15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. Dezember: Fahrkartenautomaten gesprengt, Tageseinnahmen gestohlen, Reifen zerstochen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Wochenende sprengten Unbekannte in der Prager und der Portitzer Straße Fahrkartenautomaten und richteten erheblichen Schaden an +++ In der Richard-Wagner-Straße wurde ein Imbiss um die Tageseinnahmen gebracht +++ In der Koburger Straße wurden an 20 Fahrzeugen insgesamt 45 Reifen zerstochen.

    Fahrkartenautomaten gesprengt

    Fall 1
    Einen Fahrkartenautomaten der LVB sprengten Unbekannte in der Prager Straße in der Nacht auf Montag, um an die Geld- und die Fahrscheinkassette zu gelangen. Die Betreiber schätzen, dass die Diebe Geld und Fahrscheine im Wert von ca. 3.000 Euro erbeuteten. Der Sachschaden indes wird auf das 10fache des Stehlschadens geschätzt. Zu allem Übel musste auch die Straßenbahnstrecke Pragerstraße, von der Riebeckstraße bis zum Johannisplatz gesperrt werden.

    Fall 2
    Ein unbekannter Täter machte sich Sonntagfrüh an einem Fahrkartenautomaten am Haltepunkt der Deutschen Bahn zu schaffen. Er sprengte diesen vermutlich mit pyrotechnischen Artikeln und entwendete die Blanko-Fahrkartenrolle. Damit flüchtete er. Alle Geldkassetten blieben unversehrt; eine lag in der Nähe einer Treppe. Aufgrund der Explosion flogen Blechteile des zerstörten Automaten im Umkreis von etwa 15 Metern auf die Bahngleise. Einige durchfahrende Bahnen wurden von umherfliegenden Teilen beschädigt. Ein Lokführer einer S-Bahn hatte den zerstörten Automaten bemerkt und die Polizei verständigt. Beamte ermitteln wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

    Griff in die Kasse …

    … und auf und davon: Ein 27-jähriger Mitarbeiter eines Imbisses in der Richard-Wagner-Straße hielt sich Sonntagabend im hinteren Bereich auf, als er ein lautes Geräusch wahrnahm aus Richtung der Ausgabetresen. Er erblickte eine männliche Person, die sich die Kasse „schnappte“ und in Richtung Unterführung Astoria davonrannte. Der 27-Jährige verfolgte den unbekannten Täter. In der Unterführung drehte er sich um und lief auf den 27-Jährigen zu. Dabei stieß er ihm mit einem Gegenstand in die rechte Körperseite. Daraufhin ließ er von der Verfolgung ab. In der Kasse befanden sich die Tageseinnahmen in einem hohen dreistelligen Bereich sowie das persönliche Handy des 27-Jährigen.

    Zur Personenbeschreibung konnte er folgende Angaben machen:

    – ca. 25 Jahre
    – 160 – 165 cm groß
    – schlanke Figur
    – braune Hautfarbe
    – arabische Sprache
    – dunkle Sporttasche
    – schwarze Jeans
    – schwarze Jacke mit Fell und Kapuze
    – schwarze Wollmütze.

    Reifen zerstochen

    Mehrere Anrufe gingen bei der Polizei am Samstagabend ein: Geschädigte meldeten den Beamten zerstochene Reifen an ihren Fahrzeugen, die auf Parkplätzen vor einer Gaststätte und am Wildpark abgestellt waren. Fazit: An 20 Fahrzeugen, wie VW, Peugeot, Nissan, Toyota, BMW, Opel, Seat, Audi, Mitsubishi und Fiat, waren 45 Reifen zerstochen worden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

    Tourist ausgeraubt

    Der Mitarbeiter eines Hotels rief Sonntagnacht die Polizei, nachdem ihm ein englischer Gast (52) erzählt hatte, dass er soeben überfallen worden sei. Der Brite lief, wie er später der Polizei in seiner Vernehmung erklärte, auf dem Gehweg des Großen Brockhaus und hielt sein Smartphone in der Hand. Dort wurde er von einem Unbekannten angesprochen und lag schon im nächsten Augenblick auf dem Boden. Ein weiterer Mann hatte ihn von hinten gegriffen und niedergezwungen. Dann entrissen ihm die Räuber das Telefon und verschwanden in die Dunkelheit. Zurück blieb der am Boden liegende mit Cut und Schürfwunden auf Nase sowie Knie. Alles ging so schnell, dass er nicht einmal die Täter beschreiben konnte. Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes.

    Aufmerksamer Zeuge

    Ein Zeuge beobachtete Sonntagnachmittag in der Antonienstraße, wie sich gerade eine männliche Person an einem am Rande abgestellten Pkw zu schaffen machte und diesen versuchte aufzubrechen. Er informierte umgehend die Polizei. Der Mann fühlte sich wohl auch beobachtet, unterbrach daraufhin seine „Arbeit“ und flüchtete mit einem Fahrrad. Die Polizei traf nur wenige Augenblicke später ein und erhielt noch vom Zeugen die Fluchtrichtung mitgeteilt. Die Beamten verfolgten den Täter, dieser stürzte auch noch mit dem Fahrrad und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Die sportlichen Beamten hatten aber den längeren Atem, holten ihn ein und stellten ihn. Es handelte sich um einen 27-Jährigen. Bei der Durchsuchung kamen diverse Einbruchswerkzeuge zum Vorschein und eine geringe Menge an Betäubungsmitteln. Ein Handy, was er bei sich hatte, stammt aus einer Straftat und auch das Fahrrad, mit dem er stürzte, wurde am Nachmittag entwendet. Die routinemäßige Fahndungsüberprüfung zu seiner Person ergab, dass der 27-Jährige zwei offene Haftbefehle hatte. Somit wurde er an Ort und Stelle festgenommen und der Justizvollzugsanstalt überstellt.

    Pferde gingen durch – Kutscher schwer verletzt

    Nach der Weihnachtsfeier in einem Verein setzte sich Sonntagnachmittag ein 77-Jähriger auf den Kutschbock und fuhr mit der mit zwei Pferden bespannten Kutsche vom Grundstück. Er bog nach rechts auf die Heiterblickstraße in Richtung Abtnaundorfer Straße ab. Dort gingen die Tiere plötzlich durch. Es gelang dem Kutscher nicht, die in Panik geratenen Pferde zu lenken. So prallte das Gespann gegen den gemauerten Pfeiler eines Tores des Grundstücks Nr. 61. Die Kutsche schleuderte über die verletzten Vierbeiner; dabei erlitt der 77-Jährige schwere Verletzungen und wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Eines der Pferde verstarb noch am Unfallort, das andere wurde durch eine Veterinärmedizinerin in die Tierklinik gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.600 Euro. Die Ursache des Unglücks wird derzeit geprüft. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige