6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Oktober: Fahrradfahrer und 10-Jährige schwer verletzt, Kabeldieb gestellt

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Südvorstadt kam es heute Morgen zu einem Unfall bei dem ein Fahrradfahrer schwer verletzt wurde - Die Polizei sucht Zeugen +++ Gestern Nachmittag wollte eine 10-Jährige bei "Rot" noch schnell über die Straße laufen und wurde dabei von einem Pkw erfasst +++ In der Hans-Poeche-Straße konnte die Polizei heute Nacht einen Kabeldieb stellen.

    Stau im morgendlichen Berufsverkehr …

    … verursachte heute Morgen, 06:20 Uhr, ein Fahrradfahrer. Nach ersten Ermittlungen beabsichtigte der 29-jährige Radfahrer, über den abgesenkten Bordstein der Wundtstraße die Fahrbahn im Bereich der Einmündung Wundtstraße/Arndtstraße zu überqueren. Dabei beachtete er nicht den Fahrverkehr und wurde dabei von einem Pkw Mercedes (Fahrer: 45) erfasst. Er stürzte und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nach Zeugenaussagen soll der Radfahrer unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Die Wundtstraße wurde stadteinwärts ab der Abfahrt Kurt-Eisner-Straße über 30 Minuten gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen im morgendlichen Berufsverkehr.

    Es werden noch Zeugen gesucht, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847.

    10-Jährige schwer verletzt

    Gestern Nachmittag wollte ein 10-jähriges Mädchen noch schnell über die Straße laufen. Der Fehler dabei war allerdings, dass die Ampel bereits „Rot“ zeigte. Die Fahrerin (77) eines grünen Suzuki Swift konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr das Mädchen an. Die 77-Jährige hatte die Georg-Schumann-Straße in Richtung Stadt befahren und kollidierte mit dem Mädchen direkt nach der Kreuzung Lützowstraße.

    Dort befindet sich eine Haltestelle in der Mitte der Straße, die man über eine Ampel erreicht. Die 10-Jährige erlitt durch den Unfall eine schwere Verletzung am Unterschenkel. Mit einem offenen Bruch wurde sie sofort in eine Spezialklinik gebracht. Die Polizei bittet hiernach eindringlich Eltern ihre Kinder zu ermahnen: Straßen sind keine Spielplätze. Zeigt eine Ampel Rot, so muss gewartet werden! Auch wenn die Straßenbahn gerade kommt, oder die Freunde bereits auf der anderen Straßenseite warten. Auch wenn es für den Moment ärgerlich erscheint, aber: Die nächste Bahn kommt innerhalb der Stadt meist in den nächsten zehn Minuten und die Freunde werden auch eine Ampelphase warten können.

    Kabeldieb gestellt

    Nach einem Hinweis gegen 01:00 Uhr heute Nacht fuhr die Polizei mit zwei Funkstreifenwagen zu einer Baustelle in der Hans-Poeche-Straße. Dort sollten gerade zwei Personen dabei sein, sich an Kabeln zu schaffen zu machen. Als die Polizisten an der Baustelle ankamen, wurde ihnen aus einem Fenster zugerufen, dass soeben einer der Täter in einem Durchgang verschwunden sei. Die Polizisten folgten dem Hinweis der Stimme und rannten dem Täter nach. Und siehe da: Nicht etwa ein Schlammspringer verbarg sich im Graben des Durchganges, sondern ein Kabeldieb. Der erzählte in einer unglaubwürdigen Geschichte, dass er die Erlaubnis der Baufirma habe, die Kabel herauszuschneiden – mitten in der Nacht und bereits verlegte Kabel. Er lag vermutlich auch nur deshalb im Graben, weil er sich die Schuhe hatte zubinden müssen… Der Polizei war der Herr (37) jedoch nicht unbekannt. Er ist bereits wegen mehrerer Diebstahlsdelikte angezeigt worden. Als die Kollegen sich die Baustelle noch etwas näher besahen, fanden sie außerdem noch ein Fahrrad. Der 37-Jährige erklärte, dass es ihm gehörte. Da an dem Rad versucht worden war, die Rahmennummer herauszufeilen, geht die Polizei davon aus, dass es sich hierbei um ein gestohlenes Fahrrad handeln könnte, so dass es gleich mit sichergestellt wurde.

    Einbruch bei der Arbeiterwohlfahrt

    Der Einbrecher drang gestern Nacht auf das Gelände der Werkstatt der Arbeiterwohlfahrt in der Braunstraße ein. Hier schlug er eine Glasscheibe der rückwärtigen Speisesaaltür ein und entwendete aus diesem einen Monitor und den Kassenschub einer Registrierkasse. Anschließend drückte er gewaltsam am Geräteschuppen das Rolltor auf und fuhr einen Rasentraktor aus diesem. Aus dem Tank des Traktors wurde Diesel entwendet und ein Teil davon an die angegriffene Tür zum Speisesaal verschüttet. Es kam zu keiner Entzündung. Letztendlich wurde noch mit dem Traktor der Maschendrahtzaun umgefahren. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens ist noch nicht bekannt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ