Warum die Wissenschaft eigentlich auf die Titelseite der Zeitung gehört

Für alle LeserAm 26. Juli veröffentlichte die „Zeit“ ein richtig schönes Interview mit der Mathematikerin Lisa Piccirillo, die dieser Tage Furore gemacht hat, weil sie eine Lösung für das Problem des sogenannten Conway-Knotens fand, an der sich über 50 Jahre lang die Mathematiker die Zähne ausgebissen hatten. Gelungen ist das Interview auch deshalb, weil eine Journalistin die Fragen stellte, die wusste, was Mathematik ist: die Datenjournalistin Elena Erdmann.

So etwas muss ich schon vorwegstellen, weil augenscheinlich die meisten Leser/-innen gar nicht merken, was alles dazugehört, so ein scheinbar abgelegenes Thema zu einem Interview werden zu lassen, in dem es eigentlich um das menschliche Denken geht, die Fähigkeit, denkend Probleme zu lösen.

Man kann die Kommentare unter dem Beitrag in der „Zeit“ lesen und wundert sich nur: Ist das intellektuelle Niveau der „Zeit“-Leser/-innen tatsächlich so niedrig? Oder ist es etwas anderes, das die Kommentierenden dazu bringt, einfach Begriffe wie „vierte Dimension“ als Aufhänger zu nehmen, um sich stöhnend über die Unbegreiflichkeit der Mathematik auszulassen?

Als wenn das irgendjemanden interessieren würde.

Ich selbst wäre eher geneigt, ein fettes „Danke!“ drunterzuschreiben. Eins an die Mathematikerin, die so verständlich erklären kann, wie sie zur Lösung des Problems kam. Und eins an die Interviewerin, die ich sofort bei der L-IZ einstellen würde, könnten wir uns solche Begabungen überhaupt finanziell leisten.

Denn da sie selbst Mathematik studiert hat, weiß Elena Erdmann, was sie da fragt. Wobei man nicht immer ein Spezialstudium absolviert haben muss, um mit Spezialisten Interviews führen zu können. In der Wissenschaftsjournalistik ist es empfehlenswert, wenn auch nicht immer. Empfehlenswert auch, weil Naturwissenschaften und auch andere Wissenschaften in der normalen Journalistenausbildung nicht (mehr) vorkommen.

Die meisten wählen sie schon in der Schule ab und studieren eher noch Politologie neben der Medienwissenschaft, hoffend, dabei auch noch ein gewisses Expertentum für die Politik zu erwerben. Was aber meistens nicht der Fall ist. Nicht weil Politik keine spannende Wissenschaft sein könnte, sondern weil Politiker selten, sehr selten Experten für irgendetwas sind – nicht mal für ihre eigene Arbeit als Politiker.

Da hilft es auch nicht, teure Kurse in Rhetorik, Marketing und Public Relations zu buchen, statt die eigene Kompetenz aufzubauen oder gar die Fähigkeit, gesellschaftliche Entscheidungen klug zu steuern und zu vermitteln.

Wir werden zumeist von Dilettanten regiert, darunter zum Glück auch manchen Hochbegabten, die wissen, wann sie das Heft des Handelns lieber an echte Experten abgeben. Experten ohne Gänsefüßchen, also Leute, die ihr Fachgebiet wirklich verstehen. So, wie wir es in Deutschland in der Coronakrise erlebt haben, die augenscheinlich eine Menge Journalisten auch die Tatsache wiederentdecken ließ, dass es ja auch noch hochkompetente Wissenschaftler/-innen gibt.

Mit denen hat vorher nämlich immer nur die Kollegin aus dem Wissenschaftsressort geredet und in der Zeitung war das schön weit hinten einsortiert, irgendwo bei Musik und Gesellschaft, wo es mit der Politik nicht ins Gehege kam.

Was tragisch ist. Das wissen die Kolleg/-innen aus dem Wissenschaftsressort. Denn während sie hinten im Blatt seit 50 Jahren unermüdlich vor den Folgen des Klimawandels warnten, haben sich vorne in der Politik Politiker und Autobosse und Kohlemagnaten und „Starinvestoren“ getummelt und den Leuten eine Welt verkauft, die mit der realen Welt nur oberflächlich den Lack gemeinsam hatte.

Deswegen leben die meisten Menschen in einer Blase und verstehen auch nicht, warum Meinen nichts mit Wissen zu tun hat und man die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung nicht mit dem faden Satz beiseite wischen kann „Aber es gibt doch da noch andere Meinungen zu …“

Meinungen gibt es zu allem möglichen. Auch zur Mathematik, die die meisten Leute – wie ja auch die Kommentare in der „Zeit“ zeigen – für eine Zumutung für ihr armes kleines Gehirn halten. Wie sehr muss man eigentlich sich selbst verachten, dass man sich so locker flockig für überfordert hält?

Und was hat eigentlich der Mathematikunterricht mit den Menschen angerichtet?

Die schönste Stelle im Interview kommt nämlich genau da, wo Elena Erdmann fragt: „Was braucht man, um eine gute Mathematikerin zu sein?“

Lisa Piccirillo antwortet darauf: „Geschichten über Mathematiker sind oft Geschichten von Kinderstars, Genies, die vielleicht schon mit vier Jahren höhere Mathematik lernen. Dabei ist das überhaupt nicht nötig. Das Schwierige an Mathe ist eigentlich das Durchhaltevermögen: Man steigert sich in ein Problem hinein und es ist völlig unklar, was die Lösung ist. Man denkt den ganzen Tag darüber nach, aber am Abend hat man es immer noch nicht gelöst. Und am nächsten Tag geht das wieder von vorn los. Das aber ist der einzige Weg. Man muss es wirklich lieben, über das Problem nachzudenken.“

Was übrigens nicht nur für die Mathematik gilt. Aber da natürlich besonders, denn es lenkt einen nichts ab. Man hat es nur mit Zahlen und Formeln zu tun. Das ist echtes Gehirnmuskeltraining. Das weiß jede/-r, die oder der eine/-n gute/-n Mathematiklehrer/-in gehabt hat: Das sind nämlich geduldige Lehrer, die ihren Schülern ganz ruhig beibringen, dass es für jede Aufgabe eine Lösung gibt und dass man mit Geduld, Überlegung und den richtigen Rechenschritten zum richtigen Ergebnis kommt. Es gibt kein Schulfach, in dem man so eindeutig lernt, dass man mit Geduld zur richtigen Lösung kommt.

Aber es gilt nicht nur für die Mathematik. Es gilt für alle Lebensbereiche. Auch für die Politik, was wir meist vergessen und auch nicht sehen, weil es so wenige begnadete und rationale Politiker/-innen mit Lösungskompetenz gibt. Parteiarbeiter und Lobbyisten jede Menge, Leute mit blühendem Narzissmus und Selbstüberschätzung ebenfalls. Parteitage wählen leider die Vorsitzenden und Kandidat/-innen nicht nach Kompetenz aus. Schön wär’s. Sondern nach Ausstrahlung, Redebegabung und Verkaufstalent. Auch weil Parteimitarbeiter zutiefst überzeugt sind davon, dass das die besten Eigenschaften sind für ein politische Amt – nicht die Lösungskompetenz.

Und das in einer Zeit, in der nichts dringender gebraucht wird als Lösungskompetenz für ein ganzes Bündel ungelöster Krisen.

Krisen, die man auch als die Folge falscher menschlicher Bildung betrachten kann. Als Ergebnis institutionalisierten Dilettantismus‘.

Denn jede dieser Krisen war absehbar. Jede lässt sich in simple oder auch komplexe mathematische Modelle übersetzen. Für jedes weiß man, was am Ende dabei herauskommt, wenn man einfach so weitermacht und nach Bauchgefühl oder Stimmungslage im Volke regiert. Und jedes Modell zeigt, was geändert werden müsste, um die negativen Folgen zu vermeiden oder wenigstens zu mindern.

Eigentlich benötigen wir Politiker/-innen, die diesen Sachverstand haben und einem gebildeten Wähler auch erklären, was jetzt warum geändert werden müsste. Manchmal scheinen ja solche Stellen der Einsicht auf – etwa bei der CO2-Steuer oder der Finanztransaktionssteuer. Nur kommen dann in den großen Zeitungen eben nicht die Wissenschaftsredakteur/-innen zu Wort, die diese klugen und logischen Lösungen begründen, sondern die alten Zauselbären aus der Redaktionsspitze, die das ganze mit Gefühl und stillen Vorwürfen aufpeppen und an ihre Leser appellieren, jetzt doch bitte die lieb gewordenen Gewohnheiten nicht zu ändern.

Natürlich wäre ein wissenschaftlich geleitetes Land anders. Politik sähe anders aus. Aber nicht unverständlicher. Denn sie würde Schulen schleunigst wieder zu Bildungseinrichtungen machen, in denen Kinder die Lust am Nach- und Mitdenken lernen und die Faszination der Geduld, wenn sie vor richtig harte Nüsse gesetzt werden: Jetzt krieg das mal raus!

Dafür ist in den mit Wissensballast vollgestopften Lehrplänen kein Platz. Lehrer/-innen haben diese Freiheiten nicht mehr. Und diese Unfreiheit zum unvoreingenommenen Durchdenken wird dann eben leider zur Massenware. Es werden Besserwisser produziert, aber keine Knobler, Tüftler, Nachdenker. Kommissionen werden eingesetzt, um Lösungen zu finden – und hinterher bekommt man ein Ergebnis, das einen fatal an die Unwissenheit vor Einsetzen der Kommission erinnert. Denn berufen werden meist nur Leute, die gar nicht bereit sind, ihr Denken zu ändern, die das wohl auch nie gelernt haben. Falsche Experten, deren Expertokratie so schmal angelegt ist, dass man sich mit ihnen über Alternativen gar nicht unterhalten kann. Alternativen sind für sie Gespenster, Undenkbarkeiten.

Sie behaupten zwar oft, sie seien Querdenker (ein Begriff, der ja von seltsamsten Leuten mittlerweile ge- und missbraucht wird), in Wirklichkeit aber beherrschen sie den simpelsten Schritt nicht, den der Philosoph Richard David Precht geradezu zur Denk- und Arbeitsmethode entwickelt hat: sich vorzustellen, wie etwas aussehen könnte, wenn wir uns vorstellen, wie es richtig gut wäre. Man steigt ganz bewusst aus dem „so ist es“ heraus und entwirft ein Bild, das das „so sollte es sein“ beinhaltet.

Im weitesten Sinne nennt man das Laterales Denken.

Und auch Lisa Piccirillo hat etwas Ähnliches getan: „Mit den üblichen Methoden ist es schwer zu zeigen, dass der Conway-Knoten kein Scheibenknoten ist. Deswegen hatte es noch niemand beantwortet. Weil ich normalerweise an ganz anderen Problemen forsche und andere Methoden benutze, bin ich anders an die Sache herangegangen. Durch einen kleinen Trick wurde aus dem schwierigen Problem ein ganz alltägliches.“

Wer sich die Zukunft in Alternativen vorstellen kann und auch Lösungswege entwickeln kann, wie man da hinkommt, der verfällt nicht in die um sich greifende Verzweiflung oder gar diesen lächerlichen Defätismus der Kommentarspalten, der macht umsetzbare Lösungsvorschläge – und handelt auch, redet sich auch nicht mit „den Anderen“ heraus.

Der Philosoph Julian Nida-Rümelin schrieb jüngst ein Buch über „Die gefährdete Rationalität der Demokratie“, die sich eben leider auch von Populisten, Narzissten und Demokratiefeinden missbrauchen lässt, die allesamt an das Nichtwissen und das Nichtwissenwollen der Wähler/-innen appellieren. Genau das, was in den Kommentaren unter dem „Zeit“-Interview so verwirrt. Wie kann man auch noch stolz sein auf diese fröhliche Unwissenheit?

Dieses Nicht-wissen-Wollen, obwohl unser Gehirn ja nichts so spannend findet wie das Herausfinden selbst der verstecktesten Dinge? Und seien es mathematische Konstruktionen mit vier Dimensionen, die Funktionsweise von Raketentriebwerken oder die Verhaltensweisen von Viren … Hier könnte ich ganz viele Pünktchen setzen, denn neben der Welt der fröhlich Ahnungslosen gibt es zum Glück noch immer die Menschen, die erst glücklich sind, wenn sie ihr Gehirn für richtig knifflige Problemlösungen benutzen können.

Da schwankt man dann zwischen Hoffen und Bangen, ob sie Gehör finden oder die Ahnungslosen weiter die Mehrheiten stellen auf einer beschwingten Fahrt in eine immer unberechenbarere Zukunft.

Die ganze Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.