Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. August: Raubstraftaten mit Softairpistole, Haus und Garagen ausgeräumt, Auto ausgebrannt

In der Nacht zum Sonntag hatte die Polizei einen 18- und 22-Jährigen wegen einer mutmaßlichen Raubstraftat vorläufig festgenommen. Die beiden hatten in der Karl-Heine-Straße von einem 31-Jährigen Geld gefordert und ihm dabei eine Pistole an den Kopf gehalten. Wie sich herausstellte, konnten ihnen noch weitere Raubstraftaten zugeordnet werden +++ Auf einem Pferdehof in der Lützschenaer Straße räumten Einbrecher das Büro und ehemalige Wohnungen sowie die Garagen aus +++ In der Dohnanyistraße brannte ein VW Golf GTD komplett aus.

Mehrere Raubstraftaten mit Softairpistole – mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig (Lindenau), Karl-Heine-Straße, Zeit: 05.08.2019, gegen 00:45 Uhr

Ort: Leipzig (Altlindenau), Goetzstraße, Zeit: 05.08.2019, 01:00 Uhr

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Lausener Straße, Zeit: 01.08.2019, gegen 22:45 Uhr

In der Nacht zum Sonntag hatte die Polizei zwei mutmaßliche Täter einer Raubstraftat vorläufig festgenommen. Die beiden 18- und 22-Jährigen hatten in der Karl-Heine-Straße von einem 31-Jährigen Geld gefordert und ihm dabei eine Pistole an den Kopf gehalten. Da der Angegriffene laut um Hilfe rief, ließen die Angreifer von ihm ab und flüchteten. Sie wurden später am Lindenauer Markt von der Polizei aufgegriffen (s. PM „Nächtliche Hilferufe“ v. 05.08.2019).

Wie sich herausstellte, hatten sie zuvor noch eine weitere Raubstraftat begangen. Gegen 01:00 Uhr hatten sie in der Goetzstraße wortlos einen 29-Jährigen von hinten angegriffen, ihn angesprungen und ihm die besagte Pistole drohend vor das Gesicht gehalten und Geld gefordert. Der Angegriffene wehrte sich, es gab ein Handgemenge. Dabei schlugen die Angreifer mehrfach auf ihr Opfer ein und es gelang ihnen, sein Smartphone zu erbeuten. Dann ließen sie ab von ihm und setzen ihren Weg in Richtung Lindenauer Markt fort. Wenig später wurden sie dort durch die Polizei gestellt. Die Pistole entpuppte sich als Softair-Waffe, die jedoch täuschend echt aussah.

Am gleichen Tag wurde noch die Wohnung des 18-Jährigen durchsucht. Dabei fanden die Beamten Ausweisdokumente und einen Fahrzeugschlüssel, die aus einer weiteren Raubhandlung aus der Nacht zum Freitag stammten. Ein bis dato Unbekannter hatte zwei Straßenbahnfahrer (49, 58) an der Endhaltestelle Lausen mit einer Pistole bedroht und forderte die Herausgabe von Geld. Gleich darauf schnappte er sich den Rucksack von einem der Männer und flüchtete in unbekannte Richtung (s. PM „Mitarbeiter bedroht und beraubt“ v. 02.08.2019).

Dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft wegen mehrerer Raubstraftaten kam das Amtsgericht Leipzig nach und ordnete Untersuchungshaft gegen die beiden 18- und 22-Jährigen an.

Einbrecher räumten Haus und Garagen aus

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Lützschenaer Straße, Zeit: 05.08.2019, gegen 11:00 Uhr bis 06.08.2019, gegen 13:30 Uhr

Ein Angestellter (53) eines Pferdehofes schaute aufgrund eines vermieteten Objektes auf dem nicht verschlossenen Gelände jeden Tag nach und kontrollierte dabei auch den Bereich mehrerer vermieteter Garagen. Als der Mann gestern Nachmittag auf den Innenhof fuhr, sah er dort ein unbekanntes Fahrzeug stehen. Auf dem Beifahrersitz saß eine Frau, die sich sofort nach hinten beugte, um offensichtlich nicht erkannt zu werden. In diesem Moment erschien auch schon ein Unbekannter aus dem Haupthaus mit Büro und ehemaligen Wohnungen. Jener fing sofort ein Gespräch mit dem Angestellten an und täuschte Interesse am Grundstück vor.

Währenddessen bemerkte der 53-Jährige vier Reifen auf der Pritsche des Mercedes und vermutete sogleich, dass diese aus der Garage des Grundstückeigentümers stammen könnten. Gleich darauf stieg der Unbekannte in sein Fahrzeug und fuhr mit seiner Begleitung davon. Sofort ging der Angestellte ums Hauptgebäude und stellte fest, dass mehrere Fenster aufgebrochen worden waren. Im Haus wurden das Büro und ehemalige Wohnungen durchsucht. Es fehlen diverse Einbaugeräte aus einer Küche. Auch mehrere Garagen standen offen, die gewaltsam geöffnet wurden.

Aus der Garage des Eigentümers fehlen Porsche-Autoreifen – jene vier, die der Zeuge auf der Pritsche liegen sah. Zudem wurden diverse Bekleidung und ein Ladegerät entwendet. Sowohl die Höhe des Stehl- als auch des Sachschadens ist noch unklar. Der Angestellte verständigte sofort die Polizei und gab zudem noch Hinweise auf ein weiteres unbekanntes Fahrzeug, das er Ende Juli auf dem Gelände bemerkt hatte. Nach seinen Aussagen ist die Frau etwa 20 Jahre alt, trug ein kurzes braunes Top. Der Mann ist 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 m groß und hager, hat dunkelblonde Haare, lange Koteletten und sprach deutsch mit Akzent. Kripobeamte des zuständigen Reviers haben die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung aufgenommen.

Auto ausgebrannt

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Dohnanyistraße, Zeit: 07.08.2019, gegen 01:57 Uhr (Feststellungzeit)

Aufsteigender Rauch nahe der Kreuzung Brandenburger Straße/Hans-Poeche-Straße lenkte die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf den brennenden VW Golf GTD, welcher in der Dohnanyistraße vor dem Mehrfamilienhaus parkte und lichterloh brannte. Sofort informierten die Polizisten die Feuerwehr, die unverzüglich mit Löschfahrzeugen der Hauptfeuerwache ausrückte, vor Ort kam und mit den Löschmaßnahmen begann. So konnte ein Übergreifen der Flammen auf nahe stehende Autos und Gebäude verhindert werden. Doch der VW Golf der 31-jährigen Halterin war nicht mehr zu retten und brannte von der Motorhaube bis zum Heck hin komplett aus. Der Schaden ist derzeit mit 25.000 Euro beziffert. Nach Abschluss der Löscharbeiten ließen die Gesetzeshüter das Auto zwecks kriminaltechnischer Untersuchungen abschleppen und nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf. Eine Brandstiftung ist nicht auszuschließen.

Beschmierter Eingang

Ort: Leipzig (Connewitz), Biedermannstraße, Zeit: 07.08.2019, 03:04 Uhr

Heute Morgen, um 03:04 Uhr, zeichnete ein 33-Jähriger mit einem Acryl-Stift einen schwarzen, nicht entzifferbaren Schriftzug der Größe 50 x 37 cm auf die Eingangstür der Polizeiaußenstelle in der Wiedebachpassage. Dabei aber war er beobachtet worden, weshalb ihn Polizisten am Wiedebachplatz erwischten, vorläufig festnahmen und dessen Identität ermittelten. Hernach eröffneten sie gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und beschlagnahmten den Stift, mit welchem der 33-Jährige die Scheiben beschmiert hatte. Außerdem führten sie mit ihm einen Atemalkoholtest durch, welcher einen Wert von 1,88 Promille ergab.

Schulbesuch außer der Reihe

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Samuel-Lampel-Straße, Zeit: 06.08.2019, gegen 19:45 Uhr

Dienstagabend suchten Jugendliche die in der Samuel-Lampel-Straße ansässige Friedrich-Arnold-Brockhaus-Schule heim, in welcher derzeit Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Aus diesem Grund war die Tür, durch welche die „Halbwüchsigen“ ins Gebäude gelangten, nicht verschlossen.

Hernach tobten sie sich im Schulhaus aus, nahmen mindestens eine der im Haus gelagerten Acryl-Tuben und beschmierten einen Spiegel im Sanitärbereich. Weiterhin nahmen sie einen Feuerlöscher von der Wand und möglicherweise eine Holzbox mit Mikroskop aus einer Ablage, um anschließend zu verschwinden.

Auf dem nahe liegenden Spielplatz entleerten sie den Feuerlöscher teilweise und verunreinigten eine Bank und einen Sandkasten mit dem zuvor gestohlenen Acryl. Sie wurden dabei aber von einen Passanten beobachtet, der die Polizei rief. Demnach prüften die Gesetzeshüter den Sachverhalt, dokumentierten die Schäden und nahmen die Ermittlungen gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung, Diebstahl und Missbrauch von Nothilfemitteln auf.

Radfahrer stieß gegen offene Autotür

Ort: Leipzig (Zentrum), Philipp-Rosenthal-Straße, Zeit: 06.08.2019, gegen 08:00 Uhr

Der Fahrradfahrer (40) fuhr auf der Philipp-Rosenthal-Straße stadteinwärts, als in Höhe Grundstück Nr. 44 ein Autofahrer (55) gerade seine Tür zum Aussteigen öffnete. Obwohl er in den Rückspiegel blickte, übersah er den Radfahrer, welcher gegen die Tür stieß und dann über seinen Lenker stürzte. Dabei zog er sich leichte Verletzungen an einer Hand, den Knien und dem Rücken zu. Nach der Unfallaufnahme ging der Verletzte in die Notaufnahme einer Klinik. Gegen den VW-Passat-Fahrer ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Bürgersprechstunde des OBM in Paunsdorf
Kindern ein Zuhause geben – Landkreis sucht Pflegeeltern
GRASSI Woonkamer: Museum der Zukunft
Corona-Virus: Verdachtsfälle können am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) untersucht werden
Morddrohungen gegen Bundestagsabgeordneten Dr. Diaby (SPD)
Am 7. Februar: Mega Konfetti Party im Felsenkeller Plagwitz
Regis-Breitingen: Freie Wähler fordern gerechte Bildung und mehr Bürgerbeteiligung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?