1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Griechenland

Das dritte Elend: Ein geradezu klassisches Poem über den dürftigen Zustand unserer Polis

Manchmal muss man auch bei Gedichtbänden auf das Erscheinungsjahr achten. „A Terceira Miséria“ erschien 2012 in Lissabon. Das war gerade einmal vier Jahre nach der Finanzkrise, die ja auch Europa in die Staatsschuldenkrise stürzte. Doch während sich Deutschland ab 2010 aus der Krise herausarbeiten konnte, wurde kein anderes europäisches Land so zum Symbol lähmender Schuldenpolitik wie Griechenland. Und der Verachtung des Westens, der in diesem Fall der Norden war.

Für grenzenlose Solidarität – Evakuierung der Lager jetzt! #LeaveNoOneBehind

Als Gruppen der Klimagerechtigkeitsbewegung fordern wir einen solidarischen Neustart der europäischen Asyl- und Migrationspolitik und schließen uns dem von der Seebrücke ausgerufenen Aktionstag zur Evakuierung der griechischen Lager am 5. April an. Unter dem Hashtag #LeaveNoOneBehind wollen auch wir an vielen Orten und Plätzen Spuren hinterlassen und damit zeigen: "Hier ist Platz!"

Aufruf zur Aktion Solidarität mit den Geflüchteten in Griechenland!

Wir rufen alle Menschen in Leipzig auf, sich am kommenden Sonntag, den 29.März an einer gemeinsamen Solidaritätsaktion zu beteiligen. Die Situation der Geflüchteten auf den griechischen Inseln ist mehr als dramatisch. Dies geht leider in der aktuellen Berichterstattung und Diskussion unter, obwohl gerade im Zuge der Pandemie, diese unserer besonderen Aufmerksamkeit bedarf.

Menschlichkeit zeigen: Leipzig soll minderjährige Geflüchtete aus Krisenregion in Griechenland aufnehmen!

Tausende Menschen harren derzeit an der türkisch-griechischen Grenze aus. Viele von ihnen mussten aus Kriegsgebieten in Syrien fliehen und hoffen, in Europa Schutz für sich und ihre Familien zu finden. Seit die Türkei ihre Grenzen vor wenigen Tagen geöffnet und damit den EU-Türkei-Deal von 2016 gebrochen hat, spitzt sich die Lage auf der griechischen Insel Lesbos zu. Dort werden Menschen mit Gewalt und Einsatz von Tränengas zurückgedrängt.

Auch Sachsen sollte mindestens 50 der geflüchteten Kinder aufnehmen, die in Griechenland leiden

Auf den griechischen Inseln befinden sich tausende geflüchtete Kinder und Jugendliche in einer katastrophalen Situation. Schon lange kritisieren Nichtregierungsorganisationen die Zustände in den Lagern und auf den Straßen etwa in Moria auf Lesbos, auf Chios und Samos. Es fehlen Nahrung, medizinische Versorgung, akzeptable hygienische Bedingungen und Bildung. Unbegleitete Minderjährige sind Gewalt, Missbrauch, Kinderprostitution oder anderen Formen von Ausbeutung schutzlos ausgeliefert.

In der Projektgalerie AundV eröffnet am Donnerstag eine Idomeni-Ausstellung mit Fotos von Maximilian Schulz

Idomeni ist eigentlich nur ein kleines Dorf an der Grenze von Griechenland zu Makedonien. In die Schlagzeilen geriet es 2015, weil ab Sommer 2015 immer mehr Menschen auf ihrer Flucht aus den Kriegs- und Krisengebieten des Nahen Ostens hier hängen blieben und nicht weiterkamen Richtung Norden. Eine Ausstellung erzählt jetzt in Leipzig von diesem ganz speziellen europäischen Drama.

Vortrag am 4. April: Griechenland – ein Jahr links regiert – zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Im Januar 2015 übernahm das linke griechische Parteienbündnis SYRIZA unter Führung von Alexis Tsipras die Regierungsverantwortung in Athen. Was damals mit sehr vielen Hoffnungen und großen Erwartungen – auch in der deutschen Linken – gefeiert wurde, hat nach nun einem Jahr Regierungspraxis viel an Begeisterung verloren. Was aber war realistisch zu erwarten angesichts des äußeren Drucks der EU und der Gläubiger?

DRK Sachsen beteiligt an humanitärem Hilfseinsatz in Idomeni

Das Deutsche Rote Kreuz verstärkt seine Nothilfe für Flüchtlinge in Griechenland. Am (morgigen) Freitag entsendet das DRK gemeinsam mit dem Finnischen Roten Kreuz auf dem Landweg eine Basisgesundheitsstation zur medizinischen Versorgung von rund 10.000 Menschen in die Region um den Nordgriechischen Grenzort Idomeni. Die Gesundheitsstation wird auf zwei unweit voneinander liegende Standorte aufgeteilt und in Nea Kavala und Cherso errichtet, wo bislang Tausende Flüchtlinge ohne ausreichende medizinische Versorgung sind. Die Gesundheitsstation ist zugleich sehr mobil und leicht verlegbar, um schnell auf aktuelle Entwicklungen hinsichtlich der Flüchtlingsströme reagieren zu können.

Sächsische Rotkreuzler konstatieren: Hilfebedarf für Lebensretter auf Lesbos

Sechs Tage lang war das dreiköpfige Rotkreuzteam auf Lesbos, um die Helfer der spanischen Freiwilligenorganisation „Pro Activa Open Arms“ sowie die Wasserretter des Griechischen Roten Kreuzes im Umgang mit Rescue Water Crafts (RWC) zu trainieren. Die für den Rettungseinsatz umgerüsteten Jetskis sollen helfen in Seenot geratene Flüchtlinge zu retten. „In intensiven Trainings haben wir die Helfer vor Ort in speziellen Rettungstechniken unterwiesen, damit sie die RWCs zukünftig optimal nutzen können, um Menschen zu retten“, sagt Joachim Weiß, der Ausbildungsverantwortliche des entsendeten DRK-Teams und Fachreferent der DRK Wasserwacht Sachsen.

Griechische Flughäfen: Fraport kassiert – griechischer Staat zahlt und haftet

Einen Tag vor Veröffentlichung des Geschäftsberichts der Fraport AG hat Attac die Übernahme von 14 griechischen Flughäfen durch die Betreiberin des Frankfurter Airports scharf kritisiert*. Laut dem globalisierungskritischen Netzwerk schlägt Fraport massiv Profit aus der Notlage Griechenlands. Dies zeige der öffentlich gewordene Übernahmevertrag. „Fraport kassiert, der griechische Staat zahlt und haftet. Auf diese Formel lässt sich die ganze Vereinbarung bringen“, sagte Georg Brzoska von der Attac-Projektgruppe Eurokrise. „Mit anderen Worten: Ein deutsches Staatsunternehmen beutet das verarmte Griechenland aus. Der Vertrag ist ein Skandal.“

Gastkommentar von Christian Wolff: Flüchtlingskrise zu Ende?

„Ist die Flüchtlingskrise zu Ende?“ fragte gestern die in Dresden erscheinende „Sächsische Zeitung“ (SZ) mit erleichtertem Unterton. Schließlich passieren seit Tagen nur noch um die 100 Flüchtlinge die Grenzen nach Deutschland. Ist damit erreicht, was Ziel vieler Debatten der vergangenen Wochen war: eine deutliche Reduzierung der Anzahl der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen? Mitnichten! Dass nur noch ein paar hundert Menschen, die vor Krieg und Terror fliehen, Mitteleuropa erreichen, bedeutet nicht, dass weniger Menschen auf der Flucht sind. Es zeigt vielmehr an, dass sich die Krise potenziert und die Lasten verschoben haben.

DRK Wasserwacht Sachsen unterstützt humanitären Rettungseinsatz in Griechenland

Eine Ausbildungsmission der DRK Wasserwacht Sachsen führt drei Rotkreuzmitarbeiter auf die griechische Insel Lesbos. Die Rettungskräfte werden u. a. Mitglieder der spanischen Hilfsorganisation „Pro Activa Open Arms“ auf sogenannten Rescue Water Crafts ausbilden. Durch die Erkundung der Lage vor Ort und den Kontakt zu örtlichen Einsatzkräften, wird das Team darüber hinaus Bedarfe für spätere Hilfeleistungen ermitteln.

Schuldenschnitt für Griechenland? Vortrag von Thanos Contargyris am 17. Februar

Zitat aus dem Bericht vom Juni 2015: „Die hier vorgelegten Beweise zeigen, dass Griechenland nicht nur nicht in der Lage ist, die Schulden zu tilgen, sondern das auch nicht tun sollte, und zwar hauptsächlich weil die aus den Abkommen mit der Troika hervorgegangenen Schulden eine eindeutige Verletzung der grundlegenden Menschenrechte der Bürgerinnen und Bürger Griechenlands darstellen. Deshalb kommt die Kommission zu dem Schluss, dass Griechenland diese Schulden nicht zurückzahlen sollte, weil sie illegal, illegitim und verabscheuungswürdig sind.“

Attac Leipzig lädt ein zur Speakerstour mit einem Mitglied der griechischen Wahrheitskommission

Von wem werden wir eigentlich regiert? Was sind das für Leute, die sich zwei Jahre lang regelrecht einen Sport daraus machten, das EU-Mitglied Griechenland zu demütigen und verbal zu bashen? Und die seit ein paar Tagen wieder draufhauen auf den „Sündenbock“ Griechenland. Jetzt beklagen sie, dass Griechenland „in der Flüchtlingskrise versagt“. Versagt da nicht eher eine bürokratische EU? - Thema für eine Speakerstour von Attac.

Wie deutsche Kommunen Griechenland helfen und wie Verwaltungen wieder lernen, mit Bürgern Politik zu machen

"Bleiben Sie uns treu", sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung am Dienstag, 2. Februar, in seiner nonchalanten Art Richtung Berthold Goerdeler. Der ist Vorsitzender des Kuratoriums der Carl und Anneliese Goerdeler Stiftung und Enkel des einstigen Leipziger OBM Carl Friedrich Goerdeler. Und hätte gleich zurückrufen können: "Dann lesen Sie aber auch!" Denn um Lesestoff geht es jedes Jahr beim Goerdeler-Preis.

In Homerika verbinden sich Mythen, Irrfahrten und die Täuschungen des Lebens zum Großen griechischen Gesang

Es gibt Bücher, die wirken, als wären sie genau fürs aktuelle Drama der Zeit geschrieben. Und dabei sind sie in ganz anderen Zeiten erschienen. Der Gedichtband "Homerika" von Phoebe Giannisi schon 2010 in Athen, sogar noch vor Beginn des großen Troika-Dilemmas, erst recht vor dem großen Beginn der Flüchtlingsströme. Aber genau diese Szenerie ist ja der Schauplatz der Dramen des Jahres 2015. Eine homerische Szenerie.

Feiks zu SYRIZA-Wahlsieg: „Den GriechInnen ihre Würde zurückgeben“

Die griechische Linkspartei SYRIZA kann nach den gestrigen Parlamentswahlen ihre Position als stärkste Partei verteidigen und wird - wie schon nach den Parlamentswahlen im Januar - die Regierung des Landes anführen. Dazu erklärt Antje Feiks, Landesgeschäftsführerin der sächsischen Linken, die den Wahlkampf von SYRIZA noch am Wochenende vor Ort unterstützt hat: "Meine herzlichsten Glückwünsche gelten den GenossInnen unserer Schwesterpartei SYRIZA."

Griechenland, Europa und die Bundeswehr: Monika Lazar im langen L-IZ Interview (4)

Monika Lazar ist seit 2005 im Deutschen Bundestag. Die Politikerin der Grünen ist Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus. Sie ist Obfrau und Mitglied im Sportausschuss und im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Leipzigerin ist Bäckerin und Betriebswirtin. Im Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. ist sie stellvertretende Vorsitzende. Themen des Interviews sind u. a. Rechtsextremismus in Sachsen, Asylpolitik, Griechenland und Europa.

Attac: Deutsche Regierung sichert für Hessen griechisches Tafelsilber

Deutliche Kritik am sogenannten dritten Hilfspaket für Griechenland kommt von Attac. "Die Verlogenheit der deutschen Griechenlanddebatte zeigt sich am Verkauf der griechischen Flughäfen an Fraport sehr deutlich" so Detlev von Larcher von der Projektgruppe Eurokrise von Attac Deutschland.

Griechenland-Krise hat dem deutschen Staatshaushalt schon jetzt 100 Milliarden Euro erspart

Das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle ist in den vergangen Jahren nicht unbedingt mit griechenlandfreundlichen Kommentaren aufgefallen. Aber wenn es um Geld geht, dann sind die dortigen Forscher in ihrem Metier. Dann rechnen sie auch dem verbiesterten deutschen Finanzminister vor, dass Deutschland an der Griechenlandkrise seit fünf Jahren richtig viel Geld verdient hat.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -