Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. August: Entenklau, Wohnmobil ausgeräumt, Ford gestohlen, Schwerpunktkontrollen

In Leipzig vergriffen sich Unbekannte am Augustusplatz an einer Ente, die als Teil des Bühnenbildes zum Stück „Die arabische Prinzessin“ der Leipziger Oper als Werbeobjekt abgestellt worden war und entwendeten diese +++ Das gestern in der Eilenburger Straße gestohlene Wohnmobil wurde ausgeräumt in der Bästleinstraße aufgefunden +++ In der Alten Beuchaer Straße in Naunhof wurde auf einem Parkplatz abgestellter grauer Ford Mondeo gestohlen – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen. An zwei Seen, dem Stadtgebiet von Markkleeberg, der Südvorstadt und an der Zweinaundorfer Straße führte die Polizei gestern Schwerpunktkontrollen durch.

Ente-wendet

Ort: Leipzig, Augustusplatz, Zeit: 03.08.2018, 18:00 Uhr – 04.08.2018, 12:30 Uhr

Warum klaut man eine Ente? Diese Frage stellen sich nun die Mitarbeiter der Leipziger Oper, welcher man bereits im April wertvolle Requisiten stahl und die nun erneut Opfer dreister Diebe wurde. Diesmal wurde eine gelbe Werbeente von etwa einem Meter Höhe entwendet, welche nebst einem größeren „Artgenossen“ zu Werbezwecken auf dem Augustusplatz stand.

Ursprünglich diente sie als Teil des Bühnenbildes zum Stück „Die arabische Prinzessin“ und war eine Eigenkreation der Oper. Die Ente war ca. einen Meter hoch, einen Meter lang, einen Meter breit und bestand aus einem Styroporkern, dessen Oberfläche gehärtet und gelb lackiert war. Zudem war sie auf einem 40 cm hohen Aluminiumunterbau befestigt, welcher mit vier Gewichten á 40 Kilogramm beschwert war. Durch die Größe und Form der Ente ist davon auszugehen, dass mindestens zwei Täter am Werk waren. Die Werbeente hat einen Gesamtwert von ca. 3.500 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen, denen im Tatzeitraum Personen aufgefallen sind, die die abgebildete Ente wegtrugen oder sich am Tatort auffällig verhielten. Wer hat die Ente nach dem 4. August 2018 gesehen? Wem wurde die Ente zum Handel oder Kauf angeboten?
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634 – 224.

Zeugen gesucht

In unserer gestrigen Pressemitteilungen schrieben wir unter der Überschrift „ Wohnmobil entwendet“, dass unbekannte Täter in der Eilenburger Straße einen am Straßenrand gegenüber einer Tankstelle abgestellten VW T 4 „California“ entwendet hatten. Im hellblauen Fahrzeug, versehen mit einem weißen Dachteil, befanden sich eine komplette Campingausrüstung, eine Surf-Ausrüstung, eine Fotokamera, ein Tabletcomputer sowie diverse Bekleidungsstücke. Über soziale Netzwerke schaltete der Geschädigte unterdessen die Mitteilung, dass das Wohnmobil entwendet wurde.

Daraufhin meldeten sich aus Leipzig mehrere User und teilten mit, wo sie das Fahrzeug gestern wahrgenommen hatten. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:20 Uhr wurde es wohl in den Stadteilen Probstheida, Reudnitz und in der Konradstraße/Ecke Torgauer Platz gesehen. Hier verlor sich zunächst die Spur. Am heutigen Morgen erhielt der Geschädigte einen Anruf, wonach das Wohnmobil in der Bästleinstraße stehen würde. Er informierte daraufhin einen Verwandten und die Polizei.

Das Wohnmobil wurde tatsächlich aufgefunden, war aber leer. Die hochwertigen Gegenstände und Sachen befanden sich nicht mehr im Fahrzeug. Die Polizei geht davon aus, dass diese Gegenstände umgeladen wurden. Vielleicht können sich Zeugen an diese „Umladeaktion“ erinnern.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Fahrzeug entwendet

Ort: Naunhof, Alte Beuchaer Straße, Zeit: 08.08.2018, 23:00 Uhr – 09.08.2018, 05:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den auf einem Parkplatz abgestellten grauen Ford Mondeo, dessen Zeitwert die Halterin (35) mit ca. 19.000 Euro angab. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde durch den unbekannten Täter die Scheibe des Fahrzeuges (amtl. Kennzeichen: L XF 4155) eingeschlagen, da am vorherigen Abstellort noch Glassplitter aufgefunden wurden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Schwerpunktkontrollen im Süden Leipzigs

Ort: Markkleeberg (Cospudener und Markkleeberger See), Südvorstadt/Connewitz und Reudnitz-Thonberg, Zeit: 08.08.2018, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr

Beamte des Polizeireviers Leipzig-Südost führten im oben genannten Zeitraum einen polizeilichen Einsatz im Rahmen der Schwerpunktkontrolle zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung an zwei Seen, dem Stadtgebiet von Markkleeberg, der Südvorstadt und an der Zweinaundorfer Straße durch. Unterstützt wurden sie durch Kräfte der Bereitschaftspolizei – inkl. der Wasserschutzpolizei und der Polizeireiterstaffel, seitens der Fahrradstaffel sowie Vertretern des Ordnungsamtes.

An den beiden Seen standen Streifen – hoch zu Ross und (tief) zu Fuß – an, um Präsenz zu zeigen und den Nutzungsordnungen für die Erholungsgebiete und deren Parkplätze zu überwachen. Der Einsatz am Cospudener See wurde zudem auf jenem durch Beamte der Wasserschutzpolizei und zwei ihrer Boote unterstützt. Zahlreiche Feststellungen von Ordnungswidrigkeiten auf und neben dem Wasser führten zu entsprechenden Ermahnungen; nur vereinzelt waren Ahndungen nötig.

Das Feedback seitens der Seebesucher und Badegäste gegenüber der Polizei und den Vertretern der Stadt Markkleeberg war überwiegend positiver Natur. Auch in der Südvorstadt und in Connewitz zeigten Polizeibeamte mittels Fußstreifen eine stärkere Präsenz. Das Augenmerk lag hier vorrangig auf der Vielfältigkeit der technischen Ausstattung von Drahteseln, dem Fahrverhalten der Nutzer und externen Störfaktoren (z. B. auf Radwegen parkende Autos). Auch die Zweinaundorfer Straße fand bei der Bestreifung Berücksichtigung, denn der kürzliche „Ladenschluss“ einer dort befindlichen Lokalität ließ bis dato darin verkehrende Straßendealer nicht vom Erdboden verschwinden.

Schlägerei

Ort: Leipzig, (Zentrum), Neumarkt/Reichsstraße, Zeit: 08.08.2018, gegen 21:30 Uhr

In der Leipziger Innenstadt trafen zwei Gruppen syrischer Männer aufeinander und gerieten aus ungeklärter Ursache in Streit, der in einer körperlichen Auseinandersetzung mündete. Zeugen informierten umgehend die Polizei, sodass erste Beamte schnell vor Ort waren und der ebenfalls beauftragte Außendienstleiter deren Koordination übernahm. In der Folge halfen die Auskünfte der Zeugen, einen Haupttäter (29) zu identifizieren und den Ablauf des Geschehens zu rekonstruieren.

Bei der Auseinandersetzung erlitt ein 19-Jähriger eine Stichverletzung am Arm; zwei Gleichaltrige klagten infolge von Pfeffersprayeinsatz durch den Angreifer über Augen- und Atemwegsreizungen. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden das Reizgas und das genutzte Messer, welches der noch zu beseitigen versuchte, sichergestellt. Während der mit einer Stichwunde Verletzte in ein Krankenhaus verbracht wurde, trat sein Kontrahent die Fahrt zum Zentralen Polizeigewahrsam an. Die weiteren Ermittlungen laufen

Keine Erklärung …

Ort: Leipzig, Zschochersche Straße, Zeit: 09.08.2018, gegen 03:20 Uhr

… für sein Handeln hatte zunächst ein 26-Jähriger, welcher durch die Polizei gestellt werden konnte. Erst warf er ein vorgefundenes Fahrrad auf das Dach eines geparkten Autos, um dann eine Warnbake durch das Fenster eines anderen Fahrzeugs folgen zu lassen. Zudem trat er auch noch die Außenspiegel weiterer Pkw ab. Das verursachte natürlich Lärm, weshalb Zeugen aufmerksam wurden und die Polizei informierten. Bei der Durchsuchung des Mittzwanzigers entdeckten die Beamten hernach ein Cliptütchen mit betäubungsmittelverdächtigen Substanzen. Vielleicht erklärt ja dieser Fund auch die vorherige Fehlzündung seiner Synapsen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Beim Rechtsabbiegen Radfahrer erfasst

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße/Endersstraße (B 87), Zeit: 08.08.2018, gegen 18:00 Uhr

Der Fahrer (44) eines BMW befuhr die Lützner Straße stadteinwärts. Beim Rechtsabbiegen auf die Endersstraße beachtete er einen Fahrradfahrer (19) nicht, der auf dem Radfahrstreifen in gleicher Richtung unterwegs war. Er erfasste den jungen Mann, der sich beim Sturz schwere Verletzungen zuzog und jetzt in einem Krankenhaus liegt. An Rad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 300 Euro. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Auffahrunfall – Fahrer schwer verletzt

Ort: Rötha, B 95, Zeit: 08.08.2018, gegen 07:30 Uhr

Gestern Früh war der Fahrer (38) eines Skoda auf der B 95 von Rötha nach Espenhain unterwegs. Aus noch nicht geklärter Ursache fuhr er auf den VW Golf (Fahrerin: 30) auf. Aufgrund des Aufpralls erlitt der 38-Jährige schwere Verletzungen und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Auch die Golf-Fahrerin wurde verletzt und ambulant behandelt. Betriebsmittel liefen aus, mussten gebunden werden. Deshalb und auch wegen der Unfallaufnahme kam es zu einer längeren Sperrung der Bundesstraße. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Gegen den 38-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Motorradfahrer gestürzt

Ort: Torgau, B 183, Zeit: 08.08.2018, gegen 14:00 Uhr

Der Fahrer (17) einer Suzuki befuhr die B 183 in Torgau in Richtung Zinna. Ein vor dem Motorrad fahrender Pkw musste verkehrsbedingt halten. Der Motorradfahrer bemerkte dies zu spät und musste scharf bremsen. Durch das plötzliche Bremsmanöver kam der Motorradfahrer zu Fall und verletzte sich dabei. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das Motorrad wurde durch den Sturz stark beschädigt, es entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Grüne zu den Vorwürfen der Behinderung von Pressearbeit durch die Polizei: Pressefreiheit ist zu schützen
Schaffung neuer Teilhabechancen für langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung völlig realitätsfern
„Für Clara“ – die 17. Schumann-Festwoche in Leipzig
Befragung zum Klimawandel 2018 startet
Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“
Dirk Panter unterwegs… in der Oberlausitz
Polizeibericht, 17. August: Fahrt in den Abgrund, Schwerer Verkehrsunfall, Brennende Autos
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jugendparlament wünscht sich Lösungen für die zugeparkten Radwege in Leipzig
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor zwei Jahren waren es ja die Wirtschaftskammern, die die Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig anstießen. Eine durchaus berechtigte Diskussion, denn gerade die Unternehmen, die auf innerstädtische Transporte angewiesen sind, sind ja besonders betroffen, wenn die Straßen verstopft sind. Lieferdienste zum Beispiel. Ein Thema, mit dem sich jetzt das Jugendparlament beschäftigt hat. Mal von der anderen, der Radfahrerseite.
Gastkommentar von Christian Wolff zum Brückenfest am 25. August
Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Für alle LeserZum vierten Mal rufen „Leipzig nimmt Platz“ zusammen mit vielen weiteren Initiativen zum Brückenfest „ankommen – platznehmen – mitgestalten“ am Samstag, 25. August 2018, von 14:00-22:00 Uhr Sachsen-Brücke, Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park auf (https://platznehmen.de/unterstuetze-das-4-brueckenfest-2018/).
Ein besorgter Brief zur Rücksichtslosigkeit des Leipziger Wasserfestes
Einleiter aus dem Klärwerk Rosental in die Neue Luppe. Foto: Kirsten Craß

Foto: Kirsten Craß

Für alle LeserDie Berichterstattung zum seit 2001 in Leipzig stattfindenden Wasserfest haben wir schon vor geraumer Zeit eingestellt. Den ursprünglichen Zweck, das Leipziger Gewässersystem wieder in die Aufmerksamkeit der Leipziger zu rücken, hat es längst erfüllt. Aber in den letzten Jahren ist es zu einem reinen Volksfest geworden, bei dem die tatsächlichen Probleme des sensiblen Wasserknotens einfach ausgeblendet werden. Auch die Folgen des wasserarmen Sommers 2018. Dafür gibt’s jetzt einen besorgen Brief.
Drei Stadträte fordern, die Theaterspielstätte in der Gottschedstraße jetzt wirklich in Erbpacht an den Jazzclub Leipzig zu geben
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“, meinte der Grundstückverkehrsausschuss der Stadt Leipzig kühn im November 2017, als man dem Verkauf der Immobilie Gottschedstraße 16 an die Kulturstätten Jäger GmbH & Co. KG i. G. mit Sitz in Leipzig für 1,8 Millionen Euro zustimmte. Mit der Auflage, die kulturelle Nutzung der einstigen Theaterspielstätte sofort vertraglich zu sichern. Doch das hat so nicht geklappt. Drei Stadträte beantragen jetzt, den Verkauf zu stoppen.
Skandal bei Merkel-Besuch: Polizisten setzen ZDF-Kamerateam fest
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserDie Dresdner Polizei hat mal wieder einen Presseskandal. Am Rande des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzten Polizisten am Donnerstag ein Kamerateam fest, das im Auftrag des ZDF die Proteste von Pegida-Anhängern filmen wollte. Dabei hatte sich ein aggressiv auftretender Demonstrationsteilnehmer bei den Beamten über die Journalisten beschwert.
Auch Sachsen hat die letzten zwei Jahrzehnte bei der Klimaanpassung grundlos vertrödelt
Gut beschattet: die Brockhausstraße in Schleußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass über den Klimawandel erst seit gestern diskutiert wird. Seit 1992 hat die Weltgemeinschaft ganz offiziell mit der „Agenda 21“ von Rio akzeptiert, dass man kapiert hat, was da auf die Staaten der Erde zukommt. Aber selbst 26 Jahre später tun viele Minister und Regierungen immer noch so, als ginge sie das alles nichts an. Außer wenn’s um Geldbeihilfen geht. Am Freitag, 17. August, nutzten deshalb die Grünen die Gelegenheit, ein Aktionsprogramm „Klimaschutz und Extremwetteranpassung“ für Sachsen vorzulegen.
Die Zeit der sicheren Direktmandate für die sächsische CDU ist vorbei
Prognose für die Direktmandate bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen. Karte: Wahlkreisprognose.de

Karte: Wahlkreisprognose.de

Für alle LeserIn Berlin sitzt eine kleine Firma, die mit neuen Methoden versucht, möglichst genaue und verlässliche Wahlprognosen zu erstellen. Sie befragt dazu nicht einfach mal 1.001 Personen im Wahlgebiet und rechnet das dann hoch, sondern stopft die Computer mit lauter schon existierenden Daten voll. Das hat Wahlkreisprognose.de jetzt auch schon mal für Sachsen gemacht. Hier sind ja 2019 Landtagswahlen. Und die Direktmandate werden dann mit Sicherheit neu verteilt.
SPD-Fraktion und Freibeuter legen jetzt einen gemeinsamen Investitions-Vorschlag für die LVB vor
KarLi-Baustelle 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni war die SPD-Fraktion vorgeprescht und hatte einen Antrag gestellt, die Stadt solle die dringend notwendigen Investitionen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) mit einem jährlichen Zuschuss von 10 Millionen Euro unterstützen. Dafür bekam sie postwendend verbale Unterstützung aus der Linksfraktion. Aber jetzt hat sie ihren Antrag noch einmal überarbeitet – zusammen mit der Freibeuter-Fraktion. Am Freitag, 17. August, erklärten beide, warum.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (3): Im Gespräch mit Alexander John (ADFC & Autofrei leben)
Alexander John vom ADFC & der Initiative "Leipzig autofrei" im Gespräch über die innere Jahnallee am 17. August 2018. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAlexander John ist im Laufe der letzten Jahre zu einem fröhlichen aber hartnäckigen Experten für den Leipziger Straßenverkehr geworden, Berufs-Hobby: Radfahren. Was ihm beim Gespräch mit der L-IZ.de neben dem geforderten Radweg besonders auffällt: Es fehlen neben einer Radstrecke an der Tangente zwischen Waldplatz und Leibnizstraße auch Bäume. 15.500 Pkw täglich und 800 Bahnverbindungen wirbeln neben Abgasen eben auch eine Menge Staub auf. Kein schönes Leben, findet Alexander John und baut auch deshalb seit dem 17. August den Test-Radweg an der inneren Jahnallee mit auf.
Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig
Rüdiger Thiele: Felix Klein in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie die Zeit vergeht! Anfang 2012 haben wir hier Rüdiger Thieles Buch „Felix Klein in Leipzig“ besprochen. Damals hat es der Verlag mit in seine Publikationen zum Teubner-Jubiläum aufgenommen. Als lesenswerte Erinnerung daran, dass der Teubner Verlag in Leipzig nicht ganz grundlos zum wichtigsten Wissenschaftsverlag seiner Zeit herangewachsen war. Teubners Aufstieg und der Aufstieg der Universität Leipzig als Zentrum der Naturwissenschaften liefen parallel.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (2): Im Gespräch mit Petitent Volker Holzendorf (Grüne)
Volker Holzendorf (Grüne) hat eine Petition für sichere Radwege an der inneren Jahnallee gestartet, über 5.000 Menschen haben bereits unterschrieben. Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Für alle LeserVideoVolker Holzendorf ist längst ein Antreiber an der inneren Jahnallee geworden. Seine Petition für einen sicheren Radweg mit einer klaren Trennung von der restlichen Fahrbahn haben mittlerweile über 5.000 Menschen unterschrieben. Darunter sicher viele, die auch am 17. August ihren Weg – dieses Mal komfortabel – mit dem Rad durch die Jahnallee nahmen. Am Mittwoch, den 22. August, sollen diese nun an die Leipziger Ratsversammlung übergeben werden. Holzendorf erwartet ein klares Umsteuern und zwei Radewege beidseits der Jahnallee für etwa 4.000 Radler am Tag.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (1): Im Gespräch mit Franziska Riekewald (Linke)
Franziska Riekewald (Linke) ist auch Anwohnerin der Jahnallee und fuhr heute auch mal auf dem selbst errichteten Radweg. Foto: Michel Freitag

Foto: Michel Freitag

Für alle LeserVideoAnlässlich des ersten Tages des testweise errichteten Radweges auf der stadtauswärtigen Seite der inneren Jahnallee haben wir einige Gespräche mit denen geführt, die sich schon seit Längerem Gedanken über den Zustand an der vielbefahrenen Magistrale machen. Und, wie Stadträtin Franziska Riekewald, mit Anträgen zu Veränderungen im Stadtrat in die Offensive gegangen sind. Inmitten von Lärm, Staub und Sommerhitze – ein Gespräch direkt am Interims-Radweg, welcher noch in den nächsten Tagen bestehen bleiben wird rings um die Fragen: ausgebremste Bahnen, Anwohnerparken und Radverkehr.
Dreieinhalb Jahre später: Amtsgericht verhandelt Angriff auf Journalisten bei Legida-Großdemo
Eine feste Gruppe am 21. Januar 2015, in der sich auch der spätere Angreifer (mitte) bewegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKurz nachdem am Amtsgericht Leipzig die Prozesse gegen die mutmaßlichen Connewitz-Angreifer vom 11. Januar 2016 begonnen haben, steht nun eine weitere Verhandlung in einem prominenten Fall an. Am 21. Januar 2015 hatten Legida-Teilnehmer die anwesenden Journalisten angegriffen; einer von ihnen wurde dabei getreten und fiel zu Boden. Seine Ausrüstung ging kaputt. Den mutmaßlichen Täter hatten Antifa-Aktivisten vor zweieinhalb Jahren identifiziert.
Video: Ab heute startet eine ganze Aktionswoche „Besser Rad fahren in der Inneren Jahnallee“ + Bildergalerie
Für einen sicheren Radweg an der inneren Jahnallee wird es in den kommenden Tagen eine "Bikelane" geben. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAls die Jahnallee zur Fußball WM 2006 umgebaut wurde, wurde der Bau ordentlicher Radwege in der Inneren Jahnallee nicht einfach „vergessen“. Sie wurde bewusst fortgelassen. Wer zwischen Leibnizstraße und Waldplatz mit dem Rad fährt, muss sich zwischen Straßenbahnen und geparkten Autos hindurchschlängeln. Ein Unding in einer Zeit, wo immer mehr Leipziger mit dem Rad unterwegs sind. Der ADFC lädt zu einer Aktionswoche in der Jahnallee ein.
SPD-Fraktion wünscht sich ein Bündnis für bezahlbares Wohnen in Leipzig
Christopher Zenker (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig ist in vielem spät dran. Um Jahre verspätet begann die Arbeit an einem Wohnungspolitischen Konzept, das die Bedürfnisse der wachsenden Stadt wirklich abbildet. Und was draus geworden ist, ist in vielem zu zahm, findet die SPD-Fraktion, die jetzt gern ein „Bündnis für bezahlbares Wohnen“ aus der Taufe heben möchte.