Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. August: Tote Frau im Tagebau gefunden, Graffito geschmiert, Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Tote Frau im Tagebau gefunden+++Sprayer in flagranti ertappt+++Angriff auf PKW-Fahrer+++Streit eskaliert+++Buttersäure am Hauseingang?+++Pärchen beobachtet Autodiebstahl+++Restmülltonnen angezündet+++Kundin aggressiv und uneinsichtig+++Autofahrer schwer verletzt.

Tote Frau im Tagebau gefunden

Ort: Elstertrebnitz, Tagebau Profen, Zeit: 11.08.2020, gegen 14:20 Uhr

Im Rahmen einer Vermisstensuche wurde gestern Mittag durch Polizeibeamte ein weiblicher Leichnam im Wasser des Tagebaugeländes gefunden. Die leblose Frau wurde durch Kräfte der Feuerwehr und Polizei geborgen sowie von einem Rechtsmediziner untersucht. Es könnte sich um eine 48-jährige Frau aus Elstertrebnitz handeln. Die Identität der Frau ist im Moment noch nicht zweifelsfrei geklärt. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen derzeit nicht vor. Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen dauern an.

+++Nachmeldung+++ Im Fall der am 7.  August.2020 aufgefundenen Frau am Haselbacher See liegt nun das Ergebnis der Obduktion vor. Darin ergeben sich Hinweise auf einen Ertrinkungstod. Für die endgültige Abklärung der Todesursache sind durch Sachverständige der Rechtsmedizin weitere Zusatzuntersuchungen erforderlich, mit deren Ergebnissen erst in mehreren Wochen zu rechnen ist. Mittlerweile konnte bestätigt werden, dass es sich um die 70-jährige Vermisste aus Thüringen handelt. Es bestehen weiterhin keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Nach jetzigem Stand wird von einem Suizid ausgegangen.

Graffito geschmiert

Ort: Leipzig (Leutzsch), Friesenstraße, Zeit: 12.08.2020, gegen 03:10 Uhr

Polizeibeamte bemerkten während ihrer Streifentätigkeit zwei Personen an einem Stromverteilerkasten. Der Mann brachte gerade ein Graffito – einen Löwenkopf – mit Schablone und schwarzer Farbe an. Seine Komplizin stand mit einem Beutel Farbdosen in schwarz, grün und weiß daneben. Die Polizisten nahmen beide (w.: 22; m.: 23, beide deutsch) vorläufig fest. Beide sind wegen einschlägiger Delikte bereits polizeibekannt. Bei den weiteren Überprüfungen in der näheren Umgebung stellten die Gesetzeshüter noch ein weiteres Graffito fest – einen Löwenkopf in grüner Farbe, ebenfalls angebracht auf einem Stromverteilerkasten in der Rathenaustraße. Die beiden Leipziger haben sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße, Zeit: 11.08.2020, gegen 18:30 Uhr

Am Dienstagabend stand der Fahrer (22) eines Mitsubishi verkehrsbedingt an der Kreuzung Gießerstraße/Antonienstraße. Ein Unbekannter trat an das Fahrzeug heran, schlug und stach mehrmals mit der Metallstange eines Verkehrsschildes gegen die Frontscheibe und flüchtete dann. Zum Glück konnte der 22-Jährige den Stichen ausweichen und wehrte diese mit seinen Füßen ab. Er blieb unverletzt. An seinem Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Mehrere Passanten wurden Zeugen der Tat und verständigten sofort die Polizei. Ein Zeuge verfolgte den Tatverdächtigen, konnte ihn jedoch nicht festhalten. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verdachts einer versuchten Körperverletzung.

Mann auf Eisenbahnstraße bedroht

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 11.08.2020, gegen 22:00 Uhr

Gestern kam es zu einem verbalen Streit auf der Eisenbahnstraße zwischen einem Mann (27) und einem dort ansässigen Barbetreiber samt seiner drei Mitarbeiter. In der Folge mischten sich zwei weitere Männer (tunesisch) ein. Einer der Tunesier ging auf den 27-Jährigen zu und versuchte, diesen mit einer abgebrochenen Flasche in den Bauch zu stechen. Dies konnte durch das Einschreiten einer anderen nicht beteiligten Person verhindert werden. Der andere Tunesier schlug den Mann daraufhin ins Gesicht. Er wurde am linken Auge getroffen und trug Schmerzen sowie Prellungen davon. Der Geschädigte konnte danach flüchten. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Mutmaßlich Buttersäure am Hauseingang gefunden

Ort: Grimma (Roda), Zeit: 12.08.2020, gegen 04:00 Uhr

Heute Morgen wurde eine säurehaltige Pfütze auf der Haustürschwelle vor einem Haus entdeckt. Der ABC-Dienst der Feuerwehr kam zum Einsatz, neutralisierte die Flüssigkeit und entfernte diese rückstandsfrei. Nach Vermutung der Feuerwehr könnte es sich um Buttersäure handeln. Eine Bewohnerin (16) klagte über Atembeschwerden und Schwindel. Sie wurde durch ein Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und zu den Hintergründen des Geschehens.

Pkw gestohlen

Ort: Großpösna, Bruno-Bürgel-Straße, Zeit: 12.08.2020, gegen 04:20 Uhr

Heute Früh wurde eine 29-Jährige wach, da ihr Hund anschlug. Wenig später hörte sie ein Auto wegfahren. Sofort schaute sie aus dem Fenster und bemerkte, wie ein Unbekannter mit dem vor dem Grundstück geparkten Audi ihres gleichaltrigen Freundes wegfuhr. Sie weckte ihn und beide sahen noch eine zweite Person, die zu Fuß in Richtung Sportplatz flüchtete, wohin auch das gestohlene Auto fuhr. Ob und wann der vermutliche Komplize des Tatverdächtigen in das Fahrzeug einstieg, ist jedoch nicht bekannt.

Bei dem entwendeten Pkw handelt es sich um einen schwarzen Audi S5, amtliches Kennzeichen L-BT 244, im Zeitwert von ca. 40.000 Euro. Der Geschädigte rief die Polizei. Folgende Personenbeschreibung des zu Fuß flüchtenden Mannes liegt vor: 1,70 m bis 1,80 m groß, sportliche, kräftige Figur, trug eine kurze Hose und einen Kapuzenpulli – die Kapuze über den Kopf gezogen, sowie Turnschuhe.

Die Leipziger Polizei fahndet nach dem gestohlenen Fahrzeug. Die Soko »Kfz« des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Vier brennende Mülltonnen im Leipziger Westen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Könneritzstraße/Erich-Zeigner-Allee, Zeit: 12.08.2020, gegen 02:03 Uhr und gegen 04:10 Uhr

Unbekannte zündeten letzte Nacht drei Restmülltonnen in der Könneritzstraße an. Durch die Feuerwehr der Westwache konnten diese gelöscht werden. Circa zwei Stunden später brannte eine weitere Tonne auf der Erich-Zeigner-Allee. Hinweise zu möglichen Tätern gibt es derzeit nicht. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Kundin schlug und bespuckte Mitarbeiter

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 11.08.2020, gegen 21:00 Uhr

Abends betrat eine Frau ohne Mund- und Nasenschutz einen Einkaufsmarkt. Kurz hinter dem Eingangsbereich wurde sie deswegen von einem Mitarbeiter (27) einer Sicherheitsfirma angesprochen und aufgefordert, entweder den Mund-Nasenschutz aufzusetzen oder das Geschäft zu verlassen. Doch die Frau ignorierte dies und wollte weitergehen. Der Mitarbeiter stellte sich ihr in den Weg. Daraufhin kratzte sie ihn an beiden Armen und schlug ihm ins Gesicht, so dass er an seiner Lippe verletzt wurde.

Während der Auseinandersetzung verlor der 27-Jährige seinen Mund-Nasenschutz und die Frau spuckte ihm noch ins Gesicht. Das Verkaufspersonal hatte währenddessen die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Frau (29, deutsch) wurde zunächst ins Büro gebracht, um deren Identität durch die Polizei feststellen zu lassen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde sie wieder entlassen. Gegen sie wird wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Autofahrer schwer verletzt

Ort: Jesewitz (Groitzsch), B 107, Zeit: 12.08.2020, gegen 07:00 Uhr

Der Fahrer (61) eines Ford Fusion war auf der B 107 in Richtung Wurzen unterwegs. Etwa einen Kilometer hinter Groitzsch kam er wahrscheinlich aus gesundheitlichen Gründen nach links von der Fahrbahn ab. Er stieß gegen einen Leitpfosten und einen Baum. Der 61-Jährige musste mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An Pkw, Leitpfosten und Baum entstand ein Schaden in Höhe von etwa 7.000 Euro.

PolizeiMelderStraftatenPolizeidirektion Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Nach der Corona-Pause wieder aktiv: Jugendliche „Lesescouts“ begeistern Mitschüler/-innen für Geschichten
AOC Immobilien AG erwirbt Baugrundstück für Büroentwicklung im Zentrum von Leipzig
Peterskirche: Forum für Gemeinschaft und Theologie
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Albrecht Pallas stellt Kleine Anfrage zu Polizeieinsatz
Vom TÜV SÜD bescheinigt: Kunden mit Leipziger Stadtwerken zufrieden
HTWK Leipzig und Firmencluster schließen Kooperationsvertrag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.