Warum immer mehr Menschen trotz Krankheit zur Arbeit gehen und dafür auch noch handfeste Gründe finden

Für alle LeserWie sehr sich die Arbeitswelt in den letzten drei Jahrzehnten verändert hat, weiß jeder, der nicht nur brav jeden Tag stundenlang zur Arbeit pendelt und auf Lohnforderungen verzichtet. Selbst der Gedanke, aus Krankheitsgründen mal ein paar Tage auszufallen, ist mittlerweile mit Schuldgefühlen behaftet. Man schmeißt sich Pillen rein und schleppt sich selbst dann zur Arbeit, wenn man eigentlich bitter nötig ausschlafen müsste. Eine Auswertung der BARMER.
Anzeige

Laut einer Studie der Uni St. Gallen sind rund 67 Prozent der Beschäftigten mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen. 65 Prozent der Befragten gaben an, dies aus Pflichtgefühl getan zu haben, 50 Prozent nahmen Rücksicht auf Kollegen und 28 Prozent waren der Meinung, kein anderer könne die eigene Arbeit machen.

„Menschen, die krank zur Arbeit gehen, scheinen Getriebene zu sein, die zu wenig auf Signale ihres eigenen Körpers achten. Das ist ein riskantes Verhalten sowohl aus medizinischer, aber auch aus volkswirtschaftlicher Sicht“, versucht Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen, das Verhalten zu erklären.

Die Signale bekommen die Betroffenen wohl mit. Aber irgendetwas ist da in den vergangenen Jahren anders geworden in unserer Sicht auf Arbeit. Und das hat viel damit zu tun, wie Leistung mittlerweile definiert wird. Nicht mehr positiv. Leistung wird nicht mehr belohnt, was jeder weiß, der in einem der Millionen Jobs arbeitet, ohne die unsere Gesellschaft nicht mehr funktioniert.

Effizient gemachte Jobs, bei denen jede Zeiteinheit mit der Stoppuhr gemessen wurde, gewertet und aufgerechnet wurde. Mit dem Ergebnis, dass sich ganze Behörden, Institute, Verwaltungen, Krankenhäuser, Vertriebssysteme usw. „verschlankt“ haben.

Das sind jedes Mal die tollen Zahlen von Arbeitsplätzen, die „erfolgreiche“ Manager verkünden, wenn sie behaupten, das Unternehmen wieder fit machen zu wollen. Hinterher erledigen dann deutlich weniger Menschen dieselbe Arbeit. Die sogenannten Effizienz- und Synergiegewinne gehen fast immer zulasten derer, die hinterher noch ihren Arbeitsplatz behalten dürfen. In der Regel fürs selbe Geld. Sie leisten nun deutlich mehr – aber das wird nicht honoriert.

Und die Bilanzen der Krankenkassen mit ihren steigenden Zahlen von abgerechneten psychischen Erkrankungen erzählen davon, was mit dem „Restpersonal“ passiert: Es landet in einer Leistungsmühle, aus der es entweder nur noch ganz aussteigen kann – oder „aus Krankheitsgründen“ geschleudert wird. In vielen Berufsfeldern erreichen die Beschäftigten nicht einmal die Regelaltersgrenze – das betrifft Schulen genauso wie Krankenhäuser.

Und – wie man hört – auch die Arbeit von Kraftwagenfahrern und Straßenbahnfahrern. Alle Erzählungen über betriebliche Gesundheitsvorsorge kaschieren die Tatsache, dass schon die allersimpelste Gesundheitsvorsorge wegrationalisiert wurde: Das scheinbar so überzählige Personal, das alle unberechenbaren Ausfälle anderer Kolleg/-innen auffangen könnte. Das früher ganz selbstverständlich vorgehalten wurde.

Aber mit der neoliberalen Effizienzberechnung sind diese Personalpolster radikal zusammengestrichen worden.

Und das führte ganz augenscheinlich dazu, dass sich die verbliebenen Arbeitskräfte als unersetzbar sehen. Was sie meist auch sind. Man schaue nur ins nächste Krankenhaus, wo jede einzelne Schicht aufs Knappeste mit Personal besetzt ist. Wenn eine Schwester ausfällt, bleibt die andere mit ihrer Station in der Regel allein. Ähnliche Phänomene haben wir längst auch in den Justizvollzugsanstalten, Schulen, Gerichten und Polizeidienststellen. Alles ist nach „modernen Maßstäben“ auf knappeste Ressourcen berechnet.

Da lesen sich die Umfragewerte zu Pflichtgefühl (65 Prozent), Rücksichtnahme auf Kollegen (58 Prozent) oder niemand anders kann meine Arbeit tun (28 Prozent) gleich anders. Die Arbeitenden haben das heute propagierte Leistungsethos verinnerlicht – auch weil sie genau wissen, dass wirklich keiner mehr da ist, der mal schnell einspringen kann. Das hat schon etwas Perfides an sich, denn die Betroffenen wissen genau, dass ihre Kollegen dann darunter leiden. Oft sind die Zustände ja schon lange so exemplarisch wie bei der sächsischen Polizei, die genauso unter unbearbeiteten Fällen leidet, wie bei der Justiz, wo dasselbe gilt.

Und selbst wenn man die ersten drei Fragepunkte noch beiseite lässt, landet jeder Fünfte in der Falle Nr. 4: „Zu viel Arbeit“. Zeichen dafür, dass viele Arbeitsfelder längst so knapp kalkuliert sind, dass die Aufgaben vom Beschäftigten gar nicht mehr abgearbeitet werden können.

Kein Wunder also, dass Deutschland von seinen so harsch kritisierten Exportüberschüssen nicht herunterkommt. Genau hier entsteht nämlich die Kluft: Es wird mehr Arbeit geleistet, als bezahlt wird. Die Überschüsse werden exportiert. Aber wenn der aufgewendeten Arbeit nicht die adäquate Bezahlung gegenübersteht, kaufen die Deutschen zwangsläufig zu wenig ein in der Welt. Die, die kaufen würden, wenn sie Zeit und Gesundheit dafür hätten, können es nicht.

Sie sind immer öfter ganz damit beschäftigt, sich irgendwie für jeden neuen Tag wieder in Funktion zu setzen und eine Arbeit zu verrichten, von der sie genau wissen, dass sie nicht zu schaffen ist. Und dass sie genau deshalb auch nicht befriedigt. Nicht einmal diesen Trost gibt es mehr.

Ein riskantes Verhalten, meint die BARMER. Denn die Betroffenen treiben mit ihrer eigenen Gesundheit Schindluder, nur um den völlig überzogenen Leistungserwartungen einer überdrehten Gesellschaft gerecht zu werden.

„Leichte Kopfschmerzen müssen einen nicht gleich davon abhalten, arbeiten zu gehen. Doch wer stark erkältet ist oder sogar Fieber hat, gehört ins Bett und sollte sich gründlich auskurieren. Denn wer zu früh an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt oder die Krankheit verschleppt, dem drohen dauerhafte Schäden oder gar eine Chronifizierung der Krankheit“, meint Magerl. Denn diese Bereitschaft selbst unter beeinträchtigter Gesundheit hat Langzeitfolgen.

Die Arbeitnehmer würden dann umso länger ausfallen. „Außerdem darf man die Ansteckungsgefahr nicht unterschätzen. Schnell kann sie in der Firma zu einem Dominoeffekt führen“, ergänzt der Kassenchef.

Und so bringt es die BARMER auf ein neues Wort, das freilich den Kern des Problems nur vage streift: „Präsentismus als teure Krankheit“.

Je nach Schwere der Krankheit werde in der Forschung zwischen krankheitsbedingtem und therapeutischem Präsentismus unterschieden. Von Letzterem spricht man, wenn der Arbeitnehmer auf ausdrückliche Empfehlung des Arztes arbeiten geht.

„Studien belegen, dass Präsentismus die Unternehmen doppelt so teuer zu stehen kommt wie krankheitsbedingte Ausfälle. Angst, die Arbeit nicht zu schaffen ist offenbar ein Hauptgrund für Präsentismus“, legt auch Magerl den Finger in die Wunde. „Arbeitgeber und Führungskräfte sollten beispielsweise darauf achten, Druck nicht einfach nach unten weiterzugeben.“

Dumm nur, wen sie selbst unter demselben Druck stehen und gar nicht anders können.

Zudem zeigten Studien, dass es einen Zusammenhang zwischen Präsentismus und der Gesundheitskompetenz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gibt. Das bedeute: Je verantwortungsbewusster die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrer Gesundheit umgehen, desto weniger sei Präsentismus ein Problem.

Aber was passiert, wenn Mitarbeiter/-innen so gar nicht ticken dürfen? Wenn ein Unternehmen den nötigen Personalpuffer schon vor Jahren abgebaut hat? Dann hilft auch der gute Rat des Arztes nicht mehr. Dann entsteht eine gesundheitlich erlebbare Kluft zwischen überdrehten Leistungsansprüchen und der endlichen Belastbarkeit der Betroffenen. Und das Gefühl, im Beruf Bestätigung zu finden, geht auch vor die Hunde. Dafür wächst die Angst, auch nur einen Tag auszufallen. Und der Arzt darf dann auch gleich noch die Pillen zur Leistungssteigerung verschreiben.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

EffizienzBarmerPräsentismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.