Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
Anzeige

Wenn man die Zahlen der letzten drei Jahrzehnte vergleicht, so hat es seit 2014 einen rasanten Zuwachs an Kirchenaustritten gegeben, der 2019 einen Höchststand erreicht hat: über 100.000 Menschen mehr als 2018 haben den beiden großen Kirchen den Rücken zugedreht. Das darf niemanden in den Kirchen ruhig schlafen lassen – und doch ist es kein wirkliches Thema.

„Die Basis bröckelt leise“ – stellte schon 2017 Matthias Drobinski in der Süddeutschen Zeitung fest. Es scheint sich zu bestätigen, was in der Coronakrise spürbar ist: Kirche spielt derzeit kaum eine Rolle und erscheint vielen Menschen entbehrlich.

Kein Wunder, dass in den Kirchen Ratlosigkeit um sich greift. Darum wiederholen sich auch die jährlichen Stellungnahmen zur Mitgliedschaftsentwicklung: Jeder Austritt schmerzt … die Kirche wird darauf reagieren … sie wird zunächst genau analysieren … Kirche muss sich verändern …

Doch Entscheidendes wird sich zunächst nicht tun, schon gar nicht in der Ausbildung der Pfarrer/innen – außer dass man vieles den auch durch die Coronakrise eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten anpasst, was im Klartext bedeutet: Sparen ohne Zukunftsperspektive.

Dabei wäre schon viel geholfen, wenn wir einer Tatsache nüchtern ins Auge sehen: Viele Menschen haben sich von Religion abgewendet und vermissen nichts, wenn für sie die biblische Glaubenstradition genauso unbekannt ist wie Homers Sagen. Der Prozess der Säkularisierung, also die Entfremdung von den Glaubensgrundlagen der Kirchen, von religiösen Vorgaben und Bevormundung ist weit vorangeschritten und hat wenig damit zu tun, wie Kirche heute agiert.

Das irdische Leben in Mitteleuropa bietet inzwischen alles an Unterhaltung, Kultur, Entwicklungsmöglichkeiten, dass eine transzendentale Herkunftserklärung überflüssig erscheint. Die Möglichkeiten, das eigene Leben dann beenden zu können, wenn es durch Krankheit, Schicksalsschläge, Alter schwierig zu werden droht, werden auch immer greifbarer und sind zuletzt höchstrichterlich eröffnet worden. Das bedeutet: Eine Kirche, ein Glaube als Lückenbüßer für viele Probleme des Lebens erübrigt sich immer mehr.

Die vorangeschrittene Individualisierung tut ihr Übriges. Der Mensch hat sich selbst und braucht weder einen Gott noch eine Jenseitsperspektive. Der Philosoph Wilhelm Schmid stellte eine entscheidende Frage: „Moderne heißt, sich absichtsvoll befreien von Religion, Tradition und Konvention. Das sind die Instrumente, die definieren, wie man zu leben hat. Nur etwas war von vornherein nicht bedacht worden: Was machen wir dann?“ (DIE ZEIT Nr. 52 vom 23.12.2015).  Auf diese Frage muss Kirche eine Antwort geben können und damit verdeutlichen, warum es sinnvoll ist, ihr anzugehören.

Doch ist gerade in der Coronakrise eine Schwäche der Kirche offen zutage getreten, die auch viel mit der Austrittsbewegung zu tun hat: Kirche vermochte es viel zu wenig, die Pandemie, die bei vielen Menschen Sicherheiten wegbrechen ließ, durch ihre Botschaft zu deuten, Konsequenzen für zukünftiges Leben aufzuzeigen und entsprechende Angebote zu machen, damit umzugehen. Das führte dazu, dass sich Menschen auch von der Institution allein gelassen fühlten, von der sie in Krisenzeiten Halt, Zuwendung, Festigkeit erwarten.

Da zeigte sich, dass Kirche viel zu wenig ihre gesellschaftspolitische Verantwortung eigenständig wahrzunehmen und gleichzeitig Orientierung aus dem Glauben heraus zu geben in der Lage ist. Es zeigte sich auch, dass Kirche sich nach wie vor schwer damit tut, Glaubensinhalte in einer Sprache zu kommunizieren, die die Menschen verstehen, ohne dass Glaubensinhalte entleert werden. Die Kirche hat nicht geschwiegen, aber sie hat offensichtlich nicht die richtigen Worte gefunden und sich so ins Abseits manövriert.

Nun wird in den aktuellen Medienartikeln, die sich mit dem dramatischen Mitgliederverlust der Kirchen beschäftigen, immer wieder empfohlen, dass Kirche sich einer neuen Sprache bedienen müsse. Evelyn Finger schreibt in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT: „Man redet salbungsvoll über die Köpfe der Leute hinweg und wundert sich, dass sie davonlaufen.“

Malte Lehming fordert im „Der Tagesspiegel“ die „Entwicklung einer einfachen Sprache“ und darüber hinaus „Konzentration aufs Wesentliche, … Traditionsentschlackung, Stärkung der großen Ökumene, grenzüberschreitende Verkündigung“. Wenn ich es richtig sehe, wird Kirche aber nur dann bestehen können, wenn sie beides vermag:

  • ihre reiche Glaubenstradition pflegen, wertschätzen und so praktizieren, als wäre sie ganz neu;
  • die Grundanliegen des Glaubens so kommunizieren, dass dies auch von denen verstanden werden kann, die schon längst nicht mehr in der Kirche zu Hause sind.

Beides stellt höchste Anforderungen an das Personal der Kirche, insbesondere die Pfarrer/innen und an ihre Ausbildung. Solange aber die Kommunikation des Glaubens im öffentlichen, säkularen, gesellschaftspolitischen Bereich – und da stehen ja die Gotteshäuser – kaum eine Rolle spielt, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass die Verkäuferin von Rewe, sollte sie sich einmal in einen Gottesdienst verirren, nichts versteht und sich gelangweilt abwendet. Zwei persönliche Erlebnisse mögen das illustrieren:

  • Als ich vor 46 Jahren einem Jurastudenten und einer Germanistin – beide ohne große Bindung an die Kirche – meine erste Predigt vorgelesen habe, sagten sie unabhängig voneinander: Das bist du nicht, der da redet. Wir kennen dich aus dem Hörsaal 13 (da fanden die Teach-ins der Uni Heidelberg statt) ganz anders. Das war für mich ein heilsamer Warnschuss. Sie erwarteten von der Predigt keine politische Rede, aber sie wollten erreicht werden in einer Sprache, die sie verstehen.
  • Während meine im Februar verstorbene Frau auf der Palliativstation des katholischen St. Elisabethkrankenhauses lag, besuchte ich die evangelische Andacht „Wort und Musik“ in der Kapelle. Ein Vikar ließ vom CD-Player Tanzmusik aus dem 17. Jahrhundert abspielen. Sehr passend, dachte ich. Doch er beherrscht die Technik nicht – weder beim Ein- noch beim Ausschalten. Alle Andacht war dahin – aber sie wurde in alle Krankenzimmer übertragen. Seine kurze Ansprache beginnt der Vikar mit der Frage: „Sind Sie gerne im Krankenhaus?“, um dann auszuführen, dass er gerne hier ist, weil hier Fragen aufgeworfen werden, die man sich sonst nicht stelle. Geht es um ihn oder geht es ihm um die Kranken und ihre Angehörigen, fragte ich mich. Dann spricht er relativ unvermittelt über Ewigkeit, ohne aber diesen Begriff so zu erklären, dass der Dreher von BMW, der mit einer Nierenkolik auf der Station liegt, damit etwas anfangen kann. Der Vikar, am Anfang seiner Berufstätigkeit, spricht so, dass ich den Eindruck habe: Er ist schon am Ende, völlig gefangen in sich selbst und einer binnenkirchlichen Welt ohne Fenster nach außen.

Natürlich: Patentrezepte, die Austrittsbewegung zu stoppen, hat niemand. Aber wir müssen uns konzentrieren auf eine menschennahe Kommunikation des Glaubens insbesondere auch in den Bereichen, die die Kirche selbst unterhält: Kitas, Schulen, diakonische Einrichtungen, Ausbildungsstätte.

Wir müssen sprachfähig werden – nicht indem wir uns anbiedern, aber indem wir die Gewissheiten des Glaubens kraftvoll in den jeweiligen gesellschaftlichen Bezügen „grenzüberschreitend“ verkünden und die Überzeugungen des Glaubens leben und so beim Wesentlichen bleiben. Vor allem aber muss in den Kirchen die Unruhe lauter werden, wenn die Basis weiter leise bröckelt.

Gastkommentar von Christian Wolff: Gewaltexzesse in Stuttgart – Ursachenanalyse statt Scheindebatten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *Kirche
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.