Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. November: Auffahrunfall, Radfahrerin tödlich verletzt, Raubüberfall

In der Zschocherschen Straße hielt die Fahrerin eines roten Skoda Fabia an der roten Ampel an, da fuhr ein unbekanntes Fahrzeug auf. An dem Auto, das sich pflichtwidrig entfernte, befand sich ein ausländisches Kennzeichen „LQD“ mit vier unbekannten Zahlen +++ Auf der B 6 in Richtung Machern wurde etwa 500 Meter vor dem Ortseingang eine Radfahrerin von einem Opel Meriva-A erfasst und tödlich verletzt – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Goethestraße wurde ein 26-Jähriger von Unbekannten von hinten angegriffen, zu Boden gebracht und beraubt.

Auffahrunfall

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Höhe Grundstück Nr. 26, Zeit: 06.11.2019, gegen 19:15 Uhr

Am Mittwochabend befuhr die Fahrerin (34) eines roten Skoda Fabia die Zschochersche Straße. Als sie verkehrsbedingt an einer roten Ampel anhalten musste, fuhr ein unbekanntes Fahrzeug auf. In diesem saßen sich zwei Männer südländischen Aussehens. An dem Auto befand sich ein ausländisches Kennzeichen „LQD“ mit vier unbekannten Zahlen. Die Geschädigte versuchte, Kontakt mit dem Unfallverursacher aufzunehmen. Dieser wollte keine Polizei und entfernte sich pflichtwidrig vom Unfallort.

Die Frau, die beim Unfall verletzt wurde und in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste, erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Beamten ermitteln jetzt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung.

Wer hat zur Unfallzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrzeug, zu dessen Fahrer und/oder dessen Insassen geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0.

Radfahrerin tödlich verletzt

Ort: Machern (Altenbach), B 6, ca. 500 m vor Ortseingang Machern, Zeit: 04.11.2019, gegen 12:10 Uhr

Am Montagmittag waren eine Radfahrerin und ein Autofahrer auf der B 6 in Richtung Machern unterwegs. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang erfasste der graue Opel Meriva-A (Fahrer: 81) die Fahrradfahrerin (60), welche auf einem schwarzen Rad fuhr. Aufgrund des Zusammenpralls erlitt die Frau schwerste Verletzungen und verstarb noch am Unfallort. Der Opel-Fahrer wurde leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An Rad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Gegen den 81-Jährigen wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Zu diesem Unfall sucht die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, dringend Zeugen, die Angaben zum genauen Unfallhergang sowie zum Verhalten beider am Unfall Beteiligten machen können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910.

Raubüberfall

Ort: Leipzig (Zentrum), Goethestraße/Müllerpark, Zeit: 06.11.2019, gegen 18:30 Uhr

Gestern Abend waren zwei junge Männer (23, 26) im Müllerpark unterwegs und setzten dann ihren Weg in Richtung Schwanenteich fort. Dort wurde der 26-Jährige von Unbekannten von hinten angegriffen, zu Boden gebracht und seiner Geldbörse mit einer dreistelligen Summe sowie Ausweisen und seines Handys beraubt. Er wehrte sich, es kam zu einer Rangelei auf dem Boden. Es gelang ihm, sein Handy wieder zu erlangen. Als er wieder stand, sprang ihn plötzlich einer an. Danach flüchteten zwei Unbekannte in Richtung Georgiring. Nach seinen Angaben soll es sich bei einem der Männer um einen Tunesier handeln.

Polizeibeamte erhielten Kenntnis von der Raubstraftat und trafen wenig später am Tatort ein. Sowohl der Geschädigte als auch dessen Begleiter verhielten sich gegenüber den Beamten sehr unkooperativ, beleidigten zudem die Polizisten und schrien sie an. Außerdem wählte der 26-Jährige mehrfach den Notruf ohne ersichtlichen Grund. Die Gesetzeshüter bemerkten sofort, dass beide unter Alkoholeinfluss standen. Nur der 26-Jährige war zu einem freiwilligen Atemalkoholtest bereit: Vortest – 1,58 Promille. Gegen ihn wird wegen Beleidigung und Notrufmissbrauch ermittelt.

Aggressiver Tankstellenkunde – zweiter Akt

Ort: Leipzig (Miltitz), Straße am See, Zeit: 07.11.2019, gegen 04:15 Uhr

Ein 38-Jähriger betrat trotz eines bestehenden Hausverbots das Gelände einer Tankstelle. Anschließend trat er mehrfach gegen die gläserne Schiebetür im Eingangsbereich, wodurch an dieser ein Sachschaden in bisher unbekannter Höhe entstand. Der aggressive Mann hatte die Tankstelle bereits am Montag und Mittwoch heimgesucht, dabei gegen ein Hausverbot verstoßen und ähnlich gewütet. Dieses Mal wurde er erneut aufgrund des Verstoßes gegen einen bereits erteilten Platzverweis von vor Ort gekommenen Polizeibeamten in polizeiliches Gewahrsam genommen. Zudem wird gegen ihn wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl ermittelt.

Steinwurf gegen polizeiliches Einsatzfahrzeug

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße/Stockartstraße, Zeit: 07.11.2019, gegen 01:15 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit wurden Einsatzbeamte der Bereitschaftspolizei durch einen Zeugen darauf hingewiesen, dass eine Warnbake quer auf der Straße liegen soll. Für die Beamten bestätigte sich der Sachverhalt. Außerdem stellten die Beamten an der Bake frische Brandspuren fest. Eine Personengruppierung von vier Personen hielt sich ebenfalls in der Nähe auf. Daraufhin entschlossen sich die Beamten, diese als Zeugen zu befragen. In diesem Moment tauchte plötzlich eine männliche Person auf und warf einen Pflasterstein gegen die Schiebetür des Einsatzfahrzeugs, sodass dieses beschädigt wurde.

Bei der Identitätsfeststellung kam es zu Widerstandshandlungen, sodass die Beamten gezwungen waren, dem Mann (38) Handfesseln anzulegen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille. Auch ein Drogentest wurde durchgeführt. Hierbei reagierte der 38-Jährige positiv auf Methamphetamine. Zur Beweissicherung und zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde er vorläufig festgenommen und zu einer polizeilichen Dienststelle gebracht. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Wenn Herr Reuter vom BKA anruft

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Möckernscher Weg, Zeit: 06.11.2019, gegen 15:30 Uhr

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Zeit: 06.11.2019, gegen 15:00 Uhr

Ort: Leipzig (Möckern), Zeit: 06.11.2019, gegen 15:00 Uhr

Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Zeit: 06.11.2019, gegen 15:15 Uhr

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Zeit: 06.11.2019, gegen 11:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag meldete sich ein Herr Reuter bei einer 91-Jährigen in Wiederitzsch. Am Telefon behauptete er, Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) zu sein, zwei Täter gestellt zu haben, die die Daten der Anschlussinhaberin herausbekommen hätten. Auch Kontodaten wären dabei. Hier wäre Handlungsbedarf, da das Bankkonto nicht mehr sicher wäre. Der Angerufenen kam das komisch vor. Sie hinterfragte die Angaben des Anrufers, der dann das Gespräch beendete. Ein Anruf bei der Bank stellte sicher, dass alles mit dem Konto in Ordnung sei. Ein weiterer beim BKA selbst schaffte Gewissheit, dass es sich um einen betrügerischen Anruf handelte. Sie erstattete Anzeige.

In Schönefeld klingelte das Telefon bei einer 75-Jährigen. Der Anrufer, ein Herr Reuter, angeblicher BKA-Beamter, gab an, dass zwei Tatverdächtige gestellt wurden, welche eine Liste mit sieben Namen und Kontonummern bei sich führten. Ihre wäre auch dabei. Er sprach akzentfrei und deutlich. Als die Angerufene sagte, sie wolle sich über den Sachverhalt bei der Polizei vergewissern, beendete er das Gespräch.

In Möckern erhielt eine 81-Jährige einen Anruf von einem Manfred Reuter, angeblich vom Bundeskriminalamt. Da ihr Geld auf der Bank nicht sicher wäre, sollte sie es abholen und ihr Konto sperren. Im Laufe des Gesprächs wurde die Angerufene misstrauisch – der Anrufer legte auf.

Bei einer 83-Jährigen in Gohlis hatte der vermeintliche Herr Reuter keinen Erfolg. Schon nach der Vorstellung des Anrufers legte die Angerufene auf.

Ohne Namen, aber mit der gleichen Geschichte meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter bei einer 70-Jährigen in Sellerhausen-Stünz. In der Nachbarstraße hätte es Einbrüche gegeben. Es wurde ganz viel Geld und Schmuck geklaut. Polizei wäre vor Ort. Zwei Tatverdächtige hätte man geschnappt und zwei weitere wären entkommen. Diese hätten in einem Koffer Pistolen. Als Räuberpistolen hatte die Angerufene das Ganze eingeordnet und das Gespräch beendet.

Fahrradfahrer umgefahren

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße/Kurt-Eisner-Straße, Zeit: 06.11.2019, gegen 12:00 Uhr

Gestern Mittag gab es einen Crash an einer Kreuzung in der Südvorstadt. Der Fahrer (51) eines VW Caddy war auf der Bernhard-Göring-Straße in Richtung Kurt-Eisner-Straße unterwegs und erfasste dort einen Fahrradfahrer (23), der auf dem Radfahrstreifen der Kurt-Eisner-Straße, aus Richtung Karl-Liebknecht-Straße kommend, fuhr. Der Autofahrer missachtete die Vorfahrt des Radfahrers, beide stießen zusammen. Der 23-Jährige verletzte sich leicht, musste ambulant behandelt werden. An Rad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.200 Euro. Der 51-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Bei „Rot“ gefahren, zwei Schwerverletzte

Ort: Leipzig, B 87, Einmündung BAB 14 aus Richtung Dresden, Zeit: 07.11.2019, gegen 05:00 Uhr

Heute Früh ereignete sich ein Unfall zwischen zwei Pkw, bei denen zwei Personen schwer verletzt wurden. Die Fahrerin (58) eines VW Golf befuhr die B 87 von Leipzig nach Taucha. An der Einmündung zur BAB 14 beachtete sie das Lichtzeichen „Rot“ nicht und stieß mit dem von rechts kommenden und bei „Grün“ fahrenden Ford C-MAX (Fahrer: 62) zusammen. Beide Autofahrer verletzten sich schwer und wurden stationär in Krankenhäusern aufgenommen. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro. Die 58-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Informations- und Annahmestellen der Finanzämter wieder geöffnet
Mehr Platz fürs Fahrrad – Demo zum Europäischen Tag des Fahrrades
Zum Weltkindertag: Kinderrechte in Leipzig konsequent umsetzen!
Fahrplanabweichungen vom 4., am 12. und am 14. Juni 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
100-Tage Countdown zum 1. bundesweiten Warntag läuft an
Einladung zur digitalen Bürgersprechstunde am 4. Juni 2020
Polizeibericht 2. Juni: Brandstiftung, Pkw gegen Moped, Raub nach Glücksspielgewinn
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.