1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video

Mehr zum Thema

Mehr

    So richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.

    Anlass für die Petition zur Umbenennung der Straße waren die zu Lebzeiten durch Arndt getätigten antifranzösischen und antisemitischen Äußerungen. Noch vor der Ratsversammlung hatte die Verwaltung erklärt, den deutschen Dichter beibehalten zu wollen und Hannah Arendt lediglich in die sogenannte Bevorratung für zukünftige Benennungen anderer Straßen zu nehmen.

    In seiner Einbringung zum Antrag betonte Thomas (Kuno) Kumbernuß noch einmal die verschiedenen Rücknahmen der Benennungen nach Arndt zum Beispiel der Greifswalder Universität. Nur wenige Tage vor dem Gedenken an die Greueltaten von Auschwitz erwarte er ein solches Zeichen nun auch aus Leipzig.

    Interessant auch der Redebeitrag von Bert Sander (WVL) aus der Grünenfraktion. Er machte seine Zustimmung von der heutigen, erneut nach rechtsaußen tendierenden Stimmung und der Wiederkehr der „Untoten“ abhängig und signalisierte so der AfD-Fraktion, welche mit Siegbert Dröse gegen den Umbenennungs-Antrag sprach, wen er meinte.

    Erst wurde der Verwaltungsstandpunkt abgelehnt, anschließend stimmten Linksfraktion gemeinsam mit den Grünen und zwei Stimmen aus der SPD im Rat für die Umbenennung. Zur großen Freude Kumbernuß´ stimmte auch Oberbürgermeisters Burkhard Jung für seinen Antrag, was die nötige Stimmenzahl von 31 Ja- zu 28 Neinstimmen bei 4 Enthaltungen weiter vervollständigte. Der Neu-Stadtrat ging sich anschließend reihum bei den Zustimmenden für das Votum bedanken.

    Demnächst wird also im Leipziger Süden Hannah Arendt mit einer Straßenbenennung geehrt.

    Die Debatte am 22. Januar 2020 im Stadtrat

    Video: Livestream der Stadt Leipzig

    Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ