16 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsische Rotkreuzler konstatieren: Hilfebedarf für Lebensretter auf Lesbos

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Sechs Tage lang war das dreiköpfige Rotkreuzteam auf Lesbos, um die Helfer der spanischen Freiwilligenorganisation „Pro Activa Open Arms“ sowie die Wasserretter des Griechischen Roten Kreuzes im Umgang mit Rescue Water Crafts (RWC) zu trainieren. Die für den Rettungseinsatz umgerüsteten Jetskis sollen helfen in Seenot geratene Flüchtlinge zu retten. „In intensiven Trainings haben wir die Helfer vor Ort in speziellen Rettungstechniken unterwiesen, damit sie die RWCs zukünftig optimal nutzen können, um Menschen zu retten“, sagt Joachim Weiß, der Ausbildungsverantwortliche des entsendeten DRK-Teams und Fachreferent der DRK Wasserwacht Sachsen.

    Die modernen Rettungsfahrzeuge sind sehr wendig und damit besonders geeignet für den Einsatz in den zerklüfteten Küstenregionen Griechenlands. „Die gekenterten Flüchtlinge hängen oft an Felsvorsprüngen. Diese sind von Land nicht erreichbar und für Boote ist es zu gefährlich“, erläutert Weiß. Diese Lücke schließen die RWCs. Ein eigens als Rettungsmittel angehängtes Kunststoffbrett ermöglicht sowohl die gefahrlose Selbstrettung als auch die Rettung durch den RWC-Piloten. Bewusstlose werden auf das, auf dem Wasser liegende Brett gezogen und fixiert. Mit dem Geborgenen im Schlepptau steuert der Pilot dann das rettende Ufer an. Im Nachteinsatz helfen zusätzlich installierte Suchscheinwerfer.

    Im Lauf der Mission, die auch der Erkundung diente, wurde aber auch schnell klar, dass die Retter vor Ort dringend Ausrüstungsmaterial benötigen. Das DRK Sachsen möchte konkrete materielle Unterstützung leisten und sammelt deshalb ab sofort Spenden, um die Seeretter mit Schwimmanzügen und Rettungsbojen auszustatten. „Jedes zusätzliche Rettungsmittel kann dabei helfen, an der griechischen Küste Leben zu retten. Die Sachsen können durch Ihre Spende dazu beitragen“, betont Wasserretter Joachim Weiß.

    Das DRK Sachsen ruft unter folgendem Konto zur Spende auf:

    Commerzbank AG Dresden
    Kontoinhaber: DRK Landesverband Sachsen e.V.
    IBAN: DE80 8508 0000 0520 1500 00
    BIC: DRESDEFF850
    Spendenzweck: Wasserrettung in Griechenland

    Eine Online-Spende ist möglich unter www.drksachsen.de/online-spende

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige