18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Soko LinX im PTAZ des Landeskriminalamtes ermittelt zur Brandlegung in der Hans-Driesch-Straße

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In den späten Abendstunden des 29. Dezember brannten auf einem durch die Polizeidirektion Leipzig und die Polizeibehörde der Stadt genutzten Gelände auf der Hans-Driesch-Straße 1 mehrere PKW. Des Weiteren wurde an einer anderen Stelle des Objektes ein Stromverteilerkasten in Brand gesetzt. Die ersten Ermittlungsergebnisse bestätigen, dass es sich um eine Brandstiftung handelt.

    Der oder die Täter verschafften sich Zugang zum Objekt. Drei auf der dortigen Freifläche geparkte Pkw der Stadt Leipzig wurden durch die Brandlegung beschädigt. Der Schaden beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf einen hohen fünfstelligen Betrag.

    Die Ermittlungsbehörden sind bei der Aufklärung der Straftat auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen!

    Es werden Zeugen gesucht, die in der Nacht des 29. Dezember, im Zeitraum vor und nach etwa 22:20 Uhr im Bereich der Leipziger Hans-Driesch-Straße, insbesondere im Umfeld des Objektes Hausnummer Eins (ehemaliger Sitz der Verkehrspolizeiinspektion) und im weiteren Bereich um den Tatort verdächtige Personen und Fahrzeuge gesehen oder sonstige relevante Feststellungen getätigt haben.

    Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

    Auch Feststellungen in den sozialen Medien, welche im Zusammenhang mit dem Sachverhalt stehen könnten, sind für die Ermittler von Interesse.

    Die weitere Bearbeitung des Falles übernimmt die Soko LinX im PTAZ des Landeskriminalamtes Sachsen, da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige