6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 10. Februar: 11-Jähriger beraubt, Container entwendet, Transporter gestohlen

Mehr zum Thema

Mehr

    Gestern Vormittag wurde am Goerdelerring einem 11-Jährigen das Smartphone geraubt – Die Polizei sucht Zeugen +++ In Schkeuditz brachen Diebe in einen Lagerhof ein und entwendeten drei Container +++ In der Heiterblickallee und der Werfelstraße wurden zwei Transporter gestohlen.

    11-Jähriger beraubt

    Drei Freunde machten sich gestern Vormittag auf den Weg in die Innenstadt, Ziel: Cinestar. So trafen sie sich gegen 11:00 Uhr am Lindenauer Straßenbahnhof und stiegen in die Linie 15, Richtung Zentrum. Die Fahrt indes versüßten sie sich mit dem Smartphone des 11-Jährigen, um seinen Freunden unbedingt spannenden Bilder zu zeigen. Offensichtlich bemerkte ein Fahrgast das hochwertige Gerät in den Händen der Kinder, denn er schaute immer wieder in deren Richtung. Als sie sich der Zielhaltestelle näherten, steckte er das Smartphone in seine Jackentasche und alle drei stiegen aus. An der Fußgängerampel, gegenüber von Mc Donald, warteten sie an der Ampel und geigelten.

    Plötzlich griff der interessierte Beobachter aus der Straßenbahn in das Spiel ein. Erst vorsichtig, dann aber forscher. Er umfasste den 11-Jährigen, öffnete den Reißverschluss seiner Jacke und zog das Smartphone heraus. Dann ließ er den Jungen los und rannte davon. Gefolgt von den Kindern flüchtete er nahe von Mc Donald durch den Gang der Höfe am Brühl, dann nach links und anschließend nach rechts. Er drehte sich sogar noch um und befeuerte die Kinder, wohl wissend, dass sie ihn nicht erreichen würden.

    Schließlich war er zu schnell und die Jungen gaben auf. Ein Passant half den Kindern noch bei der Suche: Ergebnislos! Er rief dann die Polizei, die sich der drei annahm. Auf deren Nachfragen hin, beschrieben die Kinder den Räuber folgendermaßen:

    – schlanke Gestalt,

    – ca. 24 Jahre alt,

    – ca. 1,85 m groß,

    – dunkle Haut

    – kurze, schwarze Haare, mit Gel zurückgekämmt,

    – Dreitagebart.

    Er trug schwarz-rote Nike-Schuhe, eine schwarze Hose und schwarze Jacke, die bis zur Hüfte reichte und mit Reißverschluss zu schließen ist. Die Jacke trug er offen, so dass darunter ein rotes T-Shirt zu erkennen war. Außerdem trug er eine silberne Kette, ohne Anhänger und hatte eine schwarze, breite Umhängetasche, mit schwarzem Henkel dabei. Bei der Tatortbereichsfahndung konnte der Mann nicht mehr gefunden werden, weshalb jetzt die Ermittlungen nach dem Unbekannten wegen Raub laufen.

    Deshalb werden Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, gebeten,sich bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 46666 zu melden.

    Container entwendet

    Unbekannte Täter drangen gestern Abend in der Merseburger Straße auf das Gelände eines Lagerhofes einer Firma ein, indem sie das Schloss an der Eingangstür gewaltsam öffneten. Anschließend fuhren sie vermutlich mit einem Lkw vor und entwendeten drei Container vom Gelände. Der 48-jährige Nutzer dieses Grundstücks gab an, dass er einen Lkw auf der Halleschen Straße gesehen hatte, der Richtung Autobahn fuhr und Container auf der Ladefläche hatte. Er nahm die Verfolgung auf, konnte aber den Lkw dann nicht mehr feststellen. Der Schaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

    Zwei Transporter entwendet

    Fall 1
    Unbekannter Täter entwendete von Dienstag zu Mittwoch in der Heiterblickallee auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen VW T 4 Kleintransporter einer Firma im Zeitwert von ca. 14.000 Euro. Im Fahrzeug befanden sich diverse Werkzeuge. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Fall 2
    Auf bisher unbekannte Art und Weise entwendete ein unbekannter Täter von Dienstag zu Mittwoch aus der Tiefgarage in der Werfelstraße den gesichert abgestellten orangefarbenen VW T 5 Caravelle des 45-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 25.000 Euro. Das Fahrzeug ist tiefergelegt. Die Motorhaube und die Schweller sind in silbergrau lackiert. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Franco gegen Rocco

    So schnell konnte in Lindenthal die Hundebesitzerin (44) gestern Mittag gar nicht reagieren, wie ihr Berner Sennenhund durch die Hauseingangstür jagte, als sie diese öffnete, um einen Gast eintreten zu lassen. Der knappe laufende Meter stürzte durch das offenstehende Gartentor, geradewegs auf den Zwergschnauzer namens Rocco zu, der mit seinem Frauchen (67) soeben des Weges kam. Getreu dem Motto: Ich bin Boss und passe auf, was in meinem Revier geschieht, kehrte er seinen Jagdtrieb heraus. Doch entgegen seinem Naturell biss er zu, wiederholt. So erlitt der nur halb so große Rocco eine blutende Wunde am Hinterteil und lahmte. Obwohl die 44-Jährige mit aller Kraft versuchte, ihren Hund namens Franco aus dem Knäul herauszuziehen, biss er der 67-Jährigen ins Bein. Die Dame indes hatte ihre Arme schützend um Rocco gelegte und war so zum Ziel des Sennenhundes geworden. Erst ein herbeieilender Passant konnte dem bösen Spiel ein Ende setzen. Er half der 44-Jährigen den Hund soweit zu beruhigen, dass die Dame Franco ins Haus bringen konnte. Rettungswagen und Polizei wurden herbeigerufen. Die 67-Jährige, in deren Bein eine tiefe Bisswunde klaffte, wurde zur Behandlung in eine Leipziger Klinik transportiert, ihr Hund indes einem Tierarzt vorgestellt. Nun ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

    Auto vs. Fahrrad

    Gestern, am frühen Nachmittag kam es im Buchenweg in Mölkau zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Fahrrad. Der 56-jährige Autofahrer befuhr die Zweinaundorfer Straße in östlicher Richtung und wollte an der Kreuzung Quittenweg/Buchenweg nach links in den Buchenweg abbiegen. Hierbei übersah er den Radfahrer (22), der gerade die Straße überqueren wollte. Der junge Radfahrer erlitt eine Platzwunde unter dem rechten Auge und einige Prellungen, die ambulant versorgt wurden. Die Schäden an Auto und Fahrrad belaufen sich im unteren vierstelligen Bereich.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ