Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Januar: Parteibüro attackiert, Von Trio beraubt, Fahrradunfall mit tödlichem Ausgang

Auf das Büro der Partei „Die Linke“ in der Grünauer Stuttgarter Allee wurde erneut ein Anschlag verübt. Unbekannte Täter versuchten, mittels Pflastersteinen die Scheiben des Büros einzuwerfen +++ Zwei Freunde, die von der Bergstraße Richtung Dresdner Straße liefen und dabei einen kleinen Park durchquerten wurden von einem Trio bedroht und beraubt +++ Am Sonntagabend ereignete sich auf der Kreisstraße 8940 ein Unfall, bei dem ein Radfahrer tödlich verletzt wurde – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Schon wieder …

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 18.01.2019, gegen 14:00 Uhr – 19.01.2019, gegen 13:00 Uhr

… fand eine Sachbeschädigung am Büro der Partei „Die Linke“ statt, das auch vom Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann genutzt wird. Unbekannte Täter versuchten, mittels Pflastersteinen die Scheiben des Büros einzuwerfen. Die Scheiben wiesen Risse auf. Kein Stein durchdrang die Scheiben. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Das Dezernat Staatschutz der Polizeidirektion Leipzig übernahm die weiteren Ermittlungen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 0 zu melden.

Zwei Freunde von einem Trio beraubt

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), J.-C.-Hinrichs-Straße, Zeit: 19.01.2019, gegen 22:45 Uhr

Zwei Freunde (31, 31 m), die von der Bergstraße Richtung Dresdner Straße liefen und dabei auch einen kleinen Park durchqueren mussten, kamen dabei an einem Spielplatz vorbei. In dessen Nähe tummelte sich ein Trio, welches die beiden beim Erblicken ansprach und schließlich auch mit einem pistolenähnlichen Gegenstand bedrohte. Zeitgleich verlangte einer der drei die Übergabe sämtlicher Bargeldbestände und verlieh dieser Forderung noch Nachdruck, indem er deutlich an der Waffe hantierte.

In Erwartung weiterer Repressalien übergaben die Freunde ihr Geld, einen höheren zweistelligen Betrag in der Summe. Im Anschluss entfernte sich das Trio vermutlich in Richtung Bergstraße, die Beraubten indes liefen Richtung Lilienstraße. Später erstatteten die Freunde Anzeige bei der Polizei, weshalb diese nun wegen räuberischer Erpressung ermittelt. Die Freunde beschrieben die Täter folgendermaßen:

Der „Haupttäter“ war von schlanker Gestalt, ca. 170 cm groß und ca. 19 Jahre alt. Er hatte dunkle schwarze glatte, an den Seiten kurze Haare mit Pony und dunkle Augen. Er trug einen Hoodi, eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen und schwarze Handschuhe. Ein weiterer der Täter trug aber einen grauen Hoodi und eine graue Jogginghose.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zur Identität der Täter geben können, wenden sich bitte an die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer: 0341 966 4 6666. melden.

Fahrradunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Oschatz, Naundorfer Straße/Kreisstraße 8940 Leuben in Richtung Limbach, Zeit: 20.01.2019, gegen 19:30 Uhr

Am Sonntagabend ereignete sich auf der Kreisstraße 8940 ein Unfall mit tödlichem Ausgang. Gegen 19:30 Uhr fuhr ein Fahrradfahrer auf der Naundorfer Straße von Leuben nach Limbach. Der Fahrer eines BMW übersah den Radfahrer und fuhr ihn von hinten an. Dabei wurde der 68-Jährige auf das nebenliegende Feld geschleudert und lebensgefährlich verletzt.

Am Montagmorgen erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen. Nach Auswertung der Unfallspuren und der Aussage des Auffahrenden stellt sich der Unfall so dar, dass er hinter einem bisher unbekannten Fahrzeug gefahren ist. Dieses wollte er eigener Aussage nach überholen und war bis auf wenige Meter herangefahren. Plötzlich sei das voraus fahrende Fahrzeug nach links ausgeschert und der Radfahrer wie aus dem Nichts aufgetaucht. Der BMW-Fahrer hätte dann den Radfahrer erfasst.

Die Polizei sucht nun nach dem besagten Fahrzeug und dem Fahrer. Er ist ein wichtiger Zeuge. Seine Aussage könnte zur Erhellung des Sachverhaltes beitragen. Auch sucht die Polizei weitere Unfallzeugen oder solche, die den Radfahrer vor dem Unfall gesehen haben. Es stellt sich unter anderem die Frage, ob die vorhandene Beleuchtungseinrichtung eingeschaltet war. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Lauter Knall – aber kein Diebesgut!

Ort: Taucha, Eilenburger Straße, Zeit: 19.01.2019, gegen 22:20 Uhr

Ein Hinweisgeber meldete der Polizei, dass er einen dumpfen und lauten Knall vernahm und ein Zigarettenautomat angegriffen wurde. Kurz nach dem Knall kamen aus Richtung Dewitz drei junge Männer mit dem Fahrrad auf die Eilenburger Straße gefahren und hielten am Zigarettenautomaten an. Dieser war zwar stark in Mitleidenschaft gezogen, hielt aber der „Sprengung“ stand. Einer der drei griff dann in den Ausgabeschacht des Automaten. Danach verschwanden die drei mit den Fahrrädern in Richtung Kirchgasse. Nach den ersten geführten Ermittlungen vor Ort ergab sich, dass weder Zigaretten noch Bargeld entwendet wurden. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zu den Personenbeschreibungen konnten folgende Erkenntnisse erlangt werden:

Person 1:

– schlanke Statur – graue Hose – Kapuzen-Sweatshirt (oben an der Kapuze hell abgesetzt, wie ein Dreieck) – dunkles Cityrad

Person 2:

– schlanke Gestalt – schwarzes Kapuzen-Sweatshirt – dunkles Cityrad

Person 3:

– trug eine anthrazitfarbene Jacke – dunkles Cityrad

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 0 zu melden.

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr …

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 19.10.2019, gegen 03:40 Uhr

… und Barrikadenbau: Bei der Polizeidirektion Leipzig ging ein Anruf eines Hinweisgebers ein, dass ca. zehn vermummte schwarz gekleidete unbekannte Täter mehrere Elemente einer Baustellenabsperrung auf die Straße schieben würden, sodass der Fahrverkehr stark beeinträchtigt wurde. Weiterhin zerschlug dieser Personenkreis mehrere Glasflaschen auf der Fahrbahn. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten die unbekannten Täter in verschiedene Richtungen. Den Beamten gelang es aber, einen 24-Jährigen dabei zu stellen und festzuhalten. Dieser wehrte sich vehement gegen diese polizeiliche Maßnahme. Das Dezernat Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Einbrecher nahm Geldkassette mit

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 18.01.2019, gegen 12:00 Uhr bis 20.01.2019, 16:15 Uhr

Übers Wochenende drang ein Unbekannter in eine Physiotherapie ein. Dazu verschaffte er sich Zugang zum Treppenhaus, hebelte von dort aus eine Tür auf. Er durchsuchte den Anmeldebereich, öffnete gewaltsam einen Schrank und fand darin eine verschlossene Kassette. Er brach diese auf und stahl daraus eine niedrige vierstellige Summe. Damit suchte er dann das Weite. Der Inhaber stellte den Einbruch fest und erstattete Anzeige. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls.

Dreister „Monteur“

Ort: Leipzig (Schönefeld), Losinskiweg, Zeit: 19.01.2019, zwischen 18:15 Uhr und 18:45 Uhr

Am Samstagabend betrat ein Mann das Pflegeheim und gab sich als Wartungstechniker aus. Er sagte, dass er das Kombidruckgerät zu Wartungsarbeiten abholen solle. Der Mitarbeiterin erschien dies merkwürdig, so dass sie umgehend eine Kollegin rief. Diese erkundigte sich und gab dann an, dass kein Auftrag vorläge. Daraufhin erwiderte der Mann, dass der Termin wohl gestern gewesen sei, zu welchem er aber nicht kommen konnte. Dann ging er noch mal kurz zu seinem Fahrzeug, bei welchem es sich um einen sogenannten „Hundefänger“, ähnlich einem VW Caddy, handeln könnte.

Als er wieder erschien, „arbeitete“ der Mann am Gerät, schob es vom Abstellplatz, riss die Kabel heraus, woraufhin der Kabelschacht beschädigt wurde. Er schob das Kombidruckgerät in Richtung Ausgang. Die Mitarbeiterin sagte ihm, dass es nicht mitgenommen werden dürfe und sie jetzt die Polizei informieren würde. Daraufhin verschwand der „Monteur“ aus dem Pflegeheim, setzte sich ins Fahrzeug und verschwand.

Nach Angaben der Zeugen liegt folgende Personenbeschreibung vor:

– etwa 1,70 m groß und schlank – schwarze kurze, lichte Haare; nach hinten gegelt – Drei-Tage-Bart – ungepflegtes Äußeres – wirkte südländisch – trug eine hellblaue Jeans, eine braune Jacke und eine Panzerkette um den Hals – sprach sehr schnell und undeutlich ohne Akzent – trug an der linken Hand am Ringfinger einen sehr großen und auffälligen Siegelring.

Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des versuchten Diebstahls aufgenommen.

Wohnungsbrand

Ort: Leipzig (Connewitz), Herderstraße, Zeit: 20.01.2019, gegen 22:00 Uhr

Am Sonntagabend kam es in der Herderstraße zu einem Wohnungsbrand. Aus bisher unbekannten Gründen hatte sich offenbar vor dem Kohleofen abgelagertes Brennmaterial entzündet. Im gesamten Haus breitete sich Verbrennungsgas aus. Die Hausbewohner mussten evakuiert werden, teilweise mit der Drehleiter der Feuerwehr. Die Feuerwehr löschte den Brand. Vier Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Das Haus konnte nach den Löscharbeiten für die Bewohner nicht wieder freigegeben werden. Rauchgas war noch vorhanden sowie Strom und Heizung mussten abgestellt werden. Die Bewohner kamen für die Nacht bei Angehörigen und Bekannten unter.

Einbrecher mit Diebesgut gefasst

Ort: Geithain, Schillerstraße, Zeit: 19.01.2019, zwischen 17:30 Uhr und 22:00 Uhr

Der Eigentümer eines Einfamilienhauses mit Arztpraxis musste gestern Abend gegen 20:00 Uhr feststellen, dass ein Unbekannter versucht hatte, ins Haus einzudringen und verständigte sofort die Polizei. Jener hatte ein Kellerfenster eingeschlagen und wollte dann in die Zimmer gelangen, was jedoch scheiterte. Der Einbrecher drang dann in den Heizraum ein, drückte von dort ein Fenster nach außen auf und verschaffte sich anschließend Zutritt zur Garage. Dort öffnete er ein Auto, durchsuchte es. Danach ging er aufs Grundstück, öffnete gewaltsam ein Gartenhäuschen und durchwühlte auch dieses. Danach verschwand er, offenbar ohne Diebesgut. Allerdings hatte er Spuren hinterlassen – Fußeindruckspuren im Schnee.

Wenig später waren Polizeibeamte am Tatort und brachten auch gleich einen Fährtenhund mit. Dieser nahm Witterung auf, lief zum Bahnhof. Dort legte er sich vor einem Mann ab, der zuvor versucht hatte, im Bereich eines Parkplatzes seinen Rucksack zu verstecken, was andere Beamte im Einsatz beobachtet hatten. Die Polizisten kontrollierten den Rucksack des 26-Jährigen. Sie förderten einen Laptop, eine Powerbank, eine Geldkassette mit Medikamenten und Rezeptblöcken einer Arztpraxis zutage.

Daraufhin suchten sie den Tatort in der Robert-Koch-Straße auf und stellten fest, dass sowohl dort als auch in ein Optikerfachgeschäft in der Nähe eingebrochen worden war, woraus das Diebesgut im Rucksack des Mannes stammte. Dieser räumte die Begehung aller Taten ein und wurde vorläufig festgenommen. Die Gesetzeshüter hegten den Verdacht, dass der Mann unter Einfluss on Betäubungsmitteln stand und führten den Drugwipetest mit dem positiven Ergebnis auf Amphetamine durch. Sie stellten das Diebesgut und außerdem die Oberbekleidung sowie die Schuhe des Täters sicher. Er hat sich nun strafrechtlich zu verantworten. Weitere Überprüfungen zu anderen Straften, für die er als Täter in Frage kommen könnte, laufen noch; die Ermittlungen dauern an.

Fahndung führt zum Erfolg – eine Person stellt sich selbst!

Eine Fahndung, die mitunter erst lange nach der Tat Bilder von unbekannten Tätern veröffentlicht, muss nicht bereits im Voraus zum Scheitern verurteilt sein. Das zeigt der vorliegende Fall: Am Donnerstag, den 17. Januar 2019, veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig Fotos von zwei unbekannten Personen, die verdächtig sind, an den Ausschreitungen und Krawallen vom 12.12.2015 in Leipzig-Connewitz aktiv teilgenommen zu haben. Dank der guten Qualität der Bilder wurde einer der Verdächtigen aus seinem Bekanntenkreis auf das veröffentlichte Bild angesprochen. Der 32-jährige Leipziger betrachtete sich dann auch selbst in einem Online-Artikel und musste feststellen, dass er nicht leugnen konnte, dass er es war. Nach dieser Erkenntnis begab er sich in der Nacht von Sonntag zu Montag zur Polizei und stellte sich selbst. Überdies weisen wir darauf hin, dass die Fahndung nach der zweiten, noch immer unbekannten Person, bestehen bleibt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Kultusministerium unterstützt 15 neugegründete Schülerzeitungen
ÖPNV: Freistaat fördert Erneuerung der Messehaltestelle in Leipzig
Sandbad und Schlauchdusche in Ganesha Mandir – Don Chung kümmert sich um Hoas Kalb
Weitere bauvorbereitende Arbeiten in der Bornaischen Straße
Landkreisverwaltung unterstützt Soziales Kümmern vor Ort
Die Linke Grünau kommt auf Touren
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 25. April – 1. Mai
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.