20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

400 Menschen demonstrieren gegen Neonazis in Stötteritz

Von René Loch (Text), Sabine Eicker und Antonia Weber (Fotos)
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Entwickelt sich der Stadtteil Stötteritz zu einem „Viertel für Nazis“? Etwa 400 Menschen haben sich am Samstag, dem 24. April, auf dem Weißeplatz versammelt, weil sie genau das befürchten. In den vergangenen Monaten sei es immer wieder zu „Gewalt und Raumnahme durch zugezogene und alteingesessene Neonazi“ gekommen, hieß es in einem Aufruf. Mit der Kundgebung wollten die Organisator/-innen unter anderem die Einwohner/-innen des Stadtteils auf das Problem aufmerksam machen.

    Bei den zugezogenen Neonazis handele es sich vor allem um Kampfsportler aus der Hooliganszene des 1. FC Lok, sagte ein/-e Redner/-in zu Beginn der Veranstaltung. Wie groß das Problem ist, dokumentiert die Initiative „chronik.LE“, die allein in den ersten Monaten dieses Jahres diverse Hakenkreuze, Hitlergrüße, Bedrohungen und Plakate von „Jungen Nationalisten“ und „Identitären“ registrierte.Neonazis würden Stadtteile, in denen sich das Bürgertum nicht gegen solche Aktivitäten wehrt, als „Nische“ betrachten, wo sie ungestört agieren können, hieß es auf der Kundgebung. Deshalb lautete der Aufruf, das Problem nicht zu ignorieren und beispielsweise Sticker zu überkleben und Neonazis aus Geschäften zu werfen.

    Bespuckt und eingeschüchtert

    Das ist jedoch mit Risiken verbunden. „Wir werden bespuckt, eingeschüchtert und attackiert“, schilderte ein/-e Antifaschist/-in die Situation im Stadtteil. Auf den Staat sei wiederum kein Verlass. So seien sämtliche Anzeigen, die 2020 wegen Gewalttaten durch Neonazis gestellt wurden, eingestellt worden, hieß es.

    Das „Ladenschlussbündnis“ verwies in einem Redebeitrag darauf, dass es bereits in anderen Stadtteilen gelungen sei, Neonazis zu verdrängen, zum Beispiel in Reudnitz und Lindenau. Dort waren Antifaschist/-innen unter anderem gegen Szeneläden und ein NPD-Zentrum erfolgreich vorgegangen. In Stötteritz könnte bald ein Fitnessstudio ins Visier geraten. Dieses werde von Neonazis genutzt, hieß es auf der Kundgebung.

    Neonazis nicht in großen Gruppen vor Ort

    Zumindest für die Teilnehmer/-innen der Kundgebung stellten Neonazis an diesem Tag offenbar keine Gefahr dar. In den vergangenen Tagen hatte es diverse Warnungen vor größeren Gruppen gegeben, die sich am Rande der Antifa-Kundgebung sammeln könnten. Die Teilnehmer/-innen selbst waren in großen Fahrradkorsos angereist. Nach etwas mehr als einer Stunde traten sie in diesen auch wieder den Heimweg an.

    Gut möglich, dass sie demnächst nach Stötteritz zurückkehren werden. Zu Beginn der Versammlung war zu hören, dass die Organisator/-innen gerne eine Demonstration im Stadtteil durchführen würden, die pandemiebedingt nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige