5.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DRK Wasserwacht Sachsen unterstützt humanitären Rettungseinsatz in Griechenland

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Eine Ausbildungsmission der DRK Wasserwacht Sachsen führt drei Rotkreuzmitarbeiter auf die griechische Insel Lesbos. Die Rettungskräfte werden u. a. Mitglieder der spanischen Hilfsorganisation „Pro Activa Open Arms“ auf sogenannten Rescue Water Crafts ausbilden. Durch die Erkundung der Lage vor Ort und den Kontakt zu örtlichen Einsatzkräften, wird das Team darüber hinaus Bedarfe für spätere Hilfeleistungen ermitteln.

    Rescue Water Crafts (RWC) werden durch eine sächsische Firma in der Oberlausitz aus normalen Jet-Ski zu modernen Wasser-Rettungsmitteln ausgebaut. Die RWC werden durch die DRK Wasserwacht in sächsischen Gewässern bereits erfolgreich eingesetzt.

    Getragen durch eine internationale Stiftung sind zwei RWC an „Pro Activa Open Arms“ übergeben worden. Pro Activa leitet einen multinationalen Einsatz freiwilliger Helfer. Die sächsischen Retter werden ab dem 9. März sechs Tage lang die Helfer im Umgang mit den RWC einweisen. In Griechenland sollen die Sondereinsatzfahrzeuge die Such- und Rettungsaktivitäten effizient verstärken, um schiffbrüchige Flüchtlinge, insbesondere im Küstenbereich, aus Seenot zu retten. Für Nachteinsätze sind die RWC zusätzlich mit Suchscheinwerfern und Positionslichtern ausgestattet.

    Als Fachberater Wasserrettung der DRK Wasserwacht Sachsen gehört Joachim Weiß zum Team, welches die Einsatzkräfte vor Ort im sicheren Umgang mit den neuartigen Rettungsfahrzeugen schulen wird. „Gutes Material und die spezielle Ausbildung haben auf Lesbos Priorität, denn engagierte Menschen sind bereits auf den Inseln“, so Weiß.

    Hintergrund

    Die Insel Lesbos ist ein Hotspot der Flüchtlingsroute über das Mittelmeer nach Europa. Täglich landen tausende Menschen an der teilweise steil abfallenden Küstenlinie. Im Januar und Februar kamen bereits etwa 73.000 Flüchtlinge von der nahen Türkei auf diese Weise auf die Insel. Unfälle, das Kentern der oft seeuntauglichen Boote und sogar Todesfälle sind dabei an der Tagesordnung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige