Neuer Höchststand an Beitragsschulden bei der AOK PLUS

Wer sind eigentlich die 43.000 Menschen, die die happigen Beitragssätze der AOK nicht zahlen können?

Für alle LeserWir haben oft genug über Armut und die Folgen einer rücksichtslosen Niedriglohnpolitik in Sachsen geschrieben. Denn Menschen, die in diesem Fegefeuer der Geldlosigkeit leiden, erleben ja nicht nur die Zuchtmeisterei deutscher Behörden und geraten in Schuldenspiralen, aus denen sie für die mickrigen Kröten nicht mehr herauskommen. Sie können auch die happigen Krankenkassenbeiträge nicht bezahlen, denen formidable West-Einkommen zur Berechnungsgrundlage dienen. Eine Landtagsanfrage mit einer Ministerin, die gar nicht alles wissen will.

Denn angefragt hat Susanne Schaper, Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, schon öfter. Das Thema der Beitragsschulden hat sie seit Jahren auf der Agenda. Aber das Jahr 2017 hat einen neuen Höchststand gebracht.

43.000 Menschen sind in Sachsen Beitragsschuldner der AOK PLUS.

2015 waren es zwar 48.058 und 2016 waren es sogar 54.480. Aber unter den Beitragsschuldnern werden auch immer all jene mitgezählt, die ihre Versäumniszuschläge nicht gezahlt haben. Und gerade bei denen werden die Schulden dann oft erlassen, weil die Krankenkassen dann meist akzeptieren, dass sich aus den miserablen Einkommen der Versicherten nicht auch noch die happigen Versäumniszuschläge bezahlen lassen, die die Krankenkassen ordentlich draufschlagen, weil das in Deutschland nun einmal die Denkweise ist – wer seine Pflichtbeiträge nicht zahlen kann, macht sich schuldig – und wird noch einmal extra zur Kasse gebeten.

Das ist die Stelle, an der genau das anfängt, was das Vertrauen in dieses Land zunehmend zerfrisst. Armut wird regelrecht zu einem Schuldtatbestand gemacht und die Geldlosigkeit der Betroffenen wird zur Begründung für einen Berg auferlegter Extra-Kosten – ja, was ist das eigentlich? Strafgelder fürs Geldlossein? Selbst dann, wenn die Betroffenen gar nicht (mehr) zum Arzt gehen. Was aber die Landesregierung genauso wenig erfragt wie die Stadt Leipzig für sich.

Weil 2015 mal wieder „Beitragsschulden“ in Millionen-Höhe erlassen wurden, sank der Gesamtbetrag der Beitragschulden bei der AOK PLUS von 206 Millionen Euro auf 174 Millionen. Aber das war 2016.

Und dann kam das Jahr 2017 mit vielen weiteren Jubelmeldungen zur sinkenden Arbeitslosigkeit und dem üppig steigenden Einkommensniveau. Aber diese Statistiken verschleiern nur noch, wie viele Menschen nach wie vor in so prekären Geldverhältnissen leben, dass ihnen auch die Krankenkassenbeiträge über den Kopf wachsen.

Ergebnis: 2017 wuchs der (theoretische) Schuldenberg bei der AOK PLUS auf stattliche 333 Millionen Euro. Was ja eindeutig heißt: Die Schuldenstreichungen haben das Problem nicht gelöst. Sie haben über 40.000 betroffene Menschen nicht in die Lage versetzt, ihre Krankenkassenbeiträge zu zahlen. Und allein die Höhe der Summe zeigt: Sie haben oft genug überhaupt keine Beiträge zahlen können.

Und sich wohl auch gehütet, zum Arzt zu gehen, denn wer seine Beiträge nicht zahlt, wird ja wie ein Nicht-Versicherter behandelt – und zwar auch dann, wenn er seine aufgelaufenen Schulden aus den Vorjahren nicht „ausgleicht“, wie das in schönstem Bankerdeutsch heißt.

Was Sozialministerin Barbara Klepsch 2016 schon fein aufgeschlüsselt hat, denn der deutsche Gesetzgeber hat sich ja alle Mühe gegeben, alle Lücken zu schließen. Wer in die Lage kommt, seine Beiträge nicht zahlen zu können, der steht sofort vor einem Versicherungssystem, das ihn nur noch als Schuldner anerkennt, nicht mehr als Patient.

Hier ist die kurze Liste mit allen Schikanen, die sich der Gesetzgeber ausgedacht hat:

„Im Versicherungsverlauf des Mitglieds bestehende Versicherungslücken müssen rückwirkend mit einer sogenannten obligatorischen Anschlussversicherung (OAV) nach § 188 Abs. 4 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) geschlossen werden. Die anfallenden Beiträge wurden nicht entrichtet.

Für freiwillige Mitglieder erfolgt auf der Grundlage des § 240 SGB V einmal pro Jahr eine aktuelle Einkommensüberprüfung. Wird diese durch das Mitglied zu spät oder gar nicht beantwortet, ist die Krankenkasse aufgrund fehlender Mitwirkung verpflichtet, den Höchstbetrag als Krankenversicherungsbeitrag festzusetzen. Eine Korrektur des zu entrichtenden Beitrages ist nur nach einer bestimmten Frist möglich. Die fälligen höheren Beiträge wurden nicht entrichtet.

Selbständige erreichen mit ihren monatlichen Einnahmen nicht die in § 240 SGB V festgelegte Einkommensgrenze, aus der mindestens Beiträge zur Krankenversicherung zu ermitteln und abzuführen sind. Die Beiträge wurden nicht in der geforderten Höhe entrichtet.“

Es gibt zu diesen Zahlen eine Vermutung und eine Gewissheit. Diese Gewissheit hatte Susanne Schaper auch diesmal natürlich abgefragt. Und eine sehr seltsame Antwort bekommen. Barbara Klepsch: „Nach Auskunft der AOK PLUS werden über die Personenkreiszugehörigkeit von Beitragsschuldnern keine Statistiken geführt. Deshalb können keine konkreten Angaben zur Anzahl der Selbständigen und zur Anzahl der freiwillig gesetzlich Versicherten gemacht werden.“

Was eindeutig nicht stimmt. Aber augenscheinlich wird das Thema auch der AOK PLUS mittlerweile zu heiß und die Kasse tarnt sich lieber mit Nichtauskünften, statt dem schlecht beratenen Gesetzgeber endlich die klaren Fakten auf den Tisch zu legen. Und dazu gehört auch die ehrliche Aussage, dass die Bundespolitik mehrfach Bockmist gebaut hat und über 40.000 Menschen zu Beitragsschuldnern der AOK geworden sind, die das nie so wollten.

Die Gewissheit hatte es nämlich schon 2016 gegeben: Am rigiden Beitragssystems der deutschen Krankenkassen scheitern in Sachsen tausende Selbstständige, die zwar all ihre Kraft in die Gründung eines eigenen Gewerbes gesteckt haben, aber damit weder die nötige Beitragsbemessungsgrenze erreichen noch die nötigen Spielräume, um ihre Kassenbeiträge zu zahlen. Barbara Klepsch 2016: „Insgesamt 9.113 Selbständige und freiwillig Versicherte waren unter den Beitragsschuldnern.“

Ob es in anderen Bundesländern auch so ist, verrät die Auskunft natürlich nicht. Aber allein die Zahl verweist auf die im Grunde völlig fehlende Förderung für kleine und Kleinstunternehmen. Sie bauen ihr Unternehmen quasi aus dem Ersparten auf, jeder erarbeitete Euro fließt wieder in den Betrieb, Steuern werden abgeführt. Aber mit der eigenen Gesundheit gehen diese Menschen, die augenscheinlich auch unter widrigsten Umständen für den Bestand ihres Unternehmens kämpfen, sichtlich rücksichtslos um.

Genauere Zahlen fehlen. Und wie erwähnt: 2017 hat die AOK PLUS ganz und gar die Auskunft verweigert.

Und dann kommen wir zur Vermutung. Denn wer sind eigentlich die anderen 33.000 (Nicht-)Versicherten, die bei der AOK PLUS nur als Schuldner geführt werden? Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte können es nicht sein, denn deren Beiträge führt ja der Arbeitgeber ab. ALG-II-Empfänger können es auch nicht sein, denn da zahlt die Arbeitsagentur.

Die Vermutung: Es ist die Stelle, an der sichtbar wird, wie viele Menschen das Nötigungssystem Jobcenter verlassen haben und trotzdem so wenig verdienen, dass das Geld nicht für die Krankenkasse reicht. Die aber auch keine Kraft mehr haben, beim Jobcenter um eine Aufstockung ihrer miserablen Einkommen zu betteln. Wir haben also ein „soziales Sicherungsnetz“, bei dem viele Menschen sogar auf eine Krankenversicherung verzichten, bloß um nie wieder in die bürokratische Pflege durch das Jobcenter zu geraten. Eigentlich ein Stück Menschenwürde.

Es waren nicht die Rabauken vom rechten Rand, die mit der Demolierung der Menschenwürde angefangen haben. Es waren unsere eigenen Gesetzgeber, die bis heute glauben, sie müssten Menschen durch „Sanktionen“ motivieren und ihnen damit den Stolz austreiben, den sie vielleicht noch hatten, als sie den ersten Bettelgang zum Jobcenter antreten mussten.

Aber wie gesagt: Die AOK PLUS ist nicht bereit, wirklich alle Zahlen rauszurücken, die Ministerin will es gar nicht erst wissen und so fliegt unsere Politik bei den Themen Selbstständige und Prekäre Beschäftigung weiter im Blindflug.

Die Auskunft zu den AOK-Beitragschuldnern 2017. Drs. 13314

Die Auskunft zu den AOK-Beitragschuldnern 2016. Drs. 9176

Gerade in den ärmsten Leipziger Ortsteilen ist die Überschuldung am höchsten

BeitragsschuldenKrankenversicherung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.