14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

10. Pappbootrennen im Kanupark Markkleeberg: „Die Inspiraten“ gewinnen Jubiläumsausgabe

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Kanupark Markkleeberg fand heute das 10. Pappbootrennen statt. Auf den 1. Platz paddelte der Vorjahressieger „Die Inspiraten“. Den Preis für das „Beste Design“ gewannen „Die Wellens(m)urfer & Käpt’n Kappa“. Über die Auszeichnung „Beste Performance“ freut sich das Team „Nix Haar – heut mal für’n guten Zweck“. Etwa 3.800 Besucher verfolgten bei über 35 Grad Celsius und strahlendem Sonnenschein das Geschehen rund um das Kultevent am Markkleeberger See.

    Insgesamt 15 abenteuerliche Teams stürzten sich bei der Jubiläumsausgabe des Pappbootrennens bei drückender Hitze mit ihren Booten ins kühle Wildwasser des Kanuparks. Zuvor wurde unter den Augen der Zuschauer eifrig mit Pappe, Cuttermesser und Klebeband an den fahrtüchtigen Kreationen gebaut. Drei Stunden hatten die Mannschaften Zeit für ihre Meisterwerke. Das anschließende Rennen für sich entscheiden konnten erneut „Die Inspiraten“: Die als Neandertaler verkleideten Vorjahressieger brauchten mit ihrem Einbaum-Boot nur 1:22 Minuten für die Strecke. Als Zweitplatzierter erreichte der Kinder-Entenschwimmreifen der „Rettungsenten“ nach 2:05 Minuten das Ziel. Auf den dritten Platz paddelte das Team „Nix Haar – heut mal für’n guten Zweck“ mit nur einer Sekunde mehr.

    „Die Wellens(m)urfer & Käpt’n Kappa“ erhielten für ihre Pappkreation die Auszeichnung „Bestes Design“. Das einer Insel nachempfundene Boot mit Palme und Papagei überzeugte vor allem durch die Detailschönheit. In der Jury waren in diesem Jahr neben dem Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze auch der ehemalige Radprofi Robert Förster und ein Vertreter des Publikums.

    Den erstmals in diesem Jahr ausgerufene Preis für die „Beste Performance“ schnappte sich das Team um Mario Geistert: „Nix Haar – heut mal für’n guten Zweck“ baute einen Zwillingskinderwagen, der natürlich von Paddlern im Baby-Outfit gesteuert wurde. „Hochachtung vor dem Team-Chef“, sagte der Kanupark-Leiter Christoph Kirsten schmunzelnd. „Mario ist tatsächlich den ganzen Tag hier mit Baby-Häubchen auf dem Kopf, Schnuller im Mund und einer großen Windel rumgelaufen – das traut sich nicht jeder.“

    Über die Auszeichnung „Beste Performance“ freut sich das Team „Nix Haar – heut mal für’n guten Zweck“. Foto: Kanupark Markkleeberg
    Über die Auszeichnung „Beste Performance“ freut sich das Team „Nix Haar – heut mal für’n guten Zweck“. Foto: Kanupark Markkleeberg

    Die Sieger-Teams konnten sich über Medaillen und wertvolle Preise freuen. Den außergewöhnlichen Ton-Pokal für die Erstplatzierten schuf auch in diesem Jahr die Vorsitzende des Kunstvereins Markkleeberg, Maria-Luise Schulze.

    Bei der Jubiläumsausgabe des Pappbootrennens konnten nur drei der 15 in mühevoller Arbeit kreierten Boote den 270 Meter langen Wildwasserkanal komplett durchqueren und durchs Ziel fahren. Die anderen Mannschaften mussten sich den Fluten und Walzen des Kanuparks geschlagen geben und kenterten. Zwei der Pappkreationen schafften es nicht einmal über die Startlinie.

    Die Mannschaften des 10. Pappbootrennens kamen überwiegend aus Leipzig, zudem gab es auch Teilnehmer aus Langenleuba-Niederhain, Delitzsch und Annaberg-Buchholz. Am Start waren neun Wiederholungstäter und sechs Neulinge.

    Neben dem eigentlichem Wettbewerb lockte auch in diesem Jahr das bunte Rahmenprogramm auf das Kanupark-Gelände am Markkleeberger See. Die Besucher konnten sich beim Schnupper-Rafting, auf dem Segway-Parcours und auf einem E-Bike ausprobieren. Die kleinen Gäste tobten sich zudem auf der Hüpfburg und im Wasserlaufball-Bassin aus. Zudem bot das Holzspielmobil an etwa 20 verschiedenen Stationen auch für die etwas größeren Besucher abwechslungsreiche Beschäftigung. Beim „Raftingbowl“-Gewinnspiel des Kanupark-Partners AOK PLUS mussten die Besucher einen Ball in ein schwimmendes Schlauchboot werfen und konnten tolle Preise gewinnen. Am INSPIRATA-Stand stellte sich das Leipziger Mitmach-Museum vor. Das Pappboot-Team „Nix Haar – heut mal für’n guten Zweck“ brachte ein Glücksrad mit, das zugunsten des Vereins Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e.V. gedreht wurde.

    Das Pappbootrennen fand im Rahmen des 16. Leipziger Wasserfestes statt. Wasserfest-Partner ist neben dem Kanupark auch der Markkleeberger See.

    Pappbootrennen 2016 in Zahlen: Insgesamt wurden knapp 16 Kilometer Klebeband und 450 Quadratmeter Pappe verbaut. Während des Rennens flossen 36 Millionen Wasser durch den Kanal.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige