12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Naos und Laternenparken: HTWK Leipzig auf IAA präsent

Mehr zum Thema

Mehr

    Zusammen mit Partnern des Clusters Automobil- und Zulieferindustrie präsentiert sich die Stadt Leipzig noch bis zum 27. September auf der 66. Internationalen Automobil-Ausstellung 2015 in Frankfurt/Main (Halle 4, Stand E17). Der Stand wird vom Amt für Wirtschaftsförderung organisiert und trägt das Motto "Leipzig fährt STROMaufwärts". Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) unterstützt den gemeinsamen Leipzig-Auftritt auf der internationalen Leitmesse für Mobilität gleich mit zwei Projekten.

    Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Andreas Pretschner (Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik) zeigen ein eigens entwickeltes Ladesystem für E-Autos an Straßenlaternen. „Um die Elektromobilität voranzubringen, ist eine effektive und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur unabdingbar – schließlich haben Elektroautos momentan noch eine geringe Reichweite“, erklärt Projektmitarbeiter Viktor Wolff. Das HTWK-Team präsentiert in Frankfurt ein Ladesystem, dessen modulare Bauweise die Möglichkeit bietet, zahlreiche Anwendungsgebiete abzudecken. Nutzer („Laternenparker“) können den Ladevorgang für ihr E-Auto per App oder über Ladesäulen steuern. Jüngst wurde das System in Leipzigs neuen Mobilitätsstationen integriert, als ein Baustein neben etlichen weiteren Verkehrsangeboten (ÖPNV, Leihfahrräder, Carsharing).

    Außerdem bringen Studierende der HTWK Leipzig unter Leitung von Prof. Klaus Bastian (Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften) einen Roboter in einem elektrisch betriebenen Mini-BMW zum Einsatz, um mit kleinen Shows die besondere Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen. „Unsere Nao-Roboter sind ein schönes Beispiel zur Illustration von Elektro-Mobilität, dem Thema dieser Messe und des Gemeinschaftsstandes“, sagt Bastian. Die 50 Zentimeter großen Naos aus Leipzig haben weltweit große Erfolge im Roboter-Fußball erzielt. In Frankfurt sind sie gleichzeitig als Botschafter für den RoboCup 2016 unterwegs – die nächste Fußball-WM für Roboter findet in Leipzig statt, das HTWK-Team zählt mit zu den Favoriten.

    Dr. Michael Schimansky, Amtsleiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, begrüßt das Engagement der Hochschule. „Das auf der IAA von Prof. Andreas Pretschner präsentierte Ladesystems wird die E-Mobilität einen weiteren Schritt voranbringen und es ist ganz im Sinne unserer Stadt, diese innovative Technologie auch in Leipzig weiter zu etablieren. Das Nao-Roboterteam mit Unterstützung durch Prof. Klaus Bastian wird uns helfen, die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf unseren Stand zu lenken“, äußerte Schimansky und wünschte dem HTWK-Team schon vorab gutes Gelingen bei der WM vor heimischer Kulisse.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ