Warum immer mehr Menschen trotz Krankheit zur Arbeit gehen und dafür auch noch handfeste Gründe finden

Für alle LeserWie sehr sich die Arbeitswelt in den letzten drei Jahrzehnten verändert hat, weiß jeder, der nicht nur brav jeden Tag stundenlang zur Arbeit pendelt und auf Lohnforderungen verzichtet. Selbst der Gedanke, aus Krankheitsgründen mal ein paar Tage auszufallen, ist mittlerweile mit Schuldgefühlen behaftet. Man schmeißt sich Pillen rein und schleppt sich selbst dann zur Arbeit, wenn man eigentlich bitter nötig ausschlafen müsste. Eine Auswertung der BARMER.

Laut einer Studie der Uni St. Gallen sind rund 67 Prozent der Beschäftigten mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen. 65 Prozent der Befragten gaben an, dies aus Pflichtgefühl getan zu haben, 50 Prozent nahmen Rücksicht auf Kollegen und 28 Prozent waren der Meinung, kein anderer könne die eigene Arbeit machen.

„Menschen, die krank zur Arbeit gehen, scheinen Getriebene zu sein, die zu wenig auf Signale ihres eigenen Körpers achten. Das ist ein riskantes Verhalten sowohl aus medizinischer, aber auch aus volkswirtschaftlicher Sicht“, versucht Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen, das Verhalten zu erklären.

Die Signale bekommen die Betroffenen wohl mit. Aber irgendetwas ist da in den vergangenen Jahren anders geworden in unserer Sicht auf Arbeit. Und das hat viel damit zu tun, wie Leistung mittlerweile definiert wird. Nicht mehr positiv. Leistung wird nicht mehr belohnt, was jeder weiß, der in einem der Millionen Jobs arbeitet, ohne die unsere Gesellschaft nicht mehr funktioniert.

Effizient gemachte Jobs, bei denen jede Zeiteinheit mit der Stoppuhr gemessen wurde, gewertet und aufgerechnet wurde. Mit dem Ergebnis, dass sich ganze Behörden, Institute, Verwaltungen, Krankenhäuser, Vertriebssysteme usw. „verschlankt“ haben.

Das sind jedes Mal die tollen Zahlen von Arbeitsplätzen, die „erfolgreiche“ Manager verkünden, wenn sie behaupten, das Unternehmen wieder fit machen zu wollen. Hinterher erledigen dann deutlich weniger Menschen dieselbe Arbeit. Die sogenannten Effizienz- und Synergiegewinne gehen fast immer zulasten derer, die hinterher noch ihren Arbeitsplatz behalten dürfen. In der Regel fürs selbe Geld. Sie leisten nun deutlich mehr – aber das wird nicht honoriert.

Und die Bilanzen der Krankenkassen mit ihren steigenden Zahlen von abgerechneten psychischen Erkrankungen erzählen davon, was mit dem „Restpersonal“ passiert: Es landet in einer Leistungsmühle, aus der es entweder nur noch ganz aussteigen kann – oder „aus Krankheitsgründen“ geschleudert wird. In vielen Berufsfeldern erreichen die Beschäftigten nicht einmal die Regelaltersgrenze – das betrifft Schulen genauso wie Krankenhäuser.

Und – wie man hört – auch die Arbeit von Kraftwagenfahrern und Straßenbahnfahrern. Alle Erzählungen über betriebliche Gesundheitsvorsorge kaschieren die Tatsache, dass schon die allersimpelste Gesundheitsvorsorge wegrationalisiert wurde: Das scheinbar so überzählige Personal, das alle unberechenbaren Ausfälle anderer Kolleg/-innen auffangen könnte. Das früher ganz selbstverständlich vorgehalten wurde.

Aber mit der neoliberalen Effizienzberechnung sind diese Personalpolster radikal zusammengestrichen worden.

Und das führte ganz augenscheinlich dazu, dass sich die verbliebenen Arbeitskräfte als unersetzbar sehen. Was sie meist auch sind. Man schaue nur ins nächste Krankenhaus, wo jede einzelne Schicht aufs Knappeste mit Personal besetzt ist. Wenn eine Schwester ausfällt, bleibt die andere mit ihrer Station in der Regel allein. Ähnliche Phänomene haben wir längst auch in den Justizvollzugsanstalten, Schulen, Gerichten und Polizeidienststellen. Alles ist nach „modernen Maßstäben“ auf knappeste Ressourcen berechnet.

Da lesen sich die Umfragewerte zu Pflichtgefühl (65 Prozent), Rücksichtnahme auf Kollegen (58 Prozent) oder niemand anders kann meine Arbeit tun (28 Prozent) gleich anders. Die Arbeitenden haben das heute propagierte Leistungsethos verinnerlicht – auch weil sie genau wissen, dass wirklich keiner mehr da ist, der mal schnell einspringen kann. Das hat schon etwas Perfides an sich, denn die Betroffenen wissen genau, dass ihre Kollegen dann darunter leiden. Oft sind die Zustände ja schon lange so exemplarisch wie bei der sächsischen Polizei, die genauso unter unbearbeiteten Fällen leidet, wie bei der Justiz, wo dasselbe gilt.

Und selbst wenn man die ersten drei Fragepunkte noch beiseite lässt, landet jeder Fünfte in der Falle Nr. 4: „Zu viel Arbeit“. Zeichen dafür, dass viele Arbeitsfelder längst so knapp kalkuliert sind, dass die Aufgaben vom Beschäftigten gar nicht mehr abgearbeitet werden können.

Kein Wunder also, dass Deutschland von seinen so harsch kritisierten Exportüberschüssen nicht herunterkommt. Genau hier entsteht nämlich die Kluft: Es wird mehr Arbeit geleistet, als bezahlt wird. Die Überschüsse werden exportiert. Aber wenn der aufgewendeten Arbeit nicht die adäquate Bezahlung gegenübersteht, kaufen die Deutschen zwangsläufig zu wenig ein in der Welt. Die, die kaufen würden, wenn sie Zeit und Gesundheit dafür hätten, können es nicht.

Sie sind immer öfter ganz damit beschäftigt, sich irgendwie für jeden neuen Tag wieder in Funktion zu setzen und eine Arbeit zu verrichten, von der sie genau wissen, dass sie nicht zu schaffen ist. Und dass sie genau deshalb auch nicht befriedigt. Nicht einmal diesen Trost gibt es mehr.

Ein riskantes Verhalten, meint die BARMER. Denn die Betroffenen treiben mit ihrer eigenen Gesundheit Schindluder, nur um den völlig überzogenen Leistungserwartungen einer überdrehten Gesellschaft gerecht zu werden.

„Leichte Kopfschmerzen müssen einen nicht gleich davon abhalten, arbeiten zu gehen. Doch wer stark erkältet ist oder sogar Fieber hat, gehört ins Bett und sollte sich gründlich auskurieren. Denn wer zu früh an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt oder die Krankheit verschleppt, dem drohen dauerhafte Schäden oder gar eine Chronifizierung der Krankheit“, meint Magerl. Denn diese Bereitschaft selbst unter beeinträchtigter Gesundheit hat Langzeitfolgen.

Die Arbeitnehmer würden dann umso länger ausfallen. „Außerdem darf man die Ansteckungsgefahr nicht unterschätzen. Schnell kann sie in der Firma zu einem Dominoeffekt führen“, ergänzt der Kassenchef.

Und so bringt es die BARMER auf ein neues Wort, das freilich den Kern des Problems nur vage streift: „Präsentismus als teure Krankheit“.

Je nach Schwere der Krankheit werde in der Forschung zwischen krankheitsbedingtem und therapeutischem Präsentismus unterschieden. Von Letzterem spricht man, wenn der Arbeitnehmer auf ausdrückliche Empfehlung des Arztes arbeiten geht.

„Studien belegen, dass Präsentismus die Unternehmen doppelt so teuer zu stehen kommt wie krankheitsbedingte Ausfälle. Angst, die Arbeit nicht zu schaffen ist offenbar ein Hauptgrund für Präsentismus“, legt auch Magerl den Finger in die Wunde. „Arbeitgeber und Führungskräfte sollten beispielsweise darauf achten, Druck nicht einfach nach unten weiterzugeben.“

Dumm nur, wen sie selbst unter demselben Druck stehen und gar nicht anders können.

Zudem zeigten Studien, dass es einen Zusammenhang zwischen Präsentismus und der Gesundheitskompetenz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gibt. Das bedeute: Je verantwortungsbewusster die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrer Gesundheit umgehen, desto weniger sei Präsentismus ein Problem.

Aber was passiert, wenn Mitarbeiter/-innen so gar nicht ticken dürfen? Wenn ein Unternehmen den nötigen Personalpuffer schon vor Jahren abgebaut hat? Dann hilft auch der gute Rat des Arztes nicht mehr. Dann entsteht eine gesundheitlich erlebbare Kluft zwischen überdrehten Leistungsansprüchen und der endlichen Belastbarkeit der Betroffenen. Und das Gefühl, im Beruf Bestätigung zu finden, geht auch vor die Hunde. Dafür wächst die Angst, auch nur einen Tag auszufallen. Und der Arzt darf dann auch gleich noch die Pillen zur Leistungssteigerung verschreiben.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

EffizienzBarmerPräsentismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.