9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nächstes Kunstkonzil #12 am 4. Oktober in Neustadt-Neuschönefeld

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Kunstkonzil #12 begibt sich am 4. Oktober in den derzeit aufregendsten Stadtteil Leipzigs - nach Neustadt-Neuschönefeld. Rund um die Eisenbahnstraße entstand in den letzten Jahren ein Schmelztiegel aus studentischer und multikultureller Szene. Anlaufpunkt für Anwohner aller Coleur ist das Pöge-Haus am Neustädter Markt. In den Ausstellungsräumen des Hauses präsentiert Kunstkonzil Arbeiten der frisch diplomierten Künstlerin Marlet Heckhoff und des Leipziger Kunstfreunden bereits vertrauten Hendrik Voerkel.

    Im Focus beider steht die von Menschen geschaffene Umwelt – urbane Landschaften, Häuserzeilen, Straßen, Brücken in Vorkels Gemälden; Industriegebäude, Baustellen, Bohrinseln in denen Heckhoffs. Die Künstlerin eröffnet einen technokratischen Blick auf die Welt, dessen graphische Strenge durch die Mittel der Malerei aufgelockert und dessen Detailreichtum durch weiche, malerische Formen teilweise überdeckt wird. So entstehen scheinbar düstere Zukunftsvisionen in einer Art Science-Fiction- oder Computerspiel-Ästhetik. Hendrik Voerkels Ölbilder sind Raumerscheinungen der globalisierten Großstadt mit modernen, funktionellen Gebäuden. Doch bleibt seine Welt seltsam einsam; vertraut und doch irgendwie fremd, fast schon unheimlich.

    Er lässt die Stadtbilder in der Balance zwischen real erscheinender Raumsituation und einer Art Spielzeug-Künstlichkeit. Die Abwesenheit des Erbauers in den Arbeiten beider Künstler befeuert in Zeiten grassierender Gentrifizierung die längst notwendige Auseinandersetzung um die Sinnfrage städtebaulichen Fortschritts am Menschen vorbei.

    Kunstkonzil widmet sich einmal im Monat an wechselnden Orten und für die Dauer von nur 4 Stunden der Betrachtung von Kunst, dem Gespräch über Kunst und der Kontaktaufnahme zwischen Künstler und Käufer in der Überzeugung, dass auf diese Weise mehr als nur ein Kunstgegenstand verhandelt wird – es wechselt eine Idee und die dazu gehörige Geschichte den Besitzer. Mit dem Kunstkonzil kids wird wieder für Kinderbetreuung gesorgt.

    Kunstkonzil #12 am 4. Oktober 2015 im Pögehaus von 14:00 bis 18:00 Uhr Pöge-Haus, Hedwigstr. 20, 04315 Leipzig

    Hinweis: Kunstkonzil #013 findet am 1. November 2015 auf dem Gelände Monopol, Haferkornstr. 15, 04129 Leipzig statt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige