Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Der gegenwärtigen Kontroverse um Leipziger Straßennamen und deren Prüfung mangelt es an historischem Gespür und wissenschaftlicher Expertise

Leserbeitrag zur Diskussion um die Umbenennung der Arndtstraße

Als die Leipziger Ratsversammlung am 22. Januar 2020 mit knapper Stimmenmehrheit den Beschlussvorschlag des Stadtrates Thomas Kumbernuss (Die PARTEI) zur Umbenennung der Arndtstraße in Hannah-Arendt-Straße annahm, war der federführende Stadtrat wohl selbst ein wenig überrascht. Mit einer Mehrheit, die sich letztlich auf Stimmen der Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen, aber auch auf Stimmen der SPD (darunter auch OBM Jung) stützte, konnte Kumbernuss, der sein Ratsmandat seit September 2019 ausübt, nicht unbedingt rechnen.

Mit Arendt gegen Arndt?

Der gegenwärtigen Kontroverse um Leipziger Straßennamen und deren Prüfung mangelt es an historischem Gespür und wissenschaftlicher Expertise

von Roman Yos

Als die Leipziger Ratsversammlung am 22. Januar 2020 mit knapper Stimmenmehrheit den Beschlussvorschlag des Stadtrates Thomas Kumbernuss (Die PARTEI) zur Umbenennung der Arndtstraße in Hannah-Arendt-Straße annahm, war der federführende Stadtrat wohl selbst ein wenig überrascht. Mit einer Mehrheit, die sich letztlich auf Stimmen der Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen, aber auch auf Stimmen der SPD (darunter auch OBM Jung) stützte, konnte Kumbernuss, der sein Ratsmandat seit September 2019 ausübt, nicht unbedingt rechnen.

Schließlich richtete sich das Votum für eine Umbenennung nach entsprechender Vorberatung und Anhörung des Fachausschusses des Dezernats für Allgemeine Verwaltung ausdrücklich gegen die von dieser Seite her geäußerten Bedenken. Konkret beinhaltete die Stellungnahme der Verwaltung zwei alternative Vorschläge: zum einen sollte der Name der Philosophin Hannah Arendt in den sogenannten Namensvorrat für Straßenbenennungen aufgenommen werden, zum anderen schlug das betreffende Dezernat vor, eine Erläuterungstafel zur Person Ernst Moritz Arndts anzubringen.

Keine Frage – wäre die Ratsversammlung auf die Linie der Verwaltung eingeschwenkt, stünde heute mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Namensstreit ins Haus. Die Stellen der städtischen Verwaltung und die von der Umbenennung betroffenen Adressat/-innen wären wohl weitgehend unbehelligt geblieben. Aber um nicht falsch verstanden zu werden: Es ist bei weitem nicht so, dass die Verwaltungsalternative keinerlei Ansatzpunkt für weitergehende Erwägungen böte.

So hebt das Dezernatsschreiben etwa heraus, dass Ambivalenzen in der Lebensgeschichte vieler bedeutender Persönlichkeiten eher die Regel seien und dass Straßennamen „in ihrer Gesamtheit und Benennungsgeschichte“ ein „öffentliches Stadtgedächtnis“ bilden. Auch wird dort zu bedenken gegeben, dass wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse genauso zum heutigen Selbstverständnis bei der Vergabe von Straßennamen gehören wie die in zeitlicher Distanz entstandenen Abweichungen, die sich im Rückblick auf historische Persönlichkeiten herausgeschält haben.

Da aber das Verwaltungsschriftstück über die erwähnte Möglichkeit einer Erläuterungstafel hinaus mit keiner Silbe darauf eingeht, wie man den Prozess der Auskristallisation eines solchen öffentlichen Gedächtnisses unter die Leute bringt, wird der zukünftige Erklärungsdruck wohl einstweilen auf den Beschlussbefürworter*innen lasten, die die Debatte um Leipziger Straßennamen qua Beschluss überhaupt erst so richtig angefacht haben. Ob diese nun allerdings weiter auflodert und brauchbare Ergebnisse zeitigt oder einfach nur zwischen Parlament und LVZ-Leserbriefforum ausglimmt, hängt davon ab, ob der ausgelegte Diskussionsfaden mit guten Argumenten aufgenommen wird.

Der zuletzt von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen eingereichte Antrag zur kritischen Begleitung der Straßenbenennung, der sowohl die Einrichtung einer wissenschaftlichen Kommission vorsieht als auch eine geeignete Einbeziehung der betroffenen Anwohner/-innen vorschlägt, wurde zwar in der LVZ (vom 27.02.) zu einem argumentfreien Potpourri entstellt, könnte aber in eben diesem Sinne einer Aufnahme des Diskussionsfadens verstanden werden.

Dass es generell ein schwieriges Unterfangen ist, Sinn und Zweck des Nachdenkens über die Vergabe von Straßennamen zu Ehren historischer Persönlichkeiten zu hinterfragen und allgemein zu rechtfertigende Kriterien für derartige Ehrbekundungen zu ermitteln, die die aktuellen Vorgaben sinnvoll ergänzen, ist eines der drängenden Probleme, das sich gewiss nicht weiterhin über die betroffenen Köpfe hinwegentscheidend auflösen lässt.

Ein anderes Problem in diesem Zusammenhang knüpft sich allerdings auch an die Frage, ob die bereits beschlossene Umwandlung von Arndt in Arendt tatsächlich als gelungener Startschuss für ein grundlegendes Nach-, Über- oder Umdenken angesehen werden darf. Denn gerade die wortkarge Begründung des sonst auf bissige Satire bedachten Stadtrats, die die jetzige Umbenennungsdiskussion ins Rollen gebracht hat, birgt ein gravierendes Versäumnis.

Im Kern geht es darum, dass es allem Anschein nach eine ernsthafte sowohl Arndt als auch Arendt betreffende Auseinandersetzung im Vorfeld der Stadtratsabstimmung gar nicht gegeben hat. Sicher, im Fall Ernst Moritz Arndt konnten sich die Antragsunterstützenden in Sicherheit wiegen, zumal die Universität Greifswald in einem gut 10-jährigen Prozess jede biographische und rechtliche Windung ausgeleuchtet hat, die jene 2018 erfolgte Namensablegung als nunmehr gerechtfertigten Schritt erscheinen lässt.

Allerdings, so muss man vergleichend hinzufügen, hat es dort im Gegensatz zum anstehenden Namenswechsel in der Leipziger Südvorstadt auch keinen prestigeträchtigen neuen Namensbezug gegeben. Es stünde der Stadt „gesitteter … den schändlichen Namen der Arndtstraße einem Joch gleich abzulegen und stattdessen die Straße nach einer Frau zu benennen, deren Wirken der Aufklärung gewidmet war, Hannah Arendt, jüdische deutsch-amerikanische Historikerin und Publizistin!“, heißt es in der Antragsbegründung von Kumbernuss. Aber in genau dieser plakativen Kurzformel der Begründung liegt das Problem, da sich bedauerlicherweise kein weiterführendes Wort über die Person Arendts, ihr Werk und ihre Wirkung findet.

Damit wird der Eindruck befördert, man dürfe davon ausgehen, dass all dies bereits bekannt und die betreffende Person über jeden Verdacht erhaben sei. Öffentlich ist dies aber kaum noch glaubhaft zu machen. Wie kann es sein, dass offenbar niemand aus dem Kreis der Befürworter*innen einer Umbenennung zur Kenntnis genommen hat, dass es seit längerem eine (immer noch anhaltende) wissenschaftliche Debatte über die Schattenseiten von Hannah Arendts Denken gibt? Ist es vorstellbar, dass niemand auf die Idee kam, sich im Vorfeld der Abstimmung mit ein paar Mausklicks ein ungefähres Bild vom aktuellen Forschungsstand zu machen?

Dabei kommt man beispielsweise seit längerem nicht mehr um die Feststellung herum, dass Arendt einem auf den abendländischen Bildungskanon mehr oder weniger festgelegten Eliteverständnis anhing, das sie zuweilen einen abschätzigen Blick auf diejenigen werfen ließ, die diese Tradition aufgrund ihrer eigenen kulturellen Vorprägungen nicht zu teilen vermochten. Da aber einige Äußerungen der Philosophin in diese Sparte fallen, wird ihr deshalb zu Recht eine eurozentristische und ethnozentrische Sichtweise vorgeworfen. Und auch um die ebenfalls bekannten Vorwürfe, Arendt habe etwa im Zusammenhang mit der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung rassistische Aussagen getätigt, kann man heute keinen Bogen mehr machen.

Aber um auch hier kein falsches Gleis auszulegen: Arendts Verdienste für die philosophisch-historische Betrachtung politischen Denkens bleiben unbenommen. Und es wird daher auch keineswegs leicht sein, sich ein ausgewogenes Bild ihres Wirkens zu verschaffen. Entscheidend aber ist, ob man sich im Zuge der gegenwärtigen Namensdebatte den erwünschten moralischen Mehrwert nur erschleicht, indem man die unliebsamen (mit etwas wissenschaftlichem Aufwand belegbaren) Fakten verschweigt oder ob man von dieser fragwürdigen Strategie noch einmal abrückt.

Dass man Fehlgriffe im Traditionsbezug nicht durch Verschweigen korrigiert, weil man damit hinter das Niveau der Stunde zurückfällt, wusste niemand besser als Hannah Arendt selbst: „[D]ie elementaren Probleme des Politischen treten in ihrer unmittelbaren und einfachen Dringlichkeit niemals so klar zutage, als wenn sie zum ersten Mal formuliert und wieder, wenn diese Formulierungen schließlich in aller Radikalität in Frage gestellt werden.“, heißt es in ihrem Essay über „Tradition und die Neuzeit“. Wenn man Arendt dahingehend beim Wort nehmen möchte und ihrem Gedenken in irgendeiner Weise gerecht werden will, tut man gut daran, sich auch mit den Missgriffen ihres Denkens auseinanderzusetzen. Wer im Jahr 2020 eine Straße nach ihr benennen will, muss sich daher mit dem Gedanken anfreunden, mit Arendt gegen Arendt denken zu müssen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video

MelderHannah ArendtArndtstraßeLeserbeitrag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sonderprogramm des Freistaats zur Pandemieeindämmung in Entwicklungsländern ausgeschöpft
Informationen zur Corona-Testpflicht des Bundes
Fahrkartenautomat auf dem S-Bahnhaltepunkt Markkleeberg-Nord aufgebrochen
Daniela Krien erhält Sächsischen Literaturpreis 2020
Franz Sodann (Linke): Sächsische Justiz effektiv einsetzen – Rundverfügung zu Bagatelldelikten umfassend prüfen
Markkleeberg: Sonderkehrung ab 17. August 2020 in einzelnen Straßen
Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modelle FA1 und HR1 sind nicht sicher
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?