Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. März: Drogenszene im Visier, Ladendiebe erwischt, Lagerhalle brannte lichterloh

Erneut nahm die Polizei die örtliche Drogenszene am und im Leipziger Hauptbahnhof sowie den angrenzenden Parkanlagen unter die Lupe +++ Ladendiebe in der Innenstadt ohne Chance +++ Lagerhalle im Leipziger Süden brannte bis auf die Grundmauern nieder +++ Falsche Polizisten versuchen ihr betrügerisches Spiel immer wieder +++ Fußgänger in Gohlis angefahren und schwer verletzt.

Keine Luft …

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Zeit: 15.03.2017, 16:00 – 22:00 Uhr

… lässt die Polizeidirektion Leipzig den Drogendealern und Konsumenten und erhöht weiter den Druck. Am gestrigen Donnerstag fanden der insgesamt 12. Präsenz- und Zugriffstag sowie eine Komplexkontrolle der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe „BahnhofZentrum“ mit Unterstützung durch die Fahrradstaffel, die Inspektion Zentrale Dienste, die Diensthundestaffel, die Bereitschaftspolizei, Kräfte der Kriminalpolizei Leipzig, den Kriminaldienst des Polizeireviers Leipzig-Zentrum und Kräfte der Bundespolizeidirektion Pirna statt.

Ziel war es, die örtliche Drogenszene am und im Leipziger Hauptbahnhof sowie den angrenzenden Parkanlagen (Bürgermeister-Müller-Park und Schwanenteich) weiter offensiv zu bekämpfen. Dazu wurden die bekannten Orte durch zivile Kräfte aufgeklärt, um anschließend eine größtmögliche Präsenz zu zeigen. Danach erfolgten darüber hinaus abgestimmte Kontrollen aller Kräfte im Bereich statt.

Am Nachmittag wurden durch zivile Einsatzkräfte vermehrt Klientel der Betäubungsmittel- und Händlerszene im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks festgestellt. Diesen war die erhöhte Aufmerksamkeit der Beamten gewiss. Es dauerte auch nicht lange und die Anbahnungsgespräche zwischen Händler und Käufer liefen an. Die Beamten schritten ein. Käufer (55, männlich, Deutscher) und Händler wurden vorläufig festgenommen.

Beim Händler (36, Libyen) wurden mehrere verkaufsfertige Portionseinheiten Marihuana aufgefunden. Eingesetzte Rauschgiftspürhunde spürten zudem erfolgreich in der Parkanlage mehrere Depots mit kleinen Mengen Betäubungsmitteln auf.

Parallel dazu wurde eine zwölfköpfige Personengruppe der örtlichen Punker- und Trinkerszene am Mittelbau des Leipziger Hauptbahnhofes kontrolliert. Dabei wurden bei vier Tatverdächtigen (48, 46 männlich; 32, 26 weiblich, Deutsche) Betäubungsmittel aufgefunden und gegen eine Person eine Ordnungswidrigkeitenanzeige (Führen eines Einhandmessers) nach dem Waffengesetz gefertigt. Anschließend erfolgte der Platzverweis der Personen. Zivilkräfte nahmen einen Tatverdächtigen (22, Libyen) im Bereich des Hauptbahnhofes fest, der wenige Tage zuvor wegen eines Diebstahldeliktes aufgefallen war. Dieser deponierte einen Beutel in einem Gepäckschließfach.

Danach verließ er das Gebäude und lief in Richtung Innenstadt. Hier wurde er einer Kontrolle unterzogen. Auch bei ihm wurden mehrere Verkaufseinheiten Betäubungsmittel aufgefunden. Die Beamten liefen mit dem Tatverdächtigten zurück zum Schließfach. In diesem Fach lagen ein Kunststoffbeutel und ein Rucksack mit Bekleidungsgegenständen; blöd nur, dass sich an den Bekleidungsgegenständen noch die Diebstahlssicherungen und die Preisetiketten der geschädigten Ladengeschäfte in der Innenstadt befanden. Das Diebesgut hatte einen Wert von 300 Euro.

Aufgrund der Kontrollen war ein deutlicher Verdrängungseffekt in den Parkanlagen Schwanenteich und Bürgermeister-Müller-Park sowie im Umfeld des Leipziger Hauptbahnhofes zu erkennen. Insgesamt wurden 26 Personenkontrollen durchgeführt, acht Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, 26 Platzverweise ausgesprochen und eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt.

In der Summe konnten 33,8 g Marihuana und 1,6 g Haschisch aus dem Verkehr gezogen werden. Mehrere Betäubungsmitteldepots wurden aufgefunden und die darin befindlichen Cliptütchen mit Betäubungsmitteln sichergestellt und entsorgt. Auch am gestrigen Abend führten Beamte der Bereitschaftspolizei weitere offensive Präsenzmaßnahmen im Bereich Schwanenteich/Oper durch, da es in diesem Bereich wiederholt zu Bedrohungen von Passanten kam. In diesem Zusammenhang gab es keinerlei Vorkommnisse zu verzeichnen.

„Die Arbeitsergebnisse dieses Einsatzes zeigen erneut deutlich und ohne Zweifel, dass unweigerlich ein kriminalgeografischer Schwerpunkt um den Hauptbahnhof besteht und die Präsenz der Polizei weiterhin erforderlich ist. Und das werden wir auch beibehalten.“

Parfüm- und Bücherdieb geschnappt

Ort: Leipzig-Zentrum, Neumarkt, Zeit: 15.03.2018, 13:50 Uhr

Ein Ladendetektiv (36) verständigte gestern Nachmittag die Polizei, da er einen Dieb erwischt hatte. Der Mann, ein 27-jähriger Tourist aus Neuseeland, hatte lange Finger gemacht; und das gleich zweimal, wie sich wenig später herausstellte. Der junge Mann befand sich in einem Kaufhaus und steckte heimlich ein Parfüm im Wert von 72 Euro sowie eine Tafel Schokolade im Wert von 3,50 Euro in seinen mitgebrachten Rucksack. Beim Durchsuchen dessen fanden die Beamten noch drei Bücher, ein Kartenspiel, zwei Magnete, eine Kerze, ein Gewürz sowie zwei Packungen Buntstifte mit den Verkaufsetiketten eines in der Nähe liegenden Buchgeschäftes.

Die Polizisten informierten dessen Personal über den Diebstahl und gleich darauf erschien eine Mitarbeiterin (27) im Warenhaus. Bei der Überprüfung des Diebesgutes stellte sich heraus, dass dem Geschäft ein Schaden von knapp 100 Euro entstanden wäre. Zudem stellten die Gesetzeshüter beim Langfinger noch Betäubungsmittel und ein Cuttermesser fest. Die Beamten stellten alles sicher. Der Neuseeländer hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Scharfsinnige Mitarbeiterin überführte Ladendiebin

Ort: Leipzig (Zentrum), Neumarkt, Zeit: 15.03.2018, ca. 15:25 Uhr

Eine Mitarbeiterin (38) eines Leipziger Schuhgeschäftes konnte gestern eine Ladendiebin (36) schnappen. Die Verkäuferin sprach die Beschuldigte kurz vor Verlassen des Geschäftes an, daraufhin rückte die ertappte 36-Jährige ihre Beute heraus. Sie versuchte nicht nur das Auslösen des Alarms clever zu umgehen, indem sie die Diebstahlssicherung am Schuh mit Aluminiumfolie umwickelte, sondern stülpte auch über die neuwertigen Schuhe einen großen Schal, so dass sie unbemerkt hätte flüchten können.

Alle Bemühungen halfen nichts, denn sie hatte die Aufmerksamkeit der Verkäuferin wohl völlig außer Acht gelassen. Nun muss sich die 36-Jährige wegen Ladendiebstahls verantworten.

Lagerhalle brannte lichterloh

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Kohlenstraße, Shakespearestraße, Zeit: 16.03.2018, 00:47 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es in der Nacht zum Brand einer ca. 10 m x 30 m großen Baracke im Leipziger Süden. Durch die Kollegen der Feuerwehr wurde vergeblich versucht, die Flammen rechtzeitig einzudämmen und das vollständige Abbrennen zu verhindern. Dies gelang jedoch nicht, denn die leerstehende Lagerhalle brannte bis auf die Grundmauern nieder. Aufgrund der schnellen Brandentwicklung griffen Flammen auf angrenzende Bäume über. Glücklicherweise kamen bei dem Brand keine Personen zu Schaden.

„Ich bin von der Polizei“

Fall 1

Ort: Leipzig-Zentrum, Käthe-Kollwitz-Straße Zeit: 15.03.2018, gegen 13:00 Uhr

Um die Mittagszeit klingelte das Telefon bei einer 79-jährigen Frau. Der Anrufer meldete sich mit den Worten: „Hier ist die Polizei aus der Ritterstraße.“ Er gab an, dass zwei Rumänen in ihrem Mehrfamilienhaus eingebrochen hätten. Da die Seniorin ihre Skepsis nicht verbergen konnte, legte der Mann auf. Die 79-Jährige und ihr Mann verständigten dann die Polizei.
Fall 2

Ort: Leipzig-Eutritzsch, Wittenberger Straße, Zeit: 15.03.2018, gegen 11:30 Uhr

Eine 76-Jährige hob den Telefonhörer und der Anrufer teilte mit: „Hier ist die Polizei“. Der „Polizist“ sagte seinem Opfer, dass bei ihm eingebrochen worden wäre, was die Frau jedoch verneinte. Nun gab er an, dass es doch in ihrer Nähe gewesen sei. Bei den Einbrechern handele es sich um Rumänen, die ein Notizbuch bei sich hätten, in welchem ihre persönlichen Daten drin stünden. Nun fragte er nach Schmuck in der Wohnung und bei welcher Bank die Frau sei.

Sie beantwortete die Fragen, auch die nach ihrem Geld auf dem Konto und des Sparbuches. Der Mann meinte daraufhin, dass er sie jetzt weiterverbinden würde und es meldete sich eine sehr junge Stimme. Auch der jetzige Anrufer fragte nach Geld. Nun doch hellhörig geworden, gab ihm die 76-Jährige zu verstehen, dass er doch gar nicht von der Polizei ist. Der Anrufer legte sofort auf und die Frau erstattete Anzeige.

Fall 3

Ort: Brandis, OT Polenz, Siedlungsring, Zeit: 15.03.2018, gegen 12:15 Uhr

Auch eine 73-jährige Frau erhielt einen Anruf, bei welchem sich der Unbekannte als „Kriminalpolizist“ ausgab. Die misstrauische Seniorin beendete sofort das Telefonat und informierte die Polizei. In allen drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Fußgänger angefahren

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Lindenthaler Straße, Zeit: 15.03.2018, 14:20 Uhr

Eine 53-jährige Fahrerin eines Pkw Suzuki fuhr die untergeordnete geregelte Elsbethstraße in stadteinwärtiger Richtung und hatte die Absicht, an der Kreuzung zur Lindenthaler Straße nach links abzubiegen. Beim Abbiegen erfasste sie einen 71-jährigen Fußgänger, der mit Gehhilfen gerade die Lindenthaler Straße überqueren wollte und sich bereits mitten auf der Fahrbahn befand.

Der Fußgänger kam auf der Fahrbahn zu Fall, verletzte sich schwer, wurde durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die 53-jährige Fahrerin wurde am Unfallort wegen einem leichten Schock durch Rettungskräfte behandelt.

PolizeiMelderDrogenkriminalität
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Kritik der Sozialpartner an geplanter Kostenverteilung in der gesetzlichen Krankenversicherung
Neue Asphaltdecke für Bundesstraße 184 zwischen Brodau und Delitzsch
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Grimma: Veranstaltungsübersicht vom 27. September bis 4. Oktober 2020
Forschende finden neue Möglichkeit, um Pflanzen vor Pilzbefall zu schützen
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“