Neuer Höchststand an Beitragsschulden bei der AOK PLUS

Wer sind eigentlich die 43.000 Menschen, die die happigen Beitragssätze der AOK nicht zahlen können?

Für alle LeserWir haben oft genug über Armut und die Folgen einer rücksichtslosen Niedriglohnpolitik in Sachsen geschrieben. Denn Menschen, die in diesem Fegefeuer der Geldlosigkeit leiden, erleben ja nicht nur die Zuchtmeisterei deutscher Behörden und geraten in Schuldenspiralen, aus denen sie für die mickrigen Kröten nicht mehr herauskommen. Sie können auch die happigen Krankenkassenbeiträge nicht bezahlen, denen formidable West-Einkommen zur Berechnungsgrundlage dienen. Eine Landtagsanfrage mit einer Ministerin, die gar nicht alles wissen will.

Denn angefragt hat Susanne Schaper, Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, schon öfter. Das Thema der Beitragsschulden hat sie seit Jahren auf der Agenda. Aber das Jahr 2017 hat einen neuen Höchststand gebracht.

43.000 Menschen sind in Sachsen Beitragsschuldner der AOK PLUS.

2015 waren es zwar 48.058 und 2016 waren es sogar 54.480. Aber unter den Beitragsschuldnern werden auch immer all jene mitgezählt, die ihre Versäumniszuschläge nicht gezahlt haben. Und gerade bei denen werden die Schulden dann oft erlassen, weil die Krankenkassen dann meist akzeptieren, dass sich aus den miserablen Einkommen der Versicherten nicht auch noch die happigen Versäumniszuschläge bezahlen lassen, die die Krankenkassen ordentlich draufschlagen, weil das in Deutschland nun einmal die Denkweise ist – wer seine Pflichtbeiträge nicht zahlen kann, macht sich schuldig – und wird noch einmal extra zur Kasse gebeten.

Das ist die Stelle, an der genau das anfängt, was das Vertrauen in dieses Land zunehmend zerfrisst. Armut wird regelrecht zu einem Schuldtatbestand gemacht und die Geldlosigkeit der Betroffenen wird zur Begründung für einen Berg auferlegter Extra-Kosten – ja, was ist das eigentlich? Strafgelder fürs Geldlossein? Selbst dann, wenn die Betroffenen gar nicht (mehr) zum Arzt gehen. Was aber die Landesregierung genauso wenig erfragt wie die Stadt Leipzig für sich.

Weil 2015 mal wieder „Beitragsschulden“ in Millionen-Höhe erlassen wurden, sank der Gesamtbetrag der Beitragschulden bei der AOK PLUS von 206 Millionen Euro auf 174 Millionen. Aber das war 2016.

Und dann kam das Jahr 2017 mit vielen weiteren Jubelmeldungen zur sinkenden Arbeitslosigkeit und dem üppig steigenden Einkommensniveau. Aber diese Statistiken verschleiern nur noch, wie viele Menschen nach wie vor in so prekären Geldverhältnissen leben, dass ihnen auch die Krankenkassenbeiträge über den Kopf wachsen.

Ergebnis: 2017 wuchs der (theoretische) Schuldenberg bei der AOK PLUS auf stattliche 333 Millionen Euro. Was ja eindeutig heißt: Die Schuldenstreichungen haben das Problem nicht gelöst. Sie haben über 40.000 betroffene Menschen nicht in die Lage versetzt, ihre Krankenkassenbeiträge zu zahlen. Und allein die Höhe der Summe zeigt: Sie haben oft genug überhaupt keine Beiträge zahlen können.

Und sich wohl auch gehütet, zum Arzt zu gehen, denn wer seine Beiträge nicht zahlt, wird ja wie ein Nicht-Versicherter behandelt – und zwar auch dann, wenn er seine aufgelaufenen Schulden aus den Vorjahren nicht „ausgleicht“, wie das in schönstem Bankerdeutsch heißt.

Was Sozialministerin Barbara Klepsch 2016 schon fein aufgeschlüsselt hat, denn der deutsche Gesetzgeber hat sich ja alle Mühe gegeben, alle Lücken zu schließen. Wer in die Lage kommt, seine Beiträge nicht zahlen zu können, der steht sofort vor einem Versicherungssystem, das ihn nur noch als Schuldner anerkennt, nicht mehr als Patient.

Hier ist die kurze Liste mit allen Schikanen, die sich der Gesetzgeber ausgedacht hat:

„Im Versicherungsverlauf des Mitglieds bestehende Versicherungslücken müssen rückwirkend mit einer sogenannten obligatorischen Anschlussversicherung (OAV) nach § 188 Abs. 4 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) geschlossen werden. Die anfallenden Beiträge wurden nicht entrichtet.

Für freiwillige Mitglieder erfolgt auf der Grundlage des § 240 SGB V einmal pro Jahr eine aktuelle Einkommensüberprüfung. Wird diese durch das Mitglied zu spät oder gar nicht beantwortet, ist die Krankenkasse aufgrund fehlender Mitwirkung verpflichtet, den Höchstbetrag als Krankenversicherungsbeitrag festzusetzen. Eine Korrektur des zu entrichtenden Beitrages ist nur nach einer bestimmten Frist möglich. Die fälligen höheren Beiträge wurden nicht entrichtet.

Selbständige erreichen mit ihren monatlichen Einnahmen nicht die in § 240 SGB V festgelegte Einkommensgrenze, aus der mindestens Beiträge zur Krankenversicherung zu ermitteln und abzuführen sind. Die Beiträge wurden nicht in der geforderten Höhe entrichtet.“

Es gibt zu diesen Zahlen eine Vermutung und eine Gewissheit. Diese Gewissheit hatte Susanne Schaper auch diesmal natürlich abgefragt. Und eine sehr seltsame Antwort bekommen. Barbara Klepsch: „Nach Auskunft der AOK PLUS werden über die Personenkreiszugehörigkeit von Beitragsschuldnern keine Statistiken geführt. Deshalb können keine konkreten Angaben zur Anzahl der Selbständigen und zur Anzahl der freiwillig gesetzlich Versicherten gemacht werden.“

Was eindeutig nicht stimmt. Aber augenscheinlich wird das Thema auch der AOK PLUS mittlerweile zu heiß und die Kasse tarnt sich lieber mit Nichtauskünften, statt dem schlecht beratenen Gesetzgeber endlich die klaren Fakten auf den Tisch zu legen. Und dazu gehört auch die ehrliche Aussage, dass die Bundespolitik mehrfach Bockmist gebaut hat und über 40.000 Menschen zu Beitragsschuldnern der AOK geworden sind, die das nie so wollten.

Die Gewissheit hatte es nämlich schon 2016 gegeben: Am rigiden Beitragssystems der deutschen Krankenkassen scheitern in Sachsen tausende Selbstständige, die zwar all ihre Kraft in die Gründung eines eigenen Gewerbes gesteckt haben, aber damit weder die nötige Beitragsbemessungsgrenze erreichen noch die nötigen Spielräume, um ihre Kassenbeiträge zu zahlen. Barbara Klepsch 2016: „Insgesamt 9.113 Selbständige und freiwillig Versicherte waren unter den Beitragsschuldnern.“

Ob es in anderen Bundesländern auch so ist, verrät die Auskunft natürlich nicht. Aber allein die Zahl verweist auf die im Grunde völlig fehlende Förderung für kleine und Kleinstunternehmen. Sie bauen ihr Unternehmen quasi aus dem Ersparten auf, jeder erarbeitete Euro fließt wieder in den Betrieb, Steuern werden abgeführt. Aber mit der eigenen Gesundheit gehen diese Menschen, die augenscheinlich auch unter widrigsten Umständen für den Bestand ihres Unternehmens kämpfen, sichtlich rücksichtslos um.

Genauere Zahlen fehlen. Und wie erwähnt: 2017 hat die AOK PLUS ganz und gar die Auskunft verweigert.

Und dann kommen wir zur Vermutung. Denn wer sind eigentlich die anderen 33.000 (Nicht-)Versicherten, die bei der AOK PLUS nur als Schuldner geführt werden? Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte können es nicht sein, denn deren Beiträge führt ja der Arbeitgeber ab. ALG-II-Empfänger können es auch nicht sein, denn da zahlt die Arbeitsagentur.

Die Vermutung: Es ist die Stelle, an der sichtbar wird, wie viele Menschen das Nötigungssystem Jobcenter verlassen haben und trotzdem so wenig verdienen, dass das Geld nicht für die Krankenkasse reicht. Die aber auch keine Kraft mehr haben, beim Jobcenter um eine Aufstockung ihrer miserablen Einkommen zu betteln. Wir haben also ein „soziales Sicherungsnetz“, bei dem viele Menschen sogar auf eine Krankenversicherung verzichten, bloß um nie wieder in die bürokratische Pflege durch das Jobcenter zu geraten. Eigentlich ein Stück Menschenwürde.

Es waren nicht die Rabauken vom rechten Rand, die mit der Demolierung der Menschenwürde angefangen haben. Es waren unsere eigenen Gesetzgeber, die bis heute glauben, sie müssten Menschen durch „Sanktionen“ motivieren und ihnen damit den Stolz austreiben, den sie vielleicht noch hatten, als sie den ersten Bettelgang zum Jobcenter antreten mussten.

Aber wie gesagt: Die AOK PLUS ist nicht bereit, wirklich alle Zahlen rauszurücken, die Ministerin will es gar nicht erst wissen und so fliegt unsere Politik bei den Themen Selbstständige und Prekäre Beschäftigung weiter im Blindflug.

Die Auskunft zu den AOK-Beitragschuldnern 2017. Drs. 13314

Die Auskunft zu den AOK-Beitragschuldnern 2016. Drs. 9176

Gerade in den ärmsten Leipziger Ortsteilen ist die Überschuldung am höchsten

BeitragsschuldenKrankenversicherung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt Stadtratsentscheidung zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.