20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. März: Irritation im Arbeitsamt, Beute verschluckt, Mehrere Brände in Schkeuditz

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Weißes Pulver im Briefumschlag führte zu Großeinsatz im Arbeitsamt +++ In der August-Bebel-Straße wurde ein Opel angezündet +++ Im Paunsdorf Center beschloss ein gestellter Dieb seine Beute nicht aufzugeben und verschluckte sie +++ Im Stadtgebiet Schkeuditz kam es am Donnerstagabend zu mehreren Bränden.

    Irritation im Arbeitsamt

    Als Mitarbeiter der Poststelle des Arbeitsamtes in der Georg-Schumann-Straße heute Vormittag die Post öffneten, rieselte aus einem Brief weißes Pulver heraus. In Anbetracht dessen, dass es sich um einen gesundheitsgefährdenden Stoff handeln könnte, riefen sie die Feuerwehr und die Polizei. Diese verpackten das Pulver in spezielle Behältnisse und schafften es in die Landesuntersuchungsstelle. Dort soll geklärt werden, ob es sich um einen gesundheitsgefährdenden Stoff handelt. Der Raum wurde dekontaminiert. Die Mitarbeiterinnen wurden untersucht. Es wurden keine Gesundheitsbeeinträchtigungen festgestellt. Freundlicherweise hatte die vermeintliche Absenderin ihre Adresse auf den Brief geschrieben und wurde durch die Polizei aufgesucht.

    Nachdem die 34-Jährige die Beamten beschimpft und reichlich Unmut gegen alle Behörden und Ämter geäußert hatte, äußerte sie, dass es sich bei dem Pulver um Mehl handeln würde. Dieses wäre versehentlich in den Briefumschlag geraten, da sie parallel Kuchen gebacken hatte. Trotzdem wurden zur Sicherheit alle Schutzmaßnahmen durch die Feuerwehr fortgeführt. Das Ergebnis der Untersuchungsstelle ist nicht vor Ende der nächsten Woche zu erwarten. In der Vergangenheit gab es bereits einige ähnliche Vorfälle in öffentlichen Gebäuden und Behörden. Es wurden dabei in keinem Fall gesundheitsgefährdende Stoffe festgestellt.

    Opel angezündet

    Unbekannte schlugen am Donnerstagabend die Scheibe eines Opel Astra in der August-Bebel-Straße ein. Anschließend warfen sie einen Brandsatz in das Fahrzeug. Anwohner bemerkten den Brand und riefen die Feuerwehr und die Polizei. Das Feuer wurde gelöscht. Der Innenraum brannte aber zu einem Großteil aus. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung. Das Fahrzeug ist im Landkreis Leipzig zugelassen. Warum es Ziel eines solchen Angriffs war, wird noch ermittelt.

    Beute verschluckt

    Ein Dieb suchte heute, gegen 11:20 Uhr, ein Juweliergeschäft im Paunsdorf Center auf. Er ließ sich einen Ring im Wert von 1.000 Euro zeigen. Diesen nahm er an sich und verließ fluchtartig das Geschäft. Die Mitarbeiter des Geschäftes und der Center-Security setzten ihm nach und stellten ihn am Ausgang der Mall. Chancenlos und doch nicht in dem Willen, die Beute wieder rauszurücken, steckte er den Ring in den Mund und verschluckte ihn. Die Polizei wurde gerufen. Die Beamten nahmen den 27-Jährigen in Haft. Nun wird geprüft, wie man auf möglichst sanfte Art und Weise wieder an den Ring kommt. Notfalls muss er so lange in Haft bleiben, bis der Ring auf natürliche Art wieder zu Tage kommt. Der Dieb gilt als Betäubungsmittelkonsument. Er verbüßte erst kürzlich eine Haftstrafe wegen verschiedener Eigentumsdelikte.

    i-Phones gestohlen

    Unbemerkt griff ein Langfinger einem jungen Mann (28) in die Hose und angelte sein schwarzes iPhone 5 im Wert von ca. 500 Euro. Dies passierte dem Geschädigten, als er von 19:30 Uhr bis 22:30 Uhr in einem Konzert in der Arena weilte und sich offensichtlich nur der Musik hingab. Als er später noch Fotos „schießen“ wollte, musste er das Fehlen seines Eigentums feststellen. Der Dresdner erstattete Anzeige.

    Ebenfalls auf das iPhone 6 – hier ein silberfarbenes – eines gleichaltrigen Freundes des Geschädigten waren unbekannte Täter „scharf“. Der junge Mann, gleichfalls aus Dresden, verließ das Konzert gegen 22:00 Uhr, um schnell noch einem in der Nähe wohnenden Freund „Hallo“ zu sagen. Vor der Arena lief er in Richtung Gustav-Adolf-Straße und telefonierte. Zwei unbekannte Männer kamen auf ihn zu, schubsten ihn so lange umher, bis er zu Boden fiel. Dabei verlor er sein iPhone. Einer der Täter nahm es an sich und flüchtete mit seinem Komplizen.

    Vom Räuber ist bekannt, dass er etwa 25 Jahre alt ca. 1,80 m groß und kräftig ist, einen kurz geschnittenen Vollbart hat, sächsisch sprach und eine dunkle Jacke trug. Sein Komplize ist 1,70 m bis 1,75 m groß und war dunkel gekleidet. Auch das Opfer meldete sich bei der Polizei. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

    Einbruch ins Werk II

    Ein unbekannter Täter hebelte in der Nacht zu Donnerstag ein Fenster im Erdgeschoss auf und drang in ein Büro ein. In den Räumlichkeiten wurde ein Rollcontainer aufgebrochen und aus der darin befindlichen Geldkassette ein mittlerer dreistelliger Bargeldbetrag entwendet. Außerdem wurde noch ein in einer Wand verankerter Tresor gewaltsam herausgerissen. In diesem befanden sich Veranstaltungskarten in einer bisher unbekannten Anzahl. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

    Einbruch in ElektrogeschäftMit einem Brecheisen kamen die Einbrecher: Sie hebelten die Eingangstür eines Elektrogeschäftes in den Marktarkaden in Markranstädt auf und durchsuchten dann alle Räumlichkeiten. Sie stahlen eine Kassette mit einer niedrigen zweistelligen Summe, Wertmünzen in Höhe eines dreistelligen Betrages, Besteckteile sowie einen Wäschetrockner. Einen Bodenstaubsauger sowie einen Drucker hatten sie zum Abtransport bereitgestellt. Polizeibeamte stellten später in Tatortnähe einen Handwagen mit dem entwendeten und jetzt beschädigten Wäschetrockner fest. Sie stellten beide Gegenstände sicher. Die Höhe des Diebstahlschadens wurde mit einer vierstelligen Summe angegeben, der Sachschaden steht noch aus. Anzeige hatte der Inhaber (41) erstattet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

    Mehrere Brände im Stadtgebiet Schkeuditz

    Als Mitarbeiter des Gewerbegebietes Schkeuditz, Industriestraße, nach spätem Feierabend zu ihren Fahrzeugen auf einem etwas abgelegenen Parkplatz zurückkehrten, stellten sie einen Opel Astra in Flammen fest. Sie riefen die Feuerwehr und die Polizei. Der Brand am Fahrzeug wurde gelöscht, das aber im Heckbereich stark beschädigt und der wahrscheinlich vom linken hinteren Rad ausgebrochen war. Dabei geht die Polizei von Brandstiftung aus. Offenbar wurde mit einem unbekannten Brandmittel das Rad angezündet. Das Feuer beschädigte dann das Heck des Fahrzeuges.

    Im Verlauf des Abends kam es noch zu drei weiteren Bränden. In der Goethestraße verbrannten gegen 21:45 Uhr vier Müllcontainer eines Wohnblockes. Ebenso in der Zeppelinstraße gegen 22:15 Uhr. Hier traf es einen Container. Wenig später, gegen 22:25 Uhr, musste die Feuerwehr zu einem Einkaufsmarkt in die Ringstraße. Dort brannte ebenfalls ein Müllcontainer. Durch die Hitzewirkung wurden zwei weitere Behälter und durch Ruß und Rauchwirkung die Wand des Marktes beschädigt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige