Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. Juli: Tankstellen-Erpresser gefasst, Transporter angezündet, Pistole gezückt

Auf der Gohliser Straße wurde am Samstag ein bewusstloser junger Mann auf der Fahrbahn aufgefunden - Zeugen gesucht +++ Der Erpresser, der am Mittwoch in zwei Tankstellen sein Unwesen trieb, konnte anhand seines Aussehens gefasst werden +++ In der Lindenthaler Straße brannte ein Transporter +++ In der Konradstraße wurde ein 31-Jähriger mit einer Pistole bedroht.

Bewusstloser aufgefunden – Zeugen gesucht

Am Samstag, 18. Juli, fanden Zeugen gegen 07:15 Uhr auf der Gohliser Straße, Höhe Grundstück Nr. 26, einen auf der Fahrbahn liegenden bewusstlosen jungen Mann und verständigten Polizei und Rettungswesen. Dieser war offenbar mit dem Fahrrad gestürzt und musste mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zu diesem Unfall sucht die Verkehrspolizei Zeugen, welche den Radler gesehen und den folgenschweren Sturz beobachtet haben. Diese melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst in der Schongauerstraße 13 bzw. unter der Telefon-Nr. 0341-255 28 47.

Tankstellen-Erpresser gefasst

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, bedrohte ein Unbekannter bei zwei Tankstellenüberfällen in Paunsdorf und Schönefeld die Mitarbeiterinnen mit einer schmutzigen Spritze. Jetzt ist der Erpresser anhand seines Aussehens gefasst worden. Einem Straßenbahnfahrer fiel Freitagvormittag der Mann an der Zentralhaltestelle auf. Die detaillierte Beschreibung, die in den lokalen Medien veröffentlicht wurde, ließ keinen Zweifel daran, dass es sich um den Erpresser handelte. Insbesondere die exakte Übereinstimmung der beschriebenen Tätowierung fiel dabei ins Auge. So informierte der Straßenbahnfahrer die Bundespolizei, die wenig später den Gesuchten vor der Westhalle des Hauptbahnhofes Leipzig stellte und vorläufig festnahm.

Der Mann, bei dem es sich um einen 36-Jährigen handelt, wurde in den Zentralen Polizeigewahrsam gebracht. Durch den Ermittlungsrichter wurde am Freitagabend, 17.07.2015, auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl gegen den 36-jährigen Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung in zwei Fällen erlassen und der Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet.

Der 36-Jährige ist den Ermittlungsbehörden bereits als langjähriger Drogenkonsument bekannt und wurde erst im April 2015 durch das Amtsgericht Leipzig wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe verurteilt. Sollte der Beschuldigte wegen der ihm zur Last gelegten Taten verurteilt werden, sieht das Gesetz für jede Tat eine Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren und bis zu 15 Jahren vor.

Transporter angezündet

Eine 30-jährige Hinweisgeberin nahm heute Nacht von ihrem Balkon in der Lindenthaler Straße einen Feuerschein wahr und informierte telefonisch umgehend die Leitstelle der Feuerwehr. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Nord waren mit einem Löschfahrzeug schnell am Ort, und mussten feststellen, dass ein schwarzer Kleintransporter Mercedes Vito (Firmenwagen) im vorderen Teil brannte. Die Löscharbeiten wurden zügig durchgeführt und der Brand konnte schnell gelöscht werden. Durch die große Hitzeeinwirkung ist ein VW Golf, der vor dem Transporter abgestellt war, im hinteren Bereich in Mitleidenschaft gezogen worden. Die eintreffenden Polizeibeamten sperrten die Straße kurzzeitig ab. Nach den ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Brandstiftung handelt. Der Transporter wurde zur weiteren Spurensuche und -sicherung abgeschleppt. Die Höhe des Sachschadens an den beiden Fahrzeugen ist gegenwärtig noch unbekannt.

Pistole gezückt

Ein 31-jähriger Holländer lief am frühen Sonntagmorgen die Konradstraße entlang. In der Nähe eines Einkaufsmarktes standen zwei männliche Personen an einem Zaun. Der 31-Jährige wurde zunächst auf Deutsch von den beiden angesprochen. Er gab diesen zu verstehen, dass er kein Deutsch spricht, daraufhin wurde die Unterhaltung in Englisch fortgeführt. Die Beiden waren sehr „nett“. Bei der Unterhaltung standen beide ganz nah am 31-Jährigen. Nach wenigen Minuten bemerkte er, dass sein Handy aus der Hosentasche entwendet wurde. E stellte beide daraufhin sofort zur Rede. Der Ton wurde aggressiver. Es kam zu einer Rangelei zwischen einem der Beiden und dem Geschädigten. Dabei zog er eine Pistole und richtete diese gegen den 31-Jährigen. Anschließend verschwand er Der Zweite rannte schon während der Rangelei auf und davon. Der 31-Jährige wurde nicht verletzt.

Zur Personenbeschreibung gab er Folgendes an:

1. Person: ( mit Pistole)
– ca. 20 – 25 Jahre
– ca. 175 cm groß
– schlanke Gestalt, dunkle Hauttyp
– das Gesicht war lang und schmal
– kurzes, schwarzes haar
– 3-Tage-Bart

2. Person
– ca. 20 – 25 Jahre
– 170 cm groß
– kräftige Gestalt, ebenfalls dunkler Hauttyp
– kurze schwarze Haare

Der Stehlschaden (Smartphone) beträgt ca. 500 Euro.

Handtaschen weg

Ein gemeiner Langfinger schlug zu und stahl am Samstagvormittag in einem Einkaufsmarkt in der Löbauer Straße einer 94-jährigen Frau aus dem Rollator die Handtasche mit Portemonnaie samt einer zweistelligen Summe, EC-Karte sowie diversen Ausweisen. Offenbar hatte der unbekannte Täter die ältere Dame abgelenkt und dies zu seinen Gunsten ausgenutzt. Als die 94-Jährige an der Kasse ihre Waren bezahlen wollte, musste sie das Fehlen ihrer Tasche feststellen. Gemeinsam mit einem Wohnungsnachbarn rief sie die Polizei. Die Ermittlungen laufen.

Ähnlich erging es einem jungen Paar am Samstagabend. Eine 25-jährige Frau und ihr gleichaltriger Freund betraten einen Einkaufsmarkt in der Georg-Schumann-Straße mit einem Einkaufswagen. Sie hängte ihre Handtasche an den Einkaufswagen. Ihre Einkäufe legten beide in den Korb, ließen jedoch in einer Kühlreihe mit Wurst- und Käsewaren einen Augenblick den Wagen und die Handtasche aus den Augen. Das nutzte ein oder eine unbekannte Täter(in) aus und entwendete die Handtasche. Trotz sofort eingeleiteter Suche im gesamten Einkaufsmarkt konnte die Handtasche nicht mehr aufgefunden werden. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, Schlüsselbund, Autoschlüssel, EC-Karte, Kreditkarte, Führerschein und ein mittlerer zweistelliger Bargeldbetrag.

Werkzeuge geklaut

Der Inhaber (51) eines Wertstoffhofes in der Eutritzscher Straße musste am Sonntagvormittag feststellen, dass ein Container auf seinem Gelände aufgebrochen worden war. Der Täter hatte alles durchwühlt und mit ca. 20 kg verschiedenen Messingteilen, einer Kabelrolle, einer Flex, einem Werkzeugkasten und einem Bolzenschneider das Weite gesucht. Zudem hatte er noch eine Handkreissäge zum Abtransport bereitgestellt, war dabei offenbar gestört worden. Außerdem hatte er noch einen mit Papier gefüllten Wertstoffcontainer gewaltsam geöffnet. Der Diebstahl- sowie der Sachschaden wurden mit je 300 Euro angegeben; die Ermittlungen aufgenommen.

100 Meter Starkstromkabel entwendet

Sonntagmorgen bemerkte eine Anwohnerin in der Stöckelstraße, dass ein Baustromkabel, welches bisher zu einer gegenüberliegenden Baustelle führte, verschwunden war. Es stellte sich heraus, dass unbekannte Täter einen Baustromkasten aufgebrochen hatten. Dort wurde dann der Strom abgestellt und im Anschluss das Kabel bis zum Zielverteilerkasten (ca. 100 m Starkstromkabel) entwendet. Der Schaden wird von der zuständigen Elektrofirma auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Riskant

Eine 44-jährige Fußgängerin stand heute Vormittag am Ranstädter Steinweg auf der Mittelinsel und hatte die Absicht, diese anschließend zu überqueren. In der linken Spur staute sich stadtauswärts der Verkehr, so dass die Frau an einem der stehenden Fahrzeuge vorbeilief. In der rechten Spur beachtete sie jedoch den heranfahrenden VW Polo der 30-jährigen Fahrerin nicht. Sie wurde erfasst und schwer verletzt. Die Windschutzscheibe des Polos splitterte. Rettungskräfte und Polizei waren schnell vor Ort. Die 44-Jährige wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert. Die Höhe des Sachschadens liegt bei ca. 1.500 Euro.

Unfall auf der BAB 38 – Lkw brannte

Der Fahrer (40) eines Volvo-Sattelzuges mit Anhänger befuhr heute Nacht die BAB 38 in Richtung Göttingen. In Höhe Kilometer 212 kam er aus noch nicht geklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach die Mittelleitplanke und kippte um. Der Lkw geriet in Brand. Der Fahrer konnte sich aus seiner Kabine retten und die Polizei verständigen. Der 40-Jährge erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Kameraden der Feuerwehr waren im Einsatz und löschten die Flammen. Gegen 04:00 Uhr war der Brand gelöscht.

Aufgrund der Löscharbeiten war die Autobahn in beiden Richtungen voll gesperrt. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei informierten die Ölwehr. Zunächst musste der in größeren Mengen ausgelaufene Diesel gebunden werden. Derzeit laufen noch die umfangreichen Bergungsmaßnahmen sowie die Reinigungsarbeiten aufgrund der sich auf die komplette Fahrbahn verteilten Joghurtladung. Gegen 08:30 Uhr wurde die Sperrung der rechten Fahrspur in Richtung Göttingen aufgehoben. Der gestaute Verkehr wird auf dieser sowie auf dem Standstreifen am Unfallort vorbeigeleitet. Die Fahrbahnen in Richtung Dresden sind noch bis in die Mittagsstunden aufgrund der noch andauernden Bergungsmaßnahmen voll gesperrt. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Nach der Corona-Pause wieder aktiv: Jugendliche „Lesescouts“ begeistern Mitschüler/-innen für Geschichten
AOC Immobilien AG erwirbt Baugrundstück für Büroentwicklung im Zentrum von Leipzig
Peterskirche: Forum für Gemeinschaft und Theologie
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Albrecht Pallas stellt Kleine Anfrage zu Polizeieinsatz
Vom TÜV SÜD bescheinigt: Kunden mit Leipziger Stadtwerken zufrieden
HTWK Leipzig und Firmencluster schließen Kooperationsvertrag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?