14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 9. Juni: Atemschutzmasken gestohlen, Falscher Parkplatzwächter, Fahrradfahrer übersehen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Laufe des vergangenen Wochenendes drangen Unbekannte in einen Lagerraum eines klinischen Studienzentrums ein und entwendeten insgesamt 400 FFP2-Masken im dreistelligen Wert+++Zwei Männer hebelten mit einem Schraubendreher an einer verglasten Schiebetür eines Getränkefachmarktes. Als die Alarmanlage auslöste, ergriffen die Beiden die Flucht+++Der Fahrer eines Honda HRV wollte am Montagmorgen in Rückmarsdorf vom Eschenweg nach rechts auf die übergeordnete Miltitzer Straße auffahren. Dabei beachtete er einen Radfahrer auf dem Radweg nicht.

    Falscher Parkplatzwächter

    Ort: Leipzig (Eutritzsch), Haferkornstraße, Zeit: 08.06.2020, gegen 21:15 Uhr

    Am Montagabend parkte ein Ehepaar (w. 56, m. 61) aus Baden-Württemberg sein Wohnmobil auf der Haferkornstraße unmittelbar vor dem Parkplatz. Ein Unbekannter kam auf beide zu, sprach sie an und gab sich als Parkplatzwächter des Wohnmobilparkplatzes aus. Er fragte sie, ob sie ihr Fahrzeug nicht auf „seinem“ Platz für eine Gebühr von 20 Euro abstellen wollten. Das Ehepaar ließ sich überreden. Auf die Frage nach einer Quittung gab er beiden zur Antwort, dass er keine ausstelle, da er ja die ganze Nacht über da wäre.

    Der 61-Jährige ging nach dem Abstellen  seines Fahrzeuges zu einem anderen Wohnmobilbesitzer aus Bayern, um sich zu unterhalten. Diesen Moment nutzte der Wächter, zeigte sich der 56-Jährigen gegenüber interessiert am Wohnmobil und ließ es sich zeigen. Dabei fiel ihm die Handtasche der Frau auf dem Beifahrersitz auf. Er konnte diese unbemerkt öffnen und im Portmonee wühlen, was dann aber die Geschädigte bemerkte und ihn des Fahrzeuges verwies. Danach verschwand er.

    Sofort suchte sie ihren Mann auf und erfuhr vom anderen Ehepaar (w. 54, m. 57), dass auch dessen Frau bestohlen worden war, nachdem der Parkplatzwächter bei ihr im Wohnmobil gewesen war, um dieses in Augenschein zu nehmen. Ihre Geldbörse mit EC-Karte und MasterCard des ADAC fehlte.

    Wenig später erschien der „echte“ Parkplatzbetreiber (m, 53), um nach dem Rechten zu schauen. So stellte sich schnell heraus, dass es sich beim Unbekannten um einen Betrüger handelte. Der 61-Jährige rief die Polizei. Beim Überprüfen der Geldbörse dessen Frau stellte sich heraus, dass nichts fehlte. Nach Angaben der Zeugen ist folgende Personenbeschreibung zum selbsternannten Parkplatzwächter bekannt:

    –       etwa 1,80 m groß, sehr kräftige Figur (geschätzt 110 kg)
    –       kurze schwarze Haare
    –       türkischstämmig
    –       war bekleidet mit schwarzer Jogginghose, schwarzem Kapuzenpulli mit rot/weißen Applikationen
    –       trug ein dunkles Basecap und einen schwarzen Mundschutz.

    Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen.

    Tatverdächtige nach Einbruch gestellt

    Ort: Torgau, Zeit: 09.06.2020, gegen 01:55 Uhr

    Zwei Männer (24, deutsch/17, deutsch) hebelten mit einem Schraubendreher an einer verglasten Schiebetür eines Getränkefachmarktes. Als die Alarmanlage auslöste, ergriffen die Beiden die Flucht. Die herbeieilenden Polizisten konnten sie jedoch wenige Meter weiter feststellen. Bei der Durchsuchung des Rucksacks des 24-Jährigen fanden die Beamten zwei Schraubendreher, eine Zange und einen Notfallhammer.

    Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde der 24-Jährige vorläufig festgenommen. Der Zweite wurde an seine Erziehungsberechtigten übergeben. Die Polizei ermittelt wegen des versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls.

    Atemschutzmasken gestohlen

    Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 05.06.2020, gegen 16:30 Uhr bis 08.06.2020, gegen 06:45 Uhr

    Im Laufe des vergangenen Wochenendes drangen Unbekannte in einen Lagerraum eines klinischen Studienzentrums ein und entwendeten insgesamt 400 FFP2-Masken im dreistelligen Wert. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist kein Sachschaden entstanden. Die Polizei hat die Ermittlungen auf Grund des Verdachtes des Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen.

    Fahrradfahrer übersehen

    Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Kreuzungsbereich Miltitzer Straße/Eschenweg, Zeit: 08.06.2020, gegen 07:45 Uhr

    Der Fahrer eines Honda HRV (m, 92, deutsch) wollte am Montagmorgen in Rückmarsdorf vom Eschenweg nach rechts auf die übergeordnete Miltitzer Straße auffahren. Dabei beachtete er einen Radfahrer auf dem Radweg nicht. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision, bei der der 64-jährige Radler an Kopf und Knie verletzt wurde. Er musste in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.

    Gegen den Honda-Fahrer ermittelt die Polizei nun wegen fahrlässiger Körperverletzung. Auch der Radfahrer hatte sich verkehrswidrig verhalten – er hatte den linken Radweg der Miltitzer Straße auf der linken Seite benutzt.

    Auto mit gestohlenen Kennzeichen verkauft

    Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Ludwigstraße, Zeit: 08.06.2020, gegen 22:10 Uhr

    Über ein Kleinanzeigenportal entdeckte der spätere Hinweisgeber (30) einen BMW 318I, der zum Verkauf angeboten wurde und vereinbarte einen Kauftermin. Am späten Montagabend traf er sich mit dem Verkäufer (32, deutsch), um das Fahrzeug zu erwerben. Es wurde ein Kaufvertrag gefertigt und das Geld übergeben. Erst einige Stunden später bemerkte der Käufer, dass die am Pkw angebrachten Kennzeichen nicht mit denen in der Zulassungsbescheinigung übereinstimmten. Der 30-Jährige rief daraufhin sofort die Polizei.

    Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich um Kennzeichen handelt, die am 07.06.2020 gestohlen worden waren. Das Fahrzeug selbst war zwar fahndungsfrei, jedoch nicht auf den Verkäufer zugelassen. Gegen den 32-Jährigen wird nun wegen des Verdachts einer Urkundenfälschung ermittelt. Die Kennzeichen wurden sichergestellt. Gegenstand der weiteren Ermittlungen wird nun die Klärung der Eigentumsverhältnisse sein.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige