Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 25. März: Tödlicher Verkehrsunfall, Diebstahl endete tödlich, Schlägerei unter Hundebesitzern

In der Jahnallee wurde in Höhe der Haltestelle „Sportforum Süd“ 82-jährige Frau von einem Motorradfahrer erfasst und so schwer verletzt, dass sie später im Krankenhaus verstarb – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Zwei Männer verschafften sich in der Leipziger Straße Zutritt zu einem Trafohäuschen. Bei dem Versuch, Buntmetallkabel zu entwenden, bekam einer der beiden einen so heftigen Stromschlag, dass er sofort verstarb +++ Als im Lindenthaler Wäldchen ein Pärchen aufgefordert wurden, ihren Hund anzuleinen, reagierten diese ziemlich rabiat.

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Jahnallee, Zeit: 23.03.2019, gegen 09:15 Uhr

Ein 31-jähriger Motorradfahrer fuhr auf der Jahnallee in westlicher Richtung. In Höhe der Haltestelle „Sportforum Süd“ erfasste er eine 82-jährige Frau, welche die Straße zu Fuß in Richtung Arena überqueren wollte. Die Frau verstarb später im Krankenhaus. Der Motorradfahrer blieb unverletzt. Am Motorrad entstand leichter Sachschaden.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Verhalten der Beteiligten und der Geschwindigkeit des Motorradfahrers geben können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2910.

Diebstahl endete tödlich

Ort: Delitzsch, Leipziger Straße, Zeit: 23.03.2019, gegen 03:00 Uhr

Am Samstag verschafften sich zwei Tatverdächtige im Alter von 38 und 41 Jahren Zutritt zu einem Trafohäuschen eines Industriegeländes. Bei dem Versuch, Buntmetallkabel zu entwenden, bekam der 41-Jährige einen so heftigen Stromschlag, dass er sofort verstarb. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren vor Ort. Da in der Anlage Spannungen zwischen 10 kV und 110 kV vorhanden waren, bedurfte es größter Vorsicht für die eingesetzten Kräfte. Ein hinzugerufener Elektriker schaltete das Gebäude schließlich stromlos.

Der 41-Jährige war polizeilich unter anderem als Konsument von Betäubungsmitteln bekannt. Ob er auch zur Tatzeit unter Einfluss von Drogen stand, kann noch nicht gesagt werden. Nach dem Unfall wurden in seiner Wohnung zahlreiche Gegenstände aufgefunden, die aus Diebstahlshandlungen stammen könnten. Die Prüfung hierzu dauert an. Weiterhin wurde eine Anzeige wegen Anbau von Betäubungsmitteln gefertigt. Der Strom zur Versorgung der Wohnung stammte aus einer angezapften Leitung der Nachbarwohnung.

Der 38-Jährige stand nach dem Unfall unter Schock und wurde ärztlich betreut. Das Rennrad, mit welchem er zum Industriegelände gefahren war, wurde sichergestellt, da die Rahmennummer vermutlich entfernt und das Rad überlackiert wurde.

Schlägerei unter Hundebesitzern

Ort: Leipzig (Lindenthal), Lindenthaler Wäldchen, Zeit: 24.03.2019, gegen 10:45 Uhr

Eine 56-jährige Frau war mit ihren beiden Hunden und ihrem 62-jährigen Bekannten im Lindenthaler Wäldchen unterwegs. Plötzlich kam ein freilaufender Hund auf die beiden zu und sprang sie in Brusthöhe an. Als die hinzukommenden Hundebesitzer aufgefordert wurden, den Hund anzuleinen, reagierten diese wenig einsichtig. Ein 27-jähriger Tatverdächtiger soll den Mann in den Würgegriff genommen und am Boden auf ihm kniend mit der Faust eingeschlagen haben.

Da der Geschädigte aufgrund einer Lähmung körperlich beeinträchtigt ist, konnte er sich zunächst nicht selbst aus der Lage befreien. Die Frau wurde in der Zwischenzeit von einer 26-jährigen Tatverdächtigen an den Armen gepackt und zu Boden gerissen. Weiterhin fielen zahlreiche beleidigende Worte. Erst als es dem Mann gelang, den Notruf zu wählen, ließen die Täter zunächst ab. Vorher hatten sie gewaltsam versucht, ihm das Handy zu entreißen. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten die Täter feststellen. Es wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Mazda vom Straßenrand verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Wettiner Straße, Zeit: 18.03.2019, gegen 11:00 Uhr bis 23.03.2019, gegen 09:05 Uhr

Den vor dem Wohnhaus in der Wettiner Straße parkende Mazda 6 stahlen Diebe innerhalb der letzten Woche. Montagabend hatte es dort die Frau des Besitzers gegen halb elf am Fahrbahnrand abgestellt, Samstagfrüh stellte das Paar dessen Fehlen samt Kindersitz und ISO-Fix-Station, mobilem Navigationsgerät, CDs und USB-Sticks sowie Sonnenbrillen fest. Der weiße Mazda vom Baujahr 2016 hatte noch einen Zeitwert von ca. 18.000 Euro. Die Polizei hat diesen mit amtlichen Kennzeichen L KC 6721 zur Fahndung ausgeschrieben. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen. (MB)

Motorrad fort

Ort: Leipzig (Lindenau), Zeit: 23.03.2019, gegen 18:00 Uhr bis 24.03.2019, gegen 01:50 Uhr

Das schwarze Motorrad Buell XB12Scg eines 29-Jährigen mit roten Felgen und dem amtlichen Zeitkennzeichen L KW 23 von März bis Oktober stahlen Diebe aus einer Tiefgarage in Lindenau. Diese drückten das Gitter aus dem Rolltorfenster heraus, um anschließend das Rolltor hochzudrücken und in die Garage gelangen zu können. Den Diebstahl des Motorrades, welches noch einen Zeitwert von ca. 8.000 Euro hat, so der 29-Jährige, stellte er Samstagfrüh fest. Zu dieser Zeit war er mit seinem Hund auf der „Gassirunde“. Die Ermittlungen sind aufgenommen, das Motorrad zur Fahndung ausgeschrieben.

Fahrzeug entwendet und aufgefunden

Ort: Leipzig (Mockau-Süd), Wilhelm-Busch-Straße, Zeit: 22.03.2019, gegen 16:00 Uhr bis 24.03.2019, gegen 07:15 Uhr

Ort: Leipzig (Mockau-Süd), Wilhelm-Busch-Straße, Zeit: 23.03.2019, gegen 16:00 Uhr bis 24.03.2019, gegen 06:30 Uhr

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße, Zeit: 23.03.2019, gegen 02:15 Uhr

In der Nacht vom Freitag zum Samstag drangen Unbekannte in die Geschäftsräume einer Firma in der Wilhelm-Busch-Straße ein. Aus den Räumen entwendeten sie ein Fahrrad, Computertechnik und ein Lasermessgerät. In der Folgenacht wurde die Firma nochmals durch Unbekannte aufgesucht. Ein Garagentor wurde aufgebrochen und ein Skoda Octavia entwendet. In der Nacht zum Montag entdeckte eine Polizeistreife das gesuchte Fahrzeug in der Delitzscher Straße. Am Steuer saß ein 34-Jähriger und schlief. Im Fahrzeug fanden die Beamten noch zahlreiche Gegenstände, wie Laptop und Computertechnik. Auch Betäubungsmittel und Utensilien zur Einnahme wurden gefunden. Der Angetroffene wurde vorläufig festgenommen. Er wird im Laufe des Montags dem Haftrichter vorgeführt. Er muss sich wegen Einbruchsdiebstahl und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Angegriffener lässt sich nicht einschüchtern

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 23.03.2019, gegen 22:15 Uhr

In der Eisenbahnstraße war ein 43-Jähriger auf dem Heimweg, als ihm zwei Unbekannte folgten. Zuerst beleidigten sie ihn, dann drohten sie ihm, ihn mit einer Flasche zu schlagen. Gleichzeitig verlangten sie Geld von ihm. Der Angesprochene ließ sich davon nicht einschüchtern. Er nahm sein Mobiltelefon zur Hand und wählte den Notruf. Die Angreifer ergriffen daraufhin die Flucht und bogen in die Torgauer Straße ein. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen einem versuchten Raubdelikt gegen unbekannt.

Erfolgreiche Verkehrskontrolle

Ort: Leipzig (Holzhausen), Händelstraße, Zeit: 25.03.2019, gegen 03:00 Uhr

Bei einer Verkehrskontrolle ging den Beamten ein Tatverdächtiger gleich mehrerer Straftaten ins Netz. Der 53-Jährige war mit seinem Ford Galaxy ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs. Weiterhin stand er ersten Tests zu Folge unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln. Das Fahrzeug war stillgelegt und nicht versichert. Das angebrachte Ausfuhrkennzeichen wies Fälschungsmerkmale auf und wurde beschlagnahmt. Weiterhin wurde ein Tütchen mit vermutlichen Betäubungsmitteln aufgefunden.

Einbruch Firma

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Zeit: 22.03.2019, gegen 20:00 Uhr – 23.03.2019, gegen 03:00 Uhr

In der Nacht zum Samstag machten sich unbekannte Täter an einer Firma zu schaffen. Der oder die Täter hebelten ein Tor im Zaun auf und öffneten dann gewaltsam ein Fenster zum Objekt. Die Räume wurden durchsucht und die Geldkassetten eines Billardtisches und eines Massagestuhls aufgebrochen. Die Höhe des Sachschadens liegt im unteren vierstelligen Bereich. Die Täter konnten mit einer mittleren dreistelligen Bargeldsumme entkommen.

Restaurant aufgesucht

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Zeit: 22.03.2019, gegen 22:00 Uhr – 23.03.2019, gegen 12:30 Uhr

Ein Sushi-Restaurant wurde Ziel von Einbrechern. Der oder die Täter hebelten eine Seiteneingangstür auf, um in das Objekt zu gelangen. Der Verkaufsraum und das Lager wurden durchwühlt und letztendlich eine Geldkassette aus der Registrierkasse aufgebrochen. Die Täter entkamen mit Bargeld und Computerelektronik. Der Stehlschaden liegt insgesamt im unteren vierstelligen Bereich. Die Höhe des Sachschadens wurde noch nicht angegeben.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Schwangerschaftsabbruch ist Grundversorgung! SPD-Frauen rufen zur Teilnahme am Safe Abortion Day auf
„Der kleine Prinz“ im Budde-Haus Leipzig
Wir brauchen eine Studie zu rechtsextremen Einstellungen in den Sicherheitsbehörden
Linksjugend Leipzig plant eigenen Jugendwahlkampf
Süßes oder Saures – Obstanbau in Sachsen
Mielsch neuer Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land-Muldental
Grüner Kreisverband wählt neuen Vorstand
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.