1.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Student_innenRat unterstützt den Start von HelpTo in Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Student_innenRat der Universität Leipzig unterstützt den heutigen Start der Plattform HelpTo in Leipzig, mit welcher sich künftig Menschen in unserer Stadt zum Zwecke der gegenseitigen Unterstützung besser vernetzen können. Insbesondere Geflüchteten soll die Gestaltung ihres Alltages und das Ankommen in der Gesellschaft erleichtert werden. Über verschiedene Kategorien wie „Begleitung und Beratung“, „Freizeit“, „Sprache“ und einige mehr, können Angebote und Gesuche eingestellt werden und Hilfegebende sowie Hilfesuchende schnell zueinander finden.

    “Die Plattform ermöglicht einen inklusiven Austausch in alle möglichen Richtungen. Es ist gut die hier ankommenden Menschen nicht nur als Hilfssuchende zu sehen, sie können und wollen ihre Fähigkeiten in die Gesellschaft einbringen“, sagt Franziska Koop, Beauftragte für die Koordination von Ehrenamtlichen des StuRa Uni Leipzig.

    Charlotte Papke von „Engagiert für Geflüchtete in Leipzig“, die das Projekt ebenfalls unterstützen dazu: „Wir begrüßen die Einführung von HelpTo in Leipzig. Unsere Hoffnung ist, dass durch den Start von HelpTo in Leipzig Initiativen und insbesondere Sozialarbeiter_innen entlastet werden, die momentan viele Ressourcen für die Koordination tausender ehrenamtlicher Helfer_innen aufwenden. Zugleich gestattet es Geflüchteten, sich direkt zu vernetzen, ohne auf Unterstützung angewiesen zu sein. Dies ermöglicht ihnen mehr Eigenständigkeit und ein Stück mehr Privatsphäre.“

    “Wir hoffen auf eine rege Nutzung, denn lebendig wird solch eine Plattform natürlich erst durch die Beteiligung der Gesellschaft. Ein von Zuverlässigkeit, angemessener Zurückhaltung und gegenseitiger Toleranz bestimmter Umgang sind dabei als selbstverständlich zu erachten“, erklärt Franziska Koop abschließend.

    Bei Rückfragen steht Ihnen Franziska Koop, Beauftragte für die Koordination von Ehrenamtlichen StuRa Uni Leipzig, mit Freude zur Verfügung: franziska.koop@stura.uni-leipzig.de bzw. unter 0157 33121323.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ