7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

StuRa spricht sich gegen neuen Rahmenvertrag mit der VG Wort aus

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) spricht sich mit überwältigender Mehrheit gegen den zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) ausgehandelten Rahmenvertrag aus, laut dem ab 01.01.2017 urheberrechtlich geschützte Texte, die in der Lehre verwendet werden, einzeln bei der VG Wort abgerechnet werden müssen.

    „Es gibt keine plausiblen Gründe für eine Änderung des bisherigen Systems, nach dem die Universitäten eine Pauschalvergütung an die VG Wort bezahlen. Stattdessen müssen wir Studierenden mit einem erheblichen zeitlichen und finanziellen Mehraufwand rechnen, obwohl der Status Quo eine praktikable Lösung darstellt. Dieses Abkommen ist in dieser Form schlicht nicht annehmbar“, so Lasse Emcken, Referent für Hochschulpolitik des StuRa.

    Der alte Rahmenvertrag, der die pauschale Abrechnung der Lehrmittel gewährleistet hat, läuft am 01.01.2017 aus. Ab diesem Zeitpunkt wird entweder der neue oder gar kein Vertrag gelten. Ein Pilotversuch der neuen Regularien an der Universität Osnabrück hat gezeigt, dass die Dozierenden lediglich Literaturquellen statt Texten zur Verfügung stellen und die Studierenden so gezwungen sind, sich die Inhalte selbst zu suchen, zu kopieren und zu scannen. „Effektiv wird uns damit in beiden Szenarien ein enormer Qualitätsverlust in der Lehre erwarten. Wir hoffen allerdings, dass der Vertrag nachverhandelt wird und so eine zufriedenstellende Lösung gefunden werden kann“, so Sebastian Adam, Referent für Lehre und Studium.

    Der StuRa bekräftigt mit diesem Beschluss seine Forderungen nach qualitativ guter und zukunftsweisender Lehre. „Wir leben im 21. Jahrhundert; eine der größten Herausforderungen unserer Zeit stellt die Digitalisierung dar. Studierende jetzt zu zwingen, sich ihre Texte wieder zu kopieren und die mühsam eingeführten Online-Plattformen ihrer Hauptaufgabe zu berauben, ist definitiv kein Schritt in die richtige Richtung!“, so Emcken abschließend.

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ