Neuer Höchststand an Beitragsschulden bei der AOK PLUS

Wer sind eigentlich die 43.000 Menschen, die die happigen Beitragssätze der AOK nicht zahlen können?

Für alle LeserWir haben oft genug über Armut und die Folgen einer rücksichtslosen Niedriglohnpolitik in Sachsen geschrieben. Denn Menschen, die in diesem Fegefeuer der Geldlosigkeit leiden, erleben ja nicht nur die Zuchtmeisterei deutscher Behörden und geraten in Schuldenspiralen, aus denen sie für die mickrigen Kröten nicht mehr herauskommen. Sie können auch die happigen Krankenkassenbeiträge nicht bezahlen, denen formidable West-Einkommen zur Berechnungsgrundlage dienen. Eine Landtagsanfrage mit einer Ministerin, die gar nicht alles wissen will.

Denn angefragt hat Susanne Schaper, Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, schon öfter. Das Thema der Beitragsschulden hat sie seit Jahren auf der Agenda. Aber das Jahr 2017 hat einen neuen Höchststand gebracht.

43.000 Menschen sind in Sachsen Beitragsschuldner der AOK PLUS.

2015 waren es zwar 48.058 und 2016 waren es sogar 54.480. Aber unter den Beitragsschuldnern werden auch immer all jene mitgezählt, die ihre Versäumniszuschläge nicht gezahlt haben. Und gerade bei denen werden die Schulden dann oft erlassen, weil die Krankenkassen dann meist akzeptieren, dass sich aus den miserablen Einkommen der Versicherten nicht auch noch die happigen Versäumniszuschläge bezahlen lassen, die die Krankenkassen ordentlich draufschlagen, weil das in Deutschland nun einmal die Denkweise ist – wer seine Pflichtbeiträge nicht zahlen kann, macht sich schuldig – und wird noch einmal extra zur Kasse gebeten.

Das ist die Stelle, an der genau das anfängt, was das Vertrauen in dieses Land zunehmend zerfrisst. Armut wird regelrecht zu einem Schuldtatbestand gemacht und die Geldlosigkeit der Betroffenen wird zur Begründung für einen Berg auferlegter Extra-Kosten – ja, was ist das eigentlich? Strafgelder fürs Geldlossein? Selbst dann, wenn die Betroffenen gar nicht (mehr) zum Arzt gehen. Was aber die Landesregierung genauso wenig erfragt wie die Stadt Leipzig für sich.

Weil 2015 mal wieder „Beitragsschulden“ in Millionen-Höhe erlassen wurden, sank der Gesamtbetrag der Beitragschulden bei der AOK PLUS von 206 Millionen Euro auf 174 Millionen. Aber das war 2016.

Und dann kam das Jahr 2017 mit vielen weiteren Jubelmeldungen zur sinkenden Arbeitslosigkeit und dem üppig steigenden Einkommensniveau. Aber diese Statistiken verschleiern nur noch, wie viele Menschen nach wie vor in so prekären Geldverhältnissen leben, dass ihnen auch die Krankenkassenbeiträge über den Kopf wachsen.

Ergebnis: 2017 wuchs der (theoretische) Schuldenberg bei der AOK PLUS auf stattliche 333 Millionen Euro. Was ja eindeutig heißt: Die Schuldenstreichungen haben das Problem nicht gelöst. Sie haben über 40.000 betroffene Menschen nicht in die Lage versetzt, ihre Krankenkassenbeiträge zu zahlen. Und allein die Höhe der Summe zeigt: Sie haben oft genug überhaupt keine Beiträge zahlen können.

Und sich wohl auch gehütet, zum Arzt zu gehen, denn wer seine Beiträge nicht zahlt, wird ja wie ein Nicht-Versicherter behandelt – und zwar auch dann, wenn er seine aufgelaufenen Schulden aus den Vorjahren nicht „ausgleicht“, wie das in schönstem Bankerdeutsch heißt.

Was Sozialministerin Barbara Klepsch 2016 schon fein aufgeschlüsselt hat, denn der deutsche Gesetzgeber hat sich ja alle Mühe gegeben, alle Lücken zu schließen. Wer in die Lage kommt, seine Beiträge nicht zahlen zu können, der steht sofort vor einem Versicherungssystem, das ihn nur noch als Schuldner anerkennt, nicht mehr als Patient.

Hier ist die kurze Liste mit allen Schikanen, die sich der Gesetzgeber ausgedacht hat:

„Im Versicherungsverlauf des Mitglieds bestehende Versicherungslücken müssen rückwirkend mit einer sogenannten obligatorischen Anschlussversicherung (OAV) nach § 188 Abs. 4 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) geschlossen werden. Die anfallenden Beiträge wurden nicht entrichtet.

Für freiwillige Mitglieder erfolgt auf der Grundlage des § 240 SGB V einmal pro Jahr eine aktuelle Einkommensüberprüfung. Wird diese durch das Mitglied zu spät oder gar nicht beantwortet, ist die Krankenkasse aufgrund fehlender Mitwirkung verpflichtet, den Höchstbetrag als Krankenversicherungsbeitrag festzusetzen. Eine Korrektur des zu entrichtenden Beitrages ist nur nach einer bestimmten Frist möglich. Die fälligen höheren Beiträge wurden nicht entrichtet.

Selbständige erreichen mit ihren monatlichen Einnahmen nicht die in § 240 SGB V festgelegte Einkommensgrenze, aus der mindestens Beiträge zur Krankenversicherung zu ermitteln und abzuführen sind. Die Beiträge wurden nicht in der geforderten Höhe entrichtet.“

Es gibt zu diesen Zahlen eine Vermutung und eine Gewissheit. Diese Gewissheit hatte Susanne Schaper auch diesmal natürlich abgefragt. Und eine sehr seltsame Antwort bekommen. Barbara Klepsch: „Nach Auskunft der AOK PLUS werden über die Personenkreiszugehörigkeit von Beitragsschuldnern keine Statistiken geführt. Deshalb können keine konkreten Angaben zur Anzahl der Selbständigen und zur Anzahl der freiwillig gesetzlich Versicherten gemacht werden.“

Was eindeutig nicht stimmt. Aber augenscheinlich wird das Thema auch der AOK PLUS mittlerweile zu heiß und die Kasse tarnt sich lieber mit Nichtauskünften, statt dem schlecht beratenen Gesetzgeber endlich die klaren Fakten auf den Tisch zu legen. Und dazu gehört auch die ehrliche Aussage, dass die Bundespolitik mehrfach Bockmist gebaut hat und über 40.000 Menschen zu Beitragsschuldnern der AOK geworden sind, die das nie so wollten.

Die Gewissheit hatte es nämlich schon 2016 gegeben: Am rigiden Beitragssystems der deutschen Krankenkassen scheitern in Sachsen tausende Selbstständige, die zwar all ihre Kraft in die Gründung eines eigenen Gewerbes gesteckt haben, aber damit weder die nötige Beitragsbemessungsgrenze erreichen noch die nötigen Spielräume, um ihre Kassenbeiträge zu zahlen. Barbara Klepsch 2016: „Insgesamt 9.113 Selbständige und freiwillig Versicherte waren unter den Beitragsschuldnern.“

Ob es in anderen Bundesländern auch so ist, verrät die Auskunft natürlich nicht. Aber allein die Zahl verweist auf die im Grunde völlig fehlende Förderung für kleine und Kleinstunternehmen. Sie bauen ihr Unternehmen quasi aus dem Ersparten auf, jeder erarbeitete Euro fließt wieder in den Betrieb, Steuern werden abgeführt. Aber mit der eigenen Gesundheit gehen diese Menschen, die augenscheinlich auch unter widrigsten Umständen für den Bestand ihres Unternehmens kämpfen, sichtlich rücksichtslos um.

Genauere Zahlen fehlen. Und wie erwähnt: 2017 hat die AOK PLUS ganz und gar die Auskunft verweigert.

Und dann kommen wir zur Vermutung. Denn wer sind eigentlich die anderen 33.000 (Nicht-)Versicherten, die bei der AOK PLUS nur als Schuldner geführt werden? Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte können es nicht sein, denn deren Beiträge führt ja der Arbeitgeber ab. ALG-II-Empfänger können es auch nicht sein, denn da zahlt die Arbeitsagentur.

Die Vermutung: Es ist die Stelle, an der sichtbar wird, wie viele Menschen das Nötigungssystem Jobcenter verlassen haben und trotzdem so wenig verdienen, dass das Geld nicht für die Krankenkasse reicht. Die aber auch keine Kraft mehr haben, beim Jobcenter um eine Aufstockung ihrer miserablen Einkommen zu betteln. Wir haben also ein „soziales Sicherungsnetz“, bei dem viele Menschen sogar auf eine Krankenversicherung verzichten, bloß um nie wieder in die bürokratische Pflege durch das Jobcenter zu geraten. Eigentlich ein Stück Menschenwürde.

Es waren nicht die Rabauken vom rechten Rand, die mit der Demolierung der Menschenwürde angefangen haben. Es waren unsere eigenen Gesetzgeber, die bis heute glauben, sie müssten Menschen durch „Sanktionen“ motivieren und ihnen damit den Stolz austreiben, den sie vielleicht noch hatten, als sie den ersten Bettelgang zum Jobcenter antreten mussten.

Aber wie gesagt: Die AOK PLUS ist nicht bereit, wirklich alle Zahlen rauszurücken, die Ministerin will es gar nicht erst wissen und so fliegt unsere Politik bei den Themen Selbstständige und Prekäre Beschäftigung weiter im Blindflug.

Die Auskunft zu den AOK-Beitragschuldnern 2017. Drs. 13314

Die Auskunft zu den AOK-Beitragschuldnern 2016. Drs. 9176

Gerade in den ärmsten Leipziger Ortsteilen ist die Überschuldung am höchsten

BeitragsschuldenKrankenversicherung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
Am 15. Dezember im Anker: Wolf Maahn & Band – Weihnachtsshow 2018
Wolf Maahn. Foto: Angelika Maahn

Foto: Angelika Maahn

Seine Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und bis heute landen sie regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflußreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1200 Live Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan machten den Linkshänder und gebürtigen Berliner zu “einer der größten deutschen Live-Legenden“ (wdr.de).
Auch die Zauneidechse wird den Bau des Harthkanals nicht verhindern
Aufgeschüttetes Gelände für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn vier Anfragen hat der grüne Landtagsabgeordnete Wolfram Günther versucht herauszubekommen, ob der vorzeitige Baubeginn am Harthkanal, der Zwenkauer und Cospudener See einmal verbinden soll, eigentlich rechtmäßig ist – oder ob dieses 80 Millionen Euro teure Kanalbauwerk eigentlich eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung gebraucht hätte. Aber aus Sicht der Staatsregierung trifft das nicht zu. Und die Zauneidechse habe man auch nicht wieder gefunden.
Wie kam ein Angeklagter der Freien Kameradschaft Dresden in der JVA an Internetzugang und Ermittlungsdetails? + Update
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 7. November machte ein kleiner Skandal in Sachsen Furore: Das MDR-Nachrichtenmagazin „exakt“ berichtete über einen Vorfall, wonach einer der Angeklagten des Prozesses gegen die Freie Kameradschaft Dresden (FKD) über sieben Monate über einen illegalen Internetzugang aus der JVA heraus Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden pflegen konnte, um Zeugenaussagen zu beeinflussen und Verfahrensinterna weiterzugeben.
Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich
Das neu gebaute Nahleauslasswerk - im Vordergrund die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten.
Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?
Die etwas seltsam formulierte Postkarte zur ASP. Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Für alle LeserEs ist nicht nur der Klimawandel, der uns vor Augen führt, wie unfähig heutige Regierungen sind, überhaupt nur gedanklich die Verbindung herzustellen zwischen regionalen Versäumnissen und ihren globalen Folgen. Oder mal so gesagt: National denkenden Regierungen fehlt völlig der Sinn für die Folgen dessen, was wir so leichthin „Globalisierung“ nennen. Selbst die Wildschweine sind dafür ein lebendiges Beispiel.
Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist
Sonnenscheindauer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.
EVG-Bahnstreik: Auswirkungen auch in Leipzig und Sachsen + Update
Am Montag 10. Dezember 2018 von 5 bis 9 Uhr Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoNach dem Abbruch der Verhandlungen am gestrigen 8. Dezember zwischen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutschen Bahn (DB AG) steht nun ab Montag, 10.12., zwischen 5 und 9 Uhr ein erster Warnstreik ins Haus. Nach anfänglichen Meldungen, dieser bliebe wohl auf Nordrhein-Westfalen begrenzt, sind nun deutschlandweite Beeinträchtigungen zu erwarten, denn die EVG hat ihre Mitglieder nun zum deutschlandweiten Ausstand aufgerufen. Kunden der Bahn müssen morgen mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen, auch in Leipzig und Sachsen. Man sollte das Infoportal der DB nutzen.
1. FC Lok Leipzig vs. Viktoria Berlin – #LokVik ohne Happyend
So sehr sich Matthias Steinborn (Lok) auch streckt, ein Treffer gelang im Spiel gegen Viktoria nicht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDas Regionalliga-Jahr hat der 1. FC Lok Leipzig mit einem 0:0 gegen den FC Viktoria Berlin beendet. Gegen die zuvor fünfmal siegreichen Berliner, die jeweils ohne Gegentor blieben, hätte Lok in der Schlussphase sogar mehr verdient gehabt. Nicky Adler verpasste mit der letzten Aktion den Sieg. Das zweite 0:0 für Lok in Folge war wie in der Vorwoche gegen Meuselwitz keineswegs langweilig.
SC DHfK holt einen Punkt gegen Tabellennachbarn Lemgo
Patrick Wiesmach (DHfK) kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer SC DHfK Leipzig kann sich zunehmend auf seine bekannten Stärken verlassen: bewegliche Abwehr, wurfgewaltiger Rückraum und variables Angriffsspiel. Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit fünf Führungswechseln und Gelben Karten gegen beide Cheftrainer, konnten die Hausherren eine 11:9-Führung herausspielen. Die Führung wechselte munter weiter, Lemgo hielt gut dagegen und erstritt ein gerechtes Unentschieden.
Leipzig investiert nicht einmal halb so viel in den Radverkehr, wie vom Stadtrat beschlossen
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Runden Tisch Radverkehr treffen sich jährlich unterschiedliche Institutionen, um gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Zukunft des Radverkehrs in Leipzig zu besprechen. Der Ökolöwe nahm auch am jüngsten Treffen aktiv an dieser Diskussion teil. Leipzigs neuer Radverkehrsbeauftragter, Christoph Waack, stellte dort auch die Investitionen der letzten beiden Jahre vor. Ein bisschen mehr geworden ist es tatsächlich. Zumindest rechnerisch.
Tatsächlich Spielraum bei der Einkommenssteuer und Zugeständnisse für 25 Millionen Euro
Naturschutzstation Plaußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Mittwoch, 5. Dezember, bezieht die Leipziger Verwaltung Stellung zu den Bürgereinwänden sowie zu den Änderungsanträgen der Fraktionen, Ausschüsse, Ortschafts- und Stadtbezirksbeiräte zum Doppelhaushalt 2019/2020, den der Stadtrat Anfang 2019 beschließen soll. Über die diesmal deutlich höher dotierten Änderungsanträge aus den Fraktionen haben wir ja schon berichtet. Und das Finanzdezernat gesteht tatsächlich zu: Es ist ein zusätzlicher Spielraum von 25 Millionen Euro vorhanden.
Rund 490.000 Sachsen sind von Diabetes betroffen
Diabetes-Prävalenzen nach Bundesländern. Grafik: Barmer

Grafik: Barmer

Für alle LeserDer Osten fällt mal wieder auf. Er leidet. In diesem Fall mal nicht an grollender Verbitterung patriotischer Senioren, sondern wirklich an einer Krankheit – einer, die mit ungesunder Lebensweise und Ernährung zu tun hat, aber statistisch auch mit der Überalterung im Osten. Denn mehr als jeder Zehnte leidet hier unter Diabetes. Das belegen die Auswertungen der Barmer Ersatzkassen.
Renaturierung der Tagebaue Vereinigtes Schleenhain und Profen soll fast 500 Millionen Euro kosten
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWarum Jahreszahlen zur Renaturierung der Tagebaue in Sachsen und der Kosten für die Revitalisierung vom Sächsischen Oberbergamt als „VERTRAULICH – enthält Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse“ deklariert werden, erschließt sich auch beim dritten und vierten Lesen der Vorsorgevereinbarung zwischen der MIBRAG und dem Oberbergamt nicht. Es sei denn, man will kaschieren, wie teuer die Renaturierung wirklich wird.
Aus dem Oschatzer Bahnhof wurde ein stilvolles kleines Mobilitätszentrum mit S-Bahn-Anschluss
Der neue Triebwagen im Bahnhof Oschatz. Foto: Landratsamt Nordsachsen

Foto: Landratsamt Nordsachsen

Für alle LeserEs ist ein echtes Kleinod, mit dem ein Stück Eisenbahngeschichte wieder erlebbar wird, das so in weiten Teilen Deutschlands verschwunden ist. Am Freitag, 7. Dezember, wurde der restaurierte Oschatzer Bahnhof an der Strecke der 1885 erbauten Döllnitzbahn wieder der Öffentlichkeit übergeben. Die kleine, 20 Kilometer lange Schmalspurstrecke wird damit um ein Kleinod reicher.