-4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sonntag, 17. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mittwochsvorlesung am 10. Februar: „Dieses Drücken im Bauch …“

Von HELIOS Park-Klinikum

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Leipziger Mittwochsvorlesung am 10. Februar im HELIOS Park-Klinikum befasst sich mit Diagnose- und Therapieansätzen bei Magenerkrankungen. Jeder kennt sie: Beschwerden im Bauch wie Schmerzen, Völlegefühl oder Übelkeit. Oft sind die Gründe harmlos, etwa ein zu üppiger Sonntagsbraten. Doch mitunter ist die Diagnose komplizierter: Viele Erkrankungen und Entzündungen der inneren Organen verursachen ebenfalls Bauchprobleme.

    Die nächste Mittwochsvorlesung am 10. Februar um 17 Uhr im Hörsaal des HELIOS Park-Klinikums Leipzig spürt diesem Thema nach. Unter dem Titel „Dieses Drücken im Bauch …“ erläutert Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Halm, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II – Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onko-logie, verschiedene Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten bei Magenerkrankungen.

    „Zwar ist der Magen durch die Barriere der Magensäure gut vor schädlichen Keimen geschützt, trotzdem kann das Organ von Entzündungsreaktionen betroffen sein“, so der erfahrene Mediziner. Er erklärt: „Die Entzündung der Magenschleimhaut wird Gastritis genannt. Sie äußert sich meist in akuten Bauchschmerzen, Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen. Meist genügen Ruhe und Schonkost, um die wenige Tage andauernde Erkrankung in den Griff zu bekommen. Eine chronische Gastritis hingegen schwelt oft über Jahre im Verborgenen ohne nennenswerte Beschwerden. Folgeerkrankungen können hieraus entstehen und nur durch geeignete Maßnahmen behandelt werden.“

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich zum Thema Magenerkrankungen zu informieren und nach dem Vortrag mit Dr. Halm ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei.

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ