der Angeklagten zu rechnen.

    Zudem gab es heute die Nachricht, dass der Veranstaltungsmanager Peter Degner im Alter von 65 Jahren nach langer Krankheit gestorben ist. Er hatte unter anderem das Openair-Festival „Classic Open“ ins Leben gerufen.

    Abschließend ein kleiner Ausblick: Morgen beginnt in Leipzig der zehnte Tierärztekongress. Die im Zweijahresrhythmus stattfindende Veranstaltung dient nach Angaben der daran beteiligten Universität vor allem der Fort- und Weiterbildung. Mehr als 500 Referent/-innen sollen während der dreitägigen Veranstaltung auftreten.

    Und ein weiteres Wahl-Podium mit den OBM-Kandidaten startet am Donnerstag, 16. Januar ab 19 Uhr im „Zeitgeschichtlichen Forum“ mit den Kandidat/-innen Katharina Krefft (B90/Die Grünen), Burkhard Jung (SPD), Sebastian Gemkow (CDU), Christoph Neumann (AfD) und Franziska Riekewald (Die Linke). Eingeladen hat der BUND Leipzig, Moderation: Martin Hilbrecht (BUND Leipzig)

    Der Tag: In Leipzig häufen sich die OBM-Wahlpodien und auf Schloss Augustusburg ist „er“ wieder da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige