Hansi Flick wirkt zufrieden, jaja, gegen Spanien machen wir es dann besser, klopft dem Schweini noch mal aufs Bauchi, Mic-Drop, Zack, Abgang. Das hätten jetzt die wenigsten erwartet, 1:2 gegen Japan. Eine Fußballnation, wo man noch vor ein paar Jahrzehnten die Ledernille eher mit dem Katana zerfetzt, als über einen Rasenplatz getreten hat. Nein, kein Einzelspieler war schuld – die ganze Mannschaft hat verloren, ist sich Schweini mit Schweini einig und Flick schmunzelt am Bildrand.

Und da beschleicht Eure Ilse doch ein leichtes Gefühl von Erkenntnis: Moment, ruft es im Innenohr, ha! flötet der Frontallappen. Diese Spitzbuben aber auch. Erst haben sie mit Hummels einen überragenden Abwehrspieler zu Hause gelassen, dann ganz bedröppelt geschaut, als der Manu die bunte Armbinde nicht umzutzeln durfte und nun: in Halbzeit 1 fast schon zu bestimmend auf dem Platz und dann, was für eine herrliche Scheißleistung in Halbzeit 2.

Was für ein genialer Plan, einen geileren Boykott gabs noch nie: Die reduzieren die deutschen Zuschauer in den Finals! Mehr Widerstand gegen diese homophoben Islamisten und das Patriarchat auf einmal geht gar nicht. Zum Glück dürfen sie am Sonntag gegen die Spanier ein bisschen besser spielen, um wieder knapp zu verlieren.

Chapeau Jungs, da hättet ihr die alte Ilse ja beinahe doch noch mal geneppt. Gute Heimfahrt nach der Gruppenphase.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar