Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. März: Drogenszene im Visier, Ladendiebe erwischt, Lagerhalle brannte lichterloh

Erneut nahm die Polizei die örtliche Drogenszene am und im Leipziger Hauptbahnhof sowie den angrenzenden Parkanlagen unter die Lupe +++ Ladendiebe in der Innenstadt ohne Chance +++ Lagerhalle im Leipziger Süden brannte bis auf die Grundmauern nieder +++ Falsche Polizisten versuchen ihr betrügerisches Spiel immer wieder +++ Fußgänger in Gohlis angefahren und schwer verletzt.

Keine Luft …

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Zeit: 15.03.2017, 16:00 – 22:00 Uhr

… lässt die Polizeidirektion Leipzig den Drogendealern und Konsumenten und erhöht weiter den Druck. Am gestrigen Donnerstag fanden der insgesamt 12. Präsenz- und Zugriffstag sowie eine Komplexkontrolle der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe „BahnhofZentrum“ mit Unterstützung durch die Fahrradstaffel, die Inspektion Zentrale Dienste, die Diensthundestaffel, die Bereitschaftspolizei, Kräfte der Kriminalpolizei Leipzig, den Kriminaldienst des Polizeireviers Leipzig-Zentrum und Kräfte der Bundespolizeidirektion Pirna statt.

Ziel war es, die örtliche Drogenszene am und im Leipziger Hauptbahnhof sowie den angrenzenden Parkanlagen (Bürgermeister-Müller-Park und Schwanenteich) weiter offensiv zu bekämpfen. Dazu wurden die bekannten Orte durch zivile Kräfte aufgeklärt, um anschließend eine größtmögliche Präsenz zu zeigen. Danach erfolgten darüber hinaus abgestimmte Kontrollen aller Kräfte im Bereich statt.

Am Nachmittag wurden durch zivile Einsatzkräfte vermehrt Klientel der Betäubungsmittel- und Händlerszene im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks festgestellt. Diesen war die erhöhte Aufmerksamkeit der Beamten gewiss. Es dauerte auch nicht lange und die Anbahnungsgespräche zwischen Händler und Käufer liefen an. Die Beamten schritten ein. Käufer (55, männlich, Deutscher) und Händler wurden vorläufig festgenommen.

Beim Händler (36, Libyen) wurden mehrere verkaufsfertige Portionseinheiten Marihuana aufgefunden. Eingesetzte Rauschgiftspürhunde spürten zudem erfolgreich in der Parkanlage mehrere Depots mit kleinen Mengen Betäubungsmitteln auf.

Parallel dazu wurde eine zwölfköpfige Personengruppe der örtlichen Punker- und Trinkerszene am Mittelbau des Leipziger Hauptbahnhofes kontrolliert. Dabei wurden bei vier Tatverdächtigen (48, 46 männlich; 32, 26 weiblich, Deutsche) Betäubungsmittel aufgefunden und gegen eine Person eine Ordnungswidrigkeitenanzeige (Führen eines Einhandmessers) nach dem Waffengesetz gefertigt. Anschließend erfolgte der Platzverweis der Personen. Zivilkräfte nahmen einen Tatverdächtigen (22, Libyen) im Bereich des Hauptbahnhofes fest, der wenige Tage zuvor wegen eines Diebstahldeliktes aufgefallen war. Dieser deponierte einen Beutel in einem Gepäckschließfach.

Danach verließ er das Gebäude und lief in Richtung Innenstadt. Hier wurde er einer Kontrolle unterzogen. Auch bei ihm wurden mehrere Verkaufseinheiten Betäubungsmittel aufgefunden. Die Beamten liefen mit dem Tatverdächtigten zurück zum Schließfach. In diesem Fach lagen ein Kunststoffbeutel und ein Rucksack mit Bekleidungsgegenständen; blöd nur, dass sich an den Bekleidungsgegenständen noch die Diebstahlssicherungen und die Preisetiketten der geschädigten Ladengeschäfte in der Innenstadt befanden. Das Diebesgut hatte einen Wert von 300 Euro.

Aufgrund der Kontrollen war ein deutlicher Verdrängungseffekt in den Parkanlagen Schwanenteich und Bürgermeister-Müller-Park sowie im Umfeld des Leipziger Hauptbahnhofes zu erkennen. Insgesamt wurden 26 Personenkontrollen durchgeführt, acht Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, 26 Platzverweise ausgesprochen und eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt.

In der Summe konnten 33,8 g Marihuana und 1,6 g Haschisch aus dem Verkehr gezogen werden. Mehrere Betäubungsmitteldepots wurden aufgefunden und die darin befindlichen Cliptütchen mit Betäubungsmitteln sichergestellt und entsorgt. Auch am gestrigen Abend führten Beamte der Bereitschaftspolizei weitere offensive Präsenzmaßnahmen im Bereich Schwanenteich/Oper durch, da es in diesem Bereich wiederholt zu Bedrohungen von Passanten kam. In diesem Zusammenhang gab es keinerlei Vorkommnisse zu verzeichnen.

„Die Arbeitsergebnisse dieses Einsatzes zeigen erneut deutlich und ohne Zweifel, dass unweigerlich ein kriminalgeografischer Schwerpunkt um den Hauptbahnhof besteht und die Präsenz der Polizei weiterhin erforderlich ist. Und das werden wir auch beibehalten.“

Parfüm- und Bücherdieb geschnappt

Ort: Leipzig-Zentrum, Neumarkt, Zeit: 15.03.2018, 13:50 Uhr

Ein Ladendetektiv (36) verständigte gestern Nachmittag die Polizei, da er einen Dieb erwischt hatte. Der Mann, ein 27-jähriger Tourist aus Neuseeland, hatte lange Finger gemacht; und das gleich zweimal, wie sich wenig später herausstellte. Der junge Mann befand sich in einem Kaufhaus und steckte heimlich ein Parfüm im Wert von 72 Euro sowie eine Tafel Schokolade im Wert von 3,50 Euro in seinen mitgebrachten Rucksack. Beim Durchsuchen dessen fanden die Beamten noch drei Bücher, ein Kartenspiel, zwei Magnete, eine Kerze, ein Gewürz sowie zwei Packungen Buntstifte mit den Verkaufsetiketten eines in der Nähe liegenden Buchgeschäftes.

Die Polizisten informierten dessen Personal über den Diebstahl und gleich darauf erschien eine Mitarbeiterin (27) im Warenhaus. Bei der Überprüfung des Diebesgutes stellte sich heraus, dass dem Geschäft ein Schaden von knapp 100 Euro entstanden wäre. Zudem stellten die Gesetzeshüter beim Langfinger noch Betäubungsmittel und ein Cuttermesser fest. Die Beamten stellten alles sicher. Der Neuseeländer hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Scharfsinnige Mitarbeiterin überführte Ladendiebin

Ort: Leipzig (Zentrum), Neumarkt, Zeit: 15.03.2018, ca. 15:25 Uhr

Eine Mitarbeiterin (38) eines Leipziger Schuhgeschäftes konnte gestern eine Ladendiebin (36) schnappen. Die Verkäuferin sprach die Beschuldigte kurz vor Verlassen des Geschäftes an, daraufhin rückte die ertappte 36-Jährige ihre Beute heraus. Sie versuchte nicht nur das Auslösen des Alarms clever zu umgehen, indem sie die Diebstahlssicherung am Schuh mit Aluminiumfolie umwickelte, sondern stülpte auch über die neuwertigen Schuhe einen großen Schal, so dass sie unbemerkt hätte flüchten können.

Alle Bemühungen halfen nichts, denn sie hatte die Aufmerksamkeit der Verkäuferin wohl völlig außer Acht gelassen. Nun muss sich die 36-Jährige wegen Ladendiebstahls verantworten.

Lagerhalle brannte lichterloh

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Kohlenstraße, Shakespearestraße, Zeit: 16.03.2018, 00:47 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es in der Nacht zum Brand einer ca. 10 m x 30 m großen Baracke im Leipziger Süden. Durch die Kollegen der Feuerwehr wurde vergeblich versucht, die Flammen rechtzeitig einzudämmen und das vollständige Abbrennen zu verhindern. Dies gelang jedoch nicht, denn die leerstehende Lagerhalle brannte bis auf die Grundmauern nieder. Aufgrund der schnellen Brandentwicklung griffen Flammen auf angrenzende Bäume über. Glücklicherweise kamen bei dem Brand keine Personen zu Schaden.

„Ich bin von der Polizei“

Fall 1

Ort: Leipzig-Zentrum, Käthe-Kollwitz-Straße Zeit: 15.03.2018, gegen 13:00 Uhr

Um die Mittagszeit klingelte das Telefon bei einer 79-jährigen Frau. Der Anrufer meldete sich mit den Worten: „Hier ist die Polizei aus der Ritterstraße.“ Er gab an, dass zwei Rumänen in ihrem Mehrfamilienhaus eingebrochen hätten. Da die Seniorin ihre Skepsis nicht verbergen konnte, legte der Mann auf. Die 79-Jährige und ihr Mann verständigten dann die Polizei.
Fall 2

Ort: Leipzig-Eutritzsch, Wittenberger Straße, Zeit: 15.03.2018, gegen 11:30 Uhr

Eine 76-Jährige hob den Telefonhörer und der Anrufer teilte mit: „Hier ist die Polizei“. Der „Polizist“ sagte seinem Opfer, dass bei ihm eingebrochen worden wäre, was die Frau jedoch verneinte. Nun gab er an, dass es doch in ihrer Nähe gewesen sei. Bei den Einbrechern handele es sich um Rumänen, die ein Notizbuch bei sich hätten, in welchem ihre persönlichen Daten drin stünden. Nun fragte er nach Schmuck in der Wohnung und bei welcher Bank die Frau sei.

Sie beantwortete die Fragen, auch die nach ihrem Geld auf dem Konto und des Sparbuches. Der Mann meinte daraufhin, dass er sie jetzt weiterverbinden würde und es meldete sich eine sehr junge Stimme. Auch der jetzige Anrufer fragte nach Geld. Nun doch hellhörig geworden, gab ihm die 76-Jährige zu verstehen, dass er doch gar nicht von der Polizei ist. Der Anrufer legte sofort auf und die Frau erstattete Anzeige.

Fall 3

Ort: Brandis, OT Polenz, Siedlungsring, Zeit: 15.03.2018, gegen 12:15 Uhr

Auch eine 73-jährige Frau erhielt einen Anruf, bei welchem sich der Unbekannte als „Kriminalpolizist“ ausgab. Die misstrauische Seniorin beendete sofort das Telefonat und informierte die Polizei. In allen drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Fußgänger angefahren

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Lindenthaler Straße, Zeit: 15.03.2018, 14:20 Uhr

Eine 53-jährige Fahrerin eines Pkw Suzuki fuhr die untergeordnete geregelte Elsbethstraße in stadteinwärtiger Richtung und hatte die Absicht, an der Kreuzung zur Lindenthaler Straße nach links abzubiegen. Beim Abbiegen erfasste sie einen 71-jährigen Fußgänger, der mit Gehhilfen gerade die Lindenthaler Straße überqueren wollte und sich bereits mitten auf der Fahrbahn befand.

Der Fußgänger kam auf der Fahrbahn zu Fall, verletzte sich schwer, wurde durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die 53-jährige Fahrerin wurde am Unfallort wegen einem leichten Schock durch Rettungskräfte behandelt.

PolizeiMelderDrogenkriminalität
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.