11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

StuRa

HTWK-Student/-innen versuchen sich jetzt irgendwie mit der wiederernannten Kanzlerin zu arrangieren

Die Ausnahmebedingungen in der Corona-Zeit haben auch einen Streit an der HTWK Leipzig fast unsichtbar gemacht. Der StuRA der Hochschule hat vergeblich versucht, die Wiederberufung der Kanzlerin zu verhindern, mit der die Studierenden in den letzten Jahre einfach nie auf einen grünen Zweig kommen konnten. Jetzt hofft man, dass man in den nächsten acht Jahren doch irgendwie mit der Kanzlerin auskommen könnte. Unter Vorbehalt.

StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow

Seit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.

Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung

Corona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.

StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels

Fangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.

Student_innenRat beschließt Semesterticket für weitere fünf Jahre

Gestern, am 30.10.2018, hat der Student_innenRat (StuRa) der Universität Leipzig beschlossen den zum 01.10.2019 auslaufenden Semesterticketvertrag um fünf weitere Jahre zu verlängern. Das vorliegende Angebot des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) wurde trotz eines kontinuierlichen Preisanstiegs von aktuell 125 € auf 175 € im Wintersemester 2023/24 mit großer Mehrheit durch den StuRa angenommen.

Uni Leipzig: StuRa fordert Hausverbot für rechte Kampfsportler

Am 7. Mai trainierten Kampfsportler des „Imperium Fight Teams“ auf dem Sportcampus an der Jahnallee. Nachdem die Kampfsportler im Nachgang an einen Tötungsdelikt in Chemnitz öffentlich zur Beteiligung an den anschließenden rechten Demonstrationen in der Erzgebirgsstadt aufgerufen hatten, fordert der Student_innenrat (StuRa) in einem offenen Brief von der Hochschulleitung, nun Konsequenzen zu ziehen.

Protest in der Thierbacher Straße gegen Entmietung

Seit mehreren Jahren berichten die Bewohner der Thierbacher Straße 6 über Ärger mit dem Eigentümer. Notwendige Reparaturen würden nicht erledigt, teilweise bestehe Lebensgefahr. Im März dieses Jahres wurden erneut Modernisierungsmaßnahmen angekündigt – welche nun offenbar tatsächlich umgesetzt werden sollen. Sympathisanten wehren sich mit Kundgebungen; die Bewohner gehen derweil juristisch gegen den Eigentümer vor.

Von Entmietung betroffene Mieter_innen und Studierende starten Akutprotest

Bereits seit 2013 organisieren sich die Hausbewohner_innen gemeinsam, um gegen die als Schikane empfundenen Maßnahmen des in einer entfernten Großstadt ansässigen Hausbesitzers vorzugehen. Dieser zeigte immer wieder Modernisierungsmaßnahmen wie bspw. das Anbringen von Balkons an. Dies geschieht, obwohl zwingend notwendige Instandhaltungsmaßnahmen, wahrscheinlich nicht zuletzt aufgrund der mangelnden Möglichkeit der Kostenumlage auf die Mieter_innen, nicht durchgeführt werden.

StuRa der Uni Leipzig veranstaltet dritte Auflage des Kollektiv-Festivals

Unter dem Motto „Don’t hate, create!“ werden sich vom 13. bis zum 23. Juni 2018 wieder verschiedene studentische und gemeinnützige Initiativen vernetzen, um sich gemeinsam für eine konstruktive Gesellschaft einzusetzen. Dabei soll nicht der Protest als Widerspruch im Vordergrund stehen, sondern das persönliche Engagement für Veränderung. Das Kollektiv 2018 möchte dabei eine Plattform bieten, um zu informieren, miteinander zu diskutieren, sowie für gesellschaftliche Ungleichheiten zu sensibilisieren, Vorurteile zu überwinden – und letzten Endes neue Impulse für das eigene Handeln zu geben.

René Hobusch (FDP): „Grenzen der Meinungsäußerungsfreiheit bestimmen Gesetze, nicht der StuRa“

Anlässlich einer für heute, den 15. Mai 2018, geplanten Podiumsdiskussion zur Bedeutung von Menschenrechten und Demokratie für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft haben Studierende und Vertreter des Studierendenrates der Universität Leipzig die Organisatoren aufgefordert, den Vertreter der AfD von der Podiumsdiskussion auszuschließen.

Protest gegen „Identitäre Bewegung“ an der Uni Leipzig

Die wenigen Aktivisten der „Identitären Bewegung“ in Leipzig wagen sich nur selten an die Öffentlichkeit. Am Mittwochvormittag, 11. April, war es wieder einmal so weit: Sie hinterließen an der Universität Leipzig gelbe Luftballons mit Aufklebern. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Etwa 100 Personen versammelten sich am gleichen Tag vor dem Hörsaalgebäude hinter zwei antirassistischen Bannern. Der Stura ließ zudem bunte Luftballons aufsteigen. Am Samstag findet dann – unabhängig von den jüngsten Aktivitäten – eine Demonstration gegen die „Identitären“ in Halle statt.

Studentische Kritik am Ausschluss von parteipolitischen Akteur_innen vor der Bundestagswahl

Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) kritisiert die an der Universität Leipzig verhängte Karenzzeit für Veranstaltungen politischer Parteien im Vorfeld der Bundestagswahlen. Nach einem Rektoratsbeschluss der Universität Leipzig sind vom 15. Juni bis zum 24. September 2017 alle Veranstaltungen mit politischen Parteien oder Organisationen unzulässig. Bereits in dieser Woche wurde daher eine Veranstaltung der Hochschulgruppe „dielinke.SDS“ mit dem Bundestagsabgeordneten Niema Movassat zum Thema „Die Politik der G20 in Afrika“ in den Räumlichkeiten der Universität untersagt.

„Lernfabriken… meutern!“: Leipziger Studierende demonstrieren für bessere Bildung

Schätzungsweise mehr als 1.000 Menschen haben am Mittwoch für bessere Studien- und Arbeitsbedingungen an der Uni Leipzig demonstriert. Nach einer Auftaktkundgebung zogen die Demonstranten vom Augustusplatz aus durch das Zentrum und die Südvorstadt.

Student_innenRat der Universität Leipzig plant Demonstration im Rahmen deutschlandweiter Bildungsproteste

Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) beteiligt sich in Zusammenarbeit mit Schüler_innen-Initiativen und Mitarbeiter_innen der Universität am bundesweiten Aktionstag „Lernfabriken...meutern!“ mit einer eigenen Demonstration. Die Protestveranstaltung beginnt am 21. Juni 2017 um 11 Uhr auf dem Augustusplatz und endet um 14 Uhr am gleichen Ort mit einer Abschlusskundgebung. Anschließend wird es ein Konzert mit Schüler_innen-Bands geben.

Am 7. und 8. Juni 2017 startet das Campusfest in die 19. Runde

Vom 7. bis zum 8. Juni 2017 wird der Sportcampus Jahnallee erneut zum Festivalgelände. In Kooperation mit der Moritzbastei veranstalten die Studierendenräte der Leipziger Hochschulen das Campusfest Leipzig. Den Besuchern wird hierbei ein abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Kultur, Politik und Sport geboten. Seit 1999 findet jährlich das Festival auf dem Campus in der Jahnallee Leipzig statt, organisiert von Vertretern der der studentischen Selbstverwaltung.

Student_innenRat der Universität Leipzig lädt zum KOLLEKTIV Festival ein

Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) lädt vom 10.-19. Mai 2017 zum zweiten Mal zum KOLLEKTIV Festival ein. In diesem Jahr möchte das Festival unter dem Motto „Make Your Choice - Entscheide dich!“ wieder vielfältige Chancen zum Vernetzen, Sensibilisieren und Austauschen bieten. Im Fokus steht dabei die Frage welche Möglichkeiten der Beteiligung an politischen Prozessen im 21. Jahrhundert bestehen. Eröffnet wird das Festival am 10. Mai mit dem „Squat Your Campus“ Tag, an welchem der Campus Augustusplatz besetzt wird.

StuRa spricht sich gegen neuen Rahmenvertrag mit der VG Wort aus

Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) spricht sich mit überwältigender Mehrheit gegen den zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) ausgehandelten Rahmenvertrag aus, laut dem ab 01.01.2017 urheberrechtlich geschützte Texte, die in der Lehre verwendet werden, einzeln bei der VG Wort abgerechnet werden müssen.

„Make Tramping Great Again!“ – StuRa ruft zu Tramprennen auf

Bereits zum vierten Mal in Folge veranstaltet das Referat für Nachhaltige Mobilität des Student_innenRates (StuRa) der Universität Leipzig ein Tramprennen unter der Prämisse, so weit wie möglich ohne Geld dem Campus zu entkommen: den Campus-Jailbreak.

Der Student_innenRat der Universität Leipzig solidarisiert sich mit Marcus R.

Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) hat am vergangenen Dienstag beschlossen, sich mit dem Studenten Marcus R. und seinem Rechtsanwalt Jürgen Kasek bezüglich des Rechtsstreits mit der Betreiberin der Promenaden Hauptbahnhof ECE Projektmanagement GmbH zu solidarisieren. Für den 04.07.2016 meldete der Student eine Demonstration gegen Rassismus im Promenaden Hauptbahnhof an, da am selben Abend eine Demonstration der islam- und migrant_innenfeindlichen Organisation LEGIDA stattfinden sollte.

Gremien verständigen sich auf Eckdaten für neues Rektorverfahren

Der Zeitplan für den neuen Anlauf im Rektorverfahren an der Universität Leipzig steht: Ende des Monats soll der Ausschreibungstext für die Stelle veröffentlicht werden; für Januar 2017 ist die Wahl im Erweiterten Senat geplant. Im ersten Versuch war die Rektorwahl an Streitigkeiten zwischen den Hochschulgremien und dem Rückzug zweier Kandidaten gescheitert.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -