Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Januar: Parteibüro attackiert, Von Trio beraubt, Fahrradunfall mit tödlichem Ausgang

Auf das Büro der Partei „Die Linke“ in der Grünauer Stuttgarter Allee wurde erneut ein Anschlag verübt. Unbekannte Täter versuchten, mittels Pflastersteinen die Scheiben des Büros einzuwerfen +++ Zwei Freunde, die von der Bergstraße Richtung Dresdner Straße liefen und dabei einen kleinen Park durchquerten wurden von einem Trio bedroht und beraubt +++ Am Sonntagabend ereignete sich auf der Kreisstraße 8940 ein Unfall, bei dem ein Radfahrer tödlich verletzt wurde – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Schon wieder …

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 18.01.2019, gegen 14:00 Uhr – 19.01.2019, gegen 13:00 Uhr

… fand eine Sachbeschädigung am Büro der Partei „Die Linke“ statt, das auch vom Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann genutzt wird. Unbekannte Täter versuchten, mittels Pflastersteinen die Scheiben des Büros einzuwerfen. Die Scheiben wiesen Risse auf. Kein Stein durchdrang die Scheiben. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Das Dezernat Staatschutz der Polizeidirektion Leipzig übernahm die weiteren Ermittlungen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 0 zu melden.

Zwei Freunde von einem Trio beraubt

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), J.-C.-Hinrichs-Straße, Zeit: 19.01.2019, gegen 22:45 Uhr

Zwei Freunde (31, 31 m), die von der Bergstraße Richtung Dresdner Straße liefen und dabei auch einen kleinen Park durchqueren mussten, kamen dabei an einem Spielplatz vorbei. In dessen Nähe tummelte sich ein Trio, welches die beiden beim Erblicken ansprach und schließlich auch mit einem pistolenähnlichen Gegenstand bedrohte. Zeitgleich verlangte einer der drei die Übergabe sämtlicher Bargeldbestände und verlieh dieser Forderung noch Nachdruck, indem er deutlich an der Waffe hantierte.

In Erwartung weiterer Repressalien übergaben die Freunde ihr Geld, einen höheren zweistelligen Betrag in der Summe. Im Anschluss entfernte sich das Trio vermutlich in Richtung Bergstraße, die Beraubten indes liefen Richtung Lilienstraße. Später erstatteten die Freunde Anzeige bei der Polizei, weshalb diese nun wegen räuberischer Erpressung ermittelt. Die Freunde beschrieben die Täter folgendermaßen:

Der „Haupttäter“ war von schlanker Gestalt, ca. 170 cm groß und ca. 19 Jahre alt. Er hatte dunkle schwarze glatte, an den Seiten kurze Haare mit Pony und dunkle Augen. Er trug einen Hoodi, eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen und schwarze Handschuhe. Ein weiterer der Täter trug aber einen grauen Hoodi und eine graue Jogginghose.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zur Identität der Täter geben können, wenden sich bitte an die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer: 0341 966 4 6666. melden.

Fahrradunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Oschatz, Naundorfer Straße/Kreisstraße 8940 Leuben in Richtung Limbach, Zeit: 20.01.2019, gegen 19:30 Uhr

Am Sonntagabend ereignete sich auf der Kreisstraße 8940 ein Unfall mit tödlichem Ausgang. Gegen 19:30 Uhr fuhr ein Fahrradfahrer auf der Naundorfer Straße von Leuben nach Limbach. Der Fahrer eines BMW übersah den Radfahrer und fuhr ihn von hinten an. Dabei wurde der 68-Jährige auf das nebenliegende Feld geschleudert und lebensgefährlich verletzt.

Am Montagmorgen erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen. Nach Auswertung der Unfallspuren und der Aussage des Auffahrenden stellt sich der Unfall so dar, dass er hinter einem bisher unbekannten Fahrzeug gefahren ist. Dieses wollte er eigener Aussage nach überholen und war bis auf wenige Meter herangefahren. Plötzlich sei das voraus fahrende Fahrzeug nach links ausgeschert und der Radfahrer wie aus dem Nichts aufgetaucht. Der BMW-Fahrer hätte dann den Radfahrer erfasst.

Die Polizei sucht nun nach dem besagten Fahrzeug und dem Fahrer. Er ist ein wichtiger Zeuge. Seine Aussage könnte zur Erhellung des Sachverhaltes beitragen. Auch sucht die Polizei weitere Unfallzeugen oder solche, die den Radfahrer vor dem Unfall gesehen haben. Es stellt sich unter anderem die Frage, ob die vorhandene Beleuchtungseinrichtung eingeschaltet war. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Lauter Knall – aber kein Diebesgut!

Ort: Taucha, Eilenburger Straße, Zeit: 19.01.2019, gegen 22:20 Uhr

Ein Hinweisgeber meldete der Polizei, dass er einen dumpfen und lauten Knall vernahm und ein Zigarettenautomat angegriffen wurde. Kurz nach dem Knall kamen aus Richtung Dewitz drei junge Männer mit dem Fahrrad auf die Eilenburger Straße gefahren und hielten am Zigarettenautomaten an. Dieser war zwar stark in Mitleidenschaft gezogen, hielt aber der „Sprengung“ stand. Einer der drei griff dann in den Ausgabeschacht des Automaten. Danach verschwanden die drei mit den Fahrrädern in Richtung Kirchgasse. Nach den ersten geführten Ermittlungen vor Ort ergab sich, dass weder Zigaretten noch Bargeld entwendet wurden. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zu den Personenbeschreibungen konnten folgende Erkenntnisse erlangt werden:

Person 1:

– schlanke Statur – graue Hose – Kapuzen-Sweatshirt (oben an der Kapuze hell abgesetzt, wie ein Dreieck) – dunkles Cityrad

Person 2:

– schlanke Gestalt – schwarzes Kapuzen-Sweatshirt – dunkles Cityrad

Person 3:

– trug eine anthrazitfarbene Jacke – dunkles Cityrad

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 0 zu melden.

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr …

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 19.10.2019, gegen 03:40 Uhr

… und Barrikadenbau: Bei der Polizeidirektion Leipzig ging ein Anruf eines Hinweisgebers ein, dass ca. zehn vermummte schwarz gekleidete unbekannte Täter mehrere Elemente einer Baustellenabsperrung auf die Straße schieben würden, sodass der Fahrverkehr stark beeinträchtigt wurde. Weiterhin zerschlug dieser Personenkreis mehrere Glasflaschen auf der Fahrbahn. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten die unbekannten Täter in verschiedene Richtungen. Den Beamten gelang es aber, einen 24-Jährigen dabei zu stellen und festzuhalten. Dieser wehrte sich vehement gegen diese polizeiliche Maßnahme. Das Dezernat Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Einbrecher nahm Geldkassette mit

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 18.01.2019, gegen 12:00 Uhr bis 20.01.2019, 16:15 Uhr

Übers Wochenende drang ein Unbekannter in eine Physiotherapie ein. Dazu verschaffte er sich Zugang zum Treppenhaus, hebelte von dort aus eine Tür auf. Er durchsuchte den Anmeldebereich, öffnete gewaltsam einen Schrank und fand darin eine verschlossene Kassette. Er brach diese auf und stahl daraus eine niedrige vierstellige Summe. Damit suchte er dann das Weite. Der Inhaber stellte den Einbruch fest und erstattete Anzeige. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls.

Dreister „Monteur“

Ort: Leipzig (Schönefeld), Losinskiweg, Zeit: 19.01.2019, zwischen 18:15 Uhr und 18:45 Uhr

Am Samstagabend betrat ein Mann das Pflegeheim und gab sich als Wartungstechniker aus. Er sagte, dass er das Kombidruckgerät zu Wartungsarbeiten abholen solle. Der Mitarbeiterin erschien dies merkwürdig, so dass sie umgehend eine Kollegin rief. Diese erkundigte sich und gab dann an, dass kein Auftrag vorläge. Daraufhin erwiderte der Mann, dass der Termin wohl gestern gewesen sei, zu welchem er aber nicht kommen konnte. Dann ging er noch mal kurz zu seinem Fahrzeug, bei welchem es sich um einen sogenannten „Hundefänger“, ähnlich einem VW Caddy, handeln könnte.

Als er wieder erschien, „arbeitete“ der Mann am Gerät, schob es vom Abstellplatz, riss die Kabel heraus, woraufhin der Kabelschacht beschädigt wurde. Er schob das Kombidruckgerät in Richtung Ausgang. Die Mitarbeiterin sagte ihm, dass es nicht mitgenommen werden dürfe und sie jetzt die Polizei informieren würde. Daraufhin verschwand der „Monteur“ aus dem Pflegeheim, setzte sich ins Fahrzeug und verschwand.

Nach Angaben der Zeugen liegt folgende Personenbeschreibung vor:

– etwa 1,70 m groß und schlank – schwarze kurze, lichte Haare; nach hinten gegelt – Drei-Tage-Bart – ungepflegtes Äußeres – wirkte südländisch – trug eine hellblaue Jeans, eine braune Jacke und eine Panzerkette um den Hals – sprach sehr schnell und undeutlich ohne Akzent – trug an der linken Hand am Ringfinger einen sehr großen und auffälligen Siegelring.

Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des versuchten Diebstahls aufgenommen.

Wohnungsbrand

Ort: Leipzig (Connewitz), Herderstraße, Zeit: 20.01.2019, gegen 22:00 Uhr

Am Sonntagabend kam es in der Herderstraße zu einem Wohnungsbrand. Aus bisher unbekannten Gründen hatte sich offenbar vor dem Kohleofen abgelagertes Brennmaterial entzündet. Im gesamten Haus breitete sich Verbrennungsgas aus. Die Hausbewohner mussten evakuiert werden, teilweise mit der Drehleiter der Feuerwehr. Die Feuerwehr löschte den Brand. Vier Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Das Haus konnte nach den Löscharbeiten für die Bewohner nicht wieder freigegeben werden. Rauchgas war noch vorhanden sowie Strom und Heizung mussten abgestellt werden. Die Bewohner kamen für die Nacht bei Angehörigen und Bekannten unter.

Einbrecher mit Diebesgut gefasst

Ort: Geithain, Schillerstraße, Zeit: 19.01.2019, zwischen 17:30 Uhr und 22:00 Uhr

Der Eigentümer eines Einfamilienhauses mit Arztpraxis musste gestern Abend gegen 20:00 Uhr feststellen, dass ein Unbekannter versucht hatte, ins Haus einzudringen und verständigte sofort die Polizei. Jener hatte ein Kellerfenster eingeschlagen und wollte dann in die Zimmer gelangen, was jedoch scheiterte. Der Einbrecher drang dann in den Heizraum ein, drückte von dort ein Fenster nach außen auf und verschaffte sich anschließend Zutritt zur Garage. Dort öffnete er ein Auto, durchsuchte es. Danach ging er aufs Grundstück, öffnete gewaltsam ein Gartenhäuschen und durchwühlte auch dieses. Danach verschwand er, offenbar ohne Diebesgut. Allerdings hatte er Spuren hinterlassen – Fußeindruckspuren im Schnee.

Wenig später waren Polizeibeamte am Tatort und brachten auch gleich einen Fährtenhund mit. Dieser nahm Witterung auf, lief zum Bahnhof. Dort legte er sich vor einem Mann ab, der zuvor versucht hatte, im Bereich eines Parkplatzes seinen Rucksack zu verstecken, was andere Beamte im Einsatz beobachtet hatten. Die Polizisten kontrollierten den Rucksack des 26-Jährigen. Sie förderten einen Laptop, eine Powerbank, eine Geldkassette mit Medikamenten und Rezeptblöcken einer Arztpraxis zutage.

Daraufhin suchten sie den Tatort in der Robert-Koch-Straße auf und stellten fest, dass sowohl dort als auch in ein Optikerfachgeschäft in der Nähe eingebrochen worden war, woraus das Diebesgut im Rucksack des Mannes stammte. Dieser räumte die Begehung aller Taten ein und wurde vorläufig festgenommen. Die Gesetzeshüter hegten den Verdacht, dass der Mann unter Einfluss on Betäubungsmitteln stand und führten den Drugwipetest mit dem positiven Ergebnis auf Amphetamine durch. Sie stellten das Diebesgut und außerdem die Oberbekleidung sowie die Schuhe des Täters sicher. Er hat sich nun strafrechtlich zu verantworten. Weitere Überprüfungen zu anderen Straften, für die er als Täter in Frage kommen könnte, laufen noch; die Ermittlungen dauern an.

Fahndung führt zum Erfolg – eine Person stellt sich selbst!

Eine Fahndung, die mitunter erst lange nach der Tat Bilder von unbekannten Tätern veröffentlicht, muss nicht bereits im Voraus zum Scheitern verurteilt sein. Das zeigt der vorliegende Fall: Am Donnerstag, den 17. Januar 2019, veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig Fotos von zwei unbekannten Personen, die verdächtig sind, an den Ausschreitungen und Krawallen vom 12.12.2015 in Leipzig-Connewitz aktiv teilgenommen zu haben. Dank der guten Qualität der Bilder wurde einer der Verdächtigen aus seinem Bekanntenkreis auf das veröffentlichte Bild angesprochen. Der 32-jährige Leipziger betrachtete sich dann auch selbst in einem Online-Artikel und musste feststellen, dass er nicht leugnen konnte, dass er es war. Nach dieser Erkenntnis begab er sich in der Nacht von Sonntag zu Montag zur Polizei und stellte sich selbst. Überdies weisen wir darauf hin, dass die Fahndung nach der zweiten, noch immer unbekannten Person, bestehen bleibt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Pläne für Gästehaus am Park werden veröffentlicht
Keine Abbaggerung von Mühlrose und Proschim!
musica studiorum – Klavierkonzert im Gohliser Schlösschen
Am 22. Februar im Werk 2: Jugend-Jazzorchester Sachsen trifft Janis Steprans
Aufruf zur Protestaktion am Europäischen Patentamt – Forderung nach sofortigem Stopp der Patentierung herkömmlicher Züchtung
Im Kunstkraftwerk – LAB+ Gemeinsames Ideenlabor zu Leonardo Da Vinci und Kunstvermittlung
Am 31. August in Borna: The Italian Tenors – In Symphony
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.