Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stadtrat beschließt Resolution gegen TTIP

Leipziger Netzwerk Vorsicht Freihandel ruft zur Einhaltung des Beschlusses auf

Am 25. Februar hat der Stadtrat eine Resolution verabschiedet, der zufolge sich die Stadt Leipzig explizit gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA ausspricht. Die von der Fraktion Die Linke eingereichte Vorlage wurde mit einer breiten Mehrheit beschlossen. Nur die Fraktionen der CDU- und FDP votierten mit rund 20 Stimmen dagegen. Dem bundesweiten Aufruf "TTIP-freie Kommunen" folgend reiht sich Leipzig damit nach Chemnitz, Erfurt und Magdeburg in die Liste von mehr als achtzig deutschen Kommunen ein, die sich bereits gegen TTIP und CETA positionierten.

Die beschlossene Leipziger Resolution enthält folgende Forderungen zum Schutz der kommunalen Selbstverwaltung: Die kommunale Daseinsvorsorge soll im Rahmen einer Positivliste aus den transatlantischen Verhandlungen ausgeklammert werden, um der schleichenden Privatisierung vorzubeugen. Die zäh umkämpften EU-Vergaberichtlinien für Kommunen dürfen durch die Freihandelsabkommen nicht „auch nur ansatzweise infrage gestellt werden“.

Spezielle Investitionsschutzregelungen für Unternehmen seien nicht notwendig und es müsse verhindert werden, dass Umwelt- und Verbraucherschutzstandards mit dem Ziel des Abbaus nicht-tarifärer Handelshemmnisse reduziert werden.

Neben dem Hinweis auf die notwendige Zustimmung aller nationalen europäischen Parlamente zu TTIP enthält die Resolution außerdem die Forderung nach einer Beteiligung der Kommunen an den geheimen Verhandlungen über die Abkommen auf europäischer Ebene – bisher blieben die Interessen der Kommunen unberücksichtigt.

Das Leipziger Netzwerk Vorsicht Freihandel begrüßt den Beschluss der Leipziger Ratsversammlung und ruft dazu auf, den Forderungen der Stadträte nun auch Taten folgen zu lassen. Insbesondere Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, der ebenfalls für die Resolution gegen TTIP stimmte, ist angehalten, den Standpunkt des Stadtrats mit Nachdruck an die höheren politischen Ebenen weiterzutragen. Der in der Resolution enthaltene Appell an die Europäische Kommission, das EU-Parlament, die Bundesregierung sowie die Sächsische Staatsregierung, sich „uneingeschränkt für die Sicherung der kommunalen Selbstverwaltung“ und „den Schutz und Fortbestand der kommunalen Daseinsvorsorge“ einzusetzen, erfordert ein besonderes Engagement der Leipziger Politiker. Zusammen mit den zahlreichen anderen deutschen Kommunen, die sich bereits gegen TTIP ausgesprochen haben, kann der Protest der Stadt Leipzig gegen die Freihandelsabkommen auch von der Bundesregierung nicht ignoriert werden.

Dass der Glaube an die vorteilhaften gesellschaftlichen Effekte von TTIP und CETA in der Politik weit verbreitet ist, zeigte sich auch vor der Abstimmung des Stadtrats in den Standpunkten der einzelnen Faktionen. Eingangs forderte Skadi Jennicke von der Fraktion DIE LINKE die Ratsmitglieder auf, für die Beschlussvorlage zu stimmen, und warnte davor, dass mit TTIP die kommunalen Handlungsspielräume „empfindlich begrenzt“ werden und sich Klagen von Unternehmen direkt an die Stadt Leipzig richten können, falls deren legitime Gewinnerwartung durch öffentliche Maßnahmen vermindert werden.

Jedoch die beiden Gegenredner – Stefan Georgi von der CDU und der ehemalige stellvertretender sächsische Ministerpräsident Sven Morlok von der FDP – rechtfertigten die Bestrebungen zu TTIP und nannten die Äußerungen Jennickes „polemisch“. Georgi wünschte sich sogar derartige „überflüssige Beschlussvorlagen“ in Zukunft zu unterlassen, da es „so viele andere dringendere kommunale Fragen“ zu klären gäbe. Es bestehe „keine Notwendigkeit“ für die Resolution, sagte der Stadtrat der CDU und verwies dabei gleichzeitig auf den Beschluss des Deutschen Städtetages gegen TTIP, womit er doch implizit die Sinnhaftigkeit des kommunalen Widerstands gegen die Freihandelsabkommen anerkannte.

Der Stadtratsbeschluss gegen TTIP ist auch ein Erfolg für die Leipziger Zivilgesellschaft, die vor Beginn der Ratsversammlung im Neuen Rathaus mit rund zwanzig Personen die Vorbehalte der Bürger repräsentierte. So übergab das Netzwerk Vorsicht Freihandel den einzelnen Ratsmitgliedern einen „Denkzettel“, der vor den fatalen Auswirkungen von TTIP auf die Kommunen warnte, und stellte mit der Performance ‚Justitia wird entführt‘ die Macht der Konzernlobbys theatralisch dar. Mit Schildern und Bannern machte das Netzwerk auf den wachsenden Protest gegen die Freihandelsabkommen innerhalb der Gesellschaft aufmerksam. Zusätzlich überreichte die Lokalgruppe des BUND, die auch Teil des Netzwerks ist, die bei der Petition ‚Leipzig gegen TTIP‘ gesammelten Unterschriften an den Oberbürgermeister.

Mehr Informationen: www.vorsicht-freihandel.de

Beschluss-Vorschlag:
https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1001104#allrisBV

Übersicht der Kampagne „10.000 Kommunen TTIP-frei:
http://www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/aktionen/ttip-in-kommunen

TTIPMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Zweite Teilaufhebung der Sanierungssatzung „Leipzig-Plagwitz“ vorgesehen
Auf der Flucht vor der Polizei aus dem 4. Stock gesprungen
Polizeibericht, 18. Dezember: Fahrradgeschäft heimgesucht, Werkzeuge gestohlen, Buntmetalldiebe in Aktion
Die HTWK Leipzig lädt alle Studieninteressierten zum Tag der offenen Hochschultür ein
Internationale Wochen gegen Rassismus: Jetzt Veranstaltung anmelden
Ortsdurchfahrt Güldengossa wieder frei – Ausbau für knapp 4,2 Mio. Euro abgeschlossen
Kräftiges Lohn-Plus für 280 Dachdecker in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Netzwerk mobilisiert zur Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie „Leipziger Initiative gegen Islamismus” will am 21. Dezember um 12 Uhr eine Kundgebung in der Roscherstraße durchführen, um auf die islamistischen Bestrebungen innerhalb der Al-Rahman-Moschee hinzuweisen. Das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus” wirft der Initiative Islamfeindlichkeit vor und mobilisiert seinerseits seit Dienstagabend zu einer eigenen Versammlung am gleichen Ort.
Streik bei Amazon in Leipzig bis Weihnachten
Ver.di ruft zum Streik bei Amazon auf. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGeht es nach der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, werden einige Geschenke nicht rechtzeitig bis Weihnachten ankommen – und zwar jene, die über den Onlineversandhandel Amazon bestellt wurden. Bis Weihnachten soll der Standort in Leipzig bestreikt werden. In der Vergangenheit zeigte sich das Weltunternehmen von solchen Arbeitskämpfen unbeeindruckt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Leipziger Lichtfest auf dem Prüfstand

Lichtfest 2018. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAngeblich soll er sich zugespitzt haben – der Streit um das „Lichtfest“ am 9. Oktober. So jedenfalls ist der Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 18. Dezember 2018 zu deuten. Doch scheint es sich zunächst um eine Auseinandersetzung zwischen denen zu handeln, die 1989/90 die Friedliche Revolution mit auf den Weg gebracht haben – und nun um ihr jeweiliges Erbe kämpfen.
Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.
Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Foto: CC0

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.