2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Öffentlicher Vortrag „Zufluchtsland Deutschland gemeinsam gestalten“ an der HTWK Leipzig

Von Kulturbüro Sachsen e.V.

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, 06.11.15, um 19 Uhr findet im Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig ein öffentlicher Vortrag zum Thema "Zufluchtsland Deutschland gemeinsam gestalten" mit Andreas Lipsch, PRO ASYL, und Anna Nikolenko, LAG pokuBi Sachsen e. V., statt. In Zeiten, in denen die Zahl asylsuchender Menschen wächst, gehen wir der Frage nach, was jetzt passieren und organisiert werden muss, damit ein gleichberechtigtes und solidarisches Miteinander im Zufluchtsland Deutschland, und insbesondere in Sachsen, entstehen kann.

    Der Vortrag ist der Auftakt zur zweitägigen Netzwerkkonferenz „Asyl in Sachsen“, die in einer Kooperation des Kulturbüro Sachsen e.V., Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V., der RAA Opferberatung Sachsen e.V. und des Sächsischen Flüchtlingsrats veranstaltet wird. Eine Anmeldung ist nur für den Konferenzteil am Samstag notwendig und per E-Mail an tagung.asyl@kulturbuero-sachsen.de möglich.

    Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Wir laden alle Interessierte herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

    Hinweis: Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die neonazistischen Organisationen angehören, die neonazistischen Szenen zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser zu verweisen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ