Zur Podiumsdiskussion "Karriere ohne Plan - Was braucht der wissenschaftliche Nachwuchs?" lädt die Leipziger Landtagsabgeordnete Dr. Claudia Maicher am Montag, 26.10., um 18 Uhr in die Alte Nikolaischule (Nikolaikirchhof 2) ein.

Maicher, die auch stellvertretende Vorsitzende und hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion ist, diskutiert mit Prof. Dr. Beate Schücking (Rektorin Universität Leipzig), Thomas Riemer (Vertreter Mittelbauinitiative Leipzig), Christiane Neumann (Lehrbeauftragtenvertretung Leipzig) und Georg Teichert (Gleichstellungsbeauftragter Universität Leipzig). Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Dr. Sabine Gerold (ehem. Landesvorsitzende der GEW).

Die Veranstaltungen in Leipzig sind der Start zur Grünen Hochschultour von Claudia Maicher durch Sachsen. Inhaltlicher Schwerpunkt der Tour ist die teils prekäre Situation junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Termine im Rahmen der Hochschultour folgen in Leipzig am Mittwoch, 4. November.

Termine am Montag, 26.Oktober, Leipzig im Überblick

10 – 11:30 Uhr: Gespräch mit der Mittelbauinitiative Leipzig

12 – 15:00 Uhr:  Infostand an der Mensa im Park, Universitätsstraße 7 (mit Claudia Maicher)

14 – 15:30 Uhr: Gespräch mit der Hochschulleitung der Universität Leipzig (Pressebegleitung nicht möglich)

18 – 20 Uhr: Podiumsdiskussion “Karriere ohne Plan – Was braucht der wissenschaftliche Nachwuchs?”, Alte Nikolaischule, Nikolaikirchhof 2, Leipzig

“Während meiner Hochschultour möchte ich in Leipzig mit Rektoraten, Beschäftigten und Studierenden darüber diskutieren, wie die Leistungsfähigkeit der Hochschulen gesichert, gute Lehre befördert und die Arbeit in der Wissenschaft zum Traumjob werden kann”, so Claudia Maicher. “Wir brauchen planbare Karrieren statt prekäre, befristete Beschäftigungsverhältnisse.”

Die sächsischen Hochschulen sind ein Garant für die Zukunftsfähigkeit Sachsens. Sie bilden hochqualifizierte, junge Menschen aus und helfen mit ihrer Forschungsleistung, die Probleme unserer Zeit zu bewältigen. Dieses Potential zu erhalten und auszubauen, wäre nach Meinung von Claudia Maicher eine wirksame Investition in die Zukunft.

Leider sieht die Situation an den sächsischen Hochschulen anders aus. Eine Sparrunde ist in den vergangenen Jahren der nächsten gefolgt. Personal wurde abgebaut und bei der staatlichen Finanzierung belegt Sachsen bundesweit die hinteren Plätze. Eine Folge davon ist, dass die Arbeitsbedingungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern immer prekärer werden.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar