Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #23

Für alle LeserDer gute alte Zweifrontenkrieg, er hat Tradition hierzulande. Aktuell sind es zwei Epidemien, die bekämpft werden. Die eine heißt Corona und zersetzt den Körper. Die andere nennt sich Pessimismus und zersetzt den Geist. Zumindest wenn man der evangelischen Kirche glauben darf, denn dort wird seit Ende Februar „Zuversicht!“ gepredigt und die Anhängerschaft dazu aufgefordert „Sieben Wochen ohne Pessimismus“ zu leben.

Was mich, als ich davon erfuhr, direkt an den ollen Zausel Eduard von Hartmann erinnert hat, der 1880 ein Buch „Zur Geschichte und Begründung des Pessimismus“ verfasst und darin erklärt hat, die durchschnittlichen Vertreter des liberalen deutschen Protestantismus seien zwar „tolerant gegen Leute, welche die Persönlichkeit Gottes und die Unsterblichkeit der Seele leugnen, aber der Zweifel an der Behaglichkeit der Welt gilt ihnen als verruchte Blasphemie gegen den allgütigen Schöpfer, als eine Sünde gegen den heiligen Geist.“

Für Hartmann war es daher nicht weiter verwunderlich, dass das Wörtchen „Pessimismus“ auf die meisten Protestanten „eine ähnliche Wirkung übt wie die rothe Farbe auf den Puther“.

Soll heißen: Der gemeine Protestant dreht teufelsmäßig frei, wenn jemand in seiner Nähe auch nur von Weltuntergangsstimmung spricht, wobei die evangelikale Erregung nach Ansicht von Hartmann vor allem deswegen groß sei, weil die pessimistische Weltanschauung inzwischen eine „epidemische Verbreitung“ gefunden habe.

Was irgendwie schon wieder nach Corona klingt und zu historischen Vergleichen herausfordern könnte. Allerdings liest heutzutage niemand mehr Eduard von Hartmann. Allein schon deshalb nicht, weil nur noch Leute mit zu viel Zeit in Originalquellen reinschauen. Außerdem gilt es in weiten Kreisen als unschicklich, konservative Philosophen zu lesen, besonders dann, wenn sie hier und da „sexistischen, rassistischen, sozialdarwinistischen und bellizistischen Phantastereien“ nachhängen. (Als würde man sich die Seele schmutzig machen, wenn man ein paar alte Dreckswerke liest.)

Geschenkt. Eduard von Hartmann kam mir jedenfalls in den Sinn, als ich über Corona, Epidemien und den Protestantismus nachdachte, wobei die „Sieben Wochen ohne Pessimismus“-Kampagne der evangelischen Kirche eigentlich nicht derart viele Gedanken verdient, schließlich ist die ganze Aktion im Grunde nichts anderes als die theologisch verbrämte Form jenes dümmlichen Du-musst-an-dich-glauben- und Lifestyle-Gequatsches, das einem in jedem Bücherladen vom Ramschtisch anschreit. Wobei es in diesem Fall schwer werden dürfte, den Optimismus-Schick wie geplant bis Ostern durchzuhalten.

Zumindest müssen sich die Landesbischöfe, die bisher das Gute-Laune-Bärchen gemimt haben, angesichts des Corona-Virus‘ was einfallen lassen, um die Leute bei der hoffnungsfrohen Stange zu halten und sie aus der vermeintlichen Sicherheit ihres Hauses in die heiligen Hallen der Kirche zu locken.

Vielleicht beim Abendmahl nicht mehr alle aus einem Kelch saufen? Oder aufhören, sich Essen in den Mund zu stecken, das andere Leute vorher angetatscht haben?

Na, wie auch immer, in den USA kümmern sich die evangelikalen Kirchenführer jedenfalls nicht um derartige Kleinigkeiten, da wird der pseudo-theologische Optimismus um einiges grundsätzlicher gedacht und gelebt. Trotz Corona. Oder gerade deswegen. Für die meisten amerikanischen Kirchenführer ist das Virus jedenfalls kein großes Problem.

Zumindest keines, dass sie hier auf Erden nicht mit Hilfe ihres Herrn Donald Trump zu lösen vermögen. Für die Kirchenführer steht nämlich fest, dass es nicht Gott war, der ihnen das Virus geschickt hat. Schließlich ist Gott gerade ganz gut drauf, was sich allein schon daran zeigt, dass er ihnen Donald Trump geschickt hat.

Bei Ebola lagen die Dinge dagegen ganz anders. Als das Virus 2014 aufgetaucht ist, war Barack Obama an der Macht, und da hatten die Kirchenführer eine ganze andere Lesart parat. Das Ebola-Virus, erklärten sie, sei Gottes Strafe für Obamas Kritik an Israel. Zwar gab es in den USA nur ganze elf Ebola-Fälle, von denen zwei starben, während das Corona-Virus aktuell schon 31 Todesopfer gefordert und mehr als 1.000 Amerikaner infiziert hat, aber der (politische) Glaube ist für die Kirchen-Kings keine Frage der Zahl. Zumindest nicht, wenn sie auf den Präsidenten zählen können – und der auf sie.

Kein Wunder also, dass sie steif und fest behaupten, das Corona-Virus werde die USA nur minimal schädigen, und ihre optimistische Sicht auf die Dinge damit begründen, dass Trump gut zu Israel ist. Und falls doch ein paar Leute sterben, na gut, dann waren sie eben vorher schon krank. Oder nicht richtig gläubig. Oder beides. Der Optimismus unter den TV- und Mega-Church-Pfarrern ist jedenfalls ungebrochen. Der Herr hat bereits Dutzenden von ihnen das baldige Ende der Epidemie verkündet – und die Leithammel haben seine Botschaft an ihre Schäfchen weitergegeben.

Auch Trumps Haus- und Hof-Pfarrer Robert Jeffress ist sich sicher, dass das Ende nah ist. Allerdings nicht das der Welt, sondern das des Virus‘. „Ich sage voraus, dass es schon bald unter Kontrolle sein wird.“

Eine gewagte These, um nicht zu sagen eine regelrechte Volte, denn noch vor ein paar Jahren war Jeffress angesichts von Ebola (und Barack Obama) davon überzeugt, dass der Welt das letzte Stündlein geschlagen hat. Jeffress hat sogar ein ganzes Buch über das drohende Ende geschrieben und es „Countdown zur Apokalypse“ genannt. Aber jetzt haben sich die Zeiten geändert. Der Countdown wurde trotz Corona gestoppt. Die Apokalypse fällt aus. Donald Trump ist erschienen.

Eudämonologischer Optimismus, würde Eduard von Hartmann das nennen. Aber den liest, wie gesagt, heute keiner mehr. Dafür hat einfach niemand mehr Zeit. Die Leute müssen sich schließlich den ganzen Tag die Hände waschen. Und aufpassen, dass sie sich nicht die Seele verderben …

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.